Montag, 30. Mai 2011

Jahreszeiten

Gräser III, 1997. Mineralpigmente (in Dammarharz und Bienenwachs gebunden) auf ungrundierter Baumwolle, 290 x 290 cm; Museum Franz Gertsch, Burgdorf. © 2011 Franz Gertsch

Zürich.- das Kunsthaus Zürich zeigt vom 10. Juni bis 18. September in einer retrospektiven Werkschau 30 grossformatige Gemälde und Holzschnitte von Franz Gertsch – einem der bedeutendsten Schweizer Künstler der Gegenwart. Unter dem Titel «Jahreszeiten» sind seine realistischen, zwischen 1983 und 2011 entstandenen Arbeiten im grossen Ausstellungssaal versammelt. Höhepunkt ist der nun vollendete «Vier Jahreszeiten-Zyklus».

Franz Gertsch (*1930) wurde international in den 1970er Jahren mit seiner hyperrealistischen Malerei bekannt. Arbeiten dieser Zeit erzielten an den jüngsten Auktionen Spitzenpreise. Ein herausragendes Renommé hat sich der Künstler jedoch auch mit seinem in Technik und Formaten einzigartigen Holzschnittwerk erworben.

Die Eröffnung der aktuellen Ausstellung fällt zusammen mit der Vollendung des magistralen «Vier Jahreszeiten-Zyklus». Dieser bildet den Leitfaden für die Präsentation, welche weit über die jüngsten Bilder hinaus auch einen Rückblick auf Gertschs Schaffen seit 1983 bietet. Die 30 von Kurator Tobia Bezzola gemeinsam mit Franz Gertsch ausgewählten Werke finden im grossen Ausstellungssaal des Kunsthauses gebührend Platz: Auf einen Prolog folgen «Herbst», «Winter», «Frühling» und «Sommer» in separaten, stimmungsvoll geprägten Räumen. Diesen vier Jahreszeiten-Bildern werden sämtliche seit den 1980er Jahren entstandenen Gemälde sowie jeweils ein Exemplar von jedem Holzschnitt zur Seite gestellt – Natur- und Landschaftsstudien sowie Porträts von Frauen.

«Frühling» (2011) komplettiert den Jahreszeiten-Zyklus, der mit dem 2008 fertiggestellten «Herbst» begann und auf den «Sommer» (2009) und «Winter» (2009) folgten. Gertsch, der am «Frühling» täglich bis zu fünf Stunden arbeitete, füllte dabei manchmal nur eine Fläche von 20 x 25 cm. Die Vollendung der 3,25 x 4,80 Meter grossen Leinwand nahm ganze 16 Monate in Anspruch. «Es war ein stetiger Prozess der Beobachtung und der Verdichtung», analysiert der Kunsthistoriker Jean-Christophe Ammann in der begleitenden Publikation. Hingebungsvoll erfüllt Gertsch seine Vorlagen mit Leben, erlebt dies als Schöpfungsakt. Die autonome Dichte der Teile – so schreibt Amman weiter – ist atemberaubend.

Der Katalog und der Audioguide bieten weitere Einblicke in das Schaffen des Künstlers und helfen dem Betrachter, das Werk zu deuten: So sind die naturalistischen Jahreszeiten nicht im Freien, wenige Meter hinter dem Haus des Künstlers gemalt, wo die botanische Vorlage liegt, sondern im Atelier, mit Hilfe von fotografischen Vorlagen. Betrachtet man das von ferne naturalistisch erscheinende Werk im Detail, tritt – für manchen Besucher überraschend – eine fast impressionistisch anmutende Technik zutage.

Gertsch schätzt nicht nur die bildnerische, sondern auch die konzeptionelle Herausforderung. Obgleich er von Fotos ausgeht, folgen seine Bilder einer eigenen, inneren Logik, die auf absolute Stimmigkeit aller Elemente zielt. Die Reinheit des verwendeten Materials ist dabei Programm: Von den Farben, oft aus Mineralien wie Lapislazuli, Azurit und Malachit hergestellt, über Bindemittel bis hin zu Leinwand oder handgeschöpftem japanischem Papier wird alles sorgfältig ausgewählt und auf das Werk abgestimmt. Als völlig singulär kann Gertschs Holzschnittwerk gelten. In einer bisher unbekannten Präzision der Ausführung – das gilt für das Stechen ebenso wie für das Drucken – und in Monumentalformaten, die an die Grenzen des Machbaren bei der Papierherstellung stossen, hat Gertsch diesem traditionellen Medium neue Dimensionen erschlossen.

International ist der 1930 in Möringen im Kanton Bern geborene Gertsch seit seinem Durchbruch auf der «documenta 5» in Kassel 1972 bekannt. Von da an, über die Präsentationen seiner Werke auf den Biennalen in Venedig 1999 und 2003, spannt sich bis heute ein reiches malerisches und grafisches Werk. In den letzten 15 Jahren entstanden Ausstellungen in Berlin, München, Paris, Wien, Nagoya und New York. Die Stadt Goslar verlieh ihm den begehrten Kaiserring. In der Stadt Kiel hat Gertsch 2005 die Ehrenbürgerwürde durch die Christian Albrechts-Universität erhalten.


Die Beiträge im Katalog (Kerber-Verlag, 112 S., 30 Abb.) stammen von Jean-Christophe Ammann, Tobia Bezzola, Harald Kunde, Guido de Werd und Klaus Albrecht Schröder. Die Publikation wird in deutscher sowie englischer Auflage im Kunsthaus-Shop erhältlich sein.

Öffnungszeiten: Sa/So/Di 10 – 18 Uhr Mi bis Fr 10 – 20 Uhr, Montag geschlossen

Franz Gertsch. Jahreszeiten
Werke 1983 bis 2011
10. Juni bis 18. September 2011
Kunsthaus Zürich
Heimplatz 1
CH - 8001 Zürich
0041 (0)44 25384-84
info@kunsthaus.ch
www.kunsthaus.ch

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.