Mittwoch, 30. Oktober 2013

Zwischen Rom und St. Petersburg

Jakob Christoph Miville (1786–1836), Khanspalast in Bachtschissarai, 1816–1819. Öl auf Leinwand, Bild: 56 x 76 cm; St. Petersburg, Nationales Puschkin Museum. Foto: St. Petersburg, Nationales Puschkin Museum
Basel.- Der Basler Jakob Christoph Miville (1786–1836) hat die frühromantische Landschaftsmalerei der Schweiz wesentlich geprägt. Er wurde zum Pionier, indem er nicht nur die Umgebung von Rom und die Schweizer Alpen erkundete, sondern mehrere Jahre in Russland verbrachte. Seit 1946, als Mivilles Werk erstmals im Kunstmuseum Basel monographisch vorgestellt wurde, widmet ihm nun dasselbe Museum in Zusammenarbeit mit der Stiftung für Kunst des 19. Jahrhunderts in Olten erstmals eine umfangreiche Überblicksausstellung, die Zeichnungen und Gemälde nebeneinander zeigt und Werke aus russischen und Schweizer Sammlungen erstmals vereint.

Die Ausstellung und der umfangreiche Katalog sind das Resultat der langjährigen Forschung von Katja Herlach und Hans Christoph Ackermann im Auftrag der Oltener Stiftung.

Jakob Christoph Miville hat seine Ausbildung als Zeichner bei Peter Birmann in Basel und als Maler bei Johann Caspar Huber in Zürich genossen. Bald zog es ihn wie viele Künstler seiner Zeit nach Rom, wo ihm die Kontakte zu den Deutschrömern Joseph Anton Koch und Johann Christian Reinhart wichtige Impulse gaben, etwa das intensive Zeichnen in der Natur. Im internationalen Umfeld der römischen Künstlergemeinde entwickelte er sich 1805 bis 1807 zu einem selbständigen Landschaftsmaler. Ferner wirkte er als innovativer Zeichenlehrer in St. Petersburg und Basel auf die nachfolgende Künstlergeneration ein.

Mivilles Aufmerksamkeit galt nach der Rückkehr nach Basel den Schweizer Alpen, einem damals beliebten Sujet für Landschaftsmaler, sowie der Umgebung von Basel. Doch die ersehnten Erfolge blieben aus und Miville zog weiter in Richtung Norden. Er hoffte, sein Glück in Russland zu finden, wo er sich von 1809 bis 1816 aufhielt. 1810 trat er in Moskau als Zeichner und Landvermesser in den Dienst von Graf Grigori Orlow und folgte ihm nach St. Petersburg. Bereits 1811 wurde Miville Zeichenlehrer in St. Petersburg und bereiste 1814 den Norden und die Krim.

Inspiriert von der Weite der nordischen Landschaft entwickelte er ein neues Naturempfinden und fand zu einer romantischen Auffassung der Landschaft, die auf intensivem Naturstudium aufbaute. Das umfangreiche Studienmaterial, das er 1816 nach Basel zurückbrachte, bildete auch in der Schweiz die Grundlage für ausgearbeitete Zeichnungen und Gemälde. Es gelang ihm später, eine 40-teilige Gemäldeserie von Motiven der Krim nach St. Petersburg an die Gräfin Bobrinksi zu verkaufen.

1819 bis 1821 folgte ein weiterer Romaufenthalt und die Auseinandersetzung mit seinem Vorbild Joseph Anton Koch und der heroischen Landschaft. Zurück in Basel malte er über längere Zeit die ambitionierten, grossformatigen Gemälde «Italienische Landschaft» und «Schwingfest auf der Balisalp». Ganz allgemein wandte sich Miville in den späteren Jahren wieder intensiver der schweizerischen Landschaft und auch der Porträtmalerei zu. Eine dauerhafte Existenzgrundlage fand er aber erst ab 1826 als erfolgreicher und innovativer Zeichenlehrer der Gesellschaft zur Beförderung des Guten und Gemeinnützigen.


Öffnungszeiten: Di bis So 10 - 17 Uhr

Jakob Christoph Miville (1786–1836)
Ein Basler Landschaftsmaler zwischen Rom und St. Petersburg
16. November 2013 bis 16. Februar 2014
Kunstmuseum Basel
St. Alban-Graben 16
CH-4010 Basel
0041 (0)61 20662-62
www.kunstmuseumbasel.ch

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.