Donnerstag, 10. Dezember 2009

dies & das und ein gutes Ende

3land.- Das umstrittene Bild „Max John“ von Otto Dix, mutmaßlich Raubkunst der Nazis, kann in Freiburg bleiben. Das teilte die Stadt Freiburg mit. Die Kulturstiftung der Länder hat zugesagt, sich am Rückkauf des Gemäldes zu beteiligen. Die Stadt will das Porträt von 1920, eines der bedeutenden Werke der Freiburger Sammlung, in den nächsten Wochen formal an die Dresdnerin Ute Glaser, die Erbin des von den Nazis verfolgten Juden Fritz Glaser, zurückgeben und dann für eine Million Euro zurückkaufen. Damit kann das Bild im Museum an der Marienstraße bleibt.

Expositions/Ausstellungen

Du vendredi 6 Novembre au samedi 20 Décembre - Espace Lézard, Colmar: Marie Drèa - Falls & Memories Dessins, photographies.
La photographie de Marie Drèa ne provoque pas le hasard, elle le guette, le cherche, le trouve quelquefois. Dans tous les cas, elle immortalise en imprimant sur sa surface la mémoire d’un moment, d’un mouvement arrêté et figé dans le temps. Le dessin quant à lui suggère, dans les plis et les traces laissés, le poids et la tiédeur d’une présence qui vient de disparaître. Démiurge, du bout de son crayon, l’artiste dirige, orchestre, met en scène le sujet dans un espace volontairement théâtral. Le rideau s’ouvre sur le sujet qui apparaît : érigé au rang d’acteur, son corps de textile roulé sur lui-même se tord, enfermé dans son cocon, dans un ultime désir de résurrection.

LEZARD
Jean-Baptiste Raeth - Chargé de projet
2 bd du Champ de Mars 68000 COLMAR
Tel : 03.89.41.70.77 Fax : 03.89.24.15.41
www.lezard.org
contact@lezard.org


In einer gross angelegten Schau zeigt das Rehmann-Museum in Laufenburg noch bis 20. Dezember 2009 Skulpturen von zehn international und national bekannten Bildhauern: Es sind Arbeiten, die aus Bronze gegossen, aus Eisen geschmiedet, geschweisst oder gewalzt sind. Die Künstler gehören unterschiedlichen Bildhauergenerationen an. Sie waren mitunter Wegbereiter und Impulsgeber für das künstlerische Schaffen von Erwin Rehmann und standen oder stehen durch ihre Arbeit in besonderer Verbindung mit ihm. Der Titel: "Aus Bronze und Eisen." Im Dialog mit Lehmbruck, Arp, Richier, Haller, Spörri, Rehmann, Luginbühl, Müller, Odermatt und Jäggi.

Rehmann-Museum
CH-5080 Laufenburg, Schimelrych 12
Telefon: 0041 (0)62 874 42 70
Telefax: 0041 (0)62 874 42 73
e-mail: info@rehmann-museum.ch
http://www.rehmann-museum.ch/



Kleinkunst

Das Cabaret ZwieBack ist Samstag und Sonntag, 12 u. 13. Dezember, 20.15 Uhr, zu Gast im Theater am Mühlenrai in Altweil.

Mit Ihrem Programm „z.B.“ zielen die die Basler Brüder Markus und Peter Back mitten ins Leben. z.B. luschtigi….z.B truurigi….z.B. typischi….z.B. schuurigi Gschichte usm Alltag - ZwieBack-Brösmeli. Irgendwie ist es schon seltsam, denn alles, was die beiden Schauspieler auf der Bühne (re) produzieren, ist im Prinzip Alltag schlechthin.

TAM Theater am Mühlenrain
www.tam-weil.de

Mühlenrain 17
79576 Weil am Rhein
07621 793400


Gedankenjäger Heinemann gastiert am 15. Dezember im Rheinfelder Bürgersaal.
„Serendipity“ (Glückliche Zufälle) ist ein neues abendfüllende Soloprogramm von Tobias Heinemann, bei dem er in Ihre Gedanken springt und mit dem Verstand und den Wahrnehmungen des Publikums spielt. Sein einzigartiges Talent der Verschmelzung von Gedankenlesen, Schauspiel und Suggestionen, verbunden mit psychologischem Lenken, erweckt eine fesselnde Atmosphäre.

