Donnerstag, 24. Dezember 2009

dies & das & alle guten Wünsche

3land.- Das Neue Jahr bringt Veränderungen im Lörracher Burghof. Helmut Bürgel, seit vielen Jahren Geschäftsführer des Lörracher Burghofs, künstlerischer Direktor des STIMMEN-Festivals sowie Leiter des städtischen Fachbereichs Kultur und Bildung tritt kürzer. Der 58jährige wird sich ab 1. Februar auf die Führung des Burghofs und die Gestaltung des STIMMEN-Festivals beschränken. Oberbürgermeisterin Gudrun Heute-Bluhm entschied sich in der Nachfolgefrage bei der städtischen Kulturverwaltung für eine hausinterne Lösung. Die Silvesterfeiern in Basel hingegen bleiben wie gehabt. Und das Theater Basel hat sein Weihnachtsgeschenk schon: In der Saison 2008/2009 konnte das Theater einen Zuwachs von 11.231 Besuchern verbuchen. Insgesamt wurden 176.166 Zuschauer gezählt (Vorjahr 164.935). Es wurden insgesamt 627 Vorstellungen angeboten (Vorjahr 620). Der Präsident des Verwaltungsrats, Dr. Martin Ch. Batzer, sowie die Verwaltungsdirektorin, Danièle Gross, und der Direktor, Georges Delnon, haben die Bilanz 17. Dezember vorgestellt. Ihnen wollen wir an dieser Stelle geruhsame Festtage sowie Gesundheit und Erfolg fürs Neue Jahr wünschen.


Nun zu den Tipps für die kommenden Tage, darunter natürlich viele zu Weihnachten und Neujahr.

Ausstellungen

Das Zürcher Kulturama hat die Sonderausstellung „MUMIEN - Ägyptische Grabschätze aus Schweizer Sammlungen“ bis 14. Februar 2010 verlängert

KULTURAMA-Stiftung
Museum des Menschen
Englischviertelstrasse 9
8032 Zürich
Tel: +41 44 260 60 03
www.kulturama.ch


Début Lézard 2010, Colmar: Vernissage vendredi 15 janvier à 18h en présence de l'artiste.
Exposition vendredi 15 Janvier samedi 6 mars - Espace Lézard
Marie-Paule Bilger - Take Care
Peinture sur plexiglas
Le besoin s’est à nouveau fait sentir de revenir à la peinture. Une peinture qui se nourrit du monde qui m’entoure...
Rencontres avec l'artiste - Ateliers Haïku
les samedis 30 janvier et 20 février de 15h à 16h pour les enfants de 7 à 10 ans,
places limitées sur inscription au 03 89 41 70 77.

LEZARD
Jean-Baptiste Raeth - Chargé de projet
2 bd du Champ de Mars
68000 COLMAR
Tel : 03.89.41.70.77
www.lezard.org
contact@lezard.org


Literatur

Donnerstag, 7. Januar 2010, 19 Uhr im Literaturhaus Basel: Lesung, Gespräch, Fotografien
Daniel de Roulet, Nach der Schweiz
Dieter Bachmann, Aufbruch in die Gegenwart
Moderation: Peter Burri
Die Schweiz hat sich in den letzten hundert Jahren stark gewandelt. Zwei Bücher gehen dem Neuen und dem Verschwundenen nach. In 27 Porträts (von Ferdinand Hodler bis Agota Kristof) beschreibt de Roulet, wie sich Identität und Selbstverständnis verändert haben. Der von Dieter Bachmann herausgegebene Band mit Fotografien aus der Basler Sammlung Herzog macht den Wandel anschaulich. Ein Gespräch über die alte und neue Schweiz.
Daniel de Roulet (*1944), war Architekt und arbeitete als Informatiker in Genf. Seit 1997 ist er freier Schriftsteller. Für seine Romane wurde er mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet. Er lebt in Frankreich. „Dem Charme seiner Porträtierkunst kann man sich nicht entziehen.“ Der Bund
Dieter Bachmann (*1940 in Basel), lebt als Autor in Umbrien und Zürich. 1988–1998 war er Chefredaktor der Zeitschrift «du». Von 2000 bis 2003 leitete er das „Istituto Svizzero di Roma“. Zahlreiche Publikationen zu Themen der Schweiz, der Literatur und Fotografie.

