Donnerstag, 16. Juli 2009

dies & das & Ferientipps

3land.- Basel ist offenbar im Trend. Die Vertreter der Tourismusbranche melden: "Basel vermochte im Juni letzten Jahres als einzige Schweizer Gastgeberstadt der Fussball-Europameisterschaft bei den Übernachtungen zuzulegen. Überraschenderweise wurde im diesjährigen Juni trotz ungünstigem konjunkturellem Umfeld der hohe Vorjahreswert, welcher seinerzeit schon eine Zunahme um 4,3% bedeutet hatte, überboten. Die insgesamt 96 165 registrierten Übernachtungen bedeuten die höchste, je in einem Juni in Basel generierte Logiernächtezahl"( mehr) . Und natürlich haben wir in dieser Ausgabe von dies & das auch Ferientipps für die Region zu bieten. Dazu die Nachricht des Tages aus dem Basler Gesundheitsdepartement: "Die Anzahl der im Kanton Basel-Stadt eingesetzten Versuchstiere reduzierte sich im Jahr 2008 um 21'213 Tiere: Insgesamt wurden 209'393 Tiere eingesetzt." Und zur Erinnerung: In zwei Tagen ist es so weit: das Basel Tattoo 2009 wird mit der grossen Parade ab 11 Uhr, die durch die Innenstadt Basel führt, eröffnet: "Über 2.000 Mitwirkende, 40 Pferde und 40 Jagdhunde, machen Basel für eine Woche zur Tattoo Town Town", so die Veranstalter.

Ausstellungen

Werke "Von Holbein bis Tillmanns" und damit prominente Gäste aus dem Kunstmuseum Basel zeigt das Schaulager Basel bis 4. Oktober, dazu gibt es Programm Theodora Vischer führt am 21. Juli 2009, 17.30 Uhr durch die Ausstellung. ohne Anmeldung, Kosten: Eintrittsticket

Öffnungszeiten
Dienstag, Mittwoch, Freitag 12 - 18 Uhr
Donnerstag 12 - 19 Uhr
Samstag, Sonntag 10 - 17 Uhr
Öffentliche Führungen So 11 Uhr, Do 17.30 Uhr
Schaulager, Ruchfeldstrasse 19, CH - 4142 Münchenstein/Basel
T +41 61 335 32 32, F +41 61 335 32 30, www.schaulager.org

Gleichzeitig mit der Sonderausstellung "Karl Bodmer – ein Schweizer Künstler in Amerika" (verlängert bis 8. November) zeigt das Zürcher Nordamerikamuseum auch die überarbeitete Dauerausstellung, die Dank der finanziellen Unterstützung des Lotteriefonds des Kantons Zürich mit einer Sammlung aus der Arktis ergänzt werden konnte. Neu ist auch der über dem Innenhof schwebende Pavillon, der als schöner Ort zum Verweilen einlädt. Außerdem bietet das Museum ein Sommerferienprogramm an: Wie wuchsen Kinder früher in Nordamerika auf? Welche Spiele kannten die Hopi und welche die Irokesen? Lernten die Kinder in der Prärie dasselbe wie ihre Altersgenossen an der Nordwestküste. Wer brachte ihnen etwas bei, wenn es gar keine Schulen gab? Diesen und vielen anderen Fragen geht das Angebot nach (mehr)

Öffnungszeiten:
Di bis Fr 13 – 17 Uhr
Mittwoch 13 – 20 Uhr
Sa und So 10 – 17 Uhr
Montag geschlossen

Nordamerika Native Museum
Seefeldstrasse 317
8008 Zürich
0041 (0)43 49924-40
http://www.nonam.ch


Literatur/Junge Welt

Wofür kann ein Badetuch alles eingesetzt werden? Dies zeigt das Bilderbuch „Lotties neues Badetuch“ von Petra Mathers, das am Montag, 20. Juli 2009 um 14.30 Uhr in der Stadtbibliothek Weil am Rhein erzählt wird. Denn Lottie, ein weißes Huhn, bekommt von ihrer Tante Mattie ein knallrotes Badetuch mit weißen Punkten geschenkt. Gerade rechtzeitig für das Picknick mit Enterich Herbert. Doch schon auf dem Weg zum Meer erweist sich das Badetuch als sehr nützlich: Es schützt Lotties Füße vor dem heißen Sand. Nach einem kühlen Bad kann Lottie sich damit abtrocknen. Und als der Motor von Herberts Boot versagt, wird das Badetuch zum Segel. Das Bilderbuch beschreibt einen aufregenden Sommertag und zeigt, dass es für jedes Problem eine Lösung gibt. Die Veranstaltung ist für Kinder ab vier Jahren geeignet. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung unter 07621/98140 ist erforderlich.


