Donnerstag, 19. September 2013

dies & das & Schweizer Buchpreis

3land.- Ralph Dutli, Roman Graf, Jonas Lüscher, Jens Steiner und Henriette Vásárhelyi sind auf der Shortlist des Schweizer Buchpreises 2013. Der Preis ist mit insgesamt 40.000 Franken dotiert. Die öffentliche Preisverleihung findet am Sonntag, 27. Oktober, 11 Uhr,  im Theater Basel statt (Eintritt frei).  Die nominierten Autorinnen und Autoren werden ihre Bücher auf einer Lesetour durch Deutschland, Österreich und die Schweiz präsentieren. Den Start machen zwei Auftritte an der Frankfurter Buchmesse (11. und 12. Oktober). Danach führt die Reise über Hamburg, Wien, Berlin und Düsseldorf nach Bern (19. Oktober, Kornhausforum), Zürich (25. Oktober, Literaturhaus im Rahmen von „Zürich liest“) und schliesslich nach Basel, wo die fünf Nominierten ihre Bücher am Internationalen Literaturfestival BuchBasel (25. und 26. Oktober) vorstellen werden.



Ausstellungen

Die Art Exhibition „Colours of Life“ im Spenglerpark, Emil Frey-Strasse 100, Binningerstrasse 2, 4142 Münchenstein BL, präsentiert eigens für die Ausstellung angefertigten Werke dreizehn regionaler und temporärer Künstler der malenden und bildenden Kunst. Der licht durchflutete Raum des´Spenglerparks in Münchenstein lässt die Arbeiten der Künstler im richtigen Licht erscheinen. Die Ausstellung der farbenfrohen Werke bildet das Herzstück des Events „Colors of Life“ mit dem Ziel dem Publikum einen Zugang zum aktuellen künstlerische Schaffen der Region zu ermöglichen. Der
Besuch der Kunstausstellung ist kostenlos. Ein Teil der Einnahmen durch Verkauf und Catering werden der Krebsliga Schweiz gespendet. Umrahmt wird die Ausstellung bereits am Nachmittag und am frühen Abend von der Musik diverser Basler DJ’s, sowie von abwechslungsreichen Shows im Bereich Tanz und Sport. Ausserdem lädt die Art Exhibition „Colors of Life“ am Freitagabend zur Electro Madness (Peacemaker aka Zellas & FYM, DJ-Duo Daks & Kulo) und am Samstagabend zur Mash up Madness (Moneypulation, Core, DJ Giddla)ein. www.djcore.ch, www.spenglerpark.ch

Mit einer Ausstellung in der Stadtscheuer Waldshut eröffnet das städtische Kulturamt die neue Kultursaison. Gezeigt werden Objekte, Bilder und Installationen von ANRA - Andreas und Ralph Hilbert. Bei der Vernissage am Freitag, 20. September um 19 Uhr, spricht Kulturamtsleiter Hartmut Schölch. Die 1976 in Waldshut geborenen Zwillingsbrüder Andreas und Ralph Hilpert arbeiten unter dem Namen ANRA eso & eco Trash. Aus Fundstücken, Weggeworfenem und Wohlstandsmüll kreieren sie zeitkritische Installationen und Materialbilder, die den Betrachter sensibilisieren und um Nachdenken anregen.
Die Kunst von ANRA dreht sich immer auch um Ästhetik und Schönheit, eine Schönheit die nicht dem gängigen Ideal entspricht und sich gegen Schnelllebigkeit und Massenkonsum richtet. Die Brüderbeziehen Stellung; sie verurteilen die Machenschaften der Global-Player, die mit Ihrer Gier nach Macht und Weltherrschaft unseren Planet zerstören. Gemeinsam kämpfen ANRA für eine friedliche, kreative Welt, in der es keinen Platz für Gewalt und Unterdrückung gibt.
Die Ausstellung ist vom 21. September bis zum 6. Oktober, immer von Dienstag bis Sonntag, geöffnet von 15 - 18 Uhr.

