Freitag, 22. Oktober 2010

Gastspielreihe „Série française“ lebt wieder auf

Zürich.- Nach einem einjährigen Unterbruch nimmt das Schauspielhaus Zürich die Gastspielreihe „Série française“ für das französischsprachige Publikum wieder auf den Spielplan. Folgende drei Produktionen sind auf der Pfauenbühne zu Gast: Am 15. und 16. Dezember unter der Regie von Luc Bondy Eugène Ionescos Les chaises. Gefolgt von Christopher Hamptons Parole et guerison unter der Regie von Didier Long sowie Le Jeux de l’amour et du hasard von Marivaux in der Regie von Jean Liermier.

Série française:
LES CHAISES
d’Eugène Ionesco
Mise en scène/Regie Luc Bondy
Les 15 et 16 décembre 2010 à 20 heures
au Schauspielhaus Zürich, Pfauen
Deux vieux vivent isolés dans une maison située sur une île battue par les flots. Pour égayer leur solitude, ils remâchent inlassable- ment les mêmes histoires. Mais le vieil homme détient un message universel qu’il souhaite révéler à l’humanité. Il a convoqué pour ce grand jour d’éminentes personnalités du monde entier. Un à un, les invités invisibles se présentent à la porte et viennent prendre place sur les chaises préparées. Bientôt la maison est encombrée de ces fantômes ... Cette pièce, où le drame devient cocasse, confère au tragique un sens nouveau: celui de l’inaccomplissement de l’existence humaine et de son impossibilité à communiquer.

Ein altes Ehepaar lebt isoliert in einem Haus am Meer. Um die Ein- samkeit erträglich zu machen, erzählen sie sich die immer gleichen Geschichten. Seit undenklicher Zeit hat der Alte an einer Botschaft für die Menschheit geschrieben und für ihre Verkündigung lädt er prominente Persönlichkeiten aus der ganzen Welt ein. Die beiden Alten empfangen die Besucher, die nur für sie sichtbar sind, an der Tür, holen Stühle und unterhalten sich mit ihnen. Bald ist das Haus überfüllt mit diesen Gespenstern … Eugène Ionesco hat in diesem Klassiker des Absurden Theaters das Tragische neu interpretiert: Es begründet sich in der Unvollkommenheit des menschlichen Daseins und in der Unmöglichkeit sinnstiftender Kommunikation.

Série française:
PAROLE ET GUERISON
de Christopher Hampton
Mise en scène/Regie Didier Long
Le 11 février 2011 à 20 heures
au Schauspielhaus Zürich, Pfauen
À Zurich, au temps des balbutiements de la psychanalyse, le docteur Jung décide de mettre en pratique les préceptes du docteur Freud sur la jeune Sabina Spielrein, une patiente victime d’importants troubles psychiques. Mais les expériences novatrices révèlent sou- vent des surprises et celle-ci va avoir des conséquences étonnan- tes, tant sur le parcours personnel de Sabina et le développement de la „thérapie par la parole“ que sur la vie de Jung et ses rela- tions avec Freud … Basée sur des faits réels, la pièce réussit à retracer la trajectoire d’une des premières femmes psychanalystes, avec pour trame de fond un amour passionnel, qui par son existence même remet en cause la relation de l’analyste à sa patiente.

Zürich, Geburtstunde der Psychoanalyse: Der Psychiater Dr. Jung beschliesst, die Methoden von Dr. Freud bei der jungen Patientin Sabina Spielrein, die unter erheblichen psychischen Störungen leidet, umzusetzen. Doch innovative Erfahrungen bergen oft Überraschungen. Für den persönlichen Werdegang von Sabina, die Entwicklung der „Ge- sprächstherapie“ wie auch für das Leben von Jung und seine Beziehung zu Freud wird das erstaunliche Folgen haben ... Das Stück beruht auf realen Begebenheiten. Es zeichnet den Werdegang einer der ersten Psychoanalytikerinnen, vor dem Hintergrund einer lei- denschaftlichen Liebe zwischen Therapeut und Patientin, nach und stellt diese Beziehung in Frage.

Série française:
LE JEUX DE L’AMOUR ET DU HASARD
de Marivaux
Mise en scène/Regie Jean Liermier
Les 20 et 21 avril 2011 à 20 heures
au Schauspielhaus Zürich, Pfauen
Silvia attend Dorante, à qui son père veut la marier. Afin de l’observer tel qu’il est vraiment, elle décide de prendre la place de sa femme de chambre. Dorante, en proie aux mêmes doutes, met en place le même stratagème. Les maîtres deviennent les valets qui deviennent les maîtres ... Cette pièce explore avec brio la métaphysique des cœurs et la nais- sance du sentiment amoureux dans un va et vient étourdissant de faux-semblants et de vérité.

Silvia soll von ihrem Vater mit Dorante verheiratet werden. Um he- rauszufinden, wie dieser wirklich ist, beschliesst sie, in die Rolle ihrer Kammerzofe zu schlüpfen. Dorante greift, von denselben Zweifeln befallen, zur gleichen List. Die Herrschaften werden zu Bediensteten und die Bediensteten zu Herrschaften... Das Stück thematisiert brillant die Metaphysik der Herzen und das Entstehen von Liebesgefühlen in einem turbulenten Verwirrspiel zwi- schen Verstellung und Wahrheit.

Avec des surtitres en allemand/Mit deutschen Übertiteln
Production Théâtre de Carouge – Atelier de Genève

Billetterie du Théâtre/Vorverkauf
Lu–sa 11–19h
Tél 044 258 77 77
www.schauspielhaus.ch

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.