Donnerstag, 21. Februar 2013

dies & das und ein Kunstpreis

Licht und Schatten - Porzellan von Anima Roos bietet von 22. März – 12. Mai 2013 die zweite Studio-Ausstellung im Keramikmuseum Staufen in diesem Jahr.
3land.- Veronika Spierenburg ist Preisträgerin des dies- jährigen Manor Kunstpreis Aarau. Dies hat die fünfköpfige Fachjury entschieden, die kürzlich im Aargauer Kunsthaus tagte. Diese Auszeichnung bietet Anlass für eine Einzelausstellung im Aargauer Kunsthaus im nächsten Jahr 2014.
Nach der grossen Überblicksausstellung La Jeunesse est un art zum 30 jährigen Manor Kunstpreisjubiläum im Aargauer Kunsthaus, wird der Manor Kunstpreis dieses Jahr wieder regulär gesprochen. Mit der Vergabe des Manor Kunstpreises Aarau 2013 an Veronika Spierenburg fördert die Fachjury  "eine vielversprechende junge Kunstschaffende, deren multidisziplinäres Werk eine unmittelbar suggestive wie kontemplative Kraft entwickelt". Veronika Spierenburg ist in 1981 in Schlieren geboren. Sie hat an der Schule für Gestaltung Basel, an der Gerrit Rietveld Academie in Amsterdam und am Martins College in London studiert. Heute lebt und arbeitet und sie in Zürich.


Ausstellungen


Licht und Schatten - Porzellan von Anima Roos bietet von 22. März – 12. Mai 2013 die zweite Studio-Ausstellung im Keramikmuseum Staufen in diesem Jahr. Eröffnung ist am Freitag, 22. März 2013, um 19 Uhr.
Filigran und zart wirkt das Porzellan von Anima Roos. Die Keramikerin aus Belgien stellt ein alltägliches Objekt in völlig neuem Kontext vor. Insbesondere das Spiel mit Licht und Schatten hebt das vermeintlich alltägliche Stück Porzellan, das sich, wie man auf den ersten Blick glauben mag, in jedem Küchenschrank findet, aus dem "Normalen" heraus. Das Einfügen von Bildern - hier ein Fisch, dort eine Chinese - gibt den Gefäßen den Reiz des Fremden, des Exotischen. Dem Betrachter öffnet sich ein neuer Horizont, das Objekt fängt an zu erzählen. Durch Schilf schaut man gegen den blauen Himmel oder aber Wasserpflanzen verschleiern den Blick auf lautlos dahingleitende Kojs, die japanischen Glücksfische. In neueren Arbeiten ist das Material Porzellan soweit reduziert, dass Gefäße nur noch Gitterwerk sind, das reizvolle Schatten bildet.
Geöffnet (Februar-November): Mittwoch-Samstag 14 bis 17 Uhr, Sonntag 11 bis 13 und 14 bis 17 Uhr. Weitere Informationen unter: www.keramikmuseum-staufen.de

Im Museum am Lindenplatz in Weil am Rhein ist eine umfassende Retrospektive über das Schaffen des Malers und Schriftstellers Erwin Bowien geplant. Der in der Region bestens bekannte und geschätzte Maler hatte sich 1969 endgültig in Weil am Rhein niedergelassen, 1972 ist er dort verstorben. Um sein Schaffen möglichst vollständig erfassen zu können, ruft der Museumskreis und die Kuratorin Simone Kern die Bevölkerung zur Mithilfe auf: das Museumsteam möchte die Werke Bowiens umfassend dokumentieren (fotografisch) und die schönsten Werke in der Ausstellung zeigen.
Wer sich stolzer Besitzer eines "Bowiens" nennen darf und bereit wäre, sein Bild für die Ausstellung von September 2013 bis im Sommer 2014 zur Verfügung stellen würde, soll sich bitte bis zum 8. März an das Museum am Lindenplatz wenden.
Bitte senden Sie ein Foto des Gemäldes mit Angaben zum Titel, Format/Größe des Bildes und Datierung (soweit vorhanden) an die Emailadresse Simone.Kern@museen-weil.info oder melden Sie sich telefonisch unter der Nummer 07621 / 79 22 19. Anonymität wird zugesichert.

