Freitag, 16. Oktober 2009

Briefe an die Leser: Just a little Popsong

Navel, fotografiert von chrigelfisch


Ein bisschen ist es wie beim Friedensnobelpreis für Barrack Obama. Die Ausgezeichneten wissen nicht so recht, wie ihnen geschieht. Das ist auch bei Navel der Fall - man beachte das Mienenspiel auf dem Foto. Tröstet euch, Jungs, den Preis habt ihr noch nicht. Ihr gehört nur zu den fünf Nominierten für den ersten Basler Pop-Preis, der am 11.11.09 (also an dem Tag, an dem auf der badischen Rheinseite die Fasnacht begeinnt) erstmals verliehen wird. Anlass ist das 15jährige Bestehens des Rockförderverein der Region Basel (RFV). Nun das Problem, erklärt in den Worten der Nominierten: "NAVEL sind R.O.C.K., nicht POP!"

Weil Navel aber flexibel, nachtaktiv (und wohl auch an entsprechender Werbung interessiert) sind, hat die Band sofort einen Popsong geschrieben. Der bezeichnende Titel: HERE'S A SONG. So beschreibt jedenfalls Malcolm McLada vom Management die Reaktion, verbunden mit dem dezenten Hinweis: Presseunterlagen zur neuen Single John Q. Public gibt es nach wie vor auf der Website von Louisville Records. Getreu dem Motto: "Just sing a little popsong and everbody loves you." Das verlautbaren die drei Schweizer alias Jari Antti, Michael Christ, Steve Valentin. jedenfalls in ihrem herunterladbaren Pressekit.

Mit dieserm Sponti-Song hat es ja geklappt. Oder nicht? Warten wir ab, was die Jury sagt. Und das Publikum hat auch noch ein Wörtchen mitzureden. Doch zunächst zum Zweck der Veranstaltung, wie sie der Rockförderverein beschreibt: "Immer mehr Künstlerinnen und Künstlern aus der Region Basel positionieren sich im nationalen und internationalen Musikmarkt für Populärmusik. Es ist eine der Kernaufgaben der Förderpolitik des RFV, diesen Künstlerinnen und Künstlern Starthilfe für diesen wichtigen Schritt zu bieten. Der Basler Pop-Preis ist zu diesem Zweck im RFV-Jubiläumsjahr 2009 geschaffen worden." Die Preissumme beträgt 15'000 Franken in bar.

Die Jury: Christof Huber (Openair St.Gallen AG, Geschäftsführung, Programm), Marius Kaeser (Pro Helvetia, Abteilung Musik, Pop), Philipp Schnyder von Wartensee (Migros Kulturprozent, Pop und Neue Medien), Michael Schuler (DRS 3, Leiter Musikredaktion), Marc Krebs (Basler Zeitung, Kulturredaktor). Ergänzend zum Basler Pop-Preis wird der Publikumspreis (ohne Preisgeld) ebenfalls am Mittwoch 11. November 2009 im Basler Club Die Kuppel vergeben.

Die fünf Nominierten in alphabetischer Reihenfolge: Anna Aaron (Folk, Chanson), Lovebugs (Indie-Pop, Indie-Rock), Navel (Alternative Rock), The Bianca Story (Art-Pop, Electro), The Scrucialists (Reggae, Dancehall).

Und da stellt sich nun heraus, der rfv ist ebenfalls flexibel, denn: "Erfreulich ist die stilistische Vielfalt zwischen Folk, Pop, hartem Rock und Reggae, die auch die Vielfalt der Basler Musikszene widerspiegelt. Na, also. Müsst Euch also nicht schämen, Ihr Navel-Jungs.

Soweit, so gut. Jetzt sind Sie an der Reihe. Ab heute, 16. Oktober, kann die Öffentlichkeit - ja, das sind Sie - im Internetvoting auf www.bazonline.ch für (oder gegen) die fünf nominierten Bands abstimmen.

Link: www.rfv.ch

Petra Gabriel

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.