Donnerstag, 3. Juni 2010

dies & das & eine Werkstatt

3land.- Mit diesem Wochenende und dem Beginn der Proben am Montag, 7. Juni, geht das „Stück Labor Basel 2010. Werkstatttage Schweizer Dramatik“ in die letzte Runde der Vorbereitungen. Zum Auftakt wird am 6. Juni im Anschluss an die Vorstellung „Geisterschiff“ im Schauspielhaus um 21.00 Uhr unter dem Titel „Nach den Nullerjahren: Neustart Demokratie“ debattiert. Denn, so die Initiatoren: "Die Nullerjahre, das erste Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts, war ein Jahrzehnt der Blasen - ob Finanzkrise, internationaler Terrorismus oder die verschobenen Gewichte globaler Macht: unsere vertrauten Deutungsmuster der politischen Realität erweisen sich auch hierzulande, dem vormaligen Hort der Stabilität, als Chimären und sind zerplatzt. Es ist Zeit für einen Neustart, eine Richtungsentscheidung."

Was kann das Theater dazu beitragen? Ist das Theater ein Ort, an dem eine neue Gesellschaft, auch eine neue Schweiz, zu sich selbst finden kann? Darüber diskutieren Theatermacher, die sich in ihrer Theaterarbeit auch politisch positionieren: Alfred Schlienger (Professor an der Pädagogischen Hochschule FHNW und freier Theaterkritiker der NZZ) moderiert die Diskussion mit Künstlerinnen und Künstlern, die am Stück Labor Basel 2010 teilnehmen: Autor des Werkstattstücks „In Zukunft nur“ Mathieu Bertholet, Regisseurin und Stückparcours-Leiterin Nina Gühlstorff, sowie Werkstatt-Mentor und Chefdramaturg des Theater Basel Martin Wigger. Der Eintritt ist gratis! Mehr zum Stück Labor und seine Hintergründe finden Sie unter Festivals.

Ausstellungen

Das GlassLab vom Corning Museum of Glass ist zu Besuch im Vitra Design Museum während der Art Basel - 14. bis 20. Juni 2010. Das Corning Museum of Glass präsentiert sein GlasLab. Designer wie Sigga Heimis, Atelier Oi, Wendell Castle, Tomas Libertiny und Jeff Zimmerman produzieren vor dem Publikum zwischen 12 und 18 Uhr iIhre eigenen Ideen aus Glas gemeinsam mit Glasmeistern des Museums in der eigens aus den USA importierten mobilen Werkstatt.

Neben dem GlassLab können die Besucher ebenso die aktuelle Ausstellung „Die Essenz der Dinge. Design und die Kunst der Reduktion“ im Vitra Design Museum sowie das neue VitraHaus der Basler Architekten Herzog & De Meuron besichtigen. Anlässlich der Kunstmesse Art Basel sind das Museum und das VitraHaus (17. bis 20. Juni) von 9 bis 21 Uhr für die Besucher geöffnet.

GlassLab Performances auf dem Vitra Campus finden täglich (14. bis 20. Juni 2010) um 14/16/18 Uhr statt und sind kostenfrei. Öffnungszeiten Vitra Design Museum und VitraHaus (17. bis 20. Juni 2010): 9 – 21 Uhr Ein Besucherparkplatz ist vorhanden.

Vitra Design Museum
Charles-Eames-Str. 1
D -79576 Weil am Rhein
Öffnungszeiten: Mo-So: 10-18 Uhr
www.design-museum.de


ZwischenWelten - Marga Golz und Holger Kröner stellen im Stapflehus in Weil am Rhein aus. Zu sehen sind die Werke der beide Künstler vom 12. Juni bis 11. Juli. Marga Golz ist eine der tragenden Säulen des Vereins Bildender Künstler in Lörrach. Der Markgräfler Kunstpreisträger Holger Kröner lange Jahre die Interessen der Atelierkünstler im Kesselhaus vertreten. Gleichzeitig sind ihre Arbeiten sehr biografisch geprägt und unterliegen damit einem dynamischen Wandel. Farben, Formen, Symbole: was im Untertitel der Ausstellung "Zwischenwelten" so formal beschrieben wird, entpuppt sich schon auf den ersten Blick als sehr intensive Auseinandersetzung mit Lebenssituationen, mit Kommunikation, Wahrnehmung und der Konfrontation mit Brüchen, sehr persönlichen Erfahrungen von Vergänglichkeit und letztlich mit der Frage nach der Substanz, die in allen Lebenssituationen wieder neuen Mut, Kraft und Überlebenswillen weckt.

