Dienstag, 9. Oktober 2012

Mit zwei Premieren in die neue Tanzsaison

Freiburg.- Mit zwei Premieren und einem Gastspiel startet das Theater Freiburg in die Tanzsaison und zwar unter der neuen Leitung der Tanzkuratorin Anna Wagner: Am Sonntag, 14. Oktober, ist Premiere  von „RUN\RUN“ von Tom Schneider mit den Tänzern Monica Gillette und Tommy Noonan.
Eine öffentliche Probe und Einführung zu dem Abend findet am Donnerstag, 11. Oktober, um 20 Uhr in der Kammerbühne statt, der Eintritt ist frei! Am Freitag, 19. Oktober findet um 20 Uhr die Premiere „Philia“ von und mit Su-Mi Jan und Sung-Im Her statt. Und am 26. Oktober folgt das Gastspiel „Tremor“ von Choreograf Sebastian Matthias statt, laut der Zeitschrift „Tanz“ der neue „Hoffnungsträger der Choreografie“.

Sonntag. 14.10., 20 Uhr, heißt es bei der Premiere auf der Kammerbühne: RUN\RUN. Die amerikanischen Tänzer Monica Gillette und Tommy Noonan, beide Mitbegründer des Künstlernetzwerkes »Sweet & Tender«, erarbeiten mit dem Regisseur Tom Schneider und dem Videokünstler Jens Dreske Momentaufnahmen eines Paares, das sich und die eigene Geschichte in immer neuen Anläufen sucht (und verfehlt). Inspiriert von den Erzähl- und Schnitttechniken in Tom Tykwers Film »Lola rennt« beschäftigen sie sich u.a. mit den tänzerischen Dynamiken von Beschleunigung und Verlangsamung.
Choreografie & Musik: Tom Schneider mit Monica Gillette und Tommy Noonan / Bühne, Kostüme, Video: Jens Dreske / Dramaturgie: Josef Mackert / Tanz: Monica Gillette, Tommy Noonan. RUN\RUN ist eine Koproduktion des Hazira Performance Art Arena in Zusammenarbeit mit Festival Machol Hadash (Jerusalem).

PHILIA tanzt am Freitag, 19.10., 20 Uhr zu ersten Mal über die Kammerbühne. In ihrem Duett erforschen die beiden koreanischen Tänzerinnen Su-Mi Jang und Sung-Im Her gemeinsam mit dem schweizer Musiker Thomas Jeker das Phänomen der Freundschaft. Über mehrere Residenzen in Berlin, London, Brüssel und Paris haben sie die Beziehungsformen zweier Körper in einem begrenzten Raum untersucht. Choreografie: Su-Mi Jang mit Sung-Im Her / Musik: Thomas Jeker; Tanz: Su-Mi Jang, Sung-Im Her.

Für das Freiburger Publikum ist TREMOR die erste Begegnung mit einer Arbeit des Choreografen Sebastian Matthias, den die Zeitschrift Tanz kürzlich als »Hoffnungsträger der Choreografie« bezeichnet hat. Er macht in diesem Stück das Bewegungsphänomen des Tremors zum Ausgangspunkt seiner tänzerischen Forschung. Er untersucht das unwillkürliche, sich rhythmische Zusammenziehen einander entgegengesetzter Muskelgruppen. Ergebnis ist eine reduzierte, aber ebenso faszinierende Choreografie, die unsere Wahrnehmung zum Ursprung von Bewegungen führt und unmittelbar berührt. Zu sehen ist TREMOR am Freitag 26.10. und Samstag, 27.10., jeweils um 20 Uhr auf der Kammerbühne.

Choreografie: Sebastian Matthias mit Lisanne Goodhue, Isaac Spencer und Anna Wehsarg; Sound: Jassem Hindi / Kostüme: Nina Witkiewicz / Bühne: Markus Both, Sebastian Matthias Dramaturgie: Katarina Kleinschmid / Mentor: Marcus Dross; Tanz: Sebastian Matthias, Lisanne Goodhue, Isaac Spencer. TREMOR ist eine Produktion von K3-Zentrum für Choreografie / Tanzplan Hamburg in Koproduktion mit der Dampfzentrale Bern.

Tickets,  Tel. 0761 201-2853
Fax 0761 201-2898
theaterkasse@theater.freiburg.de

Theater Freiburg
Bertoldstr. 46
79098 Freiburg
www.theater.freiburg.de

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.