Donnerstag, 5. März 2009

Dies & das & Felix

3land.- Seit Beginn der Spielzeit 2008/9 beschäftigt sich das Theater Freiburg in seiner Kammerbühne mit der »Festung Europa«. In Stücken, Recherchen und Diskursen sollen die unterschiedlichsten Aspekte dieses Themenfeldes untersucht werden. Im März hat EUROPA. ILLEGAL, ein Ensembleprojekt mit Texten von Björn Bicker Premiere und zwar um 20.30 Uhr auf der Kammerbühne. Daneben bietet das Theater noch mehr zum Thema. Premiere: Samstag, 7. März 2009, 20.30 Uhr, Kammerbühne. In unzähligen Krisengebieten unserer Erde sind Menschen auf der Flucht. Doch noch nie war Fliehen so schwer wie heute. Die meisten Flüchtlinge überwinden nicht einmal die ersten Grenzen. Die Fluchtwege sind weit, teuer und gefährlich. Nur wer über Geld, Einfluss, viel Zähigkeit und Glück verfügt, hat eine Chance. Doch was passiert mit denjenigen, die es nach Deutschland geschafft haben? "Europa. Illegal" beschäftigt sich mit diesen Flüchtlingsstimmen der sogenannten "Illegalen".
Und weil wir schon mal in Freiburg sihd: Die Internet-Plattform www.kulturelle-bildung-freiburg.de, die das Jugendbildungswerk gemeinsam mit dem Kulturamt und dem Regionalen Bildungsbüro im Amt für Schule und Bildung entwickelt hat, startet heute. Dahinter steckt die Idee, neben der Förderung entsprechender Projekte die Vernetzung aller Akteure aus dem Dreieck Kultur-Schule- Jugend/Bildung zu erreichen. Dazu kommt natürlich wieder dies & das, zum Beispiel das Kindermusical um den Hasen Felix. Und am 8. März der internationale Frauentag!


Ausstellungen
Die senegalesische Künstlerin Dié Fall Kane wird am Sonntag, 8.3., von 1o bis 12 und von 14 bis 17 Uhr in der Ausstellung ihrer Werke zugegen sein, die zurzeit im Stadtmuseum Schopfheim zu sehen ist. Dabei wird sie zu Pinsel und Stift greifen. Die Besucher können sich so einen Eindruck von der Entwicklung ihrer Werke machen.
Stadtmuseum,
Wallstraße 10,
79650 Schopfheim,
Öffnungszeiten:
Mittwoch 14 – 17 Uhr
Samstag 14 – 17 Uhr
Sonntag 10 – 12 Uhr
und 14 – 17 Uhr
Ansprechpartnerin: Elke Seibert, e.seibert@hispeed.ch


In der Basler Imprimerie sind Bilder einer Ausstellung zu sehen. Und zwar jene von Bettina Bettina Eichin in der Basler Skulpturhalle und im Kollegienhaus der Universität Basel, die vor einem Jahr endete. Film: Clemens Schmidlin Musik von Russudan Meipariani, Komposition. Die georgische Komponistin und Musikerin Russudan Meipariani wird den Film live mit Klavier und Stimme begleiten. Eintritt frei, Unkostenbeitrag willkommen
bettina-eichin@bluewin.ch
Imprimerie Basel, St. Johanns-Vorstadt 19/21 CH 4056 Basel
Kartenreservationen telefonisch unter 0900 441 441 (CHF 1.00/Minute)


Für Klein und Groß
Die Abenteuer des Hasen Felix auf seinen Reisen rund um den Planeten werden auf der ganzen Welt mit Spannung verfolgt. Felix ist ein Idol der Kinderzimmer. Felix ist ein Erfolgstyp - und jetzt kommt er als Cocomico-Musical-Star in die Stadthalle Waldshut. Am Samstag, 21. März um 15 Uhr, begibt sich Felix erneut auf eine Weltreise; diesmal um für seine Freunden Sophie die schönsten Geburtstagsbräuche und – Lieder aus der ganzen Welt zu sammeln. Cocomico wurde Anfang 1996 von einem Team junger Theatermacher aus der professionellen freien Theaterszene Deutschlands gegründet, mit dem erklärten Ziel, frischen Wind in die deutschsprachige Musical-Landschaft zu bringen. Inzwischen gehören Cocomico zu den führende Anbietern im Bereich Familienmusical.
Eintritt: Kinder 8 – 10 Euro, Erwachsene 12 Euro.
Karten sind erhältlich in der Tourist-Information Waldshut, Tel. 07751/833-200.


