Dienstag, 3. Februar 2009

Premiere eines Wüstlings

Zürich.- The Rake's Progress von Igor Strawinsky hat am 14. Februar Premiere am Opernhaus Zürich. "Der Werdegang eines Wüstlings" – diese Serie von acht satirisch-gesellschaftskritischen Kupferstichen des englischen Zeichners William Hogarth hat Igor Strawinsky zur Komposition seiner einzigen abendfüllenden Oper inspiriert. Zum letzten Mal in dieser Saison ist Giuseppe Verdis "Simon Boccanegra"“ in der Neuinszenierung von Gian­carlo del Monaco zu sehen. Unter der Leitung von Carlo Rizzi sind Leo Nucci als Simon Boccanegra, Isabel Rey als Amelia, Roberto Scandiuzzi als Jacopo Fiesco, Stefano Secco als Gabriele Adorno und Massimo Cavalletti als Paolo Albiani zu erleben. Zwei Puccini-Opern sind außerdem auf dem Februar-Spielplan: La Bohème und Manon Lescaut. Dazu ein getanzter Don Qixote, Le souffle de l'esprit/Oktett/Brahms – ein Ballett/Before Nightfall und Zusatzvorstellungen von "Wagners Nibelungenring für Kinder" (Foto).
Gemeinsam mit den Librettisten Auden und Kallman schuf Strawinsky mit The Rake's Progress eine mit bösem, schwarzem Humor gespickte Komödie, die episodisch die zweifelhafte Karriere eines durch Erbschaft wohlhabend gewordenen Tunichtguts erzählt. Martin Kušej's Inszenierung, die – im Bühnenbild von Annette Murschetz und mit Kostümen von Su Sigmund – bereits im Theater an der Wien für Furore sorgte, vereint Shawn Mathey als Tom Rakewell, Martin Gantner als seinen Widersacher Nick Shadow, Eva Liebau als Anne Trulove, Michelle Breedt als Baba the Turk und Alfred Muff als Trulove. Erstmals am Opernhaus dirigiert der gefeierte englische Komponist und Dirigent Thomas Adès. Vorstellungen am 18., 20., 22., 24., 26. und 28. Februar sowie am 4. März
Mit gleich zwei seiner erfolgreichsten Opern ist Giacomo Puccini im Februar-Spielplan vertreten. In "La Bohème" können Sie sich auf Adriana Damato als Mimì, Christiane Kohl als Musetta, Fabio Sartori als Rodolfo, Massimo Cavalletti als Marcello, Cheyne Davidson als Schaunard und Andreas Hörl als Colline freuen. Es dirigiert Massimo Zanetti. Die Aufführung am 8. Februar findet als Festvorstellung anlässlich des 90. Geburtstages der grossen Schweizer Operndiva Lisa Della Casa statt, die 1943 als Mimì in Zürich debütierte. Ihr ist auch eine Ausstellung im Parkettfoyer gewidmet. Vorstellungen am 8., 11., 13. und 15. Februar.
Maestro Nello Santi dirigiert drei Aufführungen von "Manon Lescaut" mit Norma Fantini in der Titelpartie, Neil Shicoff als Des Grieux, Carlos Chausson als Geronte und Cheyne Davidson als Lescaut. Vorstellungen am 15., 19. und 22. Februar

Das Zürcher Ballett präsentiert Ludwig Minkus' Ballett "Don Quixote" in der gefeierten Choreografie von Heinz Spoerli. Die musikalische Leitung hat Peter Feranec.Vorstellungen am 8. und 12. Februar. Moderne Choreografien von Jirí Bubenicek, Uwe Scholz, Heinz Spoerli und Nils Christe vereint der vierteilige Ballettabend "Le souffle de l'esprit"/"Oktett"/"Brahms – ein Ballett"/"Before Nightfall", Vorstellung am 27. Februar

Zusatzvorstellungen von "Wagners Nibelungenring für Kinder" sind am 6., 13. Juni sowie am 11., 12 Juli aufgrund der grossen Nachfrage angesagt. Der einstündige „Kinder-Ring“, der seit dieser Spielzeit am Opernhaus Zürich gezeigt wird, ist keine simple Reduktion von Wagners Riesen-Epos, sondern wird als eigenständige Geschichte erzählt. Die jungen Zuschauer werden auf spielerische Arte mit den Figuren des „Rings“ vertraut gemacht. Ausschnitte aus Wagners Musik erklingen dabei in einer reduzierten Orchesterbesetzung. Beginn aller Vorstellungen: 11.00 Uhr
Foto: Wagners Nibelungenring für Kinder, Quelle: Opernhaus Zürich.

Infos:

Kartenbestellungen
Opernhaus Zürich AG, Billettkasse,
Falkenstrasse 1, 8008 Zürich
Tel. +41 44 268 66 66, Fax +41 44 268 65 55
www.opernhaus.ch

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.