Donnerstag, 22. September 2011

dies & das & ein Kulturpreis

3land.- Der Kulturpreis des Kantons Basel-Stadt 2011 wird an Matthyas Jenny vergeben. Dem passionierten Autor, Verleger und Literaturinitiator ist es zu verdanken, dass Basel bis heute ein lebendiger Ort ist für Literatur in allen Facetten. Mehr



Ausstellungen

In der Ausstellung „Die Erde erinnert sich“ im Haus Salmegg im badischen Rheinfelden werden Werke des Schweizer Malers und Objektkünstlers Fritz Schaub gezeigt. Die Erde ist das zentrale Thema der Ausstellung. Reisen nach Afrika haben dem Künstler die Allgegenwärtigkeit der Erde in allen Lebensdingen vor Augen geführt.
Fritz Schaub deckt mit seinen Bildern die geistige Verbindung zwischen Erde und Menschen auf, denn auf einer unterbewussten Ebene ist der Mensch immer streng mit der Erde verbunden geblieben. Fritz Schaub malt virtuos und ästhetisch. Dabei ist er weder abstrakt noch realistisch, vielmehr treffen seine Bilder den Betrachter direkt ins Herz und zwingen ihn zur Auseinandersetzung mit sich selbst, seinem Daseinsgrund und seiner Umwelt.
Ausstellungsdauer im Haus Salmegg, Rheinbrückstraße 8: bis 23. November 2011, Freitag von 17.00 bis 20.00 Uhr sowie Samstag und Sonntag von 12.00 bis 17.00 Uhr. Veranstalter ist der Verein Haus Salmegg für Kunst und Geschichte.
Auskünfte und Vereinbarungen unter: 07623-95-237/238.



Junge Welt

Neuer Kulturkalender für junge Erwachsene in der Region Basel: 12 Institutionen präsentieren ab diesem Monat einen gemeinsamen Kulturkalender. Damit soll gemeinsam auf die Vielfältigkeit des Angebots für junge Erwachsene in den Bereichen Literatur, Theater, Tanz unter Perfomance hingewiesen werden.
Der Kulturkalender erscheint monatlich als Flyer, der von den beteiligten Institutionen und Firmen als Anhang zu ihren individuellen Programmen elektronisch verbreitet wird. Auf www.jungekulturbasel.ch sind die Veranstaltungen ebenfalls abrufbar. Zudem gibt es auf der Seite die Möglichkeit, eigene Kurzkritiken zu den Veranstaltungen zu verfassen.
Junge Kultur Basel präsentieren das Basler Kulturhaus Bider & Tanner, BuchBasel, FSK 18-25, Helmut Förnbacher Theater Company, HinterhofBar, Junges Theater Basel, Kaserne Basel, KulturPavillon, Literaturhaus Basel, Medien- und TheaterFalle, Nasobem Buch- und Kaffeebar sowie das Theater Basel. 'Junge Kultur Basel' wird in Zusammenarbeit mit der ProgrammZeitung realisiert.



