Donnerstag, 27. Mai 2010

dies & das & viel Talent

3land.- Fangen wir heute doch mal mit dem Nachwuchs an: Die Zürcher Hochschule der Künste ZHdK zeigt vom 29. Mai bis 10. Juni in ihrer Diplomausstellung Projekte von über 300 Studierenden. Highlight in diesem Jahr: die Abschlussarbeiten der ersten Master of Arts in Design, Fine Arts, Art Education und Transdisziplinarität. Vernissage ist am Freitag, 28. Mai 2010, um 17 Uhr im Foyer des Museum für Gestaltung Zürich.

Die Diplomausstellung findet vom 29. Mai bis 10. Juni an der Ausstellungsstrasse 60, am Sihlquai 125/131 und an der Hafnerstrasse 39/41 ("Opening Scene") in Zürich statt, täglich 12-20 Uhr. Die "Degree Show" des Master in Fine Arts läuft vom 3. bis 18. Juni in der Shedhalle der Roten Fabrik (Seestrasse 395, Zürich. Vernissage 2. Juni, 18 Uhr). Die Werke der Szenografinnen und Szenografen werden vom 5. bis 9. Juni im Theater der Künste ausgestellt (Bühne A, Gessnerallee 9, Zürich).

DIPLOME10: Die Diplomausstellung ist Teil der Diplomveranstaltungen der ZHdK. Bis Juni gibt's ausserdem Konzerte an der Florhofgasse 6, im Musikklub Mehrspur (Waldmannstrasse 12), im Moods in Zürich und an der Tössertobelstrasse 1 in Winterthur. Auf dem Programm stehen auch Theaterproduktionen im Theater der Künste (Gessnerallee 9-13, Zürich) und im Theater Neumarkt, sowie Filmvorführungen (16./21./22. Juni, Vortragssaal ZHdK, Ausstellungsstrasse 60). Detailinfos zu allen Veranstaltungen: www.zhdk.ch/?diplome2010

Weitere Ausstellungen

Das Kunsthaus Baselland bietet Künstlergespräche an: Donnerstag, 27. Mai 2010, ab 18:00 h mit Keren Cytter und Giovanni Carmine, Direktor Kunst Halle Sankt Gallen (in englischer Sprache)

Mittwoch, 2. Juni 2010, 18:30 - 19:30 h, Künstlergespräch mit Agnieszka Brzezanska und Fabrice Stroun, freier Kurator und Kritiker, Genf (in englischer Sprache)

Kunsthaus Baselland
St. Jakob-Strasse 170
CH-4132 Muttenz / Basel, Schweiz
Phone: +41 61 312 83 88 | Fax: +41 61 312 83 89
http://www.kunsthausbaselland.ch
office@kunsthausbaselland.ch
Öffnungszeiten: Di, Do-So 11 bis 17h; Mi 14-20h. Montag geschlossen


Das Museum Würth im französischen Erstein plant eine neue Ausstellung. Vernissage von PARIS-KARLSRUHE-BERLIN, VENTS D’EST ET D’OUEST, COLLECTION WÜRTH ET PRÊTS ist am Donnerstag, 3. Juni, um 18.30 Uhr.

Musée Würth France Erstein
Z.I Ouest / Rue Georges Besse
BP40013 / F-67158 ERSTEIN
Tél. +33(0)3 88 64 74 84
Fax. +33(0)3 88 64 74 88
www.musee-wurth.fr



Literatur

Grosse Gefühle im Literaturhaus Basel: Es beginnt Dienstag, 1. Juni 2010, 19 Uhr mit "Glück". Interdiszipinäre Gesprächsrunde mit Annemarie Pieper (Professorin für Philosophie, Basel), Jürg Kesselring (Neurologe, Valens) und Rolf Lappert (Schriftsteller), Moderation: Sabine Rotach.
Rolf Lappert erzählt in seinem preisgekrönten Roman „Nach Hause schwimmen“ die eigentlich todtraurige Lebensgeschichte seines Helden Wilbur, in der aber immer wieder hinreissende kleine Glücksmomente aufleuchten. Die Fragen nach dem Glück und dem gelingenden Leben bilden einen Schwerpunkt der Arbeit von Annemarie Pieper. Mit „Glücksache“ hat sie eine abendländische Philosophie- und Kulturgeschichte zum Thema vorgelegt. Jürg Kesselring, Mediziner und Präsident der St. Galler Kulturstiftung, hat sich intensiv mit den neurologischen Voraussetzungen fürs Glücklichsein auseinandergesetzt.