Dienstag, 12. Januar 2010, 19 Uhr, ebenfalls Literaturhaus Basel:
Arno Camenisch, Sez Ner
Pedro Lenz, Plötzlech hets di am Füdle
Rhythmus und Musikalität zeichnen die Texte der beiden so unterschiedlichen Autoren aus. «Mit Sez Ner, einer lockeren Szenenfolge vom Leben auf der Alp Stavonas, hat Camenisch vielleicht das ungewöhnlichste Buch der Saison geschrieben. Eines der frischesten ist es sicherlich.» (NZZ) Zu den bevorzugten Textformen des Bühnenpoeten Lenz gehören die Monologe von Personen, die sich im Leben nicht zurechtfinden und die sich in Rage oder Trauer reden. „Ein paar Sätze von Pedro Lenz, und schon erliegt man ihrem Zauber.“ (Berner Zeitung)

Arno Camenisch (*1978 in Tavanasa/ GR), schreibt auf Deutsch und Rätoromanisch Gedichte, Prosa und für die Bühne. Er studiert am Schweizerischen Literaturinstitut in Biel, wo er auch lebt. „Sez Ner“ ist zweisprachig erschienen und seine erste deutsche Buchveröffentlichung.

Pedro Lenz (*1965 in Langenthal/ BE), lebt als Schriftsteller und Kolumnist (NZZ, WoZ, Blick) in Bern. Er ist u.a. Mitglied der Spoken-Word-Gruppe «Bern ist überall» und des Teams der “Morgengeschichte“ von DRS 1. Zuletzt erschienen: „Plötzlech hets di am Füdle“ (2008) sowie «Das Kleine Lexikon der Provinzliteratur» (2008), «Angeri näh Ruschgift» (Hörbuch 2007). Literaturpreis der Stadt Bern 2008.

Tickets/Vorverkauf
Vorverkauf: über www.literaturhaus-basel.ch, „Tickets bestellen“ anklicken oder direkt über www.ticketino.com. Vorverkauf auch durch die Buchhandlung Bider&Tanner, Aeschenvorstadt 2, CH-4010 Basel, Tel: +41 (0) 61 206 99 96, E-Mail: ticket@biderundtanner.ch. Abendkasse: Tickets sind eine halbe Stunde vor Veranstaltungsbeginn an der Abendkasse erhältlich. Einlass: eine halbe Stunde vor Beginn, Eintritt CHF 15.-/10.- /(wo nicht anders vermerkt)


Literaturhaus Basel
Barfüssergasse 3
CH-4051 Basel
Tel ..41 (0)61 261 29 50
info@literaturhaus-basel.ch
www.literaturhaus-basel.ch


Musik

Heinrich Schiff dirigiert das Neujahrskonzert des Sinfonieorchester Basel. In dem Programm mit Werken von Weber, Tschaikowsky, Glinka und Strauss tritt Schiff auch als Solist auf: Er spielt Max Bruchs Vertonung des jüdischen Gebets Kol Nidrei und die "Vocalise" von Sergej Rachmaninow für Violoncello und Orchester. Konzertort ist die Grosse Bühne des Theater Basel. Mitte Dezember war Heinrich Schiff in Basel zu hören. Mit dem Sinfonieorchester brachte er Schuberts "Unvollendete", die fragmentarische 10. Sinfonie von Gustav Mahler und ein Gei-genkonzert von Rudi Stephan (Solist: Gidon Kremer) zu Gehör. Die Kritik sprach von «Interpretationen von Rang». Das Orchester tourte in der Folge mit Schiff und Kremer nach Freiburg im Breisgau und Eindhoven. Im Neujahrskonzert kommt es zur erneuten Zusammenarbeit.

Neujahrskonzert
Freitag, 1. Januar 2010, 17.00 Uhr
Theater Basel, Grosse Bühne
Heinrich Schiff, Leitung und Violoncello
Sinfonieorchester Basel
Carl Maria von Weber: Ouvertüre zur Oper «Oberon»
Max Bruch: «Kol Nidrei» für Violoncello und Orchester
Mikhail Glinka: Ouvertüre zur Oper «Ruslan und Ludmilla»
Sergej Rachmaninow: «Vocalise», op. 34 Nr. 14 für Violoncello und Orchester
Pjotr Iljitsch Tschaikowsky: Ouvertüre, Marsch der Zinnsoldaten, «Chocolat», «Café», «Thé», Trépak, Tanz der Rohrflöten, Pas de Deux und Tanz der Zuckerfee aus dem Ballett «Der Nussknacker» op. 71
Johann Strauss: Ouvertüre zur Oper «Die Fledermaus»
Vorverkauf: Billettkasse Theater Basel: Tel: +41 61 295 11 33

Seit 19 Jahren schließt das städtische Kulturamt Weil am Rhein das Konzertjahr mit einem Weihnachtskonzert des Ensembles Musica Antiqua