Kulturamtsleiter Paßlick hält bei der Vernissage um 18 Uhr einführende Worte. Bei der Finissage am Sonntag, den 11. Juli um 15 Uhr laden die Künstler zu einem öffentlichen Gespräch ein. Und am Freitag, den 18. Juni sowie am Samstag, den 26. Juni kann man mit Marga Golz im Stapflehus Kaleidoskope bauen. Und erlebt dabei einen spielerischen Zugang zu neueren Arbeiten.

Die Galerie ist freitags und samstags von 15 bis 18 Uhr und sonntags von 14 bis 18 Uhr geöffnet.
Weitere Informationen unter www.stapflehus.de


Das Landesmuseum Zürich zeigt ab 25. Juni 2010 im Westflügel die neue Dauerausstellung «Möbel & Räume Schweiz». Innenräume und Möbel der Sammlung des Schweizerischen Nationalmuseums werden präsentiert. Ausgangspunkt bilden die eingebauten Historischen Zimmer, die das Landesmuseum einst weit über die Landesgrenzen hinaus berühmt machten. In den Räumen vor den Zimmern werden Schweizer Möbel des 20. Jahrhunderts inszeniert. Ob im Mittelalter oder in der modernen Wohnung, die Bedürfnisse der Menschen scheinen dieselben, während sich die Möbel und Räume verändern und neuen Gegebenheiten anpassen.

Öffnungszeiten: Di bis So 10.00 - 17.00 Uhr, Donnerstag 10.00 - 19.00 Uhr, Feiertags geöffnet

Schweizerisches Landesmuseum
Museumstrasse 2
CH -8021 Zürich
0041 (0)44 218 65 11
kanzlei@slm.admin.ch
http://www.landesmuseum.ch



Festivals

Die Proben für das Stück Labor Basel haben begonnen. Die vier Texte von Mathieu Bertholet („In Zukunft nur“), Beate Fassnacht („Virgin Wool“), Beatrice Fleischlin („Mein törichter Beweis von Leidenschaft“) und Anita Hansemann („Fuchszeit“), die im Laufe des vergangenen halben Jahres in Zusammenarbeit mit den Mentoren entwickelt wurden, erhalten in der szenischen Erprobung ihre ‚Feuertaufe’. Für die szenischen Einrichtungen der Werkstattaufführungen am 11. und 12. Juni 2010 zeichnen Susanne Heising, Laura Huonker, Anina LaRoche und der Schauspieldirektor des Theater Basel, Elias Perrig, verantwortlich. Es lesen und spielen Andrea Bettini, Urs Bihler, Kristina Brons, Marie Jung, Gunther Kaindl, Katka Kurze, Walter Küng, Pascal Lalo, Chantal LeMoign, Barbara Lotzmann, Lorenz Nufer, Katja Reinke und Carolin Schär.

Erstmals gbt es den Stück Labor Festivalpass für 44,- Fr für alle vier Werkstattaufführungen und damit Billette zum ermässigten Preis von jeweils 11,- Fr (statt Fr 16,-) sowie freien Eintritt zum Stückparcours, der langen Nacht der Schweizer Dramatik.

Für den Stückparcours 2010, der 14 Schweizer Theaterstücke aus den Nullerjahren präsentiert, entsteht auf der Glasfassade des Schauspielhauses eine Collage aus den persönlichen – und ausgesprochen subjektiven – „Highlights“ des vergangenen Jahrzehnts der beteiligten Autoren, Schauspieler und Regisseure. Jean Marc Desbonnets realisiert diese Chronologie des Chaos eines Dezenniums voller Aufschwünge und Abstürze als riesiges Patchwork. Der Stückparcours selbst findet zum Abschluss des Stück Labor Basel am 12. Juni ab 19.00 Uhr in Form einer szenischen Installation mit Ausschnitten aus Stücken von Igor Bauersima, Lukas Bärfuss, Händl Klaus, Sandra Korol, Gerhard Meister, Jens Nielsen, Marielle Pinsard, Camille Rebetez, Pascal Rebetez, Jérôme Richer, Beat Sterchi, Emanuelle delle Piane, Darja Stocker und Dominique Ziegler in allen Räumen des Schauspielhauses statt.

