Donnerstag, 10. September 2009

dies & das & eine Gewinnerin


3land.- Da braut sich etwas zusammen! Am Samstag, den 12. September, wird auf dem Basler St. Johannsplatz zwischen 9 – 17 Uhr «St.Johannsbräu» gebraut. Der St.Johannsmarkt www.st-johannsmarkt.ch lädt zum diesjährigen Herbstmarkt und beginnt sein drittes Marktjahr. Falls Es Sie eher zu größeren Ereignissen zieht: Samstag beginnt in Freiburg die Baden Messe mit den Themen Vielfalt und Qualität aus Baden, GESUND & VITAL, Paracelsus Messe und Frauen von heute. Rund 550 Aussteller haben sich angekündigt. Die Messe dauert bis 20. September. Am 12. und 13. September öffnet außerdem die erste Umweltmesse in Lörrach im Burghof ihre Tore. Über 50 regionale Firmen, Verbände, Vereine und die Stadt Lörrach informieren und beraten über rationelle Energieverwendung und Energieeinsparung. Hausbesitzer, Sanierer, Neubau- und Energieinteressierte finden dort umfangreiche Informationen sowie Beratungs- und Vortragsangebote. Themen sind neue Energien und Heiztechniken, energieeffizientes Modernisieren und Bauen, Finanzierung, Fördermittel sowie gesundes Wohnen und Gartenbau. Über 50 regionale Firmen, Verbände, Vereine und die Stadt Lörrach informieren und beraten über rationelle Energieverwendung und Energieeinsparung. Öffnungszeiten: Sa.12. Sep. 2009, 10.00 bis 18.00 Uhr, So.13. Sep. 2009, 11.00 bis 18.00 Uhr.

Und nun weiter im Programm:


Ausstellungen


Anlässlich der Ausstellung Giacometti (bis 11. Oktober 2009) präsentiert die Fondation Beyeler am Mittwoch, 16. September 2009, 18.30 Uhr eine Lesung in französischer Sprache mit Tahar Ben Jelloun. Der Schriftsteller spricht u.a. über sein Essai « La plus haute des solitudes» (Seuil, 1977) und liest aus: «Giacometti, La rue d'un seul», suivi de «Visite fantôme de l'atelier» (Gallimard, 2006). Erstmals erschienen unter dem Titel «Alberto Giacometti» (Éd. Flohic, 1991).

Tahar Ben Jelloun (*1944 in Fès) ist ein frankophoner marokkanischer Schriftsteller und Lyriker. Er gilt als bedeutendster Vertreter der französischen Literatur aus dem Maghreb. Er ist Mitglied der l'Académie Goncourt und Dr. h. c. der Universität Montréal. 2008 wurde er vom französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy zum Grossoffizier der Ehrenlegion (Croix de Grand Officier de la Légion d'honneur) ernannt.

Die Ausstellung «Giacometti» kann zur Einstimmung vorab besucht werden. Preis: CHF 30.–, Membres Alliance Française CHF 20.–, Art Club/Freunde CHF 10.–.


Musik

Zu Beginn der Saison 2009/2010 bietet das Theater Basel am 13. und 14. September 2009 zwei aussergewöhnliche Konzerte an:
Am 13. September 2009 gibt PeterLicht auf der Kleinen Bühne des Theater Basel ein Konzert mit dem Titel «Melancholie und Gesellschaft». Eingeladen ist der Pop-Poet, Philosoph und Liedermacher anlässlich der Premiere «Die Geschichte meiner Einschätzungen am Anfang des Dritten Jahrtausends» am 18. September 2009 – ein Abend mit Texten und Liedern von PeterLicht. PeterLicht ist in Deutschland längst zur Kultfigur geworden und doch sind seine Konzerte nach wie vor ein Geheimtipp, weil er es geschafft hat, sich dem gewöhnlichen Medienrummel zu entziehen, seine Auftritte einzuschränken und gleichsam überraschend wie anders zu bleiben.

Am 14. September ist die Londoner Kultband «The Tiger Lilies» im Foyer Grosse Bühne zu erleben. Die Band ist zurück in der Schweiz - Britisch schräg, elegant und bitterböse und nimmt Sie mit an Orte jenseits der guten Kinderstube. Und da sollte man mal gewesen sein.

