Freitag, 6. März 2009

Liebe, Drama und mehr

Zürich.- Mit Puccinis Tosca bietet das Operbhaus Zürich am 29. März eine weitere Premiere. Außerdem dirigiert Philippe Jordan, der designierte Musikdirektor der Opéra de Paris, erstmals den kompletten "Ring des Nibelungen" von Richard Wagner in der Inszenierung von Robert Wilson. Der Ring beginnt am 8. März mit "Siegfried". Nachdem der junge Schweizer Dirigent Ende vorigen Jahres bereits für seine Interpretation von "Rheingold" und "Walküre" gefeiert wurde, steht er nun auch bei "Siegfried" und "Götterdämmerung" am Dirigentenpult. Zur prominenten "Ring"-Besetzung gehören u.a. Eva Johansson, Christiane Iven, Egils Silins, Stuart Skelton, Scott MacAllister, Matti Salminen und Rudolf Schasching.
Aufgrund der grossen Nachfrage bietet das Opernhaus Zürich ab Juni außerdem vier weitere Vorstellungen von "Wagners Nibelungenring für Kinder" an. Der einstündige "Kinder-Ring" ist keine simple Reduktion von Wagners Riesen-Epos, sondern wird als eigenständige Geschichte erzählt. Die jungen Zuschauer werden auf spielerische Arte mit den Figuren des „Rings“ vertraut gemacht. Ausschnitte aus Wagners Musik erklingen dabei in einer reduzierten Orchesterbesetzung.

In seiner "Tosca" sah Giacomo Puccini die Oper, die ihm "auf den Leib geschnitten" sei. Seit ihrer Uraufführung vor 108 Jahren steht die spannende Dreiecksgeschichte mit ihrer Mischung aus Liebe, Eifersucht, Politik und Gewalt besonders hoch in der Gunst des Publikums. Die Inszenierung des weltweit gefeierten kanadischen Regisseurs Robert Carsen und seines Ausstatters Anthony Ward verspricht ein veritables Sängerfest. In der Rolle der Floria Tosca stellt sich die amerikanische Sopranistin Emily Magee dem Zürcher Publikum in einer neuen Partie vor. Als Mario Caravadossi ist Jonas Kaufmann in einer weiteren italienischen Partie seines vielfältigen Repertoires zu erleben, in der Rolle des Baron Scarpia gibt Thomas Hampson ein vielversprechendes Rollendebüt. Mit besonderer Spannung erwartet das Opernhaus auch den Dirigenten dieser Produktion, Christoph von Dohnányi, der sich nach einer viel beachteten "Tosca"-Produktion an der Oper Frankfurt in den 70er Jahren erneut mit Puccinis Meisterwerk auseinandersetzen wird.

Hochkarätig besetzt ist auch Giuseppe Verdis "La Traviata" mit Eva Mei als Violetta, Jonas Kaufmann als Alfredo und Thomas Hampson als Giorgio Germont. Es dirigiert Luciano Acocella. In seinem Liederabend am 9. März widmet sich Jonas Kaufmann, am Flügel begleitet von Helmut Deutsch, dem "Schwanengesang" D 957 von Franz Schubert. Zudem präsentiert das Zürcher Ballett mit "In den Winden im Nichts" eine der weltweit gefeierten Bach-Choreografien von Ballettdirektor Heinz Spoerli.

Infos in Kürze
Tosca
Giacomo Puccini
Premiere am 29. März
Vorstellungen: 7., 9., 11., 14., 18., 23. und 26. April
Der Ring des Nibelungen
Richard Wagner

Rheingold
Vorstellungen am 20. März, 1. April und 24. Juni
Die Walküre
Vorstellungen am 22. März, 3. April und 27. Juni
Siegfried
Vorstellungen am 8. und 25. März, 5. April und 1. Juli
Götterdämmerung
Vorstellungen am 15. und 28. März, 8. April und 5. Juli
La Traviata
Giuseppe Verdi
Vorstellungen am 31. März und 4. April

Schwanengesang
Franz Schubert
Liederabend am 9. März

In den Winden im Nichts
Vorstellungen am 18. März sowie am 4. und 13. April
Zusatzvorstellungen von "Wagners Nibelungenring für Kinder"
Vorstellung am 6., 13. Juni sowie am 11., 12 Juli

Kartenbestellungen
Opernhaus Zürich AG, Billettkasse,
Falkenstrasse 1, 8008 Zürich
Tel. +41 44 268 66 66, Fax +41 44 268 65 55
www.opernhaus.ch

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.