Musik

Nach den grossen Erfolgen an den Salzburger Festspielen 2007 und 2008 wird die basel sinfonietta im August 2009 erneut beim renommierten österreichischen Festival zu erleben sein. Damit ist die basel sinfonietta das einzige Schweizer Orchester, das dreimal in Folge bei den Salzburger Festspielen zu Gast war. Da es aus finanziellen Gründen leider nicht möglich ist, dieses Programm im Rahmen eines Abonnement-Konzerts in Basel zu präsentieren, lädt die basel sinfonietta am Montag, den 3. August zu einer öffentlichen Generalprobe ein (19 Uhr, Kultur- und Sportzentrum Münchenstein, Schulackerstr. 21b, 4142 Münchenstein). Der Eintritt ist frei. Auf dem Programm stehen mit „Metastaseis“ und „Jonchaies“ zwei gross besetzte Orchesterwerke des griechischen Komponisten Iannis Xenakis (1922-2001), ergänzt durch „Masse – Omaggio a Edgard Varèse“ für Klavier und Orchester, eine Komposition des Italieners Giacomo Manzoni (*1932). Die musikalische Leitung hat der amerikanische Dirigent Jonathan Stockhammer, der bei diesem Projekt erstmals mit der basel sinfonietta zusammen arbeitet. Als Solist konnte der renommierte britische Pianist und Experte für zeitgenössische Musik Nicolas Hodges gewonnen werden.

Am Samstag, den 18. Juli, findet in Ötlingen das „Festival der Chöre“ statt. Um 18 Uhr treffen sich 9 Chöre aus dem Markgräflerland zu einem Singen an der Mehrzweckhalle. Mit dabei sind die Chöre aus Auggen, Binzen, Fischingen, Kleinkems, Kandern, Wollbach und Ötlingen. Geboten wird ein Lieder-Querschnitt von Mozart bis Otto Groll und von Doris Day bis B. Kämpfert. Mit Bewirtung.

Krankheitsbedingt musste Jennifer Larmore, die beim 8. Sinfoniekonzert in der konzertanten Aufführung von Camille Saint Saëns´ Meisterwerk "Samson et Dalila" die Dalila singen sollte, ihre Auftritte in Freiburg leider absagen. Dem Theater Freiburg ist es aber gelungen, mit Elena Zaremba, als eine der gefragtesten Opernsängerinnen der Welt, mehr als gleichwertigen Ersatz zu finden. Sie wird nun am Samstag, den 18. Juli, und am Dienstag, den 21. Juli, jeweils um 20 Uhr, zusammen mit den ebenfalls international renommierten Germán Villar und Peteris Eglitis, auf der Bühne des Konzerthauses Freiburg zu erleben sein.

Theater Freiburg
Bertoldstr. 46
79098 Freiburg i. Br.
www.theater.freiburg.de


Vom Freitag, 17. bis Sonntag 19. Juli präsentieren die angehenden Freiburger Musical- und Schauspieldarsteller ihre Jahres- und Abschlussarbeiten im Theater am Martinstor.
Am Freitagabend zeigen sie ihre Jahresarbeiten aus den Bereichen Schauspiel, Gesang und Tanz. Drei Jahre lang wird täglich getanzt, gesungen, improvisiert, gefühlt, gelesen und gespielt. Was sich hinter dieser 3-jährigen Berufsausbildung zum Musical- und Schauspieldarsteller verbirgt, können Sie an diesem Abend erleben.
www.freiburger-musicalschule.de

Musical-Highlights 09 - Songs und Choreographien aus bekannten Musicals: Mit diesem neuen Programm setzt die Freiburger Musical- und Schauspielschule ihre erfolgreiche Musical-Show fort. Die angehenden Musicaldarsteller präsentieren ein abwechslungsreiches und unterhaltsames Programm aus einer breiten Palette von neuen und alten Songs und Choreographien. Erleben Sie Ausschnitten aus bekannten Musicals! Die Gesangsdarbietungen werden von Andreas Binder am Piano begleitet.
www.freiburger-kulturzentrum.de