«Melancholie und Gesellschaft» - ein Konzert von und mit PeterLicht
13.9.2009, 20.15 Uhr — Kleine Bühne
«The Tiger Lilies» - ein Konzert der Londoner Kultband
14.9.2009, 20.30 Uhr — Foyer Grosse Bühne
www.theater-basel.ch

DE LA SOUL (USA) im Sommercasino: Die drei Jungs Dave, Maseo und Pos aus dem New Yorker Stadtteil Long Island schreiben seit ihrem Debüt-Album "3 Feet High And Rising" von 1989 Hip Hop Geschichte. Am Sonntag den 13.09.09 beehrt das legendäre Trio das Sommercasino.

AK: CHF 37.00
VVK: CHF 35.00
VVK: *starticket.ch

Sommercasino
Münchensteinerstrasse 1
4052 Basel
www.sommercasino.ch

Mehrzweckhalle Ötlingen: Benefizkonzert mit der Bigband „Keep Swinging“ am Freitag, 11. September, 20 Uhr. Unter der künstlerischen Leitung von Christian Leitherer spielt die 16-Mann-Formation traditionelle Bigbandmusik der 30er bis 50er Jahre, ergänzt durch moderne Pop-, Rock-, Jazz- und Latin-Titel. Das Konzert ist damit eine Fortsetzung des Benefiz-Konzertes für das Kinderhilfswerk Kiew e.V. aus Weil am Rhein vor zwei Jahren. Die Musiker wollen den Erlös des Abends wieder der Hilfe für Tschernobyl-Geschädigte spenden.

Einlass: 19 Uhr
Konzertbeginn: 20 Uhr
Eintritt: 12 Euro
Vorverkauf: 10 Euro
Vorverkaufsstellen:
Apotheke am Rathaus, Weil am Rhein;
Buchhandlung Lindow, Hinterdorfstraße, Alt-Weil;
LOTTO Chrissi’s Cafe, Haltingen (Tel.: 61514)
TOTO-LOTO Helga Baumert, Binzen, Hauptstraße 50


Mit dem in Tel-Aviv geborenen Pianisten Michael Tsalka präsentiert das Institut für bildnerisches Denken in Grenzach-Wyhlen am 19. September um 20 Uhr einen Musiker mit vielen Facetten: Klavier, Fortepiano, Cembalo, Clavichord und gar Orgel sind seine Instrumente. Darüber hinaus ist er als Pianist und Musikwissenschaftler dabei, als erster die 48 Klaviersonaten von Daniel Gottlob Türk zu recherchieren und bei dem Label NAXOS herauszubringen. Entsprechend ist sein Repertoire eher barock-klassisch ausgerichtet. Sein Programm im Institut bietet neben einer der Türk’schen Sonaten Werke von Byrd, Mozart, Schubert, Chopin und auch mit Mompou und Ponce einen kleinen Ausflug ins 20. Jahrhundert.

Platzreservationen zu den Konzerten sind möglich unter 0049(0)7624 – 989460
oder info@institut-fuer-bildnerisches-denken.de. Eintritt frei; ein Beitrag in die Institutskasse ist erwünscht. / Nach den Konzerten Apéro.


Einen Klavierabend mit Vladimir Valdivia gibt es am Samstag, 19. September, 19 Uhr, im Kulturzentrum Weil am Rhein. 1970 in Lima/Peru geboren, begann Vladimir Valdivia im Alter von 5 Jahren seine musikalischen Studien am Conservatorio Nacional de Musica in Lima...
Er hat als Solist mit den Münchner Jungen Philharmoniker, den Münchner Symphoniker, dem Collegium Musicum Bonn, den Prager Symphoniker, dem Karlsbad Symphonie-Orchester, dem Georgischen Kammerorchester und dem Symphonie-Orchester in Kamakura und Kyoto (Japan) musiziert. Seit 1990 gab Vladimir Valdivia zahlreiche Konzerte in Deutschland (Berliner Philharmonie, Stuttgarter Liederhalle, Münchner Herkulessaal), Österreich, der Schweiz, Italien (Musikfestival in Sorrento), Frankreich, Tschechien (Dvorak Hall in Prag), Ungarn (Franz Liszt Museum in Budapest), Spanien, Schweden (Musikfestival in Stockholm), Japan, USA, Südafrika (University of Pretoria, University of Johannesburg) und Südamerika.
www.vladimir-valdivia.de