Literatur
Im Literaturhaus Basel ist am Dienstag, 10. März 2009, 19 Uhr Klaus Merz mit „Der Argentinier“ zu Gast, Moderation: Beatrice von Matt, Literaturkritikerin Zum Inhalt:Als Lenas Grossvater kurz nach dem Zweiten Weltkrieg das Schiff nach Bue­nos Aires besteigt, fährt er dem Abenteuer entgegen, auf der Suche nach einer neu­en Welt. Zwei Jahre später kehrt er zurück, an die Seite von Amelie, die unbeirrt auf ihn gewartet hat. Seine Erinnerungen an die Zeit in der Fremde hütet er wie einen Schatz. Mit zarter Ironie zeichnet Klaus Merz aus der Perspektive der Enkelin das Leben eines Mannes nach, der stets einem wunderbaren Eigensinn verpflichtet war. Klaus Merz (*1945), lebt als freier Schriftsteller in Unterkulm. Für sein vielfältiges Werk erhielt er zahlreichePreise, u.a. den Gottfried Keller-Preis und den Aargauer Kulturpreis. „Der Argentinier“ ist im Februar 2009 im Haymon Verlag erschienen.

Mittwoch, 11. März 2009, 19 Uhr, geht es um Jacques Picards „Gebrochene Zeit. Jüdische Paare im Exil“, Moderation: Heiko Haumann, Universität Basel Lesung: Miriam Japp.
Picard folgt den Spuren von vier jüdischen Paaren, die im Exil bemer­kens­­­­­­­­werte Dinge geschaffen haben, Paare, die in der Kunst, der Wissenschaft, durch Er­fin­­dungen oder soziales Engagement Ausserordentliches erreicht und auf ihre je ei­gene Weise dem Schicksal erfolgreich getrotzt haben. Jacques Picard (*1952) ist Professor für Jüdische Geschichte und Kultur der Moderne an der Universität Basel. Er lebt in Zürich. „Gebrochene Zeit“ ist 2008 im Ammann Verlag erschienen.
Literaturhaus Basel,
Barfüssergasse 3,
CH-4051 Basel,
Tel ..41 (0)61 261 29 50,
E-Mail: info@literaturhaus-basel.ch,
Reservation unter www.literaturhaus-basel.ch
Einlass/Kasse eine halbe Stunde vor Beginn. Eintritt: SFr. 15.–/10.–

Musik
Mit der Slowakischen Sinfonietta gastiert am Mittwoch, 18. März um 20 Uhrin der Stadthalle Waldshut, eines der besten Kammerorchester der Slowakei. Das Ensemble wurde vor ungefähr 50 Jahren im heutigen Zilina gegründet und steht in seiner künstlerischen Ausrichtung in der habsburgischen Musiktradition. Das Programm „Große Jubiläen“ ist eine Hommage an drei große Komponisten: Georg Friedrich Händel († 1759), Joseph Haydn († 1809) und Felix Mendelssohn Bartholdy (* 1809). Von Händel wird die Ouvertüre zur Oper „ Rinaldo“ zu hören sein. Danach folgt das Konzert für Violine und Streichorchester in d-Moll von Felix Mendelssohn Bartholdy. Nach der Pause folgt dann Joseph Haydns Sinfonie Nr. 44 e-Moll auch bekannt als „Trauer-Sinfonie“.

