Dienstag, 26. Januar 2010

[letz dschäm] - Eine neue Konzertreihe des Theater Basel

Basel.- Unter dem Titel [letz dschäm] stellt das Theater Basel ab 1. Februar 2010 eine neue Konzertreihe im Foyer Grosse Bühne vor. Auf Initiative von Direktor Georges Delnon wird diese Konzertreihe Jazz, elektronische Musik und Groove zusammenführen, gestaltet und ausgeführt wird die Reihe [letz dschäm] von und mit den Theatermitarbeitern Leonid Maximov, Jan Fitschen, David Huggel und Beat Frei. Auftaktveranstaltung der neuen Konzertreihe ist "Latin Connection" am Montag, 1.2.2010, 21.00 bis 23.00 Uhr, im Foyer Grosse Bühne. Das "leonid maximov sextet" bietet Latin Jazz vom Feinsten. Sechs Musiker aus der Region Basel mit brasilianischer, karibischer, kubanischer Musik und Eigenkompositionen des Bandleaders Leonid Maximov. Die schwungvolle Rhythmik der Tanzformen Salsa, Bossa Nova und Samba prägen diese Musik, die auch einen starken afrikanischen Einfluss beinhaltet. Mit: Alex Hendriksen (saxophones), Claudio Bergamin (trumpet), Leonid Maximov (piano, fender rhodes), Thierry Humbel (bass), Martin Altenbach (drums) und Cyrill Lützelschwab (percussion).


Am Mittwoch, 10.3.2010, 19.00 – 24.00, wird es im Foyer Grosse Bühne eine "Electronic Night" geben. Zu erleben sind die Formationen "the randomkings", "kaiser frosch" und " schaltkreis wassermann".
"the randomkings" spielen keine Musik, sie arbeiten Musik! Die "Zufallskönige" aus Basel sehen sich als Electroakustiker, und ihr Sound ist eine Mixtur aus electro-ambient-techno-industrial-dub, der auf einer aberwitzigen Sammlung von Maschinen und Instrumenten erzeugt wird. Analoge, polyphone, modulare Synthesizer, Drummachines, Sequenzer, Sampler, Vocoder, Violine und die psychedelische E-Gitarre sind dabei die gebräuchlichsten Klangwerkzeuge. Improvisation ist für die "randomkings" Songstruktur, Effektgeräte sind Zeitzeugen der Populärkultur. Mit: Mario (Peps) Pürro, Fritz Rickenbacher, Marco Papiro, Beat Frei, Pat Brunner — Mittwoch, 10.3.2010, 19.00–21.00 Uhr .

"kaiser frosch" steht für magisch-meditative Klangteppiche: Aus den Lautsprechern tropfen wabernde Bässe und kristallene Höhen, die das Publikum in eine andere Welt fernab des tristen Alltags versetzen. Gewagte dreckige Akzente unterlaufen die Farbenvielfalt der verzaubernden Klangfolgen. Melodiö-se Rhythmen erzeugen Tanzwut. Mit: Yannick Frich, Severin Bardill — Mittwoch, 10.3.2010, 21.15–21.45 Uhr.

"schaltkreis wassermann" ist die einzige noch aktive Basler Pop-Band aus der Pionierzeit der 80er-Jahre. In der vielfältigen Musik von " schaltkreis wassermann " spiegelt sich deren langjährige Erfahrung mit elektronischer Musik. Heute als multimediales Performance-Projekt angelegt, kommt die Band besonders auf der Bühne zur Geltung: Trotz der beiden Laptops entsteht durch die Vocals und die live gespielten Instrumente ein echtes Band-Feeling, das alle Altersklassen begeistert. Mit: Stella Wassermann, pj Wassermann, Pierre-Alain Jost (drums) und Beat Frei (percussion) — Mittwoch, 10.3.2010, ab 22.00 Uhr.

