Mittwoch, 28. Oktober 2009

Verschiedene Verkörperungen




Zürich.
- Sebastian Nübling (* 1960 in Lörrach), auf Schweizer Bühnen schon lange kein Unbekannter mehr, stellt am 30. Oktober findet im Zürcher Pfauen seine Inszenierung von Nikolaj Gogols Komödie “Der Revisor” vor. Ende Oktober gastiert außerdem mit Sasha Waltz eine der bedeutendsten zeitgenössischen Choreographinnen der Welt am Schauspielhaus Zürich. Das Stück „Körper“ stellt zugleich den Auftakt zu einer künstlerischen Partnerschaft zwischen dem Schauspielhaus und Sasha Waltz & Guests dar und wird in Zürich an nur drei exklusiven Abenden in der Halle des Schiffbaus zu sehen sein.

In ihrer viel gelobten und weit gereisten Choreographie- und Regiearbeit „Körper“ visualisiert Sasha Waltz mit ihren Tänzerinnen und Tänzern die Hülle und das Innere des menschlichen Körpers, seine Schönheit und Hässlichkeit, seine Sterblichkeit und den Traum vom perfekten Körper. Was ist der Körper? Wie setzt er sich zusammen? Der menschliche Organismus wird sowohl als einheitliches System abgebildet als auch in seine Fragmente zerlegt. Die untersuchte Anatomie findet eine Übertragung in die Geometrie des Raumes.

Um die Anatomie menschlicher Irriungen geht es Gogol. In der Verwaltung einer kleinen Stadt hat man es sich angenehm eingerichtet: Es wird bestochen, unterschlagen, die Arbeit auf die lange Bank geschoben und der Bürger ausgebeutet. Als jedoch der Besuch eines Revisors aus St. Petersburg angekündigt wird, bricht helle Panik aus. Mit allen Mitteln versucht man den fremden Reisenden, der im Gasthaus abgestiegen ist, milde zu stimmen. Der weiss zwar nicht, wie ihm geschieht, nimmt aber Geld und Gefälligkeiten gerne an. Um einiges reicher macht er sich aus dem Staub, bevor die Ankunft eines Revisors aus St. Petersburg gemeldet wird…

Der russische Schriftsteller Nikolaj Gogol (1809–1852) gilt als Meister der Groteske. Bekannt für seine Arabesken, wie „Die Nase“ oder „Der Mantel“, erschafft er auch in „Der Revisor“ (1836) eine alptraumhaft- komische, verzerrte Welt. Wie die Amtsinhaber auf die absurdeste Weise ihre Vergehen zu vertuschen und den vermeintlichen Revisor zu manipulieren suchen, wird in grellen Farben auf die Bühne gebracht. Damit zeichnet Gogol in seiner Komödie nicht nur das Bild einer korrupten Gesellschaft, in der Amtsmissbrauch, Steuerhinterziehung und Schmiergeldaffären an der Tagesordnung sind, sondern leuchtet auch die Ängste aus, die auf dem Nähr- boden des schlechten Gewissens gedeihen und durch zwanghafte Kontrollme- chanismen beruhigt sein wollen.

Sebastian Nübling inszenierte in den letzten Jahren vorrangig am Theater Basel, an der Berliner Schaubühne, an den Münchner Kammerspielen und am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg; am Schauspielhaus Zürich war „Macbeth“ zu sehen. Seine Arbeiten, die meist in Zusammenarbeit mit der Bühnenbildnerin Muriel Gerstner und dem Musiker Lars Wittershagen entste- hen, wurden mehrfach mit Preisen ausgezeichnet und zum Berliner Theater- treffen eingeladen.

Der Revisor
von Nicolaj Gogol
Premiere: Freitag, 30. Oktober 2009, 20.00 Uhr, Pfauen
Regie Sebastian Nübling, Bühnenbild/ Kostüme Muriel Gerstner, Musik Lars Wittershagen, Dramaturgie Katja Hagedorn, Licht Rainer Küng,

Anton Antonowitsch Skwosnik-Dmuchanowskij, Stadthauptmann Robert Hunger-Bühler; Anna Andrejewna, seine Frau Julia Kreusch; Maria Antonowna, seine Tochter Franziska Machens; Luka Lukitsch Chlopow, Schulinspektor Ludwig Boettger; Ammos Fjodorowitsch Ljapkin-Tjapkin, Richter Gottfried Breitfuss; Artemij Filippowitsch Semljanika, Direktor der Krankenhäuser und Pflegeheime für Sozialhilfe Nicolas Rosat; Iwan Kusmitsch Schpekin, Postmeister Patrick Güldenberg; Pjotr Iwanowitsch Dobtschinskij, Gutsbesitzer Victor Calero; Pjotr Iwanowitsch Bobtschinskij, Gutsbesitzer Tim Porath; Iwan Alexandrowitsch Chlestakow, Beamter Matthias Bundschuh; Zwei Polizisten Niklas Kohrt, Sean McDonagh; Praktikum Schauspiel Judith Cuenod; eine Gruppe von vier Mädchen Statisterie;

Weitere Vorstellungen im Pfauen:
1. November, 19 Uhr
5./ 10./ 16./ 21./ 27. November, jeweils 20 Uhr
Weitere Vorstellungen im Dezember und Januar sind in Planung.

KÖRPER
von Sasha Waltz
Choreographie & Tanz: Davide Camplani, Yael Schnell, Juan Kruz Diaz de Garaio Esnaola, Luc Dunberry, Annette Klar, Nicola Mascia, Grayson Millwood, Sigal Zouk- Harder, Virgis Puodziunas, Claudia de Serpa Soares, Xuan Shi, Takako Suzuki, Laurie Young

Regie & Choreographie Sasha Waltz; Bühne Thomas Schenk, Heike Schuppelius, Sasha Waltz; Kostüme Bernd Skodzig; Musik Hans Peter Kuhn.


Schauspielhaus Pfauen
Rämistrasse 34
8001 Zürich
www.schauspielhaus.ch
Tel. Theaterkasse: +41 44 258 77 77

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.