Vorpremiere: „Kann ich jetzt gehen?“ – Spannungsgeladenes Musical mit dem Ensemble TaM der Freiburger Musical- und Schauspielschule
Nach ihrem erfolgreichen Musical-Mix „Bühnenreif!“ im September 2009 zeigt das Ensemble TaM nun ein weiteres Glanzlicht aus eigener Feder. Wie in den Produktionen zuvor, stehen die jungen Akteure auch an diesem Abend nicht nur auf der Bühne, sondern haben das Stück selbst geschrieben, die Lieder eigens hierfür getextet und komponiert und nebenbei auch die Regie geführt. Das Ensemble verspricht diesmal ein spannungsgeladenes Musical voller Nervenkitzel: Eine Leiche und vier mutmaßliche Mörder. Jeder hatte ein Motiv. Machtmissbrauch und Intrigen führen zu einem Spiel, das keinen Platz für Gewinner lässt.

Vorverkaufsstellen: Theater am Martinstor: Mo bis Do 12.00 Uhr bis 20.30 Uhr, Fr 12.00 Uhr bis 18.30 Uhr
Kaiser-Joseph-Str. 237, 79098 Freiburg, Tel. 0761 2 35 11, Online Tickets unter www.theater-martinstor.de

Theater am Martinstor
Kaiser-Joseph-Str. 237
79098 Freiburg
Tel.: 0761 2 35 11
info@theater-martinstor.de
www.theater-martinstor.de


Die Habsburger Camerata spielt am Samstag, 1. August, um 20 Uhr in St. Michael (auf dem Alten Friedhof Freiburg-Herdern) ein Programm mit dem Titel: Das Erbe der Habsburger - Österreichische Musik in England im 17. Jahrhundert. Gespielt wird auf Zink, Violine, Gambe, Posaune und Orgel werden Werke von A. Bertali, G. Valentini, J. Hingeston, J.J. Froberger, J.H. Schmelzer, W. Young, W. Lawes u.a. zu hören sein.

Nähere Informationen zu diesem Konzert finden Sie hier.
Eintritt 10 € an der Abendkasse.


Kleinkunst

Das Theater Lux meldet für den August: Sa, 01. August 2009, 20.30 h
Treffpunkt: Augustinerplatz Freiburg. Bei der Spielplatzmauer.
Der Lux geht um - Impro-Theater-Tour. Open-Air- Theater in den Strassen der Stadt. Lux Theater des Moments spielt improvisierte Szenen an verschiedenen Orten der Innenstadt, inspiriert durch die Orte selbst und das Publikum.
Eintritt: 10 € / ermäßigt 6 €

Sa, 15. August 2009, 20.30 h, Münsterplatz
Treffpunkt auf dem Münsterplatz, Freiburger Innenstadt. Am historischen Kaufhaus.
Der Lux geht um - Impro-Theater-Tour
Open-Air-Theater in den Straßen der Stadt! Lux führt die Zuschauer an verschiedene Orte der Innenstadt und spielt an diesen jeweils unterschiedlichste improvisierte Szenen.
Es spielen: Christian Sauter und Simon Kuner.
Karten 10 € / ermäßigt 6 €!

Infos: www.theater-lux.de
Kostenlose Kartenreservierung: info@theater-lux.de


Kultur im Kursaal Neustädter Hof bietet GOGOL & MÄX mit dem Salto Musicale - Humor in concert, Musikakrobatik: Freitag, 06. November 2009, 20:00 Uhr, Kursaal Neustädter Hof, Titisee-Neustadt.
Kartenvorverkauf: Theaterkasse Neustädter Hof, Tel. 07651/936880
mail: kultur-neustaedterhof@online.de

Vorträge

Sie haben gerade eine Depression? Dann hin zum Vortrag von Martin Noll in der Stadtbibliothek Weil am Rhein zum Thema Glück, denn: Glücklichsein entsteht im Kopf - über die Grundlagen eines guten Lebensgefühls. Ort und Zeit: Montag, 27. Juli 2009 um 19.30 Uhr.

