Dienstag, 18. Januar 2011

Festivals und Feiern

Weil am Rhein.- Bewährte Festivals im Sommer und Musikfestivals im Frühjahr und Herbst werden zur Zeit beim Städtischen Kulturamt für das Jahr 2011 geplant. Das internationale Bläserfestival vom 24. - 26. Juni wird noch stärker als in den vergangenen die Innenstadt einbeziehen Das Kieswerk-Open-Air vom 28. Juli bis zum 7. August wird an elf Abenden werden wieder zehn ausgewählte Kinofilme der letzten beiden Jahre und einen Filmklassiker gezeigt. Livemusik auf der Kieswerk-Bühne und ein Künstler-Symposium sind wichtige Teile des Festivals im Dreiländergarten zwischen dem Kieswerk und dem Hadid-Pavillon.

Bereits im ersten Quartal stellt das Festival String Time (26. 2. bis 27. März) mit sechs Konzerte aus den Bereichen Klassik, Weltmusik, Jazz, osteuropäische Volksmusik und Mittelalter/Renaissance die Vielfalt der Saiteninstrumente vor. Das Spektrum reicht vom römischen Ensemble Tiberina über die aktuellen Preisträger des Europäischen Folkpreises, Hudaki aus der Ukraine bis hin zum jungen aufstrebenden Elliott O. Streichquartett. Konzerte in zwei Kirchen, Kesselhaus und im Gewölbekeller des Alten Rathauses sind geplant. Gemeinsam mit anderen Gemeinden des Markgräflerlandes organisiert das Städtische Kulturamt alljährlich den Markgräfler Musikherbst unter der klünstlerischen Leitung von Guido Heinke. Am 30. September wird die Badische Philharmonie (Ltg Christoph Wyneken) in der Alt-Weiler Kirche konzertieren. Drei Konzerte mit drei Solisten aus drei Ländern: das ist die bewährte Rezeptur der Orgel-Konzerttrilogie, die Dr. Albrecht Klär in der katholischen Kirche St. Peter und Paul von Oktober bis Dezember organisiert. Auch ein visuelles Erlebnis in der Kirche mit den blauen Fenstern von Prof. Emil Wachter.

Am Sonntag, den 23. Januar, veranstaltet das Kulturamt dort um 17 Uhr ein Konzert unter dem Thema "Licht" mit der Chorgemeinschaft Contrapunkt und Solisten und am 26. Dezember folgt wieder das überregional beliebte Weihnachtskonzert mit dem Kammerorchester der Musica Antiqua Basel. Vier Konzerte in der Ötlinger St. Gallus-Kirche (Festliches Neujahrskonzert mit Trio Bellarte am 1.1.2011 um 17 Uhr sowie weitere Konzerte (Sonntag, 17. April Rosengarten Streichquartett u.a.) und die beliebte Konzertreihe mit fünf Konzerten in der Evangelischen Kirche Alt-Weil (z. B. am 29. Mai um 17 Uhr mit dem Sinfonieorchester der Regio Basiliensis und der Cellistin Amélie Gehweiler) werden vom Kulturamt organisiert. Daneben bieten die anderen Kirchengemeinden weitere Konzerte an (wie zum Beispiel in der St. Georgs-Kirche Haltingen).

Zum 20jähriges Jubiläum des Kulturzentrums Kesselhaus (23. - 25. September) veranstalten Kulturamt und Verein Kulturzentrum Kesselhaus eine Reihe von Theateraufführungen, Märkten (Schmuckforum im April, Kunsthandwerksmarkt im November, Frauenflohmarkt) und Konzerten, zu denen insbesondere die Reihe der Songwriter-Präsentationen gehört. Am 6. September 1991 gab es die Premiere von "Flametti…" als erste Eigenproduktion im Kesselhaus, 20 Jahre später wird Jubiläum gefeiert vom 23. bis zum 25. September mit vielen Kostproben der Kreativitätsschmiede in Friedlingen. In Planung sind auch das Temba-Festival Mitte September, eine Woche zuvor das Altweiler Straßenfest und ein Kirschblütenfest beim Vitra Design Museum und das Mittelalterlich Spectaculum Ende Mai im Dreiländergarten.

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.