Donnerstag, 19. März 2009

Jede Menge dies & das

3land.- Es gibt mal wieder jede Menge dies & das im 3land. Einiges davon finden Sie an dieser Stelle wie gewohnt donnerstags zusammengefasst. Und wie immer ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Übrigens: Falls noch Interessantes eintrudelt, wird hier auch ergänzt. Es lohnt sich also, ein zweites Mal vorbei zu schauen. Und falls Sie für den Juli noch nichts vorhaben: Mit 1000 Mitwirkenden aus neun Ländern, 100000 Basel Tattoo Besuchern, 150000 erwarteten Zuschauern an der Basel Tattoo Parade, die gemeinsam mit dem Pipefest stattfindet wartet das Basel Tattoo 2009 auf Sie und zwar vom 18. bis 25. Juli im Hof der Kaserne Basel mit Spitzenformationen aus der ganzen Welt. Weitere Informationen zur grossen Parade am 18. Juli werden rechtzeitig auf www.baseltattoo.ch veröffentlicht.

Ausstellungen

Das Kunsthaus Baselland bietet am Sonntag, 22. März 2009, 16:00h, die Finissage mit einem Screening des Videoprogramms "Nite Flights", kuratiert von Bettina Steinbrügge und Sabine Schaschl. Laufende Austellungen bis 22. März 2009
RAPHAEL DANKE - FILER À L'ANGLAISE
OMER FAST - RECENT WORKS
KASPAR MÜLLER - BIAS
BASIM MAGDY - LAST GOOD DEED

Kunsthaus Baselland
St. Jakob-Strasse 170
CH-4132 Muttenz / Basel, Schweiz
Phone: +41 61 312 83 88 | Fax: +41 61 312 83 89
http://www.kunsthausbaselland.ch
office@kunsthausbaselland.ch

Öffnungszeiten: Di, Do-So 11 bis 17h; Mi 14-20h. Montag geschlossen


Musik

Zum Klaviermusical „Das Phantom der Oper“ lädt die „Tastenlooping-Company“ der Städtischen Musikschule Lörrach am Wochenende 21. und 22. März in die Aula der dortigen Hebelschule ein. Etwa dreißig Klavierschüler unter der Leitung des Klavierlehrers Michael Magin führen ein abendfüllendes Klaviermusical frei nach dem Roman von Gaston Leroux auf. Die Premiere findet am Samstag, 21. März, um 17 Uhr statt. Am Sonntag, 22. März, gibt es eine Matineevorstellung um 11 Uhr sowie eine Aufführung um 17 Uhr. Kostenlose Einlasskarten sind erhältlich im Sekretariat der Städtischen Musikschule Lörrach und beim Kartenhaus im Burghof. Der Eintritt ist frei, allerdings finden im Anschluss an die Aufführungen Kollekten statt. In einer Pause werden die Konzertgäste mit Kuchen und Getränken bewirtet. Der Erlös kommt der Klavierklasse zugute.

Informationen und das Konzertprogramm gibt es per E-Mail unter musikschule@loerrach.de sowie im Internet unter http://musikschule.loerrach.de.

Concerts éducatifs pour les enfants de 8 à 12 ans du OPS Strasbourg, mardi 7 avril 2009 - 9h30/14h30, jeudi 9 avril 2009 - 9h30/14h30, Palais de la musique et des congrès, programme autour des fables de La Fontaine, musique Vladimir Cosma; Philippe Béran direction et Jean Lorrain récitant. Ces actions s'adressent aussi bien aux jeunes qu'aux personnes agées, aux chômeurs, au "grand public", a un public familial... Outre cette action culturelle, une action éducative est proposée au jeune public (cycle I de l'éducation nationale).
Salle Érasme
tarif enfant 5 €
http://www.philharmonique-strasbourg.com/

Der Songwriter und Gitarrist Gernot Rödder liebt die leisen Töne. Seine Songs, geprägt von seinem unverwechselbaren Gitarrenstil, bewahren auch in ausgefeilten Instrumentierungen immer eine Leichtigkeit, die in der Presse schon als „Rödder-Effekt“ beschrieben wurde. Er gastiert zum Live-Konzert am Samstag, den 21. März um 20 Uhr im Kesselhaus Weil am Rhein (Kassenöffnung 19:30 Uhr). Nach längerer Pause gibt es eine neue CD mit vier Tracks, eine EP also, deren zentraler Song „all i can see“ einen Refrain mit einem kantig synkopierten, eigenwilligen 3/4- Beat verbindet. In seinem Solo-Konzert reduziert er die Arrangements auf das Wesentliche, auf seine Geschichten, seine Gitarre und seine Stimme. Damit geht der klassisch ausgebildete Konzertgitarrist praktisch wieder zurück zu seinen Wurzeln. Es sind die leisen Töne, die er liebt und die er für sein Publikum bereit hält, die intensiven und innigen Klänge und Momente. Nähere Informationen unter www.kulturzentrum-kesselhaus und www.bozarte.de

