Donnerstag, 28. Februar 2013

dies & das und allerlei Stimmen

3land.- Das Festival des Lörracher Burghofs - STIMMEN 2013 - rückt näher und die ersten Vorboten kündigen sich an: die Workshops der STIMMEN-Werkstatt 2013 stehen fest und können ab sofort gebucht werden. Das Werkstatt-Programm bietet wieder eine abwechslungsreiche Palette an Gesangskursen: in Jazz, Gospel, Pop und Rock und beim keltischen Lied gibt es Neues zu entdecken. Werkstatt-Kurse zu A-cappella-Gesang, Performance, Bühnenpräsenz und vierstimmigen Chor werden geboten und zum ersten Mal auch ein Kurs über Stimme und Präsentation, bei dem der professionelle Einsatz der eigenen Stimme bei Vorträgen, Präsentationen sowie beim Singen und Sprechen erlernt wird.Die Anmeldungen zu den Workshops der STIMMEN-Werkstatt können erstmals ab diesem Jahr über www.stimmen.com vorgenommen werden. Diese Neuerung wurde eingeführt, um den Kursteilnehmern eine einfache und unkomplizierte Buchung über ReserviX zu ermöglichen. Zudem können die Kurse mit der persönlichen Anmeldung weiterhin vor Ort im Kartenhaus der Burghof Lörrach GmbH zu den bekannten Öffnungszeiten gebucht werden.Anmeldungen: www.stimmen.com oder +49 (0)7621 - 940 89 - 11/12, Kartenhaus im Burghof, Herrenstraße 5, D-79539 Lörrach.

Ausstellungen

Die Sonderausstellung "Eine Kiste voller (Stoff-) Träume - Jakob Kaufmann, Dessinateur (1845-1929)" im Museum Weiler Textilgeschichte wird bis zum 7. Juli 2013 verlängert. Schon am Sonntag, den 3. März 2013 hat das Museum Weiler Textilgeschichte wieder von 14-17 Uhr geöffnet. Neben der Sonderausstellung ist in der ehemaligen Schreinerei und Schlosserei der Seidenstoffweberei Robert Schwarzenbach auch eine Dokumentation der Weiler Textilgeschichte mit ihren Färberei- und Webereibetrieben zu sehen. Historische Maschinen aus den Zwanzigerjahren, Werkzeuge, Musterbücher und zahlreiche Relikte der Arbeitswelt erinnern an die Textilepoche in Weil am Rhein. Weiter sind Lohnbücher, Webschützen, Garnspulen, Lochkarten und Musterzeichnungen stumme und doch beredte Zeugen dieser Epoche.
An drei Terminen werden Führungen durch die Sonderausstellung angeboten. Ortrun Störzel, Weberin und Textildesignerin, wird am 28.4., 26.5. und am 16.6. jeweils um 15 Uhr durch die Sonderausstellung führen. Um Anmeldung  unter der Tel: Tel: 07621 / 79 22 19. wird gebeten. Kosten 2,- Euro / Person für Eintritt und Führung.


dies & das

Die Ausgabe März/April 2013 des Kultur- und Stadtmagazins „2xRheinfelden“ liegt jetzt wieder aus. Die 27. Ausgabe des Stadtmagazins 2xRheinfelden steht ganz im Zeichen der deutsch-französischen Freundschaft und dem diesjährigen 50-Jahre-Jubiläum der Städtepartnerschaft Rheinfeldens mit Fécamp in der Normandie. Interessantes erfährt der Leser aber auch über die Städtepartnerschaft von Rheinfelden (CH) mit Morges oder die Ausstellung im Fricktaler Museum über den mittelalterlichen Gegenkönig Rudolf von Rheinfelden.
Die wichtigsten kulturellen Termine in den kommenden zwei Monaten werden ausführlich vorgestellt, etwa das Theaterstück „Der Revisor“ der Jugendtheatergruppe von Tempus fugit, das Festkonzert des Landes-jugendorchesters zur Feier von 50 Jahren Musikschule Rheinfelden und die Kabarett-Show „Offen für alles und nicht ganz dicht“ von Florian Schroeder, die das Kulturamt der Stadt Rheinfelden (Baden) in der Reihe „Kabarett im Bürgersaal“ präsentiert
Abgerundet wird das Magazin durch einen Veranstaltungskalender, der einen Überblick über das weitere kulturelle Angebot in den beiden Rheinfelden bietet. Das Kultur- und Stadtmagazin beider Rheinfelden ist kostenfrei an vielen Orten erhältlich, etwa im Bürgerbüro, in der Stadtbibliothek Rheinfelden, in den Ortsverwaltungen, in der Volkshochschule sowie in vielen Geschäften, Banken und Restaurants. Auf der städtischen Homepage www.rheinfelden.de ist es auch als Download verfügbar.