Stück Labor Basel 2010
Auftaktdebatte: „Nach den Nuller-Jahren – Neustart Demokratie“ am 6. Juni 2010, 21.00 Uhr
Werkstatttage Schweizer Dramatik am 11. und 12. Juni 2010
Werkstattaufführungen, Lesungen und Gesprächsveranstaltungen
sowie „Stückparcours“ im Schauspielhaus.
Weitere Informationen unter www.stuecklaborbasel.ch


Die Basler Mini-Version des Woodstock Festivals – Bâlestock im Basler Sommercasino (am 18. Juni) wurde von der 17-jährigen Lausannerin Diana-Alice ins Leben gerufen. Der Slogan: "3 days of peace and music" motivierte die Welschschweizerin zu einem musikalischen Brückenprojekt über den Röstigraben hinaus.

Bands: Er ist Weltenbürger, wohnt in Basel, heisst Johannes Wernicke (aka PAUL REIGEN), ernährt sich von guten Sounds und lebt für D’n’B. Zusammen mit seinem Seelenbruder Florentin Berger (aka Monit), welcher in Wien lebt, fing er 2008 an zu produzieren. Gemeinsam gründeten sie das Lable „Lunetic Project“.

Sie sind noch jung, talentiert und kühn. Sie sind welsch, heissen THE WALKIN’ BANANAS und ihre Musik ist wie der Genfersee: Manchmal unruhig und flammend, gelegentlich romantisch und leidenschaftlich, aber immer sehr tief und überraschend.

Die Rocker DATURA SUNDAY’S WALK kommen aus dem Welschland - wilder Rock, ein Cocktail von Emotionen und Kraft ist garantiert

THE SOUND OF FRIDGE kommt direkt aus den Walliser-Bergen, gestützt von der Energie des Punks, der Rage des Rock’n’Rolls mit fesselnden Melodien, die von einem hoch wirksamen und kräftigen Bass/Schlagzeug/Keybord-Trio gespielt werden.

FREITAG 18.06.10, 21.00 Uhr, ROCK BÂLESTOCK - „1 Night of Peace and Rock’n’Roll Music“
The Walkin`Bananas
The Sound of Fridge
Datura Sunday`s Walk
Paul Reigen
AK: CHF 15.00
VVK: CHF 13.00
VVK: *starticket.ch
www.sommercasino.ch



Literatur


Der Laufenburger Schriftsteller Christian Haller und sein Bruder, der in Kanada lebende Maler Peter Haller, werden Freitag 11 Juni 20 Uhr, im Rehmann-Museum in Laufenburg/Schweiz aus ihrem gemeinsamen Buch lesen und über ihre Arbeit erzählen. Das Buch trägt den spannenden Titel: "Die Wasseramsel am Kanal, Sieben jambische Fluchtversuche".

Eintritt: CHF 20.- Förderkreis: CHF 15.-
Mit anschliessendem Apéro.

Öffnungszeiten Mi / Sa / So 14-17 Uhr, Eintritt: Fr.6.- / Euro 3.50, SchülerInnen/ Mitglieder des Förderkreises gratis
Rehmann Museum
CH-5080 Laufenburg, Schimelrych 12
Telefon: 0041 (0)62 874 42 70
info@rehmann-museum.ch


Dienstag, 8. Juni 2010, 19 Uhr kommen Werner van Gent, Antonia Bertschinger, mit Iran ist anders ins Basler Literaturhaus. Moderation: Jennifer Khakshouri, Schweizer Radio DRS.

Werner van Gent und Antonia Bertschinger führen auf ihren eigenen Pfaden durch die Islamische Republik Iran und geben Einblick in den uns weitgehend unbekannten Alltag. Ihre Darstellung ist verwoben mit politischen Analysen und historischen Hintergrundskizzen, die über die sattsam bekannten Probleme und vermeintlich so naheliegenden Antworten darauf weit hinausreichen. Der heutige Iran ist viel mehr als Kopftuchfrage und antiwestliche Rhetorik: eine höchst lebendige Kultur, ein Ort tiefer Schwermut und Ausweglosigkeit, aber auch ein Ort des Aufbruchs.

Literaturhaus Basel
Barfüssergasse 3;
Eintritt 15.-/10.- CHF,
Info 061 261 29 50
oder www.literaturhaus-basel.ch, Vorverkauf durch die Buchhandlung Bider & Tanner, Aeschenvorstadt 2, CH-4010 Basel, Tel: 061 206 99 96, E-Mail: ticket@biderundtanner.ch


Musik


Concert de musique de chambre par les musiciens de l’Orchestre philharmonique de Strasbourg, le 16 juin prochain à l'église Sainte Madeleine à 20h30. Entrée libre avec plateau. Ce concert est organisé au profit de l’Association Solidarité Entraide Madagascar, en faveur du reboisement dans les villages de la côte Est.

