Dienstag, 19. März 2013

Dritter Bildrausch – Filmfest Basel

Basel.- «Bildrausch – Filmfest Basel» lädt vom 29. Mai bis 2. Juni 2013 zu einem dichten und facettenreichen cineastischen Programm. In seiner dritten Auflage präsentiert sich das junge Festival in fünftägiger Form und weitet seinen Wirkungskreis auf zwei Spielstätten aus. Neben dem internationalen Wettbewerb mit zwölf filmischen Highlights internationaler Festivals versprechen verschiedene Spezialprogramme und zahlreiche Gäste intensive Festivalerlebnisse.

Seit seiner ersten Auflage hat sich Bildrausch ganz dem innovativen Autorenfilm verschrieben. Als „Festival der Festivals“ bringt es Filmentdeckungen nach Basel, die an internationalen Festivals wegen ihrer eigenwilligen Filmsprache und kompromisslosen Narration für Furore sorgen – in der Schweiz aber sonst kaum im regulären Kinoprogramm zu sehen wären. Im Herzstück von Bildrausch, dem internationalen Wettbewerb „Cutting Edge“, konkurrieren in diesem Jahr zwölf solcher Festivalperlen um den Hauptpreis von CHF 3000, der am Sonntagabend des 2. Juni von einer dreiköpfigen Jury im Stadtkino Basel verliehen wird.

Begleitet wird der Wettbewerb von Gesprächen mit den Filmemachern, Diskussionsrunden und einem vielschichtigen Rahmenprogramm. Eine Spezialreihe widmet das Festival dem legendären sowjetischen Tauwetter-Regisseur Marlen Chuciev, der – bis heute aktiv – mit einer vollkommen neuen Filmsprache die sowjetische Nouvelle Vague der Sechzigerjahre massgeblich mitgeprägt hat. Eine weitere Hommage gilt mit Amir Naderi einem der einflussreichsten iranischen Filmemacher. Bildrausch präsentiert einen Querschnitt durch sein Schaffen, das mit Werken wie «The Runner» oder zuletzt «Cut» bildgewaltig einer inneren Getriebenheit Ausdruck gibt. Beide Ehrengäste haben ihr Kommen bereits angekündigt.

Mittelpunkt des Festivals ist wieder das Stadtkino Basel als Spielort, Informationszentrum, Festivalbar und Ort für Gespräche und Begegnung. Erstmals wird in Kooperation mit dem kult.kino Basel aber auch ein Saal des kult.kino atelier bespielt. Auch die Kunsthalle Basel konnte wieder als Partner gewonnen werden und verschiedene Institute der Universität Basel und der FHNW bereichern mit Workshops und Beiträgen das Programm. Trotz der räumlichen Erweiterung soll die viel gelobte familiäre Atmosphäre der ersten Ausgaben weiter bestehen. Nach wie vor setzt Bildrausch auf den Austausch zwischen Publikum und Filmemachern und beide zusammen an einen Tisch.

Im Jahr 2011 vom Verein Le Bon Film unter der Leitung von Nicole Reinhard und Beat Schneider, dem Direktionsteam des Stadtkino Basels, aus der Taufe gehoben, ist Bildrausch – Filmfest Basel im Frühjahr 2012 ins Kulturleitbild des Kantons Basel-Stadt aufgenommen worden. Dank der Unterstützung beider Basel kann es sich – nach einer reduzierten Ausgabe im vergangenen Jahr – 2013 wieder in erweiterter Form präsentieren. Das Festival wird heute durch den Verein Bildrausch getragen, dessen Vorstand sich aus dem renommierten Basler Filmemacher Vadim Jendreyko, dem Juristen und langjährigen Basler Lichtspielverband-Präsidenten Felix Liatowitsch, der Architektin Isabel Frey und dem Unternehmer Karl Gremper zusammen setzt. Geleitet wird das Festival von Nicole Reinhard und Beat Schneider.

Verein Bildrausch
Bildrausch – Filmfest Basel
Theaterstrasse 22
CH-4051 Basel
www.bildrausch-basel.ch

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.