Kleinkunst


Das städtische Kulturamt des badischen Rheinfelden präsentiert in der Reihe „Kabarett im BürgersaalVolkmar Staub mit AusBADEN.AusBADEN ist das Soloprogramm zur badischen Geschichte schlechterdings. Volkmar Staub deliriert als badischer Nörgler Thomas Greinacher durch die badische Geschichte und sinniert über die Auswirkung der Globalisierung auf die heile Welt im Südwestzipfel der Republik. Die Alemannen, nach denen man im Ausland die ganze Bundesrepublik Allemagne oder Allemania nennt, sind ein immer unterschätztes, unbeachtetes Völkchen am Südwestrande Deutschlands. Die Landschaft, die diese kauzigen Menschen besiedeln, gilt als die Toskana der Germanen. Staatlich getrennt und zerstreut über fünf Länder, ethnisch und politisch immer unterdrückt, sind die Alemannen die Kosovaren Deutschlands, die Basken der Republik.
Der Alemanne kämpft dabei immer selbstlos um der Sache selbst willen, ohne zu wissen, um welche Sache es sich dabei eigentlich handelt. Immer voller Selbstzweifel und Größenwahn, Weltblues und euphorischer Überheblichkeit, Freiheitsliebe und Provinzchauvinismus. Wenn Badener selbstbewusster durch die Geschichte gegangen wären, wäre Kalifornien heute eine badische Kolonie, Microsoft eine alemannische Firma und das freie Alemannien eine Weltmacht.
Die Veranstaltung findet am 12. März, um 20.00 Uhr im Bürgersaal im Rheinfelder Rathaus statt. Einlass ist um 19.30 Uhr. Die Karte kostet im Vorverkauf 12 Euro, für Schüler und Studenten auf 8 Euro ermäßigt. An der Abendkasse kostet die Karte 14 Euro. Vorverkaufsstellen sind das Bürgerbüro, die Buchhandlungen Merkel und Schätzle sowie alle Vorverkaufsstellen von Reservix und online unter www.reservix.de.

Die Pelati Delicati geben am 3. März 2013 um 16.00 Uhr im Schauspielhaus Basel eine  Familienvorstellung des Programms „Volare“. Nach sechs Abendvorstellungen von „Volare“ möchten Andrea Bettini und Basso Salerno - besser bekannt als die Pelati Delicati - nun allen Zuschauern, die früher ins Bett mussten oder wollten, die Gelegenheit bieten, gemeinsam an diesem Sonntagnachmittag ein grosses Familienfest zu feiern. Ein spezielles Programm mit vielen Überraschungen wird derzeit vorbereitet. In der Pause wird es die Gelegenheit geben, im Foyer des Schauspielhauses dem Spieltrieb freien Lauf zu lassen … Zu viel wird nicht verraten …
Familienvorstellung „Volare“ von den Pelati Delicati am 3. März 2013 um 16.00 Uhr im Schauspielhaus.
Eintrittspreise der Familienvorstellung: Kinder bis 6 Jahre gratis, Kinder bis 10 Jahre CHF 11.00, Kinder und Studenten bis 30 Jahre CHF 18.00, ältere Kinder mit AHV CHF 25.00 und alle anderen Kinder ab 30 Jahre CHF 28.00. Weitere Vorstellungen „Volare“: Montag, 18. März um 20.00 und Sonntag, 28. April um 19.00 Uhr. Informationen an der Billettkasse unter 061/295 11 33 und unter www.theater-basel.ch


