Donnerstag, 4. Oktober 2012

dies & das und allerlei Ratings

Der Kabarettist Arnulf Rating macht am 9. Oktober im badischen Rheinfelden in seinem aktuellen Programm den Stresstest Deutschland
3land.- Für die Künstler und Kulturschaffenden in Basel stehen wichtige Weichenstellungen bevor – und deshalb lädt Georges Delnon, Direktor des Theater Basel, am Montag, den 15. Oktober 2012, um 19.30 Uhr, Baschi Dürr, Guy Morin und Elia Rediger zu einer etwas anderen Podiumsdiskussion ins Foyer Grosse Bühne ein. Als Gesprächspartner mit von der Partie ist Stephan Märki, Direktor des Konzert Theater Bern, kulturpolitisch kampferprobt aus seiner Zeit als Intendant in Weimar. Ariane Andereggen, Paul Grill und andere Mitglieder des Ensembles gestalten das künstlerische Programm. Das Thema: „WIEVIEL KUNST BRAUCHT DIE STADT oder 770 FRANKEN“. Ein Podium mit Politik und Kunst im Theater Basel am Montag, 15. Oktober 2012, 19.30 Uhr, Foyer Grosse Bühne, Eintritt frei!

In Sachen Kultur knirscht es auch noch anderorts im Gebälk: Nach der Entscheidung des SWR-Rundfunkrats zur Fusion der SWR-Orchester fordern die Oberbürgermeister der Landes- hauptstadt Stuttgart, Dr. Wolfgang Schuster, und der Stadt Freiburg, Dr. Dieter Salomon, ein faires und transparentes Verfahren mit Beteiligung der Städte nach nachvollziehbaren Kriterien für die Standortentscheidung des mittelfristig verbleibenden Orches- ters. In einem gemeinsamen Schreiben an SWR-Intendant Peter Boudgoust äußern die Oberbürgermeister die Erwartung, dass die Städte an der Entscheidungsfindung beteiligt werden, in wel- cher der beiden heutigen Sitzstädte das verbleibende oder ein fusioniertes Orchester auf Dauer seinen Sitz haben wird.


Ausstellungen

Die Kunstkreditkommission, die für bildende Kunst zuständige Fachkommission des Kantons Basel-Stadt, setzt sich für eine lebendige Basler Kunstszene ein. Wie vital die regionale Szene ist, zeigen die künstlerischen Positionen und kuratorischen Projekte, welche von der Kunstkreditkommission für die Jahresausstellung aus 137 Eingaben ausgewählt wurden. Der Kunstkredit Basel-Stadt zeigt in seiner Jahresausstellung Werke und Wettbewerbseingaben von Basler Kunstschaffenden und Kuratierenden, die von Susanne Buder und René Schraner, Kuratoren des Kunstkredits Basel-Stadt, in der BLG-Halle auf über 1000m2 eingerichtet wurden. Die Ausstellung dauert noch bis 14. Oktober.
Der Kunstkreditkommission standen in diesem Jahr öffentliche Mittel in der Höhe von rund 330.000 Franken zur Verfügung. Dank der Partnerschaft mit dem Bau- und Verkehrsdepartement im Bereich Kunst am Bau kamen nochmals 75.000 für zwei Kunst-am-Bau-Projekte hinzu. Verschiedene bewährte Wettbewerbsformate wurden auch dieses Jahr weitergeführt. www.kunstkreditbasel.ch


Festivals

Der Markgräfler Musikherbst 2012 wird abgeschlossen mit einem Konzert des renommierten Szymanowski-Quartetts in der St. Gallus-Kirche in Ötlingen am Sonntag, den 7. Oktober um 17 Uhr. Auf dem Programm stehen Werke von Haydn, Mendelssohn-Bartholdy und Dvorak. Das Szymanowski Quartett hat sich seit seiner Gründung 1995 binnen weniger Jahre zu einem der bemerkenswertesten Streichquartette seiner Generation entwickelt. Karten gibt es im Vorverkauf bei www.reservix.de und damit bei allen Vorverkaufsstellen und Geschäftsstellen der beiden Lokalzeitungen oder bei der Touristinfo in Weil am Rhein.