Wie klingt der urbane Raum? Kosmopolitische Weltstädte sind die Schmelztiegel, wo neue Kulturen, Strukturen, Trends und Handlungsweisen von globaler politischer, wirtschaftlicher und kultureller Bedeutung entstehen. Die von Pro Helvetia geförderte Ausstellungs- und Veranstaltungsreihe Urban Sounds im Haus für elektronische Künste Basel erkundet, wie sich die Komplexität urbaner Räume akustisch darstellt. Wie klingt eine afrikanische Mega-City, wo liegen die Unterschiede zum akustischen Erscheinungsbild des trinationalen urbanen Raums von Basel? Klangkünstler durchleuchten diese städtischen Räume und reflektieren sie mit klanglichen und musikalischen Mitteln. http://plugin.cmail1.com/t/r-l-bukjytt-ditijkijy-i/
Die Ausstellungs- und Veranstaltungsreihe Urban Sounds wurde von Julia Gerlach kuratiert und findet im Haus für elektronische Künste Basel vom 21. September bis 3. November 2013 statt.

Lena Maria Thüring (geb. Basel 1981), die neue Trägerin des Manor Kunspreises  beschreibt ihre mit grosser Sorgfalt hergestellten Filme als Reflexion auf gesellschaftliche Systeme und ihre Konstruktion vermittels individueller Geschichten. Thürings Arbeiten zeigen die Faszination, die die menschliche Erfahrung und insbesondere die durch Erinnerung, Geschichte und Orte verwobenen Erzählungen für sie besitzen.
Eigens für die Ausstellung Manor-Kunstpreis Basel 2013 vom 28. September 2013 bis 5. Januar 2014 im Museum für Gegenwartskunst Basel hat Thüring eine neue, raumgreifende Video-Installation entwickelt, die als ihre bislang grösste Video-Produktion gilt. http://www.kunstmuseumbasel.ch/


dies & das

Am Samstag, 21. September 2013 verwandelt sich der kleine Münsterplatz anlässlich des Mondfests Basel erneut in einen chinesischen Volksgarten. Das Fest bietet den Besucherinnen und Besuchern Gelegenheit, die chinesische Kultur kennenzulernen, und schafft Raum für Begegnungen zwischen der Basler Bevölkerung und der hier lebenden Chinesinnen und Chinesen. Die Vereinigung China-Basel ist für die Organisation verantwortlich. Der Swisslos-Fonds Basel-Stadt und die Sponsoren Roche und Novartis unterstützen das Fest finanziell.
Ein abwechslungsreiches Programm erwartet die Besucherinnen und Besucher des Mondfests Basel von 15 bis 20 Uhr auf dem kleinen Münsterplatz. So können sie unter anderem Qigong trainieren, chinesische Glücksknoten herstellen, Laternen basteln und sich in chinesischer Kalligrafie üben. Shinsendo Weber präsentiert einen Zirkus-Parkour für Kinder. Kinder und Jugendliche können chinesische Kampfkunst kennenlernen. www.china-basel.ch


Kleinkunst

In der Reihe „Kabarett im Bürgersaal“ präsentiert das städtische Kulturamt Rheinfelden Ehnert vs. Ehnert mit ihrem Programm „Küss langsam“.
Und eins ist sicher: Keinem Pärchen schaut man so gerne beim Streiten zu wie Michael und Jennifer Ehnert. Den Zuschauer erwartet in „Küss langsam" ein wahnwitziger und rasanter Ehekrieg. Das Publikum wird Zeuge einer romantischen Liebesbeziehung, die so richtig scheitert. Von heißblütigen Liebesszenen bis zu Dialogen wie Tretminen und einem schier unerschöpflichen Füllhorn an Gemeinheiten ist alles dabei. „Küss langsam“ ist eine ebenso atemberaubende wie komische Tour de Force durch Männer- und Frauenbilder unserer Zeit. Permanent unterfüttert und untergraben von neuesten Erkenntnissen aus der Paarforschung.
Die Veranstaltung findet am Dienstag, den 24. September, um 20.00 Uhr im Bürgersaal im Rheinfelder Rathaus statt. Der Eintritt kostet 13 Euro im Vorverkauf. Vorverkaufsstellen sind das Bürgerbüro, die Buchhandlungen Merkel und Schätzle sowie alle Vorverkaufsstellen von Reservix und online auf www.reservix.de. An der Abendkasse kostet der Eintritt 15 Euro. Der ermäßigte Eintritt beträgt 8 Euro.