Musik

Zum Abschluss des 66. Zyklus’ der Säckinger Kammermusik-Abende, am Sonntag, 17. März 2013, 19:30 Uhr, im Bad Säckinger Kursaal, greift das viel gelobte und international hoch geschätzte „Minetti-Quartett“ noch einmal einen Schwerpunkt der aktuellen SKA-Saison auf: den 150. Geburtstag von Claude Debussy. Auf dem Programm stehen Debussys Streichquartett g-Moll, zudem Schuberts Quartettsatz c-Moll D. 703 und Beethovens Streichquartett C-Dur op. 59/3, das dritte der sogenannten Rasumowsky-Quartette. Von Beethoven stammt auch das Zitat „Wahre Kunst bleibt unvergänglich“, mit dem die MusikerInnen ihr Bad Säckinger Konzert überschreiben.
Einzeleintrittskarten zu € 19 und € 16, ermäßigt zu € 17 und € 14 (Gästekarten- und BZ-Card-Inhaber) sowie zu € 5 für Schüler und Studenten bis 25 Jahre, gibt es bei der Tourismus GmbH Bad Säckingen, Telefon 07761/5683-0, und allen bekannten ReserviX-Vorverkaufsstellen.

La Philharmonie de Poche, proposée au Point d’Eau par l'Ensemble Amalgammes (Alsace). L'Ensemble Amalgammes est un collectif de musiciens issus de l'Orchestre Philharmonique de Strasbourg ainsi que du SWR-Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg."DES BOUTS DU MONDE" un voyage offert par Hedy Kerpitchian et Serge Sakharov, violons; Jean-Christophe Garzia, alto et Alexander Somov, violoncelle: Dimanche 10 mars prochain à 11h,au Point d’Eau, 17 Allée René Cassin – 67540 Ostwald. Pour ce dernier concert de leur saison, La Philharmonie de Poche vous propose un tour d'Europe, pour découvrir  des  compositeurs dans de petites pièces rarement jouées.  Tout ceci, histoire de se balader un dimanche matin, de l'Italie à l'Autriche, en passant par l'Espagne, la France, la Bulgarie et les sommets alpins....  www.philharmonique.strasbourg.eu

Myung-Whun Chung und sein Orchestre Philharmonique de Radio France präsentieren Maurice Ravel und Gustav Mahler: Eines der bedeutenden Pariser Orchester macht nach langer Zeit wieder einmal Station in Basel und zwar auf Einladung der Allgemeine Musikgesellschaft Basel am Mittwoch 06.03.2013 19.30 Uhr in der Reihe AMG World Orchestras (Stadtcasino, Musiksaal). Verständlich, dass Dirigent und Musiker auf Ihrer Tournee mit Bravourstücken von Ravel glänzen wollen – und können! Die Darstellung von Mahlers Erster Sinfonie durch das Orchestre Philharmonique dürfte wohl Nutzen davon tragen, dass ihr Chefdirigent bei der Staatskapelle Dresden mit dieser „Nummer eins“ soeben einen kompletten Mahler-Zyklus gestartet hat. Vorverkauf: Konzertgesellschaft Tickets, Steinenberg 14 (Stadtcasino), 4051 Basel, Tel. +41 (0)61 273 73 73, und über www.konzerte-basel.ch


Tanz

Das Junior Ballett Zürich präsentiert am Mittwoch, 13. März 2013 um 13 Uhr die Uraufführung des Tanzstücks „Mit Blick auf“ mit einer Choreografie von Eva Dewaele in der Fondation Beyeler. Am gleichen Tag finden um 15 Uhr, 17 Uhr und 19 Uhr Wiederholungen statt.
Mit „Ferdinand Hodler“ zeigt die Fondation Beyeler in Riehen bis zum 26. Mai 2013 eine umfassende Ausstellung zum neu entdeckten Spätwerk des wohl bekanntesten Schweizer Malers. Erstmalig wieder seit mehr als zehn Jahren präsentiert die Ausstellung das Monumentalgemälde „Blick in die Unendlichkeit“. Hodlers Hommage an die Unendlichkeit, die Weiblichkeit und den modernen Tanz bewegte das Junior Ballett Zürich mit Choreografin Eva Dewaele zu einer aussergewöhnlichen Zusammenarbeit und zu dem neuen Tanzstück „Mit Blick auf“, mit dem die Fondation Beyeler die BesucherInnen der Ausstellung überraschen möchte. www.fondationbeyeler.ch

