Dienstag, 11. Juni 2013

Kuriose Umstände

Plakat zur Ausstellung. © 2013 unodue München / Museum Strauhof Zürich
Zürich.- 1911 bereist Thomas Mann auf der Suche nach Zerstreuung Italien und Venedig. Die «Reihe kurioser Umstände und Eindrücke», die ihm auf dieser Reise widerfahren, will Mann als kleine, «rasch zu erledigende Improvisation» niederschreiben. Innerhalb eines Jahres entsteht daraus die Novelle «Der Tod in Venedig», die Thomas Mann als sehr ernstes, da sehr persönliches Werk empfindet. Hundert Jahre nach der Erstveröffentlichung stellt eine Ausstellung im Zürcher Museum Strauhof ab dem 26. Juni den Text sinnlich inszeniert in den Mittelpunkt: Die Besucher folgen im ersten Teil der Ausstellung dem Protagonisten Gustav von Aschenbach auf seiner Reise nach Venedig bis zum «Untergang» und können die Hintergründe und kunstvollen Strukturen dieser – laut zeitgenössischer Kritik – «meisterhaften» Novelle entschlüsseln: sehend, lesend und hörend. Auf diese Weise lädt die Ausstellung dazu ein, der Wirkungsmacht der Erzählung und ihrer Sprache – der «Wollust des Untergangs» – nachzuspüren, und verführt zur Wiederentdeckung des Textes.

Die Erzählung behandelt wie kaum ein anderer Text in atmosphärischer und inhaltlicher Dichte die grossen Themen Thomas Manns: die Künstlerproblematik, die griechische Mythologie, die Philosophie Nietzsches, die Homoerotik, die enge Verwobenheit der Erzählung mit Thomas Manns biografischen Erlebnissen – vor dem Hintergrund der kultur- und literaturhistorisch bewegten Epoche des fin de siècle um 1900. Venedig war von jeher aufgrund seiner glanzvollen Geschichte und der einzigartigen Lagunenlage Anziehungspunkt und Inspiration für Künstler. Thomas Manns Novelle «Der Tod in Venedig» hat die emotionale Aufladung dieser Stadt darüber hinaus massgeblich beeinflusst.

In der Künstlergestalt Gustav von Aschenbachs spiegelt sich – neben anderen Vorbildern – Richard Wagner, mit dem sich Thomas Mann ein Leben lang beschäftigte und den er einmal als den «modernen Künstler par excellence» bezeichnete. Wagner starb 1883 in Venedig. Seine Autobiographie «Mein Leben» wurde 1911 zum ersten Mal veröffentlicht – also im gleichen Jahre, in dem Thomas Manns Novelle entstand. Darin beschreibt er seine Reise nach Venedig im Jahre 1858, wohin er sich auf der Flucht vor der verbotenen Liebe zu Mathilde Wesendonck zurückzieht: eine morbide Stadt, in der ihn die Gondeln an Totenschiffe erinnern, an Pest und Cholera. In Venedig komponiert Wagner das Liebesduett seiner Oper «Tristan», die wiederum an Thomas Manns Novelle gleichen Titels (1903) erinnert. Später hat Thomas Mann der Figur des Komponisten Adrian Leverkühn im Roman «Doktor Faustus» (1947) Züge Richard Wagners verliehen.

Dieser zweite, im Auftrag des Museums Strauhof konzipierte Teil der Ausstellung (Räume 4 und 5 im Obergeschoss) geht den vielfältigen Bezugnahmen Thomas Manns auf Richard Wagner nach und schliesst damit an die Thematik der Zürcher Festspiele an, die 2013 den 200. Geburtstag Wagners begehen.



Öffnungszeiten: Di bis Fr 12 - 18 Uhr,Sa und So 10 - 18 Uhr,Montag geschlossen

Der Tod in Venedig
Thomas Mann und Richard Wagner
Eine Ausstellung des Buddenbrookhauses, Lübeck, in Zusammenarbeit
mit dem Museum Strauhof sowie dem Literaturhaus München
26. Juni bis 8. September 2013
Vernissage: Di 25. Juni 13, 19 Uhr
 
Museum Strauhof
Augustinergasse 9
CH-8001 Zürich
0041 (0)44 41231 39
www.strauhof.ch
 

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.