Literatur

Das Literaturhaus Basel bietet am Freitag, 23. September 2011, 19 Uhr: Neue südslavische Literatur: Arsenijevic, Sajko, Velickovic, Filmvorführung um 21 Uhr; Moderation: Andrea Zink (Slavistin, Universität Basel und Innsbruck); Übersetzung: Tatjana Simeunovic (Lektorin für Kroatisch/Serbisch, Universität Basel); Lesung: Sophia Polek
Jugoslawien lebt – zumindest im literarischen Dialog. Vladimir Arsenijevic, Ivana Sajko und Nenad Velickovic gehören der jüngeren Generation bosnisch-kroatisch-serbischer Schriftsteller an. Sie machten schon während der 1990er Jahre mit unbequemen, kriegskritischen und ästhetisch faszinierenden Texten auf sich aufmerksam. In Lesung und Gespräch wird sich der dialogische Charakter dieser mehrfach ausgezeichneten Literatur zeigen. Anschliessend: Vorführung des Roadmovie Dugo putovanje kroz istoriju, historiju i povijest Balkana (The Long Road Through Balkan History, 2010, OmUeng).
Ivana Sajko (*1975 in Zagreb), ist Autorin, Dramatikerin und Regisseurin. Ihre Theaterstücke wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt und auf internationalen Bühnen gespielt. Sie wurde mit wichtigen Preisen ausgezeichnet; u. a. für «Rio Bar» als bestes Prosawerk.
Nenad Velickovic (*1962 in Sarajevo), schreibt Romane, Kurzgeschichten, Theaterstücke, Hörspiele und Kinderstücke und ist Dozent für Jugoslawische Literatur an der Universität in Sarajevo.Vladimir Arsenijevic (*1965 in Pula) ist Romancier, Erzähler, Essayist und Übersetzer. 1994 erhielt er für seinen Debütroman Cloaca Maxima, eines der Schlüsselwerke der serbischen Literatur der 90er Jahre, als jüngster Preisträger den NIN-Preis, eine der einflussreichsten literarischen Anerkennungen in Serbien.
LiteraturBasel | Theaterstrasse 22 | CH-4001 Basel | Telefon +41 61 261 29 50 | info@literaturbasel.org

Am Donnerstag, 29. September, stellen die Literaturkritiker Kirsten Voigt, Hajo Steinert und Eberhard Falcke um 20 Uhr in der Stadtbibliothek Lörrach für die „SWR-Bestenliste“ die ausgewählten Bücher des Monats vor. Voigt, Steinert und Falcke zählen zu den bekanntesten Literaturkritikern Deutschlands. Das Gespräch wird aufgezeichnet und am Dienstag, 4. Oktober, bei „SWR2 Literatur“ um 22.05 Uhr gesendet.


Kleinkunst

Stella Palino singt in ihrem Programm «Zwischen Schmieröl und Pailletten» unerhörte, verführerische Chansons in Nocturne-Vorstellungen. Am 23. und 24. September 2011 tritt Stella Palino um 22.30 Uhr als Geheimtipp in den ehemaligen Hallen der Theo Rietschi Getränkehandel AG (Güterstrasse 244/248, Basel) auf. Im Rahmen des THEATERPOOLs – eine Interessengruppe von vier produzierenden und veranstaltenden Theatern – ist dies das erste Gastspiel, welches die TheaterFalle nach Basel holt.
http://www.theaterpool-ig.ch



Musik

Orchestre philharmonique de Strasbourg – Rentrée 2011; décentralisés dans le cadre du Festival Musica:
Jeudi 22 septembre 2011 20h30, Espace Rohan Saverne
Vendredi 23 septembre 2011 20h30, Tanzmatten Sélestat
Samedi 24 septembre 2011 20h30, MAC Bischwiller
Dimanche 25 septembre 2011 19h, Strasbourg Auditorium de la Cité de la Musique
Entrée libre pour ces 4 concerts
www.philharmonique.strasbourg.eu

Das Monti in Frick hat zwei Veranstaltungen anzubieten:
Heinz de Specht, Musikkabarett mit den Multiinstrumentalisten am Mi 21. Sept. 20:15. Fr. 28.00. www.heinzdespecht.ch

Sina, die symphatische Walliserin mit ihrer Band Live im Monti am Mi 28. Sept. 20:15. Fr. 32.00 bis 42.00. www.sina.li
Vorverkauf in fricks monti oder auf www.fricks-monti.ch


Tanz

3fach Interessantes am Theater Basel: "3"(x), Premiere am 30. September 2011, 20.00 Uhr — Grosse Bühne

«RÉBUS», Wiederaufnahme, UA: 1994 Theater Hagen / 2003 Premiere Ballett Basel, Musik: Igor Markewitsch, Choreographie/Bühne/Kostüme: Richard Wherlock

«RAIN DOGS», Uraufführung, Musik: Tom Waits, Choreographie / Bühne / Kostüme: Johan Inger, Licht: Peter Lundin