Kesselhaus-Bar und Abendkasse ab 18.30 Uhr geöffnet
Eintritt: 15 € / 10 € ermäßigt


Und am 27. September ist der erste GrenzgängerSlam dieser Saison. Der G-Slam ist die längste Slamreihe Basels, findet jeden zweiten Monat am letzten Sonntag statt. Mit dabei der Erfolgsslammer und deshalb Whiskykenner Renato Kaiser, die Gewinnerin des letzten G-Slam Renate Leukert, der depressivste Depressive Nico Semsrott extra aus Hamburg angereist und aus Freiburg Lyly Schoettle. Und zwei Weitere. Als Specialguest der Liedermacher, die One-Man-Band: Alejandro Jiménez. Nadia Rasetti organisiert. Laurin Buser moderiert. Wo? Kulturpavillon Basel. Wann? Sonntag, 27.9., 20 Uhr. 20.-/15.-


Literatur

Die Gewinnerin des Goldenen Leoparden im Literaturhaus Basel, Xiaolu Guo, Autorin und Filmemacherin, deren Film „She, A Chinese“ eben in Locarno mit dem Hauptpreis ausgezeichnet wurde, ist am Donnerstag, 24. September 2009, 19 Uhr im Literaturhaus Basel zu Gast. Sie stellt ihr neustes Buch, „Ein Ufo, dachte sie“ vor. Ausserdem werden Ausschnitte aus einem ihrer letzten Dokumentarfilme zu sehen sein. Das Gespräch mit der Autorin führt die Übersetzerin Anne Rademacher.

Xiaolu Guo (*1973) studierte an der Filmhochschule Bejing. Seit 2002 lebt sie in London. Sowohl in China als auch im Westen machte sie sich durch ihre Bücher und Filme gleichermassen einen Namen. Mit „Kleines Wörterbuch für Liebende“ gelang ihr 2008 der internationale Durchbruch. Xiaolu Guo verbindet als Autorin und als Filmemacherin analytischen Scharfsinn mit hintergründigem Witz. In ihrem neuen Buch „Ein Ufo, dachte sie“ lässt Guo ein UFO mit der chinesischen Obrigkeit kollidieren. Eine herrliche Satire auf blinden Fortschrittsglauben in China und anderswo.
www.literaturhaus-basel.ch

Avi Rosenkranz erzählt am Samstag, 12. September, 20 Uhr, im Kulturzentrum Kesselhaus Weil am Rhein Stegreifgeschichten unter dem Motto: “Damit ich nicht vergess’, Ihnen zu erzählen…“ - Geschichten aus der Luft gegriffen mit wienerisch jiddischem Charme. Der Erzähler Avi Rosenkranz greift Stichworte durch Zuruf aus dem Publikum auf und verwandelt sie in Geschichten.

Avi Rosenkranz ist studierter Psychologe und Leiter von Computerkursen, vereint somit Menschen- mit Maschinenkenntnissen. Als in Israel geborener Jude ist er tief mit den jüdischen Traditionen verbunden. Das Erzählen von jiddischen Geschichten, Anekdoten und Witzen ist eines seiner bevorzugten Hobbys und gleichzeitig ein Beitrag zum Erhalt der jiddischen Sprache und Kultur. Eintritt: 10€ / 7€


dies & das


Traditionsgemäß am zweiten Sonntag (13.) im September findet die bundesweite Aktion der deutschen Stiftung Denkmalschutz statt, dieses Jahr unter dem Motto „Historische Orte des Genusses“. Nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr hat sich die Familie Ludin auch dieses Jahr entschlossen, am Tag des offenen Denkmals das Tor zum Garten des Altweiler Schlösslis an der Hauptstraße 48 für Besucher zu öffnen. Der Ursprung des 1643 erstmals erwähnten einstigen feudalen Anwesens liegt zwar im Dunkeln, doch über die letzten 400 Jahre gibt es zahlreiche Aufzeichnungen und Anekdoten. Erhalten sind heute noch das Gesindehaus und die Einfriedungsmauer. Im Rahmen von 3 Führungen können Interessierte erfahren, welche Genüsse der weitläufige Garten bietet und welche Bedeutung er in den vergangenen Jahrhunderten für die Bewohner hatte. Führungen finden um 13:00, 14:30 und 16:00 Uhr statt. Aufgrund des letztjährigen großen Andrangs ist eine Anmeldung unter Telefon 07621-78272 erforderlich.