Tobias Heinemann studierte in London am „Doreen Bird College of Performing Arts“ und an der „University of Greenwich“ (Schauspiel, Tanz, Gesang); seit 1994 arbeitet er als professioneller Künstler. Tobias Heinemann lebt in Zürich und ist als Künstler weltweit erfolgreich. Seine mentalen Experimente präsentierte er unter anderem in renommierten Theatern.

Vorverkaufsstellen: Buchhandlungen Merkel und Schätzle, Bürgerbüro, Badische Zeitung und unter www.reservix.de
VVK: € 12 / AK: € 14
Infos unter: 07623/95-238


Sonntag, 13. Dezember 2009, 20.00 Uhr, ist SEVERIN GROEBNER - So gibt man dem Leben seinen Sinn im Café Verkehrt in Murg-Oberhof zu Gast. Die Typenparade, die Groebner da auffährt, die Lieder, die er mit saalsättigender Stimme vorträgt, sein grandioses Scheitern beim Versuch, dem Leben seinen Sinn zu geben, das gehört zum Besten, was dieses Genre zu bieten hat.

http://www.severin-groebner.de/
Vorverkauf: 14 / erm. 11 Euro
Abendkasse: 16 / erm. 13 Euro

Vorverkauf:
  • Buch & Café am Andelsbach, Laufenburg, 07763/21155
  • Buchhandlung schwarz auf weiss, Bad Säckingen, 07761/95353
  • Buchhandlung Bücherstübli, Waldshut, 07751/1816
  • Friseur Ines Frommherz, Görwihl, 07754/258
  • Weltlädeli, Murg, 07763/1515

Literatur

Das Freiburger Stadtarchiv hat eine umfassende Dokumentation Dokumentation des jüdischen Friedhofs an der Elsässer Straße vorgelegt. Der Publizist Ruben Frankenstein hat das Werk mit dem Titel „Denkmal und Name – Der gute Ort Freiburg“ verfasst und damit ein nahezu abgeschlossenes Kapitel jüdischer Friedhofsgeschichte dargestellt.

Ruben Frankenstein, Denkmal und Name – Der gute Ort
Freiburg: Dokumentation des jüdischen Friedhofs, 334 Seiten,
zahlreiche Abbildungen, Faltplan, Verlag Stadtarchiv Freiburg,
Grünwälderstraße 15, 79098 Freiburg, ISBN 978-3-923272-
34-1, 24.50 €


Der Basler Liedpoet Aernschd Born wird "60" . Der Kulturpavillon ist für alle geöffnet, die Born und seine unbequemen und poetischen Lieder mögen und schätzen.
Freitag, 11.12.09: Ab 17:00 Uhr offenes Haus - 18 Uhr offene Bühne - 20 Uhr Lesung eines neuen Krimis vom Born (Daniel Buser, Dalit Buser, Sandra Moser und viele mehr) - 22 Uhr offene Bühne.

Kulturpavillon
Barbara Preusler + Aernschd Born
Freiburgerstrasse 80
4057 Basel
+41 (0)61 631 22 92
+41 (0)79 606 75 78
www.kulturpavillon.ch
www.liederlobby.ch
www.fotopoetin.de



Musik


Patty Moon - Elektroakustik Pop - stellt am Samstag, 12. Dezember, 20 Uhr, im Kulturzentrum Kesselhaus in Weil am Rhein ihre neue CD „Lost In Your Head“ vor, die unter dem Motto steht: "Selten standen die Chancen besser, mondsüchtig zu werden.