Au Programme :
Martinù
Trois Madrigaux pour violon et alto, H313 (1947)
Prokofiev
Quintette pour hautbois, clarinette, violon, alto et contrebasse en sol mineur, op.39
Schulhoff
Concertino pour flûte, alto et contrebasse
www.philharmonique-strasbourg.com


Theater

Himmelshaus, ein satirisches Theaterstück von Samuel A. Wilsi, hat am Samstag, 5. Juni 2010, 20 Uhr, Uraufführung an der Freiburger Kammerbühne.
Nachdem er die Welt erschaffen hat, legt Gott eine schöpferische Pause ein. Nur sein Schnarchen ist noch im Universum zu hören. Diese Zeit nutzen die Menschen, um sich gegenseitig in seinem Namen abzuschlachten. Um diesem Chaos ein Ende zu setzen, organisiert die UNO einen weltweiten Wettbewerb mit dem Ziel, den besten Glauben zu identifizieren und per Fernsehdemokratie über die einzige und alleinige Weltreligion abzustimmen. Im Finale stehen Ahmed Ben Blumenfeld, Charles Olé-Olé und Peter Oder Paulus Bakumba, die alle Mittel einsetzen, um den Gegner auszuschalten, bis Gottes Frau sich einmischt!

Regie & Kostüme: Samuel A. Wilsi / Bühne: Anne Fischer / Musik: Annette Kalomba
Mit: Katharina Hoepner, Kerstin Pollig, Tamara Burk; Falk Döhler, Momo Ekissi, Michael Labres, Samuel A. Wilsi
Weitere Vorstellungen, jeweils um 20 Uhr: Di. 8.6., Fr. 11.6., So. 13.6.10

Theater Freiburg
Bertoldstraße 46
79098 Freiburg
www.theater.freiburg.de


JACQUES UN POUR SOI, ein Jacques-Brel-Abend hat Schweizer Premiere: Samstag, 5.6.2010, 20 Uhr, Pfauen, Zürich. 1999 entstand am Schauspielhaus Hannover die Jacques-Brel-Hommage JACQUES UN POUR SOI, bei der drei Männer um ihren toten Freund Fernand trauern. Der von Publikum und Kritik gleichsam gefeierte Abend wird nun – nach Gastspielen u.a. an Theatern in Hamburg, Berlin und Frankfurt sowie beim Berliner Theatertreffen in Zürich zu sehen sein.

Eintritt: Fr. 40.- / ermässigt: Fr. 20.-
Vorverkauf unter Tel. 044 258 77 77 oder www.schauspielhaus.ch



dies & das

Vor der malerischen Kulisse des Freilichtmuseums Klausenhof in Herrischried-Großherrischwand findet am 5. und 6. Juni der 17. Hotzenwälder Kunsthandwerksmarkt „Kunststückchen“ mit Rahmenprogramm statt. 40 Kunsthandwerkerinnen und Kunsthandwerker aus nah und fern haben sich angesagt. Sie bringen vieles mit wie Kieselstein-, Gold- & Silberschmuck, Gartenkeramik & Laternen, über Holzkreationen, Kleidung & Korbwaren, Hand- und Fingerpuppen, Teddybären, Glaskunst, Steinzeug, Bürsten, Ledernem bis hin zu Gedrechseltem, Garten- & Gebrauchskeramik, Rakugefäßen und Mosaik, Skulpturen und vielem mehr reicht das Angebot. Alles wie immer von den AusstellerInnen selbst entworfen und hergestellt.
Öffnungszeiten: Samstag, 5. Juni 2010, 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr; Sonntag, 6. Juni, 11:00 Uhr bis 18:00 Uhr


Zum Vormerken

NAB Openair-Kino Frick: Mi 30. Juni bis Sa 24. Juli; 17. Fricktaler Blues Festival: Do 21. bis Sa 23. Oktober

fricks monti - restaurant bar kino kulturbuehne
Kaistenbergstrasse 5 / CH-5070 Frick (AG)
Fon +41 62 871 04 44
info@fricks-monti.ch
http://www.fricks-monti.ch

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.