Der Eintritt beträgt 6 Euro, im Vorverkauf 4 Euro; telefonische Anmeldung
unter der Nummer 0 76 21 / 98 14 0 ist erforderlich.


dies & das

Die Weil am Rhein Wirtschaft & Tourismus GmbH (WWT) hat in Kooperation mit der Stadt Lörrach und der Gemeinde Riehen die Weinwegbroschüre neu aufgelegt. Der 24seitige Prospekt gibt umfassende Informationen rund um den grenzüberschreitenden Weinweg, die Arbeit der Winzer, die diversen Rebsorten sowie über die beteiligten Orte Weil am Rhein, Lörrach und Riehen. Die Broschüre ist in den Tourist-Informationen Weil am Rhein und Lörrach sowie bei der Gemeinde Riehen erhältlich.

Dazu passend der kulinarische Spaziergang des Vereins Dreiklang: „Landschaft, Ässe und Wy“ - ein kulinarischer Sommerspaziergang am 9. August. Die Teilnehmer können dabei selbständig von Posten zu Posten schlendern und dort die fünf Gänge eines reichhaltigen Regionalprodukte-Menüs mit einem Schenkenberger Störmetzgerbraten als Hauptspeise geniessen. Für Interessierte bietet das Heimatmuseum Schinznach unterwegs auch Informationen zu den Versteinerungen, die im nahegelegenen Steinbruch „Heister“ gefunden werden können. Im Preis von 75 Franken sind das Gourmet-Menü mit allen Getränken, die Weindegustationen, der Transport mit Postauto ab den Bahnhöfen Aarau, Brugg, Frick oder Wildegg ebenso inbegriffen wie der Eintritt ans Räbfescht Oberflachs mit abgegebenem Degustierglas. Ein wahrlich optimales Preis-Leistungsverhältnis also, zumal hier in angenehmem Ambiente beste 7dl-Qualitäten gekostet werden, was bei vielen ähnlichen Veranstaltungen nicht der Fall ist.
Anmeldungen sind bis 30. Juli unter 056 443 36 56 oder über die Internet-Adresse www.rebbauverein-oberflachs.ch möglich.

Zum Vormerken

Das Internationale Lyrikfestival Basel findet am 5. und 6. September 2009 zum siebten Mal statt. Veranstaltungsort ist neu das Literaturhaus Basel.Ein Höhepunkt des von Matthyas Jenny begründeten Festivals wird auch diesmal die Verleihung des Basler Lyrikpreises sein. Er wird am Sonntag, 6. September 2009 um 11 Uhr übergeben. Der Preisträger wird Mitte August bekanntgegeben. Der Samstagabend ist der Lyrik und Musik gewidmet und stellt den griechischen Dichter Jannis Ritsos (1909 – 1990) vor. Die Vertonungen seiner Gedichte durch Mikis Theodorakis sind weltberühmt.

Der Sonntag ermöglicht Begegnungen mit Ingrid Fichtner, José Oliver, Peter Waterhouse und Ron Winkler und bietet damit Einblick in das aktuelle Schweizer und internationale Lyrikschaffen. Mitglieder der Basler Lyrikgruppe stellen in Einführungen und Gesprächen die aktuellen Werke der Gäste vor. Urs Allemann liest Dieter Roth.

Weil sich Matthyas Jenny zurückziehen wollte, wurde ein neues Organisationsmodell gefunden. Im Juni 2009 wurde der Verein Internationales Lyrikfestival Basel gegründet. Präsident ist Rudolf Bussmann, der zusammen mit Peter Gisi und Katrin Eckert den Vorstand bildet. Das Programm wird weiterhin von der Lyrikgruppe Basel (bestehend aus Urs Allemann, Rudolf Bussmann, Wolfram Malte Fues, Peter Gisi, Ingeborg Kaiser, Markus Stegmann, Kathy Zarnegin) gestaltet, die auch den Preisträger oder die Preisträgerin des Basler Lyrikpreises bestimmt.

Für die Organisation und das Fundraising ist neu Katrin Eckert, die Leiterin des Literaturhauses Basel, zuständig. Der Verein Internationales Lyrikfestival Basel hat mit dem Verein LiteraturBasel eine entsprechende Vereinbarung getroffen.

Konzertfabrik Pratteln: TARJA TURUNEN Dienstag, 29.09.09, 20.00 Uhr, Türöffnung 19.00 Uhr, Z7 Ticket CHF 43.00. Die finnische Ausnahmesängerin wird das Z7 Ende September ein weiteres Mal beehren.

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.