Mittwoch, 29. April 2009

Basel: Giacometti (bis 11. Oktober)

Riehen.- Büsten von Echnaton und Nofretete, den Würfelhocker des Senemut, den "Grünen Kopf"u.a.mehr: noch bis 24. Mai 2009 zeigt das Kunsthaus Zürich Meisterwerke aus dem Ägyptischen Museum Berlin – zusammen mit Plastiken, Gemälden und Zeichnungen Alberto Giacomettis (1901–1966), dessen Schaffen zutiefst von der altägyptischen Kunst geprägt war. Die Sommerausstellung der Fondation Beyeler in Riehen zeigt im Anschluss (ab 31. Mai)weitere Facetten des Schweizer Künstlers, der in Paris zu einem der einflussreichsten Künstler der Moderne wurde. Sie verspricht ein Höhepunkt im europäischen Kulturkalender zu werden.
Giacomettis fragil anmutenden, den Menschen auf das Wesenhafte reduzierenden Figuren, seine plastisch wirkenden Gemälde und seine konzentrierten Zeichnungen berühren den Betrachter bis heute. Der Künstler selbst sah sich als Teil eines Kosmos aus Raum und Zeit, in dem seine Familienmitglieder wichtige Bezugspunkte darstellten. Ein Ausstellungsschwerpunkt bei der Fondation wird daher auf Giacomettis Auseinandersetzung mit der Erscheinung von Figuren im Raum und der Wahrnehmung und der Wiedergabe von Körpern in Bewegung liegen.

Die Ausstellung zeigt über 100 bedeutende Arbeiten aus allen Werkphasen des Künstlers, die aus Familienbesitz sowie renommierten Sammlungen aus aller Welt stammen. Sie werden durch einzelne Werke seines Vaters Giovanni (1868–1933), seines Bruders Diego (1902–1985) und seines Onkels Augusto (1877–1947) ergänzt. Ebenfalls eine Rolle spielen Alberto Giacomettis Mutter, Annetta, sowie seine Ehefrau Annette, die er häufig porträtiert hat.

Ernst Beyeler hat sich um das Werk seines Freundes Alberto Giacometti in höchstem Masse verdient gemacht, unter anderem weil er zu Beginn der 1960er-Jahre entscheidend zur Gründung der Giacometti-Stiftung in Zürich beigetragen hat. Der Künstler ist auch in der Sammlung von Ernst und Hildy Beyeler mit exemplarischen Arbeiten seines visionären Spätwerks vertreten. Berühmt ist das Ensemble für die Chase Manhattan Plaza, wobei die bekannte Skulptur Homme qui marche von 1960 nahezu eines der Markenzeichen für die Fondation Beyeler, wenn nicht für Ernst Beyeler selbst, geworden ist.
Die Ausstellung entsteht in Zusammenarbeit mit der Alberto Giacometti-Stiftung, Zürich, und der Fondation Alberto et Annette Giacometti, Paris.

Bild: Blick in den Giacometti-Saal mit der Chase-Manhattan-Plaza-Gruppe, 1960. Fondation Beyeler, Riehen/Basel; Foto: Robert Bayer, Basel. © FAAG, Paris/2008 ProLitteris, Zürich

Öffnungszeiten: täglich 10 - 18 Uhr, Mittwoch 10 - 20 Uhr

Giacometti
31. Mai bis 11. Oktober 2009
Fondation Beyeler
Baselstrasse 101
4125 Riehen / Basel
0041 (0)61 64597-00
fondation@beyeler.com
http://www.beyeler.com

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.