Literaturhaus Basel
Barfüssergasse 3;
Eintritt 15.-/10.- CHF, Info 061 261 29 50
oder www.literaturhaus-basel.ch, Vorverkauf durch die Buchhandlung Bider & Tanner,
Aeschenvorstadt 2, CH-4010 Basel, Tel: 061 206 99 96, E-Mail: ticket@biderundtanner.ch


Musik

TonhalleLATE heißt es am Freitag, den 4. Juni 2010, 22 Uhr, in der Tonhalle in Zürich: Die Geigerin Julia Fischer und der Dirigent Michael Sanderling stellen mit dem Tonhalle-Orchester Zürich ein Schlüsselwerk von Schostakowitsch vor. Der Abend geht weiter und die Partynacht ist eröffnet: Musiker des Tonhalle-Orchesters und das DJ-Kollektiv Jazzanova präsentieren ihre spektakulären Soundvisions.

Weiterführende Informationen zum Konzept von tonhalleLATE finden Sie auf www.tonhallelate.ch.


Oper/Operette

Die Dreiländeroper tourt: Opéra des 3 pays, Théâtre musical. L’Acte 1 : A la lumière d’un jour multiple a lieu le jeudi 3 juin 2010 au théâtre La Coupole, Saint Louis. Mise en scène multimédia, interprétation électroacoustique, projection vidéo sont les éléments de ce théâtre musical.
Bruno de Chénerilles, compositeur, réunit une équipe de musiciens, vidéaste et écrivain de trois nationalités pour la création de cet Opéra multimédia. Ce spectacle sera composé d’images vidéo, de sons électroacoustiques, de textes bilingues et de musiques.
Les habitants sont associés tout au long de ce processus de création par des ateliers d’écriture et de création musicale. Ils peuvent également participer à des enquêtes en ligne en répondant à deux questions directement sur le site internet.

Ainsi, l’équipe a recueilli les impressions des habitants ainsi que des images et des sons sur le territoire du Dreyeckland (Saint-Louis, Huning, Weil am Rhein, Bâle et Lörrach)

Jeudi 3 juin à 20h30, Durée : 1h
Tarif : de 5,50 à 23,50€
http://www.opera3.eu
http://www.lacoupole.fr/pre_home/


Die letzte Neuinszenierung am Opernhaus Zürich in der Spielzeit 1993/94 ist
“Rusalka”, in tschechischer Sprache mit deutscher Übertitelung, ein lyrisches Märchen in drei Akten von Antonín Dvorak (1841 – 1904). Premiere: 30. Mai 19 Uhr.

Das Libretto schrieb Jaroslav Kvapil, nach der Erzählung „Undine“ (1811) von Friedrich de la Motte Fouqué, dem Märchen „Die kleine Seejungfrau“ (1835 – 1848) von Hans Christian Andersen und dem Märchendrama „Die versunkene Glocke“ (1896) von Gerhard Hauptmann
Uraufführung: 31. März 1901, Nationaltheater, Prag

Weitere Vorstellungen: 01./03./06./11./13./16. Juni 2010

Opernhaus Zürich
Falkenstrasse 1
CH-8008 Zürich
Tel.: +41 44 26 86 - 434
www.opernhaus.ch


dies & das


Anlässlich der aktuellen Sonderausstellung Stadt vor Augen - Landschaft im Kopf bietet das Naturama Aarau am 26. Juni 2010 einen Erlebnisspaziergang durch den Auenschutzpark Aargau bei Rupperswil ein. Hier treffen Gegenwart und Zukunft aufeinander: Das vorbildhafte Seitengewässer beim Aarewehr in Rupperswil wurde vor einigen Jahren als auentypischer Lebenraum und als Wanderkorridor für Fische realisiert. Weiter flussabwärts befindet sich die dynamische Flussaue, das grösste Projekt des Auenschutzpark Aargau, zur Zeit noch in Bau. Bruno Schelbert, kantonaler Programmleiter Auenschutzpark, führt zusammen mit dem Naturama Aargau durch das Herzstück des Auenschutzparks und verrät Insider-Wissen rund um die beiden Grossprojekte. Ein feiner Zvieri rundet die Entdeckungsreise ab.

