Freitag, 23. August 2013

Reisen und Natur - die Saisoneröffnung des Tonhalle-Orchesters Zürich

Zürich.- David Zinman eröffnet seine letzte Saison als Chefdirigent des Tonhalle-Orchesters Zürich mit Werken von Ottorino Respighi und einem Auftragswerk. Tan Duns «The Tears of Nature» wird vom unvergleichlichen Martin Grubinger zur Schweizer Erstaufführung gebracht. Am Tag darauf ist Martin Grubinger in Familienkonzerten zu erleben. Vor der Saisoneröffnung tritt das Tonhalle-Orchester Zürich mit David Zinman und dem Geiger Frank Peter Zimmermann, Artist in Residence in 2013/14, beim Edinburgh International Festival auf.

David Zinman eröffnet am 31. August die Saison 2013/14 mit einem Galakonzert des Gönnervereins, bei dem die Natur thematisch im Zentrum steht. «The Tears of Nature» des chinesischen Komponisten Tan Dun ist eine emphatische Stellungnahme für die Natur und drückt die Angst um ihre Gefährdung aus. Das Auftragswerk ist dem Perkussionisten Martin Grubinger gewidmet. «I wanted to create something special for the hunger of his beating heart and his vibrating soul», so Tan Dun, der seit seiner Filmmusik zu «Crouching Tiger, Hidden Dragon» ein Oscar-prämierter Star unter den zeitgenössischen Komponisten ist.

Nicht nur Martin Grubinger, sondern auch den Schlagzeugern des Tonhalle-Orchestrers Zürich kommt in «The Tears of Nature» eine herausragende Rolle zu. Auch die beiden Familienkonzerte am Sonntag, dem 1. September stehen im Zeichen des Schlagzeugs: «Schlag auf Schlag» wird eine faszinierende tour d`horizon in die unendliche Klangwelt der Schlagzeuger und ihrer Instrumente. Sandra Studer wird diese Entdeckungsfahrt moderieren. Neben den Perkussionisten und Paukern des Orchesters Andreas Berger, Benjamin Forster, Christian Hartmann und Klaus Schwärzler wirkt auch Martin Grubinger mit.



Vor der Saisoneröffnung sind das Tonhalle-Orchester Zürich mit Chefdirigent David Zinman nach 2009 und 2011 zum dritten Mal zum Edinburgh International Festival eingeladen. Am 24. August begleitet das Orchester seinen Artist in Residence Frank Peter Zimmermann im Violinkonzert von Johannes Brahms. Zudem steht die 3. Sinfonie von Anton Bruckner in der Usher Hall auf dem Programm. Am 26. August erklingt Brahms`«Ein Deutsches Requiem» mit dem Edinburgh Festival Chorus und Rachel Harnisch und Florian Boesch als Solisten.



Sa 24.8.13, 20 Uhr, Usher Hall
Edinburgh International Festival
Tonhalle-Orchester Zürich
David Zinman, Leitung
Frank Peter Zimmermann, Violine, Artist in Residence

Johannes Brahms: Violinkonzert D-Dur op. 77
Anton Bruckner: Sinfonie Nr. 3 d-Moll, 3. Fassung 1889



Mo 26.8.13, 20 Uhr, Usher Hall
Edinburgh International Festival
Tonhalle-Orchester Zürich
David Zinman, Leitung
Rachel Harnisch, Sopran
Florian Boesch, Bariton
Edinburgh Festival Chorus

Johannes Brahms: Ein deutsches Requiem op. 45


Sa 31.8.13, 19.30 Uhr
Galakonzert des Gönnervereins
Tonhalle-Orchester Zürich
David Zinman, Leitung
Martin Grubinger, Schlagzeug

Tan Dun: The Tears of Nature (EA)
Ottorino Respighi: Fontane di Roma; Pini di Roma


So 1.9.13, 11.15 und 14.15 Uhr
Familienkonzert
Schlag auf Schlag - Eine musikalische Abenteuerreise rund um die Welt
Schlagzeuger des Tonhalle-Orchesters Zürich
Martin Grubinger, Schlagzeug
Sandra Studer, Moderation

Tonhalle-Gesellschaft Zürich
www.tonhalle-orchester.ch

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.