Am Mittwoch, 14.4.2010, von 21.00 – 23.00 Uhr, wird es im Foyer Grosse Bühne ein Doppelkonzert mit "Mr. King’s Delite plays Zappa" und "Bella Nugent and Mr. King’s Delite
play Anne Sexton" geben.
Die Musik von Frank Zappa spielte in der ungefähr zwanzigjährigen Geschichte der Freiburger Band "Mr. King’s Delite Low Budget Orchestra" von Anfang an eine einflussreiche Rolle. Nicht zuletzt durch die Tourneen von Schlagzeuger Schroeder zusammen mit den Zappa-Musikern Mike Keneally und Napoleon Murphy Brock lag der Entschluss nahe, einen Konzertabend mit Stücken des amerikanischen Ausnahmekomponisten zu gestalten. Anstatt sich allerdings auf simples Nachspielen möglichst komplizierter Stücke zu versteifen, liegt der Schwerpunkt bei mkd jederzeit bei Spielfreude und der Lust am musikalischen Ausprobieren. Mr. King’s Delite erweisen sich definitiv weder als Cover- noch als Tributeband!
Gegen Ende der 60er-Jahre veröffentlichte die grosse amerikanische Lyrikerin Anne Sexton den Band "Love Poems". In der Gedichtsammlung "18 Days Without You" beschreibt sie präzise als Tagebuch in Versform Trennung, Einsamkeit, Erinnerungen, Sehnsucht, Hoffnung, aber auch Alltagsbegebenheiten. Mr. King’s Delite machen daraus zusammen mit der südafrikanisch-/irischen Sängerin Bella Nugent als "bella nugent and mr. king’s delite play anne sexton" eigene Songs, stilistisch angesiedelt zwischen Singer-Songwriter, Jazz, Rock und Minimal Music. Mit: Schroeder (drums), Jan Fitschen (bass, stick, guitar), David Le Maitre (guitar, bass), Sylvia Oehlkrug (violin, vocals), Sascha Bendiks (vocals, accordion, keyboards, guitar), Bella Nugent (vocals) … und Gästen.

Am Donnerstag, 6.5.2010, wird das Foyer Grosse Bühne zur "Funky-Dance Night".
Der Abend startet um 21.00 bis. 22.00 Uhr mit "keep funk alive leonid maximov band". Das Projekt mit sieben Musikern, diversen Sängern und zwei Tänzern versetzt uns zurück in die Zeit der 60er bis 80er-Jahre. Die Musik ist eine Fusion der Musikrichtungen Jazz, Rock, Funk, Soul und R&B. Die Musiker spielen unter anderem eigene Versionen von gerne gehörten Klassikern wie James Brown oder Aretha Franklin bis hin zu neuzeitlicheren Hip-Hop-Sounds; unterstützt durch virtuose Tanzeinlagen der Breakdancer Illjaz Jusufi (Still ill) und Burim Jusufi (B-One). Mit: Alex Hendriksen (saxophones), Claudio Bergamin (trumpet), Leonid Maximov (piano, fender rhodes), Thierry Humbel (bass), Martin Altenbach (drums), Cyrill Lützelschwab (percussion), Jan Fitschen (guitar), Sol Bolanos und Seraina Dähler (beide vocals) und den Breakdancern Illjaz Jusufi und Burim Jusufi
Von 22.30 bis 24.00 Uhr ist die Basler Formation "free limits" zu erleben. Ursprünglich waren die vier Musiker und drei Sänger auf Funkmusik ausgerichtet, haben ihr stilistisches Spektrum aber schnell erweitert. Der entscheidende Impuls war der Einstieg der jamaikanischen Dancehall-Queen Lady Dawn und des Sängers Jahwawah. Durch ihr Hinzukommen war das Konzept der Band besiegelt, Funkrhythmen mit Hip-Hop, Reggae, Ragga, Dancehall bis hin zu Acid Jazz zu durchmischen. An diesem Abend werden die Performances noch erweitert mit wundervollen Backgroundstimmen, überraschenden Featurings und den spektakulären Tanzeinlagen der Ruff’n’X Crew; ganz im Sinne des Bandnamens – free limits! Mit: Christophe Schuster (drums), Manuel Müller (keys), Claudio Caruso (bass), David Huggel (guitar), Jahwawah (vocals), Lady Dawn (vocals), Sol Bolanos (vocals), Seraina Dähler (vocals) und Ruff’n’X Crew (dance) — www.freelimits.ch —
Anschliessend von 24.00 bis 4.00 Uhr spielen "The famous Goldfinger Brothers und dj Funkypolytox"

[letz dschÄm]

Latin Connection mit "leonid maximov sextet"
Montag, 1.2. 2010, 21.00Uhr–23.00 Uhr, Foyer Grosse Bühne

Electronic Night mit "the randomkings", "kaiser frosch" und "schaltkreis wassermann"
Mittwoch, 10.3.2010, 19.00Uhr–24.00 Uhr, Foyer Grosse Bühne

Doppelkonzert mit "mr. king’s delite plays zappa" und "bella nugent and mr. king’s delite play anne sexton" mt "mr. king’s delite low budget orchestra"
Mittwoch, 14.4.2010, 21.00Uhr?–?23.00 Uhr, Foyer Grosse Bühne

Funky-Dance Night mit "keep funk alive leonid maximov band", "free limits" und "goldfinger brothers"
Donnerstag, 6.5.2010, 21.00?–?4.00 Uhr, Foyer Grosse Bühne

Medienpartner von [letz dschÄm] ist Radio X.

Billette und Informationen an der Billetkasse unter
Tel. +41/ (0)61/ 295 11 33, www.theater-basel.ch

Einheitspreis pro Veranstaltung: chf 18.–

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.