Dienstag, 9. Dezember 2008

Basel: Musen und Museen (16.1.)


Basel.- Immer mal wieder machen (nicht nur) die Basler Museen die Nacht zum Tag. Museumsnächste gibt es allenthalben, in Basel ist das am Freitag, 16. Januar 2009, von 18 bis 2 Uhr der Fall. Dann bieten über dreissig Museen und acht weitere Kulturinstitutionen aus der Region Basel ein Spezialprogramm mit Ausstellungen, Kurzführungen, Lesungen, Konzerten, Workshops, Filmen, Spiel, Tanz und Geschichten. Angebote, die sich ausdrücklich an Kinder und Familien richten, sind im Programmheft hervorgehoben. Ebenso Veranstaltungen in französischer und englischer Sprache.

Die Basler Papiermühle lädt auf eine Reise nach China ein. Auf dem Münsterplatz lassen das Kunsthaus Baselland und das Museum.BL die guten alten "60er" aufleben. Mit Köstlichkeiten aus Kairo verwöhnt das Antikenmuseum Basel nicht nur den Gaumen. Vergangene Arbeitswelten betritt man im Museum Kleines Klingeltal. Urchig Schweizerisches bietet das Spielzeugmuseum in Riehen mit Jodel-Crash-Kurs, Kinderschwingen und Friitigs-Jass. Im Museum Tinguely wird zum grossen Grimassenwettbewerb aufgerufen, während im Schweizerischen Feuerwehrmuseum Seemänner Seeräuberlieder zum Besten geben –- und das ist noch gar nicht alles...

Auch die Gastinstitutionen bieten etwas: Bei der Archäologischen Bodenforschung auf dem Barfüsserplatz werden Museumsnacht-Schwärmende im steinzeitlichen, keltischen, römischen oder mittelalterlichen Outfit fotografiert. Die Basler Plakatsammlung versteigert Plakatkunst, das Staatsarchiv lässt 18'500 Laufmeter Geschichte aufleben.

Nach der Nacht ist die Nacht noch lange nicht vorbei: Für alle Tanzfreudigen das Vergnügen weiter. Das Allegra, das Schiff, die Kuppel und der Nordstern laden ab 2 Uhr zur After Hours Party ein.

Von Museum zu Museum gelangen Museumsnacht-Schwärmende nicht nur zu Fuss: Shuttle-Busse, Rhein-Schiffe und das Oldtimertram führen durch die Nacht. Das Museumsnacht-Ticket ermöglicht wiederum freie Fahrt auf dem gesamten TNW-Streckennetz ab 17 Uhr. Besucherinnen und Besucher aus Deutschland können jetzt mit dem Baden-Württemberg-Ticket zur Museumsnacht fahren. Zudem bringt sie die Deutsche Bahn mit einem Sonderzug ab Badischer Bahnhof wieder sicher nach Hause. Genauere Informationen zum Baden-Württemberg-Ticket und zu den Abfahrtszeiten unter: www.bahn.de/regional.
Informationen:

Vorverkauf hat bereits am 20. November 2008 begonnen
Der Eintrittspreis beträgt CHF 20.–/€ 13.– und CHF 10.–/€ 6,50 für Inhaber des Oberrheinischen Museums-Passes. Junge Leute bis 25 erhalten dank den Sponsoren freien Eintritt an die museumsnacht basel 2009. Der Vorverkauf beginnt am 20. November 2008. Tickets und Programm sind in allen beteiligten Museen erhältlich, bei der Basler Zeitung am Aeschenplatz, bei Basel Tourismus am Bahnhof SBB und am Barfüsserplatz, der BVB am Barfüsserplatz, der Basler Personenschifffahrt an der Schifflände, in der Infothek Riehen, beim Kartenservice der Badischen Zeitung in Freiburg und beim Office de Tourisme in Mulhouse.

Von der Museumsnacht zum Museumsjahr: Mit dem Museumsnacht-Ticket erhält man bis Ende Februar 2009 einen Oberrheinischen Museums-Pass zu einem vergünstigten Preis.

Das Programm auf der neuen Museumsnacht-Webseite
Informationen zu den Museen

Foto: Naturhistorisches Museum, Quelle: Museumsdienste Basel

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.