Donnerstag, 5. November 2009

dies & das & Neues von vitamin T

3land.- Die Auszeichnung ist der zweite Erfolg des Theaterpädagogen und vitamin.T-Mitarbeiters Patrick Gusset in kürzester Zeit. Anfang Oktober erhielt er für seine Produktion „Othello-ich bin nicht was ich bin“ im Rahmen des Treibstoff-Festivals den Publikumspreis. Und nun hat in dieser Tage die Jury des ZDFtheaterkanal hat fünf Produktionen als Sieger des Wettbewerbs "Schüler spielen Sturm und Drang" ausgewählt. Die Produktion GENERATION 2.0, des Theater Basel und der Theaterpädagogik vitamin.T ist unter den ausgewählten Produktionen. Siebzig Inszenierungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz hatten sich beworben.

Unter dem Motto "Schüler spielen Sturm und Drang – das ZDF filmt mit“ hatten der ZDFtheaterkanal, 3sat und die Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg Schulen und Jugendtheatergruppen dazu aufgerufen, sich mit Texten und Themen aus der Epoche des Sturm und Drang szenisch zu beschäftigen und diese in die Gegenwart zu übertragen. Das Ensemble des Theater Basel, um den freien Schauspieler Patrick Gusset wird in der ersten Novemberwoche an die neue Film-Akademie in Ludwigsburg eingeladen. Dort wird die Inszenierung im Rahmen des Festivals "Schüler spielen Sturm und Drang" vom 31. Oktober bis 5. November 2009 aufgeführt und vom ZDF aufgezeichnet. Mit diesem Festival wird auch das neue Theater an der Film Akademie eingeweiht. Ab Ende November wird die Vorstellung mehrfach im Theaterkanal ausgestrahlt.

Und noch eine Auszeichnung: Die unabhängige Fachjury des Basler RegioSoundCredits des RFV hat ihre dritte Vergaberunde im Jahr 2009 abgeschlossen. Sechs Bands erhalten Fördergelder für CD-Produktionen, es sind dies: James Gruntz (7'000 Franken) Handsome Hank (6'000), Shilf, Dogs Bollocks, Sheila She Loves (je 4'000) und The Bianca Story (3'000). Der Jüngste, nämlich James Gruntz bekommt damit am meisten. Die Jury verteilte die insgesamt 28.000 Franken aus dem Fördermodul des Rockförderverein der Region Basel (RFV) an einer Sitzung letzte Woche (21. Oktober 2009). Tournee- und Musikvideobeiträge wurden nicht gefördert. Es sind 26 Anträge eingereicht worden. Insgesamt hat der RFV mit dem RSC-Fördermodul im Jahr 2009 18 Bands und MusikerInnen mit total 80.000 Franken unterstützt. Der nächste Eingabetermin für Bands und MusikerInnen ist der 30. Januar 2010.

mehr: http://www.rfv.ch/

Nun aber die Tipps für diese Woche:

Ausstellungen

Rosige Zeiten im Zehnthaus Wyhlen: Unter diesem frei interpretierbaren Titel stellen Jeannette Frei und Thomas Dix, beide aus Grenzach-Wyhlen, sowie Max Meinrad Geiger aus Inzlingen ihre Werke im Zehnthaus aus.
Jeannette Frei, Trägerin des letztjährigen Markgräfler Kunstpreises, stellt Bilder aus, der bekannte Foto-Designer Thomas Dix präsentiert anlässlich seines 50.Geburtstages einen Querschnitt seines fotografischen Schaffens aus verschiedenen Dekaden und vom Aktionskünstler Max Meinrad Geiger sind Zeichnungen und Installationen zu sehen.
Die Ausstellung läuft vom 1. bis 22.November 2009 im Zehnthaus, Baumgartenstrasse 4 in Grenzach-Wyhlen und ist jeweils Mittwochs von 15 bis 17 Uhr, Samstags von 15 bis 18 Uhr und Sonntags von 11 bis 13 & 15 bis 18 Uhr geöffnet oder nach telefonischer Vereinbarung unter 07624-7803 (Jeannette Frei) oder 07624-5783 (Thomas Dix). Parkplätze gibt es beim Rathaus, Rheinfelderstrasse 19-21 und in der Gartenstrasse.