Am Donnerstag, den 28. Februar 2013 lädt der Museumskreis von 16.30 bis 18.30 Uhr zu einem neuen museumspädagogischen Angebot „Kinder im Museum“ in das Museum am Lindenplatz ein.
Bei "Zug um Zug" geht es um Lokomotiven und Waggons. Das Modell des ersten Badischen Zuges, das in der Ausstellung "Gleis 51/52" zu sehen ist, stammt aus der Anfangszeit der Bahn, als der Lokführer noch keine Kabine hatte, und der Fahrtwind und der Rauch der Dampflok ihm ins Gesicht blies. Kein Vergleich zu den windschnittigen E-Loks von heute.
Zusammen mit Heidi Hajosch werden die Kinder die Loks und Wagen von damals und heute unter die Lupe nehmen. Die Ausstellung bietet viel Anschauungsmaterial. Nach dem Besuch der Ausstellung können die Kinder selbst tätig werden und eine Dampflok aus Papier basteln. Das Angebot richtet sich an Kinder von 8-12 Jahren. Die Veranstaltung ist kostenlos. Anmeldung ab sofort bei Simone Kern im Museum am Lindenplatz, unter der Telefonnummer 07621/ 79 22 19, montags und dienstags von 8.00-12.00 und 14.00-16.00 Uhr und donnerstags von 14-18 Uhr und freitags von 8-13 Uhr, oder per Email an die Adresse simone.kern@museen-weil.info


Festivals

Das Between the Beats Festival im Burghof Lörrach bietet ab 28. Februar bei drei Events eine internationale Ansammlung außergewöhnlicher Künstler. Das Motto der Plattform Between the Beats lässt sich zweifelsfrei auf das Line-Up des Festivals übertragen, denn was geboten wird, ist „populäre Musik abseits des Mainstream“. Das ist einerseits Musik, die ihre Wurzeln in unterschiedlichen Subgenres der internationalen Poplandschaft hat, sich aber klar über das künstlerische Individuum dahinter und die Zielgruppe kennzeichnet. Auf der anderen Seite ist sie angstfrei, bewegt sich über die Grenzen einzelner Genres hinaus, und sucht dabei immer wieder kluge Anleihen in verwandten Stilen wie Rock, Jazz und Elektro. Die Musik, die bei Between the Beats angeboten wird, setzt gerne Zeichen und Trends. Sie steht für Zeitabschnitte, die moderne Haltung ihrer Protagonisten und den Nischenpop im 21. Jahrhundert. www.between-the-beats.de/festival/

Mit Musik und Tänzen aus Westafrika wird am Samstag, den 23. Februar um 20 Uhr eine neue Veranstaltungsreihe im Kesselhaus in Weil am Rhein eröffnet, die im Titel "Tanz-Klang-Sprache" schon den Hinweis auf die Verbindung der wichtigen kulturellen Eigenheiten verschiedenster Ethnien formuliert. Westafrika ist berühmt für seine Musik und seine Tänze. Speziell interessant sind dabei die Fester der Malinke in der Region Hamana in Guinea. Zu Anlässen wie Hochzeiten, Taufen, Aussaat, Ernte und unzähligen anderen Gelegenheiten wird getanzt, gesungen, werden wichtige Persönlichkeiten geehrt, soziale Verbindungen gefestigt und Masken vorgeführt. Ein wesentlicher Bestandteil dieser Festkultur ist die Trommelmusik und der Tanz. Sie wird live gespielt und steht im direkten Zusammenhang zum Ablauf der Festlichkeit. Die Kombination aus den vollen Klängen der Trommeln, der ausgeklügelten rhythmischen Sprache und der reichhaltigen und farbigen Kultur hinter dieser Musik fasziniert immer wieder aufs Neue. Lukas Zimmerli aus Basel (www.taxi-brousse.ch) und Daniel Preissler aus Freiburg (www.hamana.de) haben es sich zum Ziel gemacht,  die Kultur der Malinke in unserer Region etwas bekannter zu machen. Am Samstag spielen die beiden Musiker mit einer vierköpfigen Band und der Tänzerin Trix Hebeisen im Kesselhaus. Tanz, Musik und Gesang werden dabei zu rhythmischen Feuerwerk verbunden. Infos und Reservierungen: +49 (0)7621 704412 (Städt. Kulturamt Weil am Rhein) oder kultur@weil-am-rhein.de