Datum Samstag, 26. Juni 2010, Zeit 14.00 bis 17.00 Uhr, Ort Rupperswil,, Kosten Fr. 20.- pro Person, Anmeldung erforderlich bis 11. Juni 2010 unter +41(0)62 832 72 50 (Naturama Aargau).
www.naturama.ch


Muttertage bewirken offensichtlich doch etwas. Das Stoffdruckmuseum Mulhouse stellt jedenfalls eine neue Kreation vor, die am 30 Mai gefeiert wird: A l’occasion de la fête des mères et dans le cadre de l’exposition « Rêve de cachemire, cachemires de rêve », le Musée de l’Impression sur Etoffes de Mulhouse et la maison française Pétrusse, spécialiste des châles et étoles éditent en exclusivité un tout nouveau carré en étamine de laine de laine imprimée. Viviane , aux dessins délicats et aux couleurs chatoyantes, est un motif inspiré d’une création de la maison Steinbach Koechlin & Cie, en 1848. Sélectionné parmi les riches collections d’archives textiles du Musée, Viviane est l’illustration-même de la somptuosité du genre cachemire.
En exclusivité à la boutique du Musée, Viviane existe en 5 coloris printaniers (carmin, noir, écru, grès, mousse)

Musée de l’Impression sur Etoffes
14, rue Jean Jacques Henner
68100 MULHOUSE
De 10h à 12h et de 14h ou 18h, fermé le Lundi.


REDE-ZEIT: Jacques Herzog spricht am 3. Juni am Theater Basel über die Zukunft der Schweiz. Das 1978 gemeinsam mit Pierre de Meuron gegründete und im Jahr 2001 mit dem Pritzker-Preis ausgezeichnete Basler Architekturbüro Herzog & de Meuron entwarf u. a. die Tate Modern in London, die Allianz Arena in München, das Olympiastadion 2008 in Peking und die Elbphilharmonie in Hamburg. Jacques Herzog ist Professor an der Harvard University und der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich, wo er 2002 das ETH Studio Basel – Institut Stadt der Gegenwart mitbegründete. Nach seinem Vortrag spricht er mit Peer Teuwsen, Schweiz-Korrespondent der ZEIT, und beantwortet Fragen des Publikums.

Eintrittspreise CHF 20.00/ermässigt CHF 12.00, für ZEIT-Abonnenten ebenfalls CHF 12.00
Billette und Informationen an der Billettkasse 061/295 11 33.
www.theater-basel.ch

Avignon, Bogota, Belgrad, Theater der Welt, Steps, AUAWIRLEBEN – Internationale Festivals sind mittlerweile in unserer globalisierten Welt gang und gäbe. Wie sinnvoll sind sie? Das Schauspielhaus Zürich ist Gastgeber der Auftaktveranstaltung am Freitag, 04. Juni 2010, um 20 Uhr der neuen Gesprächsreihe des SuisseTHEATRE ITI. In einer Podiumsdiskussion wird den Tendenzen, Chancen und Risiken der internationalen Festivalkultur auf den Grund gegangen. Podiumsdiskussion mit Jurriaan Cooiman, Direktor Culturescapes; Thomas Engel, Direktor ITI Deutschland, Festival Theater der Welt; Christoph Haering, Leiter Darstellende Künste und Literatur Migros-Genossenschafts-Bund, Projektleiter Tanzfestival Steps; Sandro Lunin, Programmleiter Theaterspektakel Zürich und Lukas Bangerter, Autor und Regisseur der Gruppe Plasma. Moderation: Tom Till, Künstlerischer Betriebsdirektor Schauspielhaus Zürich, Eintritt frei

Schiffbau/ Box
Schiffbaustrasse 4
8005 Zürich

www.schauspielhaus.ch

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.