NON STOP, ein Duett von Alice & Graham in der Inszenierung von Sebastian Nübling hat am Freitag, 8.3., 20 Uhr  (Kleines Haus) am Theater Freiburg  Premiere. Die langjährigen Tanzgefährten Alice Gartenschläger und Graham Smith schreiben eine Art eigene kleine Tanzgeschichte. Sie nehmen immer neue Anläufe, um sich an ihre inzwischen 15-jährige tänzerische Partnerschaft zu erinnern – an Episoden auf und hinter der Bühne. Ihr Gedächtnis orientiert sich an der körperlichen Wiederentdeckung von vergangenen Choreografien und Bewegungssequenzen. Dabei zeigt sich ihre Erinnerung variabel und in ständiger Bewegung. Das Duett von Alice und Graham ist ein Zusammenschnitt aus unzähligen Hebungen, Tragödien, Auditions, zeitgenössischen Experimenten, Liebesszenen, gelegentlichen Fehlern im System und Slapsticks am Rand der Proben. Mal vergeht die Zeit in der Erinnerung rasend schnell, mal in slow motion, jedoch immer unaufhaltsam.
Inszenierung: Sebastian Nübling / Choreografie: Alice Gartenschläger, Sebastian Nübling, Graham Smith Bühne & Kostüme: Eva-Maria Bauer / Musik: Tobias Koch / Dramaturgie: Inga Schonlau. Mit: Alice Gartenschläger & Graham Smith. Im Anschluss an die Premiere findet um 21.30 Uhr in der Jackson Pollock Bar wieder eine Late Night Jam statt, diesmal mit der Tänzerin Lea Martini und dem Musiker Tom Schneider!
Besonders hinweisen möchte ich Sie noch auf das 2. Werkstattgespräch zum Thema „Tanz in Schulen“ mit Nana Eger (Ruhr-Uinversität Bochum)! Der Eintritt ist frei! www.theater.freiburg.de


Theater


„200 Jahre Richard Wagner“ wird auch in Freiburg begangen: Am 21. April am Theater Freiburg ist Premiere von „Parsifal“, in der Inszenierung von Frank Hilbrich.Dazu gibt es zwei Vorträge: »Friedelind Wagner, die rebellische Enkelin« – Vortrag der Musikwissenschaftlerin Prof. Dr. Eva Rieger am Sonntag 12.5., 11 Uhr / Winterer Foyer / 6.- Euro; »antisemitische Besetzungspolitik in Bayreuth in der Ära Cosima und Siegfried Wagner (1886 – 1930)« – Vortrag des Historikers Hannes Heer, SO. 2.6., 11 Uhr / Winterer Foyer / 6.- Euro. www.theater.freiburg.de

Anna Papst, 1984 in Zürich geboren, hat DIE GOTTESANBETERIN als Auftragswerk des Schauspielhauses Zürich geschrieben. Wie bereits Februar kommuniziert, musste die Premiere aufgrund eines Krankheitsfalles verschoben werden und findet nun neu am 11. März um 20.30 Uhr in der Kammer des Pfauen statt. Regie führt Jörg Schwahlen, es spielen Julia Kreusch, Julie Bräuning, Yanna Rüger, Christian Baumbach und Alexander Maria Schmidt.www.schauspielhaus.ch


Zum Vormerken

Die britische Kultband des Alternative Rock, Skunk Anansie kommt am Donnerstag, 18. Juli zu STIMMEN 2013 auf den Lörracher Marktplatz. Die Band um ihre charismatische Sängerin Skin gastiert erstmals bei STIMMEN. www.stimmen.com

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.