Donnerstag, 31. März 2011

dies & das & ein Begleiter

3land.- Als zweite Stadt – nach Zürich im Jahr 2006 – hat der Callwey-Verlag einen Führer zur Basler Landschaftsarchitektur veröffentlicht mit dem Titel: Begleiter zu neuer Landschaftsarchitektur. Darin werden zahlreiche aktuelle Werke der Grün- und Freiraumgestaltung der letzten zehn Jahre in der Stadt Basel und Umgebung vorgestellt. Der Führer erscheint pünktlich zum Auftakt des Jubiläumsjahres der Stadtgärtnerei Basel. . Autoren: Friederike Meinhardt und Robert Zeller: Basel. Umfang 80 Seiten, Fr. 30.50. Und nun zu den weiteren Tipps, wieder mal in Teilen zweisprachig:


Ausstellungen

Situé à Sélestat dans un lieu historique du 17ème siècle sur près de 100 m2, la galerie La ligne bleue expose des artistes modernes et contemporains. Philippe Zamolo, guidée par sa passion et sa sensibilité pour l'expression artistique, y confronte époques et styles par le biais d'expositions monographiques et thématiques. Maintenant: La ligne bleue a le plaisir de convier à l'exposition "Le nu"avec la participation de Marie-Kathrin Daspet, Fabienne Delude, Julien Kuntz, Philippe Kurtzemann, Anne Lerognon, Colette Simonnet, Hans Thoma, Christophe Wehrung.
Vernissage: le samedi 2 avril à partir de 16h. Exposition du 2 avril au 19 juin 2011. La galerie est ouverte le dimanche de 15h à 18h ou sur RDV au 06.42.69.85.02
www.galerie-art-ligne-bleue.com/index.php



Literatur

Buchpräsentation und Gespräch mit Thomas Blubacher und Jean-Pierre Cornu in Schauspielhaus Zürich: Dienstag, 5.4.2011, 20.30 Uhr, Pfauen/Kammer zum Thema OSKAR WÄLTERLIN UND SEIN THEATER DER MENSCHLICHKEIT. Moderation des Gesprächs: Roland Koberg.
Oskar Wälterlin (1895–1961) war nicht nur der mit Abstand am längsten amtierende Intendant des Schauspielhauses Zürich, sondern auch der einflussreichste. Sein Inszenierungsstil des „Humanistischen Realismus“ wirkte in den gesamten deutschen Sprachraum hinein, während des Zweiten Weltkrieges machte er das Schauspielhaus Zürich zum wichtigsten Stützpunkt des deutschen und österreichischen Exiltheaters, in den 50er Jahren verhalf er Frisch und Dürrenmatt zum Durchbruch. Der Basler Regisseur und Autor Thomas Blubacher hat nun die Biographie Wälterlins verfasst.
Eintritt: Fr. 20.-/ ermässigt: 10.-
Vorverkauf an der Theaterkasse, Rämistrasse 34
Tel. +41 (0)44 258 77 77, oder unter www.schauspielhaus.ch


Das 14. Lörracher Bibliotheksgespräch präsentiert zwei sehr unterschiedliche Autoren, die allerdings beide einen Bezug zur Region haben und zurzeit sehr im Gespräch sind: Rüdiger Safranski und Melinda Nadj Abonji. Die Lesungen finden am Mittwoch, 6. und Donnerstag, 7. April jeweils um 20 Uhr in der Bibliothek statt. Moderiert werden beide Abende von Wibke Gerking, Leiterin der Kulturredaktion des SWR Freiburg.
Am ersten Abend liest und erzählt Rüdiger Safranski, bekannt nicht nur von Vorträgen in der VHS Lörrach sondern im ganzen deutschsprachigen Raum, aus seinem Buch „Schopenhauer und die Wilden Jahre der Philosophie“. Am Abend des 7. April liest die Preisträgerin des deutschen und schweizerischen Buchpreises 2010, Melinda Nadj Abonji, aus ihrem biografischen Roman „Tauben fliegen auf“. Mit ihrem humorvollen aber auch scharfen Blick als jugoslawische Immigrantin beschreibt sie treffsicher ihr Einwanderungsland Schweiz und auch Deutschland.

Der Eintritt beträgt für einen Abend acht Euro, für beide Abende zusammen zwölf Euro (ermäßigt für Schüler und für Inhaber der SWR-Kulturkarte fünf Euro und acht Euro). Kartenvorbestellungen in der Stadtbibliothek Lörrach unter +49 (0)621/30 44.