Patty Moon, ihres Zeichens Sängerin, Pianistin und Komponistin, macht mit ihrem Kompagnon, dem Multiinstrumentalisten und Produzenten Tobias Schwab, seit nunmehr zehn Jahren Musik. Nun legen sie ihr zweites gemeinsames Album vor. Mit „Lost In Your Head“ steht das Duo aus Freiburg der melancholischen Seite moderner Avantgardisten wie Radiohead und Kate Bush nahe.
www.pattymoon.de
www.myspace.com/pattymoonmusic
Kesselhaus-Bar ab 19.30 Uhr geöffnet
Eintritt: 12 € / 10 € ermäßigt

Info und Reservierungen:
+49 (0)7621 704412 (Städt. Kulturamt Weil am Rhein
kultur@weil-am-rhein.de


Samstag, 12. Dezember 2009, ab 20 Uhr unter anderem im Kornhauskeller in Waldshut-Tiengen:

Jiben Nusbo
Akustisch, Alternative, Deutsch-Pop/CH
Jiben Nusbo ist kein Strassenmusiker, er spielt die Musik der Strasse! Humorvoll begleitet er sein Umfeld mit musikalischen improvisationen, und ist immer offen für etwas neues.
www.myspace.com/jibennusbo

First Against The Wall
Alternative/D
Wer nach eindrucksvollen Beats und Basslines, rhythmischem und melodischem Spiel, nachdenklichen Texten und markanten Riffs sucht, wird mit First Against The Wall garantiert fündig. Die vier Jungs aus Tiengen bringen ihr Publikum mit einer ordentlichen Portion Alternative und Progressive gerne mal zum schwitzen - aber auch zum schweben.
www.myspace.com/fatwmusic

vvk 6,- /ak 8,-
Vorverkauf: Tourist-Info Waldshut
Wallstraße 26, 79761 Waldshut
Telefon +49 (0) 77 51 - 83 32 00

Jeweils von Montag bis Freitag
9:00 - 13:00 und 14:00 - 16:00 Uhr
Samstag (nur im Dezember)
10:00 - 13:00 Uhr

» www.kornhauskeller.info

Immer auf neuen Wegen. Der Geiger Gidon Kremer spielt auf Einladung der AMG Rudi Stephans "Musik für Geige und Orchester" von 1913. Der früh verstorbene Stephan galt in seiner Generation als grosse Komponistenhoffnung. Heinrich Schiff leitet das Sinfonieorchester Basel zudem in Schuberts Sinfonie h-Moll, der "Unvollendeten", und in dem Adagio aus der ebenfalls unvollendeten 10. Sinfonie von Gustav Mahler.
Sinfoniekonzert. Mi/Do 16./17. Dezember, 19.30 Uhr. Stadtcasino, Musiksaal.
http://www.konzertgesellschaft.ch

Das Basler Sudhaus meldet für die nächsten Tage sein Programm:
Donnerstag, 10.12., 20.00 Uhr
Stage Time-The Ride And The View
Konzert. The Aliens (GB) (ehemal. Beta Band)
Konzert. Psychedelic, Indie, Electronica
http://www.myspace.com/thealiens1
VVK: PLATTFON, Feldbergstr. 48, 4057 Basel, Switzerland

Fr. 11.12., 22.00 Uhr (Türe)
Stage Time, Vol. 4
Konzert. Bitch Queens (Basel). Anschliessend Bitch Queens DJ-Team Rock
Glam Rock, Alternative www.myspace.com/bitchqueens

Samstag. 12.12., 21.00 Uhr (Türe)
Red Nights
Konzert. Dusa Orchestra
Anschliessend DJ Dawaj & Gast-DJ Goran Potkonjak mit Balkankaravan
Balkansounds
www.dusaorchestra.com , www.red-nights.com

Sonntag, 13.12., 11.00 - 17.00 Uhr
8. Schallplatten und CD-Boerse
Der traditionsreiche Musikmarkt im Sudhaus. Über 30 Händler aus dem In- und Ausland bieten Ihre Ware an.
Eintritt frei!

Sonntag, 13.12., 20.00 Uhr (Türe)
Konzert (kleine Bühne). Kamikaze Queens (Berlin)
Punk Cabaret Anschliessend DJ Johnny Bravo
Eintritt frei!