Also Solistin an der Violine ist Yuki Manuela Janke zu Gast. Die in München geborene Musikerin hat bereits mit 12 Jahren ihre ersten großen Musikpreise gewonnen. Als Solistin gastierte sie mit namhaften Orchestern wie dem Litauischen Kammerorchester oder dem WDR Rundfunkorchester Köln, mit dem sie zuletzt eine sehr erfolgreiche Spanien Tournee bestritt. Dirigiert wird das Orchester von Georg Mais.
Eintritt: 12 – 17 € (Schüler ½ Preis)
Karten sind erhältlich in der Tourist-Information Waldshut, Tel. 07751/833-200 und im Bürgerservice Tiengen, Tel. 07741/833-440


Theater
Albert Camus formulierte in «Die Gerechten» seine Philosophie vor dem Hintergrund einer politischen Tat im Russland von 1905. Werner Düggelin bringt das Drama mit Cathérine Seifert, Jörg Pohl, Marcus Bluhm und Jan Bluthardt in den Hauptrollen auf die Zürcher Pfauenbühne.
Premiere ist am Samstag, 14. März 2009, 20 Uhr. In seinem Drama stellt Albert Camus die existentialistische Frage nach den Lebensprinzipien Tat und Revolte im Dienst der menschlichen Solidarität. Wer dabei zum Äussersten geht, muss bereit sein, die äusserste Konsequenz in Kauf zu nehmen. Dem Absurden einer Existenz ohne Zukunft kann der Mensch nur begegnen, indem er die Gewissheit des Todes anerkennt: So gewinnt er seine Freiheit.
Albert Camus (1913-1960) veröffentlichte das Drama «Die Gerechten» im Jahr 1949. Er war in den Dreissigerjahren kurze Zeit Mitglied der Kommunistischen Partei und trat 1942 der Widerstandsgruppe «Combat» bei, wobei er auch als Mitbegründer der illegalen Zeitung «Combat» wirkte. Nach dem Studium der Philosophie arbeitete er als Journalist, Lektor und Schriftsteller. 1957 wurde Camus der Nobelpreis für Literatur verliehen.

Der Regisseur Werner Düggelin bringt das Revolutionsdrama in einer Ausstattung von Raimund Bauer (Bühne) und Francesca Merz (Kostüme) auf die Pfauenbühne. Zum letzten Mal gemeinsam in Zürich werden die beiden Schauspieler Cathérine Seifert und Jörg Pohl spielen. Als Gäste sind die beiden jungen Schauspieler Jan Bluthardt und Sandro Tajouri dabei. Zudem werden Marcus Bluhm («Bunburry») und Siggi Schwientek zu sehen sein. Als weiterer Gast und endlich wieder in Zürich spielt Imogen Kogge, die lange Ensemblemitglied der Berliner Schaubühne war; sie feierte Erfolge u.a. mit Peter Stein und Luc Bondy, wurde zur «Schauspielerin des Jahres» gewählt, war in vielen Kino- und TV-Filmen zu sehen und ist einem breiten Publikum bekannt als Hauptkommissarin Johanna Herz in «Polizeiruf 110».
Weitere Vorstellungen
17./21./23./24. März
25./26./31. März

Infoline: Telefon 044 258 77 00 gibt Ihnen täglich ab 11.00 Uhr Auskunft über freie Plätze in den jeweiligen Abendvorstellungen.



Musikkabarett
Sascha Bendiks und Simon Höneß bieten am Sonntag, 8. März, im Oberhofer Café Verkehrt Hard-Rock-Variationen in es-Moll für Klavier und Akkordeon. Nur mit Stimme und Tasten verneigen sich die beiden Musikcomedians vor den einstigen Schwermetall-Helden. Sie beweisen, wie himmlisch "Teufelsmusik" sein kann, wenn man ihr die Stromgitarre wegnimmt. AC/DC goes Country, Led Zeppelin ertönt im Tangogewand und Metallica in melodisch Moll.
www.saschabendiks.de
Sascha Bendiks - Hardrockvariationen in es-Moll
Sonntag, 8.3.2009, 20.00 Uhr
im Café Verkehrt, 79730 Murg (Oberhof)
Abendkasse: € 16 / erm. € 13
Vorverkauf: € 14 / erm. € 11
Vorverkaufskarten gibt es bei:
Buch & Café am Andelsbach, Laufenburg, 07763-21155
Buchhandlung schwarz auf weiss, Bad Säckingen, 07761-95353
Buchhandlung Bücherstübli, Waldshut, 07751-1816
Friseur Ines Frommherz, Görwihl, 07754-258
Weltlädeli, Murg, 07763-1515
Landgasthof Löwen/Café Verkehrt, Oberhof, 07763-4767

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.