Literatur

Unter dem Motto "Tauch ein" liest der Lyriker Werner Weimar-Mazur aus Waldkirch i. Br am Dienstag, den 24. September 2013 um 20.00 Uhr in der Buchhandlung Müller, Hauptstraße 292 in Weil am Rhein, eigene Gedichte und Prosa. Der Eintrittspreis ist 5 Euro, für Schüler und Studenten 3 Euro.
Werner Weimar-Mazur wurde 1955 in Weimar geboren und wuchs in Karlsruhe auf, wo er Geologie studierte. 1995 erschien im Waldkircher Verlag unter dem Titel "Tauch ein - Gedichte 1970 bis 1994" sein erster Lyrikband. Im Herbst 2012 legte er mit "Hautsterben", erschienen in der Reihe Lyrik der Gegenwart, Edition Art Science, Wien und St. Wolfgang, seinen zweiten Lyrikband vor. www.buechermueller.de


Musik

In den Wochenendkonzerten vom 28. und 29. September wird Lionel Bringuier letztmalig als Gastdirigent das Tonhalle-Orchester Zürich leiten. Es erklingen Werke von Bartók, Ravel und Schumanns Klavierkonzert mit Martin Helmchen. Ab der Saison 2014/15 ist Lionel Bringuier neuer Chefdirigent des Tonhalle-Orchesters Zürich. Lionel Bringuier und Martin Helmchen, Artist in Residence in der Saison 2011/12, treten zum ersten Mal gemeinsam auf. «Das Klavierkonzert von Schumann mit Martin Helmchen für das Zürcher Publikum musizieren zu können, ist eine grosse Freude», so Lionel Bringuier. Auf dem Programm stehen des Weiteren zwei Orchesterwerke, die laut Lionel Bringuier Verbindungen aufweisen: «Das sehr ungarische Konzert für Orchester von Bartók und das sehr französische Werk «Le Tombeau de Couperin» von Ravel setzen sich beide mit Musikstilen der Vergangenheit auseinander. Bartók wurde vom Concerto grosso inspiriert, ein Werk mit vielen folkloristischen Themen. Ravels Komposition orientiert sich auch an den traditionellen Barock-Suiten».

Mit dem renommierten Bartholdy Streichquintett mit fünf international renommierten Musikern um den Cellisten Gustav Rivinius wird der 14. Markgräfler Musikherbst am Sonntag, den 28. September um 19 Uhr in der Evangelischen Kirche von Alt-Weil eröffnet. Auf dem Programm dieser vom Kulturamt veranstalteten Sternstunde im regionalen Kammermusik-Angebot stehen Streichquintette Alexander Zemlinsky, Wolfgang Amadeus Mozart und Anton Bruckner. Karten gibt es im Vorverkauf bei www.reservix.de, den Geschäftsstellen der Tageszeitungen, dem Burghof und der Tourist-Info Weil am Rhein. www.markgraefler-musikherbst.de

Donnerstag, 19. September 2013, Grosser Festaal des Stadt-Casinos Basel, Sinfonieorchester Basel, Jamie Phillips, LeitungGanz nah beim Orchester, in ungezwungener Atmosphäre im Grossen Festsaal des Stadt-Casinos, vielleicht mit einem Drink in der Hand: Das sind die neuen Cocktailkonzerte des Sinfonieorchesters Basel. Im Zentrum  der Konzerte dieser Saison steht jeweils ein Werk von Felix Mendelssohn, flankiert von kurzen Moderationen. Das erste Konzert mit Mendelssohns italienischer Sinfonie und Strawinskys Pulcinella-Suite leitet der 21-jährige englische Dirigent Jamie Phillips, der soeben bei den Salzburger Festspielen debütiert hat.
Ein weiteres Higlight: Vor einem Jahr musste David Garrett seinen Auftritt mit dem Sinfonieorchester Basel krankheitshalber absagen. Mittwoch, 25. September 2013, Donnerstag, 26. September, im Musiksaal Stadt-Casino Basel holt der Stargeiger sein Basler Debut mit jenem Werk nach, das vielen als Gipfelpunkt der Violinliteratur gilt: mit Johannes Brahms’ Violinkonzert. Mit einem Foxtrott für Orchester von John Adams startet das Sinfonieorchester Basel schwerelos tanzend in die Saison. Als Zwischenmusik für Adams Oper Nixon in China komponiert, wurden die Chairman Dances später zum atmosphärischen Soundtrack von Filmen und Videogames. Medial zweckentfremdet wurde auch Witold Lutoslawskis Konzert für Orchester, das während des Kalten Krieges als Titelmusik für Gerhard Löwenthals ZDF-Magazin herhalten musste. Dessen ungeachtet ist es ein aufwühlendes Schlüsselwerk der Moderne – und in diesem Konzert zugleich eine Hommage an den polnischen Komponisten, der in diesem Jahr 100 Jahre alt geworden wäre. www.sinfonieorchesterbasel.ch

