Mittwoch, 19. August 2009

Zeitreisen mit Pass

Keltische Münze aus Querbach, Stadt Kehl (Ortenaukreis), 1. Jh. v.Chr. Die ersten keltischen Münzen im Oberrheingebiet waren Imitationen der sog. "Philippou-Goldstatere" aus Makedonien. Das keltische Exemplar ist aus Elektron, einer Legierung aus Silber und Gold. Zu sehen ist auf der Vorderseite der Kopf des Gottes Apollon. Die Rückseite zeigt ein Pferdegespann mit einer stark stilisierten Wagenlenker-Darstellung. Die in griechischen Buchstaben gehaltene Legende ist wie bei den meisten jüngeren keltischen Münznachbildungen sinnentleert. Quelle: Colombischlössle Freiburg.

Freiburg/Dreiland.- Sie wollten schon immer mal kochen wie in der Steinzeit? Das können Sie in Archäologischen Munseum Colombischlössle in Freiburg zum Beispiel am Sonntag, 20.9., 11.00 – 17.00 Uhr. Auch die Vitrine im Foyer bietet mit "Hart gebrannt und ewig haltbar - Keramik durch die Jahrtausende" interessante Ein- und Ausblicke. Weitere Angebote von Museen finden Sie natürlich ganzjährig auf der Seite des trinationalen Museumspasses . Die Freiburger Events werden über einen Ferienpass angeboten. Und der Schweizer Museumspass öffnet Ihnen ein Jahr lang Tor und Tür sowohl für die ständigen Sammlungen wie auch für die temporären Sonderausstellungen. Sie gehen ein und aus, sooft Sie wollen.

Doch zurück zur Vitrine im Colombischlössle: Mit dem Beginn der Jungsteinzeit vor über 7000 Jahren änderte sich die Lebensweise der Menschen stark. So lebten unsere Vorfahren seit dem nicht nur in festen Häusern und betrieben Ackerbau und Viehzucht, sie stellten auch ihre Gefäße zum Kochen oder für die Vorratshaltung aus gebranntem Ton her. Die Keramik trat ihren Siegeszug in den Haushalten an. Im Laufe der Zeit veränderten sich nicht nur Gefäßformen, auch die Herstellungs- und Verzierungstechniken wechselten und wurden ständig verbessert. Die Entwicklung der Töpferei vom ersten handgemachten Topf jungsteinzeitlicher Bauern über scheibengedrehte Ware, in der Formschüssel entstandene römische Schalen bis hin zur wasserabweisenden, hitzefesten Ofenkachel des Mittelalters wird in der Vitrine im Foyer gezeigt. Alle Objekte, darunter auch Leihgaben, stammen aus Baden. Außerdem wirft die Präsentation ein neues Licht auf die Keramikfunde in der Dauerausstellung.

Colombischlössle im September

Mi 2.9., 10.00 –12.00 Uhr
Ferienpass
Römischer Schmuck
Daniela Marx
(nur mit verbindlicher Anmeldung über den Ferienpass unter 0761 201-3872!)

Mi 2.9., 12.00 – 14.00 Uhr
Happy hour im Colombischlössle
Eintritt inkl. Führung und Getränk 3,00 Euro
Kurzführung um 12.30 Uhr

Do 3.9., 12.30 Uhr
Ferienführung
Eintritt 3,00 Euro / Kinder 1,50 Euro
inkl. Kurzführung und Getränk

So 6.9., 12.00 Uhr
Führung
Vom Jäger zum Bauern
Dr. Jutta Wohlfeil

Do 10.9., 12.30 Uhr
Ferienführung
Eintritt 3,00 Euro / Kinder 1,50 Euro
inkl. Kurzführung und Getränk


So 13.9., 10.00 – 17.00 Uhr
Tag des offenen Denkmals
"Historische Orte des Genusses"
Eintritt frei / Führungsgebühr 1 Euro

So 20.9., 11.00 – 17.00 Uhr
Sonntagsaktion
Kochen wie in der Steinzeit
- Reh zerlegen mit Feuerstein und grillen auf dem Feuer
Markus Klek


Archäologisches Museum Colombischlössle
Rotteckring 5
D-79098 Freiburg im Breisgau

Kasse, Information (Di-So 10-17 Uhr)
0049 (0)761 201 - 2574
E-Mail: arco-museum@stadt.freiburg.de

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.