Die erste Ausstellung der neuen Pächter im Kulturcafé am Kesselhaus ist am Freitag, den 30. Oktober zwischen 17 und 20 Uhr eröffnet worden. Rodolphe Corda und Caroline von Mutzenbecher haben den 63jährigen Künstler Zoomby Zangger aus Basel eingeladen bis zum 29. November in Friedlingen auszustellen. Dann wird am Sonntag, den 29. November ab 10 Uhr eine Finissage gefeiert. Ausgedehnte Reisen und Aufenthalte im Ausland haben Zangger für andere Kunstrichtungen sensibilisiert, aber auch das eine oder andere exotische Motiv hat seinen Niederschlag in Bildern, Zeichnungen und Skulpturen gefunden.
http://www.kulturzentrum-kesselhaus.de/


Der Freundeskreis Fécamp e.V. und die Sparkasse Lörrach-Rheinfelden präsentieren Künstler aus Fécamp: Die Künstlerin CATHERINE BARRAY stellt ihre Werke vom 09. bis 21. November 2009 in den Räumen der SPARKASSE RHEINFELDEN aus. Vernissage: Montag, 09. November 2009 um 18 Uhr


Literatur

Vom 13. bis 15. November 2009 findet in der e-Halle der Messe Basel die BucH.09 statt. Festival, Messe und ein Symposion bieten dem Publikum während drei Tagen ein breites Spektrum an Veranstaltungen rund ums Buch. http://www.buch09.ch/

Der städtische Fachbereich Kultur und Bildung und die Israelitische Kultusgemeinde laden am Montag, 9. November, um 19 Uhr in die neue Synagoge Lörrach, Rainstraße 6, zu einer Lesung mit der Holocaust-Überlebenden Anita Lasker-Wallfisch ein. Sie trägt aus ihrem Buch „Ihr sollt die Wahrheit erben“ vor. Die Lesung ist öffentlich, der Eintritt frei.
Anita Lasker wuchs mit zwei Schwestern in Breslau auf. Ihre Familie war integriert und zählte bis die Nationalsozialisten an die Macht kamen zur gebildeten Mittelschicht. Nachdem alle Auswanderungsversuche scheiterten, blieb Anita Lasker nach der Deportation der Eltern 1942 mit ihrer älteren Schwester Renate allein in Breslau zurück. Die Geschichte ihres Fluchtversuchs, der Gestapohaft in Breslau, der Trennung von der Schwester, besonders aber die Haft in den nationalsozialistischen Konzentrationslagern Auschwitz und Bergen-Belsen, wo sie befreit wurde, erzählte sie erst vierzig Jahre danach ihren Kindern und Enkeln. Ein Paar Schuhe waren entscheidend dafür, dass sie ihre Schwester Renate in Auschwitz wiederfand. Was Anita Lasker dort rettete – und damit auch ihre Schwester – war die Tatsache, dass sie als Cellistin unentbehrlich wurde: Alma Rosé hatte sie in das sogenannte „Mädchenorchester“ geholt. Anita Lasker-Wallfisch und ihre Schwester überlebten das Konzentrationslager.

Die Musikerin wohnt seit 1949 in London und gründete dort das „Londoner English Chamber Orchestra“ mit. Sie arbeitete bis zur Jahrtausendwende erfolgreich als Cellistin. Ihre Lebenserinnerungen sind das eindrucksvolle Zeugnis eines deutsch-jüdischen Familienschicksals und eine sehr persönliche Chronik einer Überlebenden des Holocausts.

Musik

Pink kommt auf der Funhouse Tour 2009 nach Freiburg und zwar am 23.11.2009 in die Rothaus Arena.
Tickethotline: 07531 - 908844
Einlass 18.30 Uhr, Beginn 20.00 Uhr
Eintritt: € 49,90

Der in Bombay geborene Pervez Mody ist am Samstag, 7. November 2009, 20 Uhr, der nächste Gast in der Klavierreihe des Instituts für bildnerisches Denken in Grenzach-Wyhlen. Heutzutage kommen ja viele Pianisten aus Asien, vor allem aus China, Korea und Japan. Pianisten aus Indien sind seltener anzutreffen und so dürfen die Klavierfreunde des Instituts gespannt sein, wie ein indisches Temperament Musik des Westens präsentieren wird. ‚Zwei Meister und ihre Vorbilder’ hat Pervez Mody sein Programm überschrieben. Gemeint sind Frédéric Chopin, von dem Alexander Skriabin viel gelernt hat und Edvard Grieg, der in Vielem für Edward Macdowell Vorbild war. Von allen vier Komponisten wird es jeweils eine schöne Werkauswahl geben, ein sehr romantisches Programm, bei dem die Emotionen auf ihre Kosten kommen werden.

Nach dem Konzert besteht beim Apéro die Möglichkeit den Pianisten persönlich kennen zu lernen. Die aktuelle Ausstellung zum Projekt „countune“ kann vor und nach dem Konzert besichtigt werden.

