Mittwoch, 29. Dezember 2010

Unterstützung für vier Kulturprojekte

Freiburg.- Mit insgesamt 12.000 Euro fördert die Stadt Freiburg im Jahr 2011 die interkulturelle Kunst und Kulturarbeit. Die Entscheidung über die Vergabe der Projektmittel traf eine Fachjury unter dem Vorsitz von Kulturamtsleiter Achim Könneke aus insgesamt sieben Anträgen. Vier Projekte und eine Konzeptionsarbeit erhalten im kommenden Jahr zwischen 1.000 und 3.500 Euro.

Bei dem Erzählprojekt „Digitale Geschichten“ sprechen Menschen, die nach Freiburg augewandert sind, über ihre persönliche Geschichte. In Schreibwerkstätten entstehen biographische Texte, die dann von den Zeitzeugen selbst in deutscher Sprache und in ihrer Muttersprache vorgetragen und mit Unterstützung von Medienkünstlern als Video aufgezeichnet werden.

„Angekommen in Freiburg“ von Anna Krawczak und Tomas Wald beschäftigt sich mit dem Aspekt der Ankunft von Migrantinnen und Migranten in Freiburg, insbesondere mit dem Prozess des „Sich-Beheimatens“. Anhand von inszenierten Fotoportraits, die jeweils eine Beziehung oder eine Arbeit des Portraitierten, einen besonderen Ort in Freiburg sowie einen symbolischen Gegenstand mit aufnehmen, entstehen außergewöhnliche „Innenwelt- Portraits“.

Der Respekt vor unterschiedlichen religiös-kulturellen Lebensentwürfen in Deutschland und in Freiburg steht im Mittelpunkt der Veranstaltungsreihe „Wechselseitig - Einblicke in muslimisch-deutsche Lebenswelten“ des Vereins Südwind. Aus dem Gesamtprogramm fördert das Kulturamt das theaterpädagogische Projekt „Theos Reise“ von Christian Grundlach, in das sich muslimisch-christliche Jugendliche als Experten ihrer eigenen Lebensrealität mit einbringen können. Fördermittel erhalten ferner das Gastspiel „Vermutungen über Aischa“ des Wiener Jugendtheaters Isra, das sich unter anderem mit rassistischen Übergriffen und der Gewalt innerhalb von Szenen auseinandersetzt, und der Filmvortrag „Zwischen Köfte und Kartoffeln“ über eine christlich- muslimischen Ehe.

„African Gigolo“ ist der Titel der neuen Produktion des Theaterregisseurs Samuel Wilsi zum Thema Auswanderung. Verpackt in humoreske, manchmal fast groteske Erzählformen, weist die Produktion auf Klischees hin und klärt über Auswanderung und Integrationsarbeit auf. Eine dreijährige Konzeptionsförderung erhält das E-Werk Freiburg für sein Vorhaben, den „Tag der Deutschen Vielfalt“, der jährlich am Tag der Deutschen Einheit stattfindet, zu einer zentralen Veranstaltung über die Geschichte der Migration und ihre Einbeziehung in den gesellschaftlichen Diskurs weiter zu entwickeln. Bereits in die vorbereitenden Planungen werden Vertreterinnen und Vertretern von Migrantenvereinen einbezogen.

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.