Dienstag, 8. November 2011

Licht Körper

Large Transmission Hologram, 2008. Glas, 157 x 100 cm; © James Turrell

Zürich.- Häusler Contemporary Zürich präsentiert ab 17. November in der Ausstellung «Licht Körper» Hologramme sowie Carbon Prints und Roden Crater Bronzes - Skulpturen zu den Lichträumen des Roden Crater, dem monumentalen Land-Art-Projekt des Amerikaners James Turrell. Turrell (*1943, lebt und arbeitet in Flagstaff, Arizona) widmet sein gesamtes Schaffen der Auseinandersetzung mit Phänomenen des natürlichen und künstlichen Lichts. Seine Werke lassen den Betrachter Licht als künstlerisches Medium erleben und ermöglichen ein fast dingliches Lichtempfinden.

Seit zwei Jahrzehnten arbeitet James Turrell am Werktypus der «Holograms». Es handelt sich um Glasplatten, die unter Lichteinstrahlung dreidimensionale Räumlichkeit annehmen. Das Licht ruft dabei Sinneseindrücke einer Tiefenräumlichkeit in gleichsam magischer Weise hervor. James Turrell erreicht hier ein neues Empfinden von Masse und Körperlichkeit. Nachdem 2004 im Kunsthaus Zug Hologramme in kleinem Format zu sehen waren, werden bei Häusler Contemporary nun erstmals in der Schweiz großformatige Hologramme präsentiert.

Neben seinen Lichtobjekten und Licht-Rauminstallationen, die in Museen weltweit gezeigt werden, arbeitet James Turrell seit den 1970er Jahren an seinem Opus magnum, dem Roden Crater-Project in der Wüste von Arizona. Der erloschene Vulkan «Roden Crater» ist durchzogen von einem Netz unterirdischer Gänge, die zu sensiblen Orten, den so genannten «Skyspaces» führen. Durch eine Öffnung in der Decke zum Himmel reagieren sie auf wechselnde Lichtverhältnisse. Natürliches und künstliches Licht korrespondieren hier auf subtile Weise und ermöglichen einzigartige Sinneserfahrungen.

Die exklusiven Roden Crater Bronzes im Maßstab 1:50 (Auflage 12 Stück) basieren auf Entwürfen des Künstlers und lassen durch die haptische Qualität der Materialien Bronze und Gips die Wirkung der realen Räume im Krater erahnen. Die Ausstellung präsentiert zudem frühe Carbon Prints des Roden Crater, darunter seltene Luftaufnahmen James Turrells aus den 1970er Jahren. Sie dokumentieren den ursprünglichen Zustand des Kraters vor den künstlerischen Interventionen.

Zeitgleich zur Präsentation bei Häusler Contemporary Zürich ist James Turrell u. a. in folgenden Ausstellungen vertreten: Noch bis zum 27. November ist James Turrell mit einem der aufwändigsten Projekte auf der Biennale 2011 zu sehen. Seine begehbare Installation «Apani» ist Teil der von Bice Curiger kuratierten Show «IllumiNations» im Arsenale. Turrells Werk wurde mittlerweile zu einem der Highlights der Schau. Ab dem 23. September 2011 wird in der Ausstellung «Wunder» in den Deichtorhallen Hamburg erstmals James Turrells frühes Projection Piece «Squat Blue» von 1967 gezeigt (Ausstellung bis 5. Februar 2012). Das Guggenheim Museum sowie das MoMA Ps1 in New York planen für 2013 eine große Retrospektive über James Turrell. Die Schau wird in den darauf folgenden Jahren mit unterschiedlichen Ergänzungen auf Welttournee gehen.

Öffnungszeiten: Di-Fr 12-18, Sa 11-16

James Turrell. Licht Körper
17. November 2011 bis 25. Februar 2012
Eröffnung: Mi 16. November 2011, 17 Uhr
Galerie Häusler Contemporary Zürich
Stampfenbachstrasse 59
2006 Zürich
0041 43 810 04 26
galerie@haeusler-contemporary.com
www.haeusler-contemporary.com

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.