Das 19. Fricktaler Blues Festival beginnt demnächst und zwar am Donnerstag, 25. Oktober mit  Freda Goodlett Trio (USA/CH). Seit Jahren zählt die in der Schweiz lebende Amerikanerin Freda Goodlett zu den besten und gefragtesten Sängerinnen des Landes. Als Publikum kann man sich ihrer charismatischen Erscheinung kaum entziehen. Ihre powervolle Stimme prägt und treibt die groovenden, kraftvollen Songs. Freda Goodlett: voc, perc Peter Finc: guit, perc, voc - Marcel Waldburger: keys. Reservation Fon +41 62 871 04 44 mailto: info@fricks-monti.ch oder online kaufen: http://www.fricks-monti.ch

Unter dem Motto „Dem Leben zugewandt“ starten die ersten jüdischen Kulturtage Freiburg am 20. Oktober, um 19.30 Uhr, im Paulussaal mit dem Eröffnungskonzert „Kol Haneshama“ („Stimme der Seele") der Kantorin Svetlana Portnyansky. Mit weiteren Konzerten, mehreren Autorenlesungen, Gesprächsvorträgen, Filmen und Kabarett präsentiert das Jüdische Gemeindezentrum bis zum 4. November ein abwechslungsreiches Programm aus nahezu allen Kunstsparten. Zum Abschluss der Kulturtage am 4. November, um 19 Uhr, setzen Julien Laffaire (Klarinette), Julius Berger (Violoncello) und Gilead Mishory (Klavier) im Gertrud-Luckner-Saal der Jüdischen Gemeinde, Engelstrasse 1, noch einen letzten Glanzpunkt: Im Rahmen eines Konzertes wird das Auftragswerk „Hauspsalm“ des Komponisten und Pianisten Gilead Mishory zum 25-jährigen Einweihungsjubiläum des Gemeindezentrums uraufgeführt. Mehr: http://www.jg-fr.de/


Kleinkunst

Das städtische Kulturamt Rheinfelden/Baden präsentiert am Dienstag, den 9. Oktober, um 20.00 Uhr in der Reihe Kabarett im Bürgersaal des Rathauses den Stresstest Deutschland. Der Kabarettist Arnulf Rating macht in seinem aktuellen Programm den Stresstest Deutschland bei den Menschen, die in Europa am Besten aus der Krise gekommen sind. Viele hier sind intelligent und fleißig. Es ist das Land, wo Arbeit alles ist. Sie bestimmt den Wert des Menschen. Die Arbeit wird nicht weniger. Aber sie wird weniger wert. Also auch der Mensch? Und ist das der Grund, warum immer weniger Menschen in diesem Land geboren werden?
Der Stresstest liefert Bemerkenswertes aus einem Land, wo die Aufzucht von Schweinen mehr abwirft als die Aufzucht von Kindern. Einheit, Finanzmarktkrise, Eurokrise… Die Deutschen haben in der jüngsten Geschichte viel geschafft. Schaffen sie sich jetzt ab? Rating liefert, was Politiker und Experten bei uns schon lange fordern: Eine andere Einschätzung als die drei großen Rating-Agenturen Standard & Poors, Moody’s und Fitch.
Die Karte kostet im Vorverkauf 15 Euro, an der Abendkasse 17 Euro, für Schüler und Studenten ermäßigt auf 10 Euro. Vorverkaufsstellen sind das Bürgerbüro, die Buchhandlungen Merkel und Schätzle und alle Vorverkaufsstellen von Reservix sowie online unter www.reservix.de. Veranstalter ist das Kulturamt der Stadt Rheinfelden (Baden).