Sudhaus GmbH
Burgweg 7-15
CH-4058 Basel
T: 061 681 44 10
www.sudhaus.ch

Das Museum für Neue Kunst in Freiburg lädt ein zum Konzert in der Völkle-Ausstellung – Von Seerosen zu Lo-Shu- Quadraten“ mit dem ensemble chronophonie musikalisch auf das aktuelle Lo-Shu-Thema des Malers eingeht. Auf dem Programm stehen Werke von Hans Zender, James Roming, Oskar Garrido, Morton Feldman und Tom Johnson. Das Konzert findet am Donnerstag, 17. Dezember, um 20 Uhr im Museum für Neue Kunst, Marienstraße 10 a, statt. Die Karten kosten 11, ermäßigt 9 Euro

Das Jazzhaus Freburg bietet: Erik-Satie-Portrait - Benefizkonzert zugunsten von amnesty international am 13.12.2009, 19.00 Uhr.
bestuhlt
Vorverkauf: € 18.00
Abendkasse: € 18.00

Kartenverkauf ausschließlich über den BZ Karten Service am Bertholdsbrunnen, unter 1805-556656 (0,14€/Min.)

Und am Samstag, 19.12.2009, 20.00 Uhr: Blue Babies - Ska
Vorverkauf: € 12.00
Abendkasse: € 15.00
zzgl. Gebühren
Unbestuhlt

Jazzhaus Freiburg GmbH
Glümerstr. 2B
79102 Freiburg
Tel: 0761-2923446
Fax: 0761-72935
www.jazzhaus.de

Theater

Am 12. Dezember feiert mit Heiner Müllers Stück QUARTETT eine weitere Inszenierung der Künstlerischen Direktorin Barbara Frey am Schauspielhaus Zürich Premiere. Frey inszenierte QUARTETT im Sommer 2007 bei den Salzburger Festspielen mit Barbara Sukowa (bekannt u.a. aus Filmen von Rainer Werner Fassbinder, Volker Schlöndorff, Lars von Trier und Margarethe von Trotta) als Marquise de Merteuil und Jeroen Willems als Comte de Valmont.
Seither war die Inszenierung zu Gast beim Holland Festival in Amsterdam, beim Kunstfest Weimar und beim Ingmar Bergman Theatre Festival Stockholm, bevor sie nun für sechs Abende in der Halle des Schiffbaus zu sehen ist.

Weitere Vorstellungen im Schiffbau/Halle:
13. Dezember, 19 Uhr
15./ 16./ 17./ 18. Dezember, jeweils 20 Uhr
Vorverkauf
Tel. 044 258 77 77
theaterkasse@schauspielhaus.ch
http://www.schauspielhaus.ch/


Begleitveranstaltungen zur Schweizer Erstaufführung am 19. Dezember von Jelineks RECHNITZ(DER WÜRGEENGEL) in Zürich, Pfauen:
Am 10. Dezember widmet sich der Abend ELFRIEDE JELINEK. EIN PORTRÄT dem Leben der Literaturnobelpreisträgerin. In ihrer Jelinek-Biographie erzählen Verena Mayer und Roland Koberg, Dramaturg am Schauspielhaus Zürich, die Geschichte einer Karriere vom dressierten musikalischen Wunderkind zur Schriftstellerin von Weltrang. Begleitet von Bild- und Tonbeispielen lesen dazu Isabelle Menke und Frank Seppeler Texte von Jelinek, die diese von einer sehr persönlichen Seite zeigen. Am 13. Dezember zeigt das Schauspielhaus in Zusammenarbeit mit OMANUT, Verein zur Förderung jüdischer Kunst, den Dokumentarfilm TOTSCHWEIGEN, den Margareta Heinrich und Eduard Erne 1994 über das Massaker von Rechnitz gedreht haben. Zu sehen sind die tatkräftigen Bemühungen der Israelitischen Kultusgemeinde, auf den Feldern von Rechnitz die sterb- lichen Überreste der 180 dort erschossenen Zwangsarbeiter zu finden sowie Rechnitzer Bürger, womöglich Mitwisser, die sich hinter ihren Fenstern verschanzen. Im Anschluss findet ein Publikumsgespräch mit Eduard Erne und Beteiligten der „Rechnitz“-Aufführung statt.