Junge Welt

Das städtische Kulturamt Rheinfelden/Baden präsentiert das Beste und Lustigste von Ritter Rost für Kinder ab 5 Jahren. Vor zehn Jahre ging die erste Ritter-Rost-Produktion nach der Uraufführung im Altonaer Theater in Hamburg auf große Tournee. Mittlerweile sind vier weitere Produktionen durch ganz Deutschland gegangen. Die Best-Of-Revue fasst die Höhepunkte der vorangegangenen Aufführungen mit einer frischen, neuen Rahmenhandlung zusammen und lässt die schönsten Lieder, Szenen und Momente noch einmal aufleuchten.
Ritter Rost, der quirlige Drachen Koks, das mutige Burgfräulein Bö, das ängstliche kleine Burggespenst, der kultigen Pizzablitz Paolo und der freche, sprechende Hut sind natürlich mit dabei: Ritter Rost, Bö und Koks sitzen in der Burgküche und unterhalten sich. Der Ritter erzählt stolz von seiner Ritter-Schul-Prüfung vor König Bleifuss. Koks erinnert sich voller Freude an die tollen Tage, an denen er mit dem kleinen Gespenst zusammen in der Burg „gespukt“ hat. Bö berichtet vom Plätzchenbacken und vom flippigen Paolo. Der Hut plappert vom Duell von Koks und Bö auf der eisernen Burg und Ritter Rost kriegt schon wieder das pfeifende Dosenfieber, wenn er nur ans Aufräumen denkt.
Das Kindermusical geht am Samstag, den 2. März, um 15.00 Uhr im Bürgersaal über die Bühne. Einlass ist um 14.30 Uhr. Im Vorverkauf kosten Karten der Kategorie A 12 Euro und Karten der Kategorie B 9 Euro. An der Tageskasse kosten Karten der Kategorie A 14 Euro und Karten der Kategorie 11 Euro. Ein Gruppenrabatt ab acht Personen à 8 Euro ist nur im Kulturamt erhältlich. Vorverkaufsstellen sind das Bürgerbüro, die Buchhandlungen Merkel und Schätzle sowie alle Vorverkaufsstellen von Reservix und online unter www.reservix.de


Literatur

Mit einer neuen Aufmachung und zwei neuen Jury-Mitgliedern geht der Schweizer Buchpreis 2013 in die nächste Runde. Bis zum 12. April 2013 können Verlage ihre Titel ins Rennen schicken. Die Teilnahmebedingungen und das Anmeldeformular sind unter www.schweizerbuchpreis.ch abrufbar.
Die Bekanntgabe der Nominierten erfolgt im September. Im Oktober präsentieren die Autorinnen und Autoren ihre Werke am Gemeinschaftsstand des Schweizer Buchhändler- und Verleger-Verbands SBVV an der Frankfurter Buchmesse sowie auf einer Lesetour mit Stationen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Preisverleihung findet am 27. Oktober 2013 um 11.00 Uhr im Theater Basel statt.
Neu in der fünfköpfigen Jury sind Franziska Hirsbrunner (Literaturwissenschaftlerin/Journalistin BR, Redaktorin SRF Schweizer Radio und Fernsehen) und Andreas Nentwich (Literaturkritiker und Redaktor Wochenzeitschrift „Sonntag“), weiterhin mit dabei sind Alexandra Kedves (Kulturredaktorin und Literaturkritikerin „Tages Anzeiger“), Christine Lötscher (freie Literaturkritikerin) und Thomas Strässle (Literatur- und Kulturwissenschaftler Universität Zürich/HDK Bern).


Musik

Einer der besten Blues-Gitarristen der letzten Jahre gibt am Freitag, den 1. März um 20 Uhr ein Konzert im Rahmen der Weiler Bluesnächte im Haus der Volksbildung. Duke Robillard ist nicht nur einer der besten, sondern auch einer der fleißigsten Musiker weltweit: seit 1980 erschienen allein unter seinem eigenen Namen rund 30 Alben. Er stand gemeinsam mit Bob Dylan, Tom Waits, Jay McShann, The Fabulous Thunderbirds, John Hammond, Jimmy Witherspoon, Dr. John, Maria Muldaur, Roomful of Blues und der kanadischen Band The Rockin’ Highliners gemeinsam auf der Bühne oder im Aufnahmestudio. Duke Robillard ist Bandleader, Songwriter, Sänger, Produzent und Session-Musiker. B.B. King bezeichnete ihn als "großartigen Gitarristen" und bei den Blues-music Awards (ehemals Handy Awards) wurde er viermal in fünf Jahren zum besten Gitarristen gewählt. Sammy Vomácka wird seine langjährige Erfahrung als Entertainer in Sachen Fingerpicking, Ragtime, Blues und Jazz zum Besten geben - mal mit, mal ohne Gesang. Bei seinen Konzerten gehören Entertainment und Kurzgeschichten aus seinem musikalischen Leben zum Programm. Vorverkauf bei www.reservix.de und allen angeschlossenen Voverkaufsstellen (Tourist-Info, Zeitungen und andere). Die Abendkasse öffnet um 19 Uhr.


Theater

Wegen eines Krankheitsfalles im Ensemble muss die für Samstag, den 2. März, in der Kammer des Pfauen geplante Premiere DIE GOTTESANBETERIN von Anna Papst (siehe Medienmitteilung vom 8. Februar) verschoben werden. Zudem entfallen auch die Vorstellungen am 5. und 6. März. Den neuen Premierentermin können wir voraussichtlich Mitte nächster Woche bekanntgeben, teilt das Schauspielhaus Zürich mit. www.schauspielhaus.ch


Zum Vormerken

Ein weiterer Star bei Stimmen. Elton John & Band eröffnen am 17. Juli die Marktplatzkonzerte bei STIMMEN 2013. Der Vorverkauf startet am 20. Februar um 10 Uhr. www.stimmen.com

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.