Leute

Andrea Tedeschi verlässt die Fondation Beyeler und wird per 1. November 2012 als Mediensprecherin und stellvertretende Leiterin Media Relations zur AXA Winterthur wechseln. Neu übernimmt laut Mitteilung der Fondation Elena Del Carlo ab 1. Dezember 2012 die Leitung der Öffentlichkeitsarbeit in der Fondation Beyeler. Elena Del Carlo ist seit 2006 als Leiterin der PR-Abteilung im Hotel Bayerischen Hof in München tätig. Bevor die gebürtige Italienerin 2004 für rund drei Jahre die Leitung der Bereiche PR und Marketing des Museion – Museum für Moderne und zeitgenössische Kunst in Bozen übernahm, arbeitete sie insgesamt zehn Jahre in der deutschen Filmbranche, zuletzt während achteinhalb Jahren als Leiterin der Pressestelle von Concorde Filmverleih. Zuvor war sie nach unterschiedlichen Marketing-Tätigkeiten im Musik- und Medienbereich für die Musikredaktion des Münchener Stadtmagazins verantwortlich. Elena Del Carlo hat Romanische Philologie, französische Literaturwissenschaft und Theaterwissenschaft in München an der LMU studiert.


Musik

Hannah Köpf präsentiert im Kesselhaus in Weil am Rhein ihr neues Album. Nach dem vielbeachteten Debüt „Stories Untold" darf man sich nun am Samstag, den 6. Oktober um 20 Uhr im Kesselhaus Weil am Rhein über neue Songs freuen, in denen die junge und schon angesagte Singer-Songwriterin die ganze Bandbreite ihres Könnens zeigt. Hannah Köpf spielt mit Denis Gäbel (Tenorsaxophon, Klarinetten & Flöte), Benjamin Schaefer (Klavier), Jakob Kühnemann (Bass), Silvio Morger (Schlagzeug). Weitere Informationen unter www.kulturzentrum-kesselhaus.de oder www.hannahkoepf.de. Reservierungen nimmt das städtische Kulturamt unter 07621 704 412 entgegen.

Kommenden Freitag, 05.10.2012, bespielen die Dead Poets die vierte Supergay in der Garage Basel. Supergay ist das neue Kultlabel mit Heldenstatus für die LGBT-Community, von den Machern von GameBoys. Gefunden haben sich Gene Halter und Luca Müller im Jahre 2009. Durch das gemeinsame Interesse an elektronischer Tanzmusik wurde ihnen schnell klar, dass sie zusammen ein DJ-Projekt starten müssen. Aus dieser Idee entstanden die Dead Poets. Doors: 22h,  Entry: 12 Franken, Age: 20+, mehr: www.supergayparty.ch


Tagungen/Diskussionen

Als Auftakt zu „Dialog Science“, den ersten grenzüberschreitenden Tagen der Wissenschaft am Oberrhein, findet unter der Schirmherrschaft von Alain Beretz, Präsident der Université de Strasbourg und EUCOR-Vorsitzender, am 8. Oktober 2012 an der Université de Strasbourg (Hörsaal „Le Pangloss“) eine  Podiumsdiskussion statt. Das Thema: „Die Trinationale Metropolregion Oberrhein (TMO): Vorreiter für Innovation im Europäischen Forschungsraum?“.Es diskutieren: Octavi Quintana Trias, Abteilungsleiter „Europäischer Forschungsraum“ der GD Forschung der Europäischen Kommission, Catherine Trautmann, Mitglied des Europäischen Parlaments, Mitglied des Ausschusses für Industrie, Forschung und Energie, Vize-Präsidentin der Communauté Urbaine de Strasbourg, Winfried Lieber, Rektor der Hochschule Offenburg, Vorstandsmitglied der Rektoren der Hochschulen in Baden-Württemberg und Mitglied der Hochschulrektorenkonferenz, Clemens Nagel, Beauftragter für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit beim Ministerpräsidenten des Landes Rheinland-Pfalz,  Sophie Rohfritsch, Vize-Präsidentin des Rates der Region Elsass und Mitglied der Kommission für Forschung, Innovation und Hochschule. Der renommierte Journalist und Sachbuchautor Franz Alt wird einen Schlussvortrag zum Thema „Herausforderungen und Perspektiven des Forschungsfelds ‚Energie‘ am Oberrhein“ halten. Vollständiges Programm mit allen 14 Veranstaltungen in insgesamt 4 Städten sowie Anmeldung unter: www.dialog-science.eu