Und den Sonntag drauf ist wieder Bewegung angesagt: beim 3.slowUp Basel-Dreiland. Unter dem Motto “gemeinsam en route - ensemble unterwegs“ steht am Sonntag, 20. September 2009 bereits der dritte grenzüberschreitende slowUp Basel-Dreiland vor der Türe! Der slowUp ist ein autofreier, nicht-kommerzieller Bewegungs- und Erlebnistag für Groß und Klein, für alle die sich einen Tag lang mit eigener Muskelkraft auf Velos, Inline-Skates oder auch zu Fuß bewegen wollen. Dafür steht Teilnehmenden eine attraktive und abwechslungsreiche - für den motorisierten Verkehr gesperrte - Strecke von neu 60 Kilometern kostenlos zur Verfügung. Neu im Jahr 2009 wird die bewährte slowUp-Strecke um eine weitere Schlaufe bis nach Rheinfelden erweitert. Übrigens: Über 500 Helferinnen und Helfer machen den Anlass überhaupt erst möglich.


Junge Welt


Die Freiburger Puppenbühne ist Samstag und Sonntag, 26. u. 27. September, zu Gast in der Stadtbibliothek Weil am Rhein. Am Sonntag (11 uns 16 Uhr) ist sogar Premiere des Stückes “Das Geheimnis der Waldfee“ für Kinder ab 3 Jahren. Samstag, 26. September, 14.30 und 16 Uhr wird "Der kleine König Eselsohr" gespielt.

Die Freiburger Puppenbühne wurde vor 22 Jahren von Dr. Johannes und Karin Minuth gegründet. Beide stehen mit Leib und Seele hinter der Bühne und sind weit über die Grenzen Freiburgs hinaus bekannt. Sie schreiben ihre Texte selbst und entwerfen und gestalten auch die phantasievollen Puppen. Die Stücke werde gefördert vom Ministerium für Kultur, Jugend und Sport Baden-Württemberg.

Eintritt: 4 Euro für Kinder, 5 Euro für Erwachsene
Eintrittskarten können nur direkt über die Freiburger Puppenbühne reserviert werden unter der Telefonnummer 0761/ 5 23 13.
Familien die einen Landesfamilienpass besitzen, erhalten eine Ermäßigung von der Freiburger Puppenbühne.

Theater zum Vormerken

Im Oktober ist das Ensemble TaM der Freiburger Musical- und Schauspielschule gleich in zwei verschiedenen Stücken zu sehen. Der Oktober startet mit der Deutschsprachigen Uraufführung des Theaterstückes „Frühstück im Regency“ von Milton Matz.

Teils als Krimi, teils als Komödie geben die Darsteller des Ensemble TaM unter der Regie von Christine Kallfaß das Schicksal der Ihringer Jüdin Anneliese Judas wieder.

Am 17. und 18.10.09 präsentiert das Ensemble TaM seinen aktuellen Musical-Thriller „Kann ich jetzt geh´n?“, ein spannendes Musical voller Intrigen und Verwirrungen.

Unterhaltung auf hohem Niveau mit anmutender Wortvirtuosität, satirischem Witz und originellen Musiknummern bietet der Mannheimer Kulturknall am 11.10.09 mit seinem neuen Musikkabarett „Befriedigung mangelhaft - Abi und die Spätfolgen“.

Freiburger Kulturzentrum
Theater am Martinstor
Kaiser-Joseph-Str. 237
79098 Freiburg
Tel.: 0761 2 35 11
info@theater-martinstor.de
www.theater-martinstor.de

Unterhaltung zum Vormerken

"Wetten dass" kommt am 3. Oktober nach Freiburg in die Halle 2 . Einlass Einlass 18.30 Uhr, Beginn 20.15 Uhr. Eintritt: 1. Kat. € 50,00, 2. Kat. € 25,00 (Kartenauslosung ab 03.09.09)

Barclay James Harvest - Classic meets Rock heißt es am 11. Oktober in der Freiburger Rothaus Arena. Einlass 19.00 Uhr, Beginn 20.00 Uhr.
Ticket-Hotline: 07000 - 9966333, Karten kosten € 40,00 - € 65,00

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.