RECHNITZ(DER WÜRGEENGEL)
von Elfriede Jelinek
Schweizerische Erstaufführung, Premiere: Samstag, 19.12.2009, 20.30 Uhr
Mit: Isabelle Menke. Regie Leonhard Koppelmann. Bühnenbild Nadia Schrader. Kostüme
Agnes Raganowicz. Dramaturgie Roland Koberg.
Weitere Vorstellungen an verschiedenen Orten in Zürich:
21./ 22.12. und 6./ 7./ 25.01., jeweils 20.30h; an wechselnden Spielorten in Zürich Treffpunkt Pfauen-Foyer
www.schauspielhaus.ch

dies & das

Mit seinem Blog http://nimmplatz.wordpress.com hat der Weiler Kesselhaus-Künstler Patrick Lüzuelschwab ein interaktives künstlerisches Medienprojekt zum Weiler Slogan „Nimm Platz in Weil am Rhein“ gestartet. Auf seiner Website schreibt er: „Eigene Interpretation zu dem Thema „Nimm Platz in Weil am Rhein“ ist nun gefragt. Sie als Bürger der Stadt Weil am Rhein gestalten dieses Projekt. Setzen Sie sich in Szene (besser setzen sie die „Stühle“ in Szene und lassen Sie dabei ihrer Kreativität freien Lauf…“ Dieser Blog wird von dem Künstler immer wieder aktualisiert. Die zugeschickten Fotos werden online gestellt und allen sichtbar gemacht. Egal ob sitzend, stehend, liegend, auf dem Kopf, alleine, zu zweit, angezogen etc.; wichtiges Bedingung ist – die Pose muss mit einem Stuhl zu tun haben.

Luetzelschwab bittet die Bürger auf seiner Website eines oder mehrere Fotos mit Titeln an die folgende Mailadresse zu schicken: nimmplatz@gmx.de oder per Post: Patrick Luetzelschwab, Am Kesselhaus 15, 79576 Weil am Rhein.

Der Künstler, der auch die rote Wand für „Rot2009“ und die Ausstellung zur Grün99 gestaltet hatte und dessen Arbeiten in diesem Jahr auch in Ausstellungen in Wien und Berlin zu sehen war zitiert auf seiner Homepage auch die Erläuterungen der städtischen Homepage zum Motto der Stadt: „Nimm Platz in Weil am Rhein“ kommt nicht von ungefähr. Das von privater Hand geführte Vitra Design Museum, wohl das bekannteste der sechs Museen in Weil am Rhein, verschaffte der Stadt einen internationalen kulturellen Ruf. Rund 70.000 Besucher zählt das Design Museum durchschnittlich im Jahr. Um diese Besucherströme auch in die Innenstadt zu locken, kreierte ein Arbeitskreis von Gewerbetreibenden und Vertretern der Stadt, sowie die Weil am Rhein Wirtschaft und Tourismus GmbH in Zusammenarbeit mit Sponsoren und der Firma Vitra die Idee der „Stadt der Stühle“. Hieraus entstanden im Stadtgebiet die überdimensionalen Designerstühle, sogenannte „Maxiaturen“. Unter dem Motto „Weil am Rhein – die Stadt der Stühle“ wurde 1998 dann das neue Stadtmarketingkonzept erfolgreich umgesetzt.“

Das Theater Basel arbeitet in Zukunft mit der Kantonsbibliothek Baselland in Liestal zusammen. Neben der Zusammenarbeit im Verkauf von Billetten wird auch für die kommende Saison eine inhaltliche Zusammenarbeit in einem monatlich stattfindenden Werkstattgespräch angestrebt, heißt es in der Presseerklärung.
Zum Vormerken

Kultur im Kursaal Neustädter Hof, Titisee-Neustadt, dieses Mal mit einem Gastspiel der Alemannischen Bühne "De verbroche Krueg" am Sonntag, 24. Januar, 19 Uhr

Kartenvorverkauf: Theaterkasse Neustädter Hof, Tel. 07651/936880

Vorverkaufsstellen: alle Infostellen der Hochschwarzwald Tourismus GmbH | BZ-Ticket-Service | sowie alle bekannten ReserviX-Vorverkaufsstellen | Online: www.reservix.de | Infos 07664/402651 | mail: kultur-neustaedterhof@online.de
www.kultur-neustaedterhof.de


Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.