Im Institut für bildnerisches Denken in Grenzach-Wyhlen spielt am 28. März der Pianist Werner Barho ein Programm mit Werken aus der Romantik und des 20. Jahrhunderts. In diesem Jahr, in dem das Institut Pianisten aus acht Ländern präsentiert, vertritt Werner Barho gewissermaßen die deutsche Pianistentradition. Es ist darüber hinaus sein zweiter Auftritt im Institut. Dieses Mal wird wird es mit Schumann und Liszt einen dominanten romantischen Anteil geben, mit einem Spätwerk von Skriabin dann eine Überleitung ins 20.Jahrhundert zu der 2006 verstorbenen Komponistin Ruth Schonthal.
Werner Barho wurde im Schwarzwald geboren und unterrichtet seit vielen Jahren als Dozent für Klavier an der Universität Oldenburg. Im Institut ist er durch seine kooperative Art ein gern gesehener Gast. So wird es beim Apéro nach dem Konzert eine Freude sein mit ihm zu plaudern. Wie immer ist eine rechtzeitige Platzreservierung empfehlenswert.


Institut für bildnerisches Denken,
Grenzach-Wyhlen, Bergstraße 11,
Reservationsmöglichkeit: 07624-989460
Info: www.institut-fuer-bildnerisches-denken.de
Tanz

Im Rahmen des Tanzfestes am 25. und 26. April 2009 beteiligt sich das Theater Basel und das Ballett Basel mit einem «TANZtag der OFFENEN TÜR» am 26. April 2009. Nicht nur zuschauen, sondern entdecken und selbst mitmachen, das ist die Devise am Tanzfest 2009 und beim «TANZtag der OFFENEN TÜR» am 26. April im Theater Basel. Ein aktiver Zugang zur Sparte Tanz wird über Workshops mit Ballettdirektor Richard Wherlock, Präsentationen der Ballettschule, Gesprächsrunden, Theaterführungen und Probenausschnitten geboten. Im Anschluss an die abendliche Vorstellung „Momentary Moves“ klingt der «TANZtag der OFFENEN TÜR» bei einer Party mit DJ Toho aus.
Das Programm „TANZtag der OFFENEN TÜR“:

o Ab 11.00 Uhr Film mit dem Ballett Basel: Produktionen, Making-Of, Ballett Basel on tour
o Stand Info-Markt: Informationen zu Beruf, Ausbildung, Fortbildung, Neuorientierung. Anmeldung zu den (kostenlosen) Führungen und Workshops. Stand der Basler Ballettgilde: Informationen und Anmeldung
o 11.30 – 15.30 Uhr Führungen «Blick hinter die Kulissen», alle 30 Min. für Gruppen bis 15 Personen
o 11.30 – 12.30 Uhr Präsentation Ballett Training mit Studentinnen und Studenten der Ballettschule Theater Basel
o 13.00 – 14.00 Uhr Workshop für Kinder mit Richard Wherlock
o 14.15 – 15.15 Uhr Workshop für Senioren mit Richard Wherlock
o 16.00 – 16.30 Uhr Ballett-Preview auf die kommende Premiere der Ballettschule
o 16.30 Uhr Meeting-Point im Nachtcafé: Gesprächsrunde mit Ballettdirektor Richard Wherlock, Physiotherapeut des Ballett Basel und Daniel Föry, Mitglieder des Ballett Basel und Ballettdramaturgin Maya Künzler
o 18.15 Uhr Werkeinführung zu«Momentary Moves» im Nachtcafé, mit Ballettdramaturgin Maya Künzler
o 19.00 Uhr «Momentary Moves», Grosse Bühne, mit Choreographien von Mauro Bigonzetti & Richard Wherlock (UA)
o Ab 21.30 Uhr Party im Nachtcafé mit DJ TOHO

Alle Angebote im Foyer Grosse Bühne sind gratis.
Inhaber eines Tanzfestpasses oder eines IG Tanz-Passes erhalten eine Ermässigung von 10% auf die Vorstellung „Momentary Moves“.

