Montag, 18. Juni 2012

Vermessen

Ludwig Pfyffer von Wyher: Panorama oder Zirkel-Aussicht vom Rigiberg, auf dem Kulm gezeichnet. Kolorierte Aquatinta, 1830
Basel.- Die derzeitige Ausstellung im Kunstmuseum Basel kündet bis 7. Oktober von vermessenen Welten. Das Panorama (griechisch für «Alles sehen») hatte seine Blütezeit im 19. Jahrhundert, als die grossen Rundbauten entstanden, in denen man von zu Hause aus «auf Reisen» ging. In der Vogelschau erhob man sich über Berge, Städte, weite Täler und ihre Flussläufe. Man wollte «Alles» sehen und im Bild festhalten. Berggipfel wurden genau vermessen und der Rundblick in die Fläche übertragen; auf Faltkarten gedruckt passten diese Welten im Miniaturformat in jede Hosentasche.

Bei genauem Hinsehen erscheint der Anspruch, in einem Bild «Alles» festhalten zu wollen, jedoch vermessen: Ein Bild kann immer nur Ausschnitt, nur Fenster zu einer Welt sein, diese aber nie als Ganze abbilden. Um dennoch den Eindruck grenzenloser Weite zu erzeugen, wählten Künstler einen erhabenen Standpunkt, nahmen das Dargestellte von verschiedenen Perspektiven gleichzeitig auf und vermieden optische Begrenzungen des Bildfeldes, die dem Auge Halt gegeben hätten. Das nur wenig hohe, bis zu mehrere Meter lange Format des Panoramas zwingt das Auge des Betrachters so in die extreme Waagerechte. Der Horizontalen entlang wandert der Blick des Betrachters rastlos hin und her und sucht im Bild vergeblich, was auch in der Realität nicht möglich ist: Die ganze Welt mit einem Blick zu erfassen.

Anhand einer Auswahl aus dem Bestand des Basler Kupferstichkabinetts setzt die Ausstellung «Panoramen – Vermessene Welten» bei der Vorgeschichte des Panoramas an: Seit wann und in welchen Kontexten gibt es diese scheinbar grenzenlosen Welten im Bild, welche verschiedenen Formen des Panoramas entwickelten sich im 19. Jahrhundert? Manche Panoramen waren für den kommerziellen Vertrieb bestimmt, andere wiederum dienten Künstlern wie Geologen dazu, die Gesteinsschichten der Alpen nachzuvollziehen; schnell dahin geworfene Aquarelle, mit Notizen zur jeweiligen Tageszeit versehen, fingen Stimmungen ein. Die Ausstellung erhebt nicht den Anspruch, «Alles» zu zeigen – anhand des grossen und qualitativ hochwertigen Basler Bestands gibt sie einen Einblick in die faszinierenden Welten des Panoramas auf Papier.

Öffnungszeiten: Di bis So 10 - 17 Uhr


Panoramen. Vermessene Welten
2. Juni bis 7. Oktober 2012

Kunstmuseum Basel
St. Alban-Graben 16
CH - 4010 Basel
0041 (0)61 20662-62
http://www.kunstmuseumbasel.ch

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.