Samstag, 7. November 2009, 20 Uhr, Institut für bildnerisches Denken, Grenzach-Wyhlen, Bergstraße 11, Reservationsmöglichkeit: 07624-989460
Info: www.institut-fuer-bildnerisches-denken.de

Beim nächsten AMG Solistenabend am Dienstag, 10. November 2009, 19.30 Uhr, im Musiksaal, Stadtcasino Basel, gastiert Grigory Sokolov am Klavier. Sokolovs Repertoire umfasst neben den "Klavierkomponisten" Bach, Beethoven, Schubert und Chopin Musik vom frühen Barock bis ins zwanzigste Jahrhundert hinein. Seine Programme, die er stets sehr spät bekannt gibt, sind akribisch ausgetüftelt. Abwechslung gönnt sich der Pianist mit einer jeweils grösseren Anzahl von Zugaben. Nie äusserlich virtuose Musikstücke, denen er dieselbe akribische Sorgfalt zukommen lässt, wie dem Hauptprogramm.
Nach seinem letzten AMG-Konzert vor einem Jahr, in dem Sokolov frühe Sonaten von Mozart und Beethoven kombinierte, spielt er im kommenden Solistenabend Franz Schuberts Sonate D-Dur, D 850 und Robert Schumanns Sonate f-Moll, op. 14. Beides ausgedehnte Werke, die über den herkömmlichen Zuschnitt einer Sonate hinausweisen.

Vorverkauf: Billettkasse im Stadtcasino, Steinenberg 14, 4051 Basel
Tel. +41 (0)61 273 73 73 und www.konzerte-basel.ch

Theater/Junge Welt

Das Kinderstück Die Kleine Hexe nach Otfried Preußler kommt in Freiburg auf die Bühne, inszeniert für Kinder ab fünf Jahren. Es war einmal eine kleine Hexe, die war erst 127 Jahre alt, und das ist für eine Hexe ja noch gar kein Alter«. Ihr sehnlichster Wunsch ist es, einmal an der Walpurgisnacht, der großen Hexenfeier auf dem Blocksberg, teilzunehmen.

Regie: Thalia Schuster / Bühne: Thomas Rump / Kostüme: Elena Anatolevna / Musik: Ro Kuijpers / Dramaturgie: Carolin Hochleichter.

Mit: Jennifer Lorenz; André Benndorff, Gabriel von Berlepsch, Hendrik Heutmann, Andreas Helgi Schmid, Ullo von Peinen / Musiker: Annette Rießner; Simon Goldschagg, Ro Kuijpers.

Die nächsten Familienvorstellungen: Sonntag, 15.11., 16 Uhr; Samstag, 28.11., 11 Uhr; Sonntag, 6.12., 17 Uhr; Sonntag, 20.12., 12 Uhr; Samstag, 26.12., 13 Uhr; Mittwoch, 30.12., 18 Uhr; Sonntag, 3.1., 14 Uhr; Mittwoch, 6.1., 14 Uhr; Sonntag, 31.1., 12 Uhr; Sonntag, 7.2., 12 Uhr. (Außerdem Vorstellungen für Schulklassen)
www.theater.freiburg.de

dies & das

Die Gewinner der Sprungbrett - Basel Live Music Competition 2009 des Sommercasinos stehen fest. The Paces, Confuzed und We Loyal lieferten am Samstagabend drei packende Shows ab und rockten das Haus, die rund 300 Zuschauer und die Jury. Schließlich konnte sich die Jury kurz vor halb eins auf folgende Gewinner einigen: 1. Preis: CHF 5000 & RFV-Coaching im Wert von CHF 5000: WE LOYAL; 2. Preis: CHF 3000: THE PACES; 3. Preis: CHF 2000: CONFUZED; U22-Nachwuchspreis: RFV-Coaching im Wert von CHF 5000: THE DROPS Publikumspreis: CHF 2000: WE LOYAL.
Weitere Informationen zum Sprungbrett: sprungbrett.sommercasino.ch

Die Imprimerie Basel und die Akademie der Naturwissenschaften Schweiz (SCNAT) präsentieren eine Uraufführung zum 200. Geburtstag von Charles Darwin: „Darwins Beichte“ von Dominique Caillat. Den Auftakt der Schweizer Tournee bildet die Premiere am kommenden Freitag, 6. November in der Imprimerie Basel. Vor den Aufführungen ist im Restaurant zur Mägd für das leibliche Wohl gesorgt, und ein Stockwerk weiter oben bieten Gespräche mit dem Biochemiker Gottfried Schatz und Theaterschaffenden geistige Nahrung.

Vor den fünf Basler Vorstellungen wird der Biochemiker Dr. Gottfried Schatz im Gespräch mit verschiedenen Theaterschaffenden sowie dem Publikum Charles Darwin und dessen Evolutionstheorie im Spannungsfeld zwischen Life Sciences und lebendigen Künsten diskutieren. 6., 7., 8. November 2009, 4., 5. Dezember 2009
19.30 Uhr | Imprimerie Basel im Haus zur Mägd
St. Johanns-Vorstadt 29, Basel
Eintrittspreise: 20 | 15 | 12 Fr. | Abendessen 25 Fr.
Billettvorverkauf: www.imprimerie-basel.ch
Tel. 0900 441 441 (1 Fr. pro Min.) Abendkasse: 18.30 Uhr

La prochaine manifestation prévue par l'Association Ferroviaire Franco-allemande de Lipsheim/Auenheim, le 8 novembre 2009, de 10h à 16h, à L'Espace Culturel et Sportif de Lipsheim.

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.