Donnerstag, 11. Juni 2009

Zürich: Accrochage Dieter Roth (bis 2.8.)

Zürich.- In der Accrochage Dieter Roth – Blicke in ein Universum werden vom 12. Juni bis 2. August 2009 im Kunsthaus Zürich in einer einmaligen Kombination die 1978 entstandene Mobiliar-Mappe und alle dafür erarbeiteten Zeichnungen und Zustandsdrucke gezeigt. In der Konzentration auf diesen Werkkomplex können Roths virtuose Bildfindungen im Kunsthaus Zürich exemplarisch vorgeführt werden. Das Kunsthaus Zürich besitzt das fast vollständige grafische Oeuvre von Dieter Roth (1930-1998). Im Jahr 2004 ergab sich die Möglichkeit, 17 Zeichnungen und 46 teilweise doppelseitig bedruckte Zustandsdrucke anzukaufen, die als Vorbereitung für die seit 1980 in der Grafischen Sammlung vorhandene Mobiliar Mappe (1978) entstanden waren.

Dass diese Blätter als geschlossene Gruppe und in sehr gutem Zustand überdauert haben, ist einmalig. Sie erlauben einzigartige Einblicke in Dieter Roths experimentelle Arbeits- und Visualisierungsprozesse. Gastkuratorin Laura Mahlstein, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Grafischen Sammlung, hat die 1977 auf Büttenpapier gedruckten Blätter sowie die Handzeichnungen untersucht und die Accrochage eingerichtet.

1977 erteilte die Schweizerische Mobiliar Versicherungsgesellschaft AG in Bern Dieter Roth den Auftrag, fünf Blätter für eine Grafikmappe zu gestalten. Diese sollte als Jahresgabe den Verwaltungsratsmitgliedern sowie ausgewählten Kunden abgegeben werden. Zu diesem Zweck begab sich Roth in die Druckerei Imprimeries Réunies in Lausanne, um mit Theodor Zbinden Handoffset-Drucke auf Büttenpapier zu realisieren. In der kurzen Zeit von etwa einer Woche entstanden als Grundlage Handzeichnungen auf halbtransparenten, gekörnten Mattfilmfolien. Daraus wurden neben den fünf für die Mobiliar Mappe ausgewählten Grafiken unzählige Zustandsdrucke gefertigt die erahnen lassen, wie Dieter Roth Bildwelten entstehen lässt.

Wild, schnell, spontan, mal einen Schritt nach vorne, mal einen zurück, zerschneiden, verändern und erneuern, Farben kombinieren, schärfen und zermalen – so präsentiert sich Roths Arbeitsweise. Die Mattfilmfolien bearbeitete er mit Stift, Feder, Skalpell, Spachtel und Pinsel. Durch Belichtung wurden diese Kompositionen dann auf die Druckplatte übertragen. Mit unterschiedlichen Materialien wie Bleistift, Edding, Abdeckfarbe und Klebstreifen definierte er so bereits auf den Zeichnungen die Oberflächenbeschaffenheit des späteren Farbauftrags. Die daraus entstandenen Zustandsdrucke lassen sich nur schwer in eine Chronologie bringen. Durch Umarbeitung der Zeichnungen, aber auch der Druckplatten standen Roth unzählige verschiedene Kombinationsmöglichkeiten zur Verfügung. So machen Farbvariationen, Motivüberlagerungen, passerversetzte Druckexperimente, das Herausarbeiten von negativ-positiv Effekten und die Akzentuierung von zeichnerischen oder flächigen Elementen jeden Zustandsdruck zu einer originären Umsetzung.

Köpfe, Körper und Gesichter, Wörter, Buchstaben und Zahlen füllen die Bildfläche. Linien in alle Richtungen, farbige Flächen und immer wieder die Schachbrettstruktur durchziehen die Blätter. Und dabei scheint sich alles um ein Tischchen am unteren Bildrand und die im Zentrum sich befindende, mit kräftigen Strichen gezeichnete Eiform zu drehen. Eine Geschichte oder eine Bedeutung? Der Betrachter findet vielschichtige, ineinandergreifende, tumultartige kleine Welten. Veränderungen in der Farbgebung und der Motivwahl, aber auch Eingriffe in die Druckvorlagen lassen ein Universum entstehen, in dem man sich verlieren möchte.

Für das Kunsthaus Zürich ist der Eingang dieses Konvoluts ein Glücksfall, ergänzt es doch den Schwerpunkt seiner Grafischen Sammlung in einer Weise, die eine vertiefte Auseinandersetzung mit dem fast orgiastischen Schaffen Dieter Roths, aber auch mit den gestalterischen Möglichkeiten des Offset-Drucks geradezu fordert.

Abbildung: Ohne Titel, 1977. Zustandsdruck zu «Kunstmappe Schweizerische Mobiliar». Handoffset-Druck auf Arches Bütten-Papier, je 65,5 x 55,5 cm. Kunsthaus Zürich, Grafische Sammlung; © 2009 Dieter Roth Foundation / Dieter Roth Estate

Öffnungszeiten: Sa/So/Di 10 – 18 Uhr, Mi bis Fr 10 – 20 Uhr, Montag geschlossen.

Dieter Roth – Blicke in ein Universum
12. Juni bis 2. August 2009
Kunsthaus Zürich
Heimplatz 1
CH - 8001 Zürich
0041 (0)44 25384-84
info@kunsthaus.ch
http://www.kunsthaus.ch

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.