Weitere Informationen unter www.theater-basel.ch, www.b-b-g.ch, www.dastanzfest.ch, und an der Billettkasse unter Tel. + 41 /(0)61 - 295 11 33

Theater
Vendredi 3 avril 2009 à 20h30, le théâtre La Coupole Saint Louis propose « Oncle Vania » d’Anton Tchekhov, joué par la compagnie Roland Furieux. L’occasion pour le public de faire une incursion dans la réalité russe du 19ème siècle, durant les années de réaction politique et d’atonie générale. Pour cette pièce classée parmi les classiques, les onze comédiens de la compagnie Roland Furieux évoluent dans une mise en scène de Patrick Haggiag. Le décor est conçu comme un dédale de pièces qui s’imbriquent les unes dans les autres. Les différents protagonistes portent ce texte avec une contemporanéité étonnante. Ces drames, ces émotions, ces confrontations pourraient bien se dérouler aujourd’hui. C’est là toute la force du texte de Tcheckov ; tout le talent des artistes de la compagnie roland Furieux.
Théâtre La Coupole
2 Croisée des Lys
F-68300 Saint Louis
+33 (0)3 89 70 03 13
www.lacoupole.fr

Kabarett

Samstag, 21.3.2009, 20.30 Uhr, im Café Verkehrt, 79730 Murg (Oberhof): Der deutsche Meister im Drumrumreden und sein unmusikalischer Bruder präsentieren ein alptraumhaftes Programm: „Das Nervensägen- Massaker“! Und wer die zwei Heroen der autoritären Unterhaltung kennt, weiß, dass mit einem gekonnten Brückenschlag zwischen Comedy und Wortakrobatik viele wichtige Lebensfragen an diesem Abend gestellt werden: Gibt es für den nächsten Sommer schon Wetterkarten im Vorverkauf? Ist Kinderkrippe ansteckend? Podewitz hat die Fragen. Die Antworten sind selbst mitzubringen. Und wenn das Publikum ‚Glück‘ hat, drohen am Caféhimmel wieder Strafgedichte, aber da die Brüder mittlerweile den Weg nach Oberhof/Baden kennen, sollte dem nichts im Wege stehen.
www.podewitz.com


Abendkasse: € 16 / erm. € 13
Vorverkauf: € 14 / erm. € 11
Vorverkaufskarten gibt es bei:
Buch & Café am Andelsbach, Laufenburg, 07763-21155
Buchhandlung schwarz auf weiss, Bad Säckingen, 07761-95353
Buchhandlung Bücherstübli, Waldshut, 07751-1816
Friseur Ines Frommherz, Görwihl, 07754-258
Weltlädeli, Murg, 07763-1515
Landgasthof Löwen/Café Verkehrt, Oberhof, 07763-4767
Die HKKB im Internet – www.hkkb.de
Am Di. 24.03.2009 20.15 Uhr präsentiert das berühmte Dresdner Kabarett „Herkuleskeule“ im Theater am Mühlenrain in Weil am Rhein in einem Sondergastspiel sein neustes Programm „Budenzauber“. Dieses Ostkabarett gehört seit Jahrzehnten in die erste Reihe politischer Satire und Parodie.
Das neue Programm „Budenzauber“ hatte erst vor wenigen Tagen in Dresden Premiere.
Da sind zwei, die lassen sich von allen Krisen nicht unterkriegen. Yes we can! heißt für sie: Mir kenn ooch! Sie sind trotz Arbeitslosigkeit optimistisch: „Wir haben miterlebt, wie der Sozialismus untergeht, und jetzt erleben wir vielleicht noch, wie der Kapitalismus untergeht. Das ist doch ein erfülltes Leben.“
Die beiden liebenswerten Sachsen sind Birgit Schaller, die mit ihrem Soloprogramm „Der letzte Schrei“ oft mit stehenden Ovationen gefeiert wird und Rainer Bursche, der sich in jedem Programm in die Herzen der Zuschauer spielt.
Am Klavier: Thomas Wand.Regie: Wolfgang Schaller / Matthias Nagatis
Alle Plätze sind nummeriert. Karten können nur über die Buchhandlung Lindow, Hinterdorfstrasse, Alt-Weil (Tel: 07621 71334) gekauft und reserviert werden.
Dies & das
Vier Schauspielerinnen und Schauspieler der Volkskunstbühne Rheinfelden tragen bei der Serenade „Rotinschwarz“ am Sonntag, den 22. März um 19 Uhr im Kesselhaus Weil am Rhein Gedichte und Texte aus unterschiedlichen Epochen vor. Bilder und Musik schaffen dabei einen visuellen und akustischen Rahmen. Der Titel „rotinschwarz“ lässt Raum für Stimmungen von größter Freude bis tiefster Verzweiflung. Diese Stimmungen kommen in den Texten zum Ausdruck und werden durch die Musik und die Bilder verstärkt, aufgehoben, begleitet Mitwirkende sind dabei: Dietmar Fulde (Text, Gesang), Isabelle Meier (Text), Gerlinde Schonhardt (Text), Hermann Seidel (Text) und Pia Durandi(Klavier). Die Abendkasse und Bar sind ab 18:30 Uhr geöffnet. Regie hat Dietmar Fulde geführt, die Fotos stammen von Martin Schulte-Kellinghaus.

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.