Montag, 4. Januar 2010

Baselland: Form der Freiheit (bis 21. 3.)

Lorna Macintyre, Surprise is the Greatest New Spring, 2008

Baselland.-
Lorna Macintyre (geb. 1977 in Glasgow) stellt ihre erste institutionelle Einzelausstellung in der Schweiz im Kunsthaus Baselland unter den Titel Form and Freedom, einem Wortlaut der dem Buch I Wanted To Write A Poem: The Autobiography of the Works of a Poet des amerikanischen Lyrikers William Carlos Williams (1883-1963) entstammt. Die Künstlerin absolvierte im Jahre 2007 die Glasgow School of Art und verbrachte ein Jahr am Hunter College in New York. Mit Einzelausstellungen in der Transmission Gallery, Glasgow, im ICA London, wiederkehrenden Repräsentationen in den Galerien Kamm, Berlin und Mary Mary, Glasgow und zahlreichen internationalen Ausstellungsbeteiligungen hat die Künstlerin in den letzten Jahren auf sich aufmerksam gemacht.

Im Werk Macintyres gibt es ein Zusammenspiel von Skulpturen, Installationen, gefundenen Objekten aus der Natur, einfachen Alltagsgegenständen, Collagen, Prints und Fotografien. Sie arbeitet spezifisch mit dem jeweiligen Ausstellungsraum und setzt die Werke konzeptuell und inszenatorisch zueinander in Beziehung. Materialwahl und Formenvokabular sind entscheidend beeinflusst von Analogien zwischen von Menschenhand Gemachtem und dem Natürlichen, zwischen Natur und Kultur und weiteren Zwischentönen dieser Oppositionen. Inspiriert von ausgewählten Werken der Literatur, kreiert die Künstlerin immer wieder poetische Parcours, in welchen die in den Werken vorhandenen Zeichen und Symbole den Betrachter in ein Beziehungsgeflecht einspannen und ihm vermeintliche Wege aufzeigen.

In der Ausstellung im Kunsthaus Baselland zeigt die Künstlerin eine Reihe neuer Werke, die unter anderem das Gedicht Four Quartets von T.S. Eliot sowohl inhaltlich als auch im jeweiligen Titel aufgreifen. Jede der vier Gedichtstrophen verbindet Lorna Macintyre mit einem der vier Elemente Erde, Wasser, Feuer und Luft. So wird das unter Solarisation entstandene Werk The Past Has Another Pattern mit dem Element Wasser in Verbindung gebracht. Die darin enthaltenen, nach unten gerichteten Dreiecksformen repräsentieren das alchemistische Symbol für Wasser. Words Move, Music Moves ist der Titel einer von der Decke hängenden Arbeit aus je einem Aluminium- und einem Stahlseil, die sich ganz subtil, entsprechend der Luftströmung im Raum, bewegen. Every Phrase and Every Sentence is an End and a Beginning ist eine an der Wand montierte Skulptur ineinander verketteter Triangels aus verschweissten Kupfer, wobei das mit der Spitze nach oben gerichtete Dreieck das alchemistische Symbol für Feuer repräsentiert. Love is Most Nearly Itself When the Here and Now Cease to Matter ist der Titel der Arbeit, welche die Relation zum Element Erde aufnimmt. Diese Installation, bestehend aus einem Spiegel und einem darauf platzierten Steinkreis, erinnert an Kultisches, Archaisches und Historisches; der Spiegelt wirft das sich darin Spiegelnde, wie eine Liebesgeste zurück.

In anderen Arbeiten greift Lorna Macintyre die Themen Jahreszeiten und Naturphänomene auf. Sie verwendet Verfahren wie jenes der Cyanotypie (Blaudruck, Eisenblaudruck), bei welchem sie Papiere, die mit lichtempfindlichen Chemikalien behandelt sind, dem Sonnen- oder Mondlicht aussetzt. Die auf diese Weise zufällig generierten Formen sind abstrakte Gebilde, die dort und da an Landschaften zu erinnern vermögen. Weitere schwarzweiss Fotografien versinnbildlichen Winter und Spring, eine andere Serie wiederum abstrakte Porträts der drei Chariten (röm. drei Grazien): Euphrosyne (Frohsinn), Thalia (Festfreude) und Aglaia (Glänzende).

Auch in Macintyres Skulpturen auf Holzsockel finden sich alchemistische Überlegungen und visuelle Metaphern, die sich über die verwendeten Materialien und deren Komposition auftun. In The Saturn Return beispielsweise platziert sie Bleigewichte, die mittels Metalldetektor gefunden wurden. In der Alchemie wird das Metall Blei dem Planeten Saturn zugeordnet. Unter Saturn Return wird auch das astrologische Phänomen verstanden, wenn der Planet Saturn auf seiner Umlaufbahn an jenen Punkt wiederkehrt, an welchem er im Zeitpunkt der Geburt eines Menschen stand (ca. alle 29.5 Jahre). Mit dem Titel der Skulptur What the Thunder Said wird T.S. Eliots Wasteland zitiert. Der mit Zinn umwickelte Ast erinnert an einen Blitzstrahl, der gleichzeitig das Symbol von Jupiter ist, während auch die Alchemie das Metall Zinn jener Gottheit zuordnet. Lorna Macintyre nutzt in ihrer Ausstellung im Kunsthaus Baselland die Nord-Süd-Ausrichtung des langen Fensterraumes und platziert vor jedem der sechs Fenster eine an Totems erinnernde Skulptur auf Holzsockel. Der Einsatz von sechs verschiedenen Metallen generiert jedes Mal neue, alchemistische Verweise: Silber steht beispielsweise für den Mond, Gold für die Sonne, Kupfer wird mit der Venus und dem Weiblichen assoziiert und Eisen mit dem Männlichen und Maskulinen.

Im Werk von Lorna Macintyre wird ihr Interesse für non-lineare Erzählungen augenfällig. Sie arbeitet mit literarischen Zitaten und arrangiert, oft von Zufall und Intuition geleitet, Materialien, die entsprechend des kompositionellen Arrangements die Gestalt von visuellen Metaphern annehmen. Dabei spielen die Titel ebenso eine Rolle wie die Künstlerin selbst als „Autorin“, die Spuren ihres Arbeitsprozesses hinterlässt und den Weg der Entstehung offenlegt. Es ist, als ob mit vielen Stimmen gleichzeitig gesprochen würde.

Öffnungszeiten: Di, Do bis So 11 – 17 Uhr, Mittwoch 14 – 20 Uhr

Lorna Macintyre - Form and Freedom
21. Januar bis 21. März 2010
Kunsthaus Baselland
St. Jakob-Strasse 170
CH -4132 Muttenz/Basel
0041 (0)61 31283-88
office@kunsthausbaselland.ch
http://www.kunsthausbaselland.ch

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.