"Musik hautnah“ und live heißt es wieder am 3. Oktober mit „Augustinum“ in Schloss Reinach: Man hat sie schon als „alemannische Antwort auf den Buena Vista Social Club“ bezeichnet: „Augustinum“, eine „Boy Group“ mit fünf Herren gesetzteren Alters, die sich selbst schon nicht mehr so genau erinnern können, wann, wie und wo sie vor etwa 10 Jahren angefangen haben gemeinsam zu musizieren. Ihr Repertoire jedenfalls ist breit gefächert: humorvoll umgeschriebene Schlager, Ohrwürmer aus alten Zeiten und alemannische Lieder aus dem Elsass und dem   Markgräflerland.
Die Instrumente funktionieren auch ohne Strom, musikalische Perfektion wird weder angestrebt noch vorgegeben, stattdessen gibt es beste Unterhaltung und immer wieder kleine Anekdoten zum Verschnaufen, die dafür sorgen, dass sich das Gespielte und das Gesungene beim Publikum auch in Ruhe „setzen“ kann. Und der Name „Augustinum“? Nimmt ganz eindeutig Bezug auf die bekannte Einrichtung für betagtere Zeitgenossen und steht gleichzeitig für das stolze Bekenntnis der Staufener Musiker um Harald Hassler am Akkordeon und Winzer Heiner Ulmann an der Gitarre zu ihrer beträchtlichen Lebenserfahrung. Singen können sie übrigens alle fünf. www.schlossreinach.de/kultur-aktuelles/jahresprogramm-2013


Zum Vormerken

Das 20. Fricktaler Bluesfestival, von 17. bis 20. Oktober ausgerichtet von Fricks Monti, beginnt am 17., 20.15 Uhr mit Delta Moon (USA). Die Band bietet eine Kombination aus Southern Rock, Mississippi Delta Blues, amerikanischen Roots und zwei Slide- Gitarren. Die vierköpfige Band Delta Moon aus Atlanta macht ehrliche Musik, wie sie sein soll. Ihr delikates Rezept für ein perfektes Southern Swamp Stew beinhaltet meisterhafte Musikalität, staubige, raue Stimmen, eingängige Melodien und augenzwinkernde Texte. Diese Qualitäten haben Tom Gray den Titel des "Best Songwriter of the Year" beim begehrten "Roots Music Award" 2008 eingebracht. Letztendlich sind es aber die ineinander fliessenden Slide-Gitarren, die Tom Gray und Mark Johnson wie kaum andere beherrschen, die noch jedes Publikum in Begeisterung versetzt haben. http://www.deltamoon.com Vorverkauf http://www.fricks-monti.ch oder an der Bar.

Freitag, 25. Oktober 2013, um 20.00h im Schlossbergsaal des SWR-Studios Freiburg: Maja & the Jacks. Die Wurzeln der Band liegen in Südostasien, Russland und unterschiedlichen Regionen Deutschlands, aber die Liebe zur Musik hat die vier in Freiburg zusammengebracht. Ganz entspannt pendeln sie thematisch zwischen den Welten der tropischen Hitze, der norddeutschen Melancholie und der puren Lebensfreude des Schwarzwaldes. Zwischen "Fernweh und angekommen sein" bezeichnen sie deshalb selbst ihr musikalisch-kunstvolles Geflecht aus unterschiedlichen Stimmungen und Stilmerkmalen, das ein überzeugend abwechslungsreiches Bild ergibt.

Helge Schneider (Pretty Joe) geht ab Dezember 2013 wieder auf Tournee! Dafür hat er seine neue siebenköpfige Band “Die Dorfschönheiten³ fein herausgeputzt, in der sich diesmal langjährige Weggefährten wie Peter Thoms (Percussion), Carlos Boes (Blasinstrumente), Sandro Giampiedro (Gitarre), Schöntrommler Willy Ketzer sowie die beiden “Neuen³ Kai Struwe am Bass und Rainer Lipski an den Tasten die Töne zuspielen.  Am 08.03.2014 gastiert er damit erstmalig im Konzerthaus Freiburg. Der offizielle Vorverkauf startet ab sofort. Tickets bei allen bekannten Vorverkaufsstellen mit Reservix, unter www.yellowconcerts.de, sowie telefonisch unter 01805-700733.

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.