«CANTATA», Schweizer Erstaufführung, Uraufführung: 1997 Ballet Gulbenkian, Lissabon, Musik: Traditionelle Musik aus Süditalien, arrangiert von der Gruppo Musicale Assurd, Choreographie: Mauro Bigonzetti, Kostüme: Helena de Medeiros, Licht: Carlo Cerri.
Mit dem Ballett Basel
www.theater-basel.ch



Theater

Das Zürcher sogar Theater bietet am 26. September 2011 - WELTLESEBÜHNE | ÜBERSETZERHAUS LOOREN: Rätselhafte Raufbolde - Islandsagas in deutscher Neuübersetzung. Island ist Ehrengast an der Frankfurter Buchmesse 2011. Mit: Ursula Giger, Kristof Magnusson, Karl-Ludwig Wetzig, Textrezitation: Nicole Knuth. Eines der ehrgeizigsten Neuübersetzungsprojekte der letzten Jahrzehnte macht Islands grossen Beitrag zur Weltliteratur wieder zugänglich, in einer ebenso lesbaren wie profund kommentierten Ausgabe. Nirgendwo als auf Island entstand eine solche spannende, in der Volkssprache abgefasste Prosaliteratur. Sagenhaftes Island! Ursula Giger ist Lehrbeauftragte für Isländisch an den Universitäten in Zürich, Basel und Freiburg im Breisgau; Kristof Magnusson ist bekannt als isländisch-deutscher Roman- und Theaterautor; Karl-Ludwig Wetzig arbeitet als Autor und Übersetzer aus den nordischen Sprachen. Nicole Knuth ist Schauspielerin und Teil des wunderbaren Duos «KNUTH&TUCEK».
Weitere Infos und Reservation

ENDSPIEL von Samuel Beckett heißt es im Zürcher Schauspielhaus unter der Regie von Stefan Pucher. Premiere: Freitag, 30.9.2011, 20 Uhr, Pfauen. Inhalt: Zwei Männer, der gelähmte und blinde Hamm und sein gehbehinderter Diener Clov, sowie Hamms Eltern Nell und Nagg, die ohne Beine in Mülltonnen vegetieren, bilden ein apokalyptisches Gespann in Samuel Becketts ENDSPIEL. Inszeniert von Stefan Pucher, wird das Stück ab dem 30. September im Pfauen zu sehen sein. Puchers letzte Regiearbeit am Schauspielhaus – Arthur Millers „Tod eines Handlungsreisenden“ – wurde im Mai 2011 als eines der zehn bemerkenswertesten Inszenierungen des Jahres zum Berliner Theatertreffen eingeladen.
www.schauspielhaus.ch



dies & das

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) hat eine aktualisierte Version seiner iPhone-App „ADFC-mobil“ herausgebracht. Diese enthält nun 20 statt vorher 17 vom ADFC zertifizierte Qualitätsradrouten. Neu dabei ist auch der Südschwarzwald-Radweg. Mehr: www.naturpark-suedschwarzwald.de



Zum Vormerken

Die St-Art 2011 gibt wieder einen spannenden Überblick über die aktuelle internationale Kunstszene. Sie findet vom 25. bis zum 28. November auf dem Messegelände in Straßburg-Wacken statt. Zeitgenössische Kunst aus Italien ist einer der Schwerpunkte der diesjährigen Kunstmesse. http://www.st-art.fr/

Künstler und ihre kulinarische Welt sind das Thema der Kunsthausnacht, die das Kunsthaus Zürich am 12. November von 19 bis 24 Uhr veranstaltet. Neben Musik und thematisch ausgewählten Angeboten der Kunstvermittlung stehen «Rezeptvorträge» des französischen Autors und Plastikers Gilles Plazy, lebensmittel-echte Restaurierungsfälle und die raumfüllende Projektion «Flooded McDonald’s» auf dem Programm.
Details zu den Startzeiten einzelner Angebote können ab dem 1. Oktober der Online-Agenda unter www.kunsthaus.ch entnommen werden.

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.