Mittwoch, 6. März 2013

Ein Haus - viele Ausstellungen


Lörrach.- Das Lörracher Dreiländermuseum für März 2013 hat neben der ständigen auch immer wieder spannenden Sonderausstellungen zu bieten. Dauerhaft gezeigt wird die Dreiländerausstellung, will heißen, eine Erlebnisausstellung zur Geschichte und Gegenwart der Drei-Länder-Region mit Deutschland, Frankreich und der Schweiz.

Die Region und ihre Künstler spielen auch immer wieder in den Sonderausstellungen eine Rolle. Vom 3. März – 31. März 2013 ist die Präsentation "Hedwig Emmert - Korbinian Stöckle: Glaskunst und Malerei" zu sehen. Anlässlich des 70. Geburtstags von Hedwig Emmert veranstaltet der Verein Bildende Kunst Lörrach (VBK) diese Ausstellung mit Arbeiten der Künstlerin. Schwerpunkt der Ausstellung, zu der auch Korbinian Stöckle eingeladen wurde, sind Skulpturen aus Glas. Diese zeigen, welch reizvolle Kunstwerke aus diesem schwierig zu bearbeitenden Material hergestellt werden können. Bewegung und Erstarrung fließen wie Leichtigkeit und Schwere zusammen. Von Hedwig Emmert sind daneben auch Ölbilder aus ihrer neuen "Weißen Serie" und ältere Arbeiten zu sehen.

Noch bis 3. März 2013 läuft die Sonderausstellung "Inspiration 2013". Inspiriert von ausgewählten Kunstwerken der Museumssammlung erarbeiteten junge Erwachsene mit Behinderung der Carl-Rolfus Schule Herten (D), der Förderstätte-Binningen (CH) und des Instituts Médico Educatif Bartenheim (F), im Herbst 2012 eigene Werke, die zusammen mit den Originalen ausgestellt sind. Die Aktion ist der erste Teil einer Reihe und wird im Dezember 2013 und auch nochmals im Dezember 2014 mit anderen Teilnehmern wiederholt.

Last aber not least ist ab 9. März ( bis 12. Mai 2013) die Ausstellung Hermann Daur – die Markgräfler Landschaften zu sehen, ein Kooperationsprojekt des Dreiländermuseums und des Paul-Ibenthaler-Hauses Lörrach. Parallel zur Ausstellung im Dreiländermuseum wird im Paul-Ibenthaler-Haus die Ausstellung ZEITWEIT - Hermann Daur und Johannes Buchholz, Landschaftszeichnungen vom 9. März bis 27. Juli 2013 gezeigt.

Anfang der 2000er Jahre lernte der Berliner Zeichner Johannes Buchholz im Markgräflerland das Werk des Lörracher Malers Hermann Daur kennen. Vor allem dessen intensive Beschäftigung mit den heimatlichen Landschaften veranlasste Buchholz, sich in den letzten Jahren an dieselben Orte zu begeben, die Hermann Daur aufgesucht hatte, und sich auf persönliche Art mit der Landschaftszeichnung zu beschäftigen.  Die Gegenüberstellung von Daurs Skizzen und Zeichnungen mit den Interpretationen von Johannes Buchholz, zeitversetzt um fast genau hundert Jahre, gibt es nun im Paul-Ibenthaler-Haus zu sehen.

Gleichzeitig präsentiert das Dreiländermuseum einige der Ölbilder Hermann Daurs, die das Ziel seiner Zeichen-Skizzen bildeten, kombiniert mit Fotos der gleichen Ansichten aus unseren Tagen. Für den Besucher also eine Raum-Zeit-Erfahrung in mehrfacher Hinsicht: ZeitWeit.
Gemeinsame Eröffnung ist am Freitag, dem 8. März, Beginn um 18 Uhr im Hebelsaal des Dreiländermuseums.

Öffnungszeiten:
Mi – Sa     14 – 17:00 Uhr
So      11 – 17:00 Uhr
Karfreitag + Karsamstag  14 – 17 Uhr
Ostersonntag   11 – 17 Uhr
Ostermontag   geschlossen
Café Museum Fr – So 14 – 17:30 Uhr

Dreiländermuseum /
Musée des Trois Pays
Basler Straße 143
7950 Lörrach
Tel. 07621/919370
www.dreilaendermuseum.eu

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.