Vortragsreihe Sehen und Hören in der Oper: Oper für die Augen – Oper für die Ohren? Der Nationale Forschungsschwerpunkt eikones-Bildkritik der Universität Basel und das Theater Basel gehen im Herbst gemeinsam der Frage nach, wie sich das Verhältnis von Sehen und Hören in Oper und Opernästhetik vom 17. Jahrhundert bis heute verändert hat. Die von Prof. Dr. Nicola Gess konzipierte Vortragsreihe nähert sich diesem Thema sowohl aus musik- und theaterwissenschaftlicher, wie aus literaturwissenschaftlicher und drama-turgischer Perspektive. Einzelne Vorträge greifen zudem Premieren der Oper Basel auf und schlagen auf diese Weise eine Brücke zwischen Theaterpraxis und Wissenschaft. Insbesondere werden die „Journées Contemporaines“, die im Oktober 2012 erstmals vom Theater Basel veranstaltet werden, durch Werkstattgespräche und Vorträge eingerahmt. www.theater-basel.ch


Theater

Fanny und Alexander, ein Schauspiel nach dem Drehbuch von Ingmar Bergman hat am Samstag, 13. Oktober, am Theater Freiburg Premiere: 19.30 Uhr,  Großes Haus
Zum Inhalt:Ihre Phantasien gehen ins Ungebundene, und auf jede Frage gibt es mehr als nur eine mögliche Antwort. Schließlich ist das Theater den Geschwistern Fanny und Alexander Heimstatt und Rückzugsort. Aber nach dem Tod ihres Vaters, des Theaterdirektors, gibt ihre Mutter Emilie ihr ganzes bisheriges Leben auf. Sie hängt den Beruf der Schauspielerin an den Nagel und folgt mit ihren Kindern Bischof Vergerus in seine festungsähnliche Klause, um fortan ein Leben in Reinheit und religiöser Strenge zu führen. Sie hofft, einen tieferen Sinn im Dasein zu finden, als sie es im Spiel der Kunst vermochte. Der Stiefvater setzt alle Mittel ein, die Kinder für seine Lehre empfänglich zu machen. Alexander rebelliert- aber es braucht mehr als ein Wunder zu seiner Rettung... Zum Spielplan.


Wettbewerbe

Die Stadtbibliothek Weil am Rhein ist Mitglied bei Biblio3, der grenzüberschreitenden Arbeitsgruppe von öffentlichen Bibliotheken am Oberrhein. Vom 11. bis 23. März 2013 plant Biblio3 zwei Wochen lang verschiedene Veranstaltungen rund um das Thema "Wohnen in der Zukunft". Im Rahmen dieser Aktion findet ebenfalls unter dem Motto: "Wohnen in der Zukunft" ein Zeichenwettbewerb für junge Menschen zwischen sechs und 20 Jahren aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz statt. Alle künstlerischen Techniken wie Zeichnung, Cartoon, Gemälde, Collage u.a.m. sind erlaubt, vorgeschriebenes Format ist DIN A3. Der Wettbewerb findet in drei Alterskategorien (6 bis 10, 11 bis 15 und 16 bis 20 Jahre) statt. Die genauen Teilnahmebedingungen können einem Faltblatt, das in der Stadtbibliothek ausliegt, entnommen werden. Es winken attraktive Preise. Abgabeschluss ist der 30. Januar 2013 in der Stadtbibliothek.


Zum Vormerken

Das Internationale Buch- und Literaturfestival BuchBasel präsentiert sich in neuer Form und alter Frische. Vom 9. – 11. November 2012 öffnen sich attraktive Orte in der Stadt und der Region für das lesefreudige und entdeckungslustige Publikum. Fast 100 Veranstaltungen finden von Freitag bis Sonntag statt. Die Nominierten für den Schweizer Buchpreis 2012 werden am Freitag und Samstag im Literaturhaus vorgestellt. Der Schweizer Buchpreis 2012 wird am 11. November 2012 um 11 Uhr im Theater Basel verliehen. Der Anlass ist öffentlich und kostenlos. Das gesamte Programm ist ab 5. Oktober 2012 unter www.buchbasel.ch zugänglich.

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.