Musik

Musiker des Tonhalle-Orchesters Zürich, des Orchesters der Oper Zürich und des Zürcher Kammerorchesters schliessen sich erstmals zusammen, um am 12. April, um 19.30 Uhr ein Konzert für die Opfer der Naturkatastrophen in Japan zu geben. Christoph von Dohnányi wird die Musiker in der Tonhalle Zürich leiten. Als Solistin wird Julia Fischer auftreten. Die gesamten Einnahmen werden der Glückskette zur Verfügung gestellt. Alle Beteiligten verzichten auf Ihre Gagen. Die Partnerhilfswerke der Glückskette – ADRA, Caritas, das Schweizerische Rote Kreuz und die Heilsarmee – unterstützen ihre japanischen Partnerorganisationen, welche in den Obdachlosenzentren Trinkwasser, warme Mahlzeiten, Nahrungsmittel oder Kochutensilien, Decken und Blachen verteilen.
Spenden sind möglich auf das Postkonto 10-15000-6 mit dem Vermerk «Japan» oder online unter www.glueckskette.ch.
www.tonhalle-orchester.ch

Une partition – Les Planètes de Gustav Holst – et un film réalisé par les spécialistes de la Cité de l’Espace et projeté lors du concert: telle est la rencontre inédite que vous propose l’OPS: Jeudi 31 mars 2011 20h30 et Vendredi 1er avril 2011 20h30, Strasbourg PMC Salle Érasme.
Prix des billets : de 26 € à 44 € - tarifs jeunes (cartes OPS, Culture, Atout voir : 5,5 €)
Renseignements et réservations 0033 (0)3 69 06 37 06
www.philharmonique-strasbourg.com


Zum Vormerken

Wandeln auf den Spuren von 500 Jahren Humanismus in Basel können Geschichtsinteressierte am 17. Mai: Weshalb verkehrten Gelehrte aus ganz Europa um 1500 im Haus zum Sessel? Welches war der literarische Bestseller der Zeit, geschrieben in Basel? Wessen Gast war Erasmus von Rotterdam, als er hier 1536 starb? Der Spaziergang beantwortet diese und andere Fragen, der anschliessende Besuch im Schwabe Verlag lässt die aufregende Zeit des Aufbruchs aufleben.
Datum: Dienstag, 17. Mai 2011 (neues Datum!), 17.30-19.00 Uhr: Rundgang, 19.00-21.00 Uhr: Vortrag. Kursleitung: Martina Kuoni (Rundgang) und Dr. David M. Hoffmann (Vortrag), Anmeldeschluss: Freitag, 1. April 2011

Die Anmeldung ist verbindlich. Bei Abmeldungen später als ein Monat vor Kursbeginn werden die gesamten Kurskosten in Rechnung gestellt. Kosten: CHF 50.00


dies & das

Vom kommenden Samstag, 2. April an bis zum 10. April werden die Schausteller wieder mit einem Vergnügungspark auf dem Festplatz beim Dreiländergarten in Weil am Rhein gastieren. Die Besucher erwartet ein breit gefächertes Fahr- und Unterhaltungsangebot. Bürgermeister Eberhardt wird das Fest am Samstag, 2. April 2011 um 15 Uhr mit dem Fassanstich eröffnen. Der Vergnügungspark ist täglich von 14.00 Uhr bis 21.00 Uhr geöffnet, sonntags schon ab 12.00 Uhr. Am Wochenende schließt der Rummel erst um 22 Uhr.


Die SWR-Fernsehshow "Verstehen Sie Spaß?" wird am 16. April zum 11. Mal aus der Messe Freiburg übertragen. Karten für 22-29 Euro gibt es unter der Ticket-Hotline 0761 - 496 8888 (€ 0,14/Min aus d. dt. Festnetz/Mobil abweichend), im Internet bei www.reservix.de und an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Als Mitveranstalter des Samstags-Forum Regio Freiburg laden die Badisch-Elsässischen Bürgerinitiativen ganz herzlich ein: Jeweils am Samstagvormittag um 10.30 Uhr (bzw. abweichende Zeit im Anhang beachten!) Universität Freiburg Kollegiengebäude 1 Hörsaal 1015 (Ecke Rotteckring/Rempartstraße) Eintritt frei! Themen sind bis zum Juli "Klimaschutz & Neue Energien" Neben den allgemeinverständlichen Vorträgen von Experten und Pionieren werden anschließend interessante Kurz-Exkursionen in Freiburg und Umgebung angeboten:
Am 02. April stehen Blockheizkraftwerke im Vordergrund für starken Klimaschutz, wirtschaftliche Energieein- sparung und Atomenergieausstieg.
Am 16. April 2011 werden Tschernobyl und Fukushima im Fokus stehen u.a. mit Dr. Hagen Scherb vom Institut Biomathematik/Biometrie, Helmholtz-Zentrum München.

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.