Montag, 2. März 2009

Zürich: Scheinbar nahtlos (bis 3. Mai)

Zürich.- In ihren Fotografien, Videos und Installationen beschäftigt sich Josephine Meckseper (*1964 in Lilienthal, sie lebt und arbeitet in New York) mit den Wechselwirkungen von Politik und Glamour. So treffen in ihren Arbeiten Bilder von politischem Aktivismus – seien es Demonstrationsfotografien oder Zeitungsbeiträge – auf funkelnde Konsumgüter und Motive aus der Werbung, was eine paradoxe Wirkung hervorruft. Zu sehen sind ihre Arbeiten noch bis 3. Mai im Migros Museum für Gegenwartskunst.
Einerseits erscheint dieses Pop-politische Formenvokabular in seiner gegensätzlichen ideologischen Wirkung absurd – andererseits legt die Künstlerin dabei Bezüge offen, indem sie die unterschiedlichen Formen scheinbar nahtlos in ein dekorativ-elegant wirkendes Display einfügt. Diesen kapitalismuskritischen Ansatz führte Meckseper in den letzten Jahren mit Arbeiten fort, die sich im Themenfeld des Irakkriegs und der Ölindustrie mit all ihren ökonomischen und gesellschaftspolitischen Implikationen bewegen, insbesondere der Automobilindustrie.

Die Ausstellung im Migros Museum für Gegenwartskunst wird eine neue Serie von Werken zeigen, die in diesem Kontext entstanden sind. So treffen in der Installation Ten High (2007) auf einem spiegelglatten Podest aus Plexiglas mehrere silberne Schaufensterpuppen aufeinander, die Schilder mit der Antikriegsparole «No War in Iran» oder mit dem berüchtigten Rezessionssignal «Going Out of Business / Sale», eine Whiskeyflasche, eine Bibel und andere klassisch-amerikanische «Ikonen» in den Händen halten. Mecksepers Arrangements von Gegenständen stellen die Präsentationsformen der Schaufenster von Kaufhäusern und Nobelboutiquen nach und rekontextualisieren somit die präsentierten Objekte: Den Parolen wird eine neue Wertigkeit zugeschrieben – eine nunmehr konsumistische Lifestyle-Haltung.

Zuletzt waren Arbeiten von Josephine Meckseper unter anderem in der Ausstellung «New Photography: Josephine Meckseper and Mikhael Subotzky», MoMA (2008), im Kunstmuseum Stuttgart (Einzelausstellung, 2007) oder auf der Whitney-Biennale (2006) zu sehen. Die Ausstellung im Migros Museum für Gegenwartskunst wird kuratiert von Heike Munder.
Abbildung: Fall of the Empire, 2008. Schaufensterpuppenkopf, Metall, Staubwedel, Metallständer, Flagge, Badeteppich, Poster, Statue, Vase; 123 x 243.5 x 68.5 cm. Courtesy of the artist und Galerie Arndt & Partner, Berlin

Infos in Kürze
Josephine Meckseper
21. Februar bis 3. Mai 2009
Migros Museum für Gegenwartskunst
Limmatstrasse 270
8005 Zürich
0041 (0)44 277 20 50
0041 (0)44 277 62 86
info@migrosmuseum.ch

Öffnungszeiten:
Di/Mi/Fr 12 – 18 Uhr
Donnerstag 12 – 20 Uhr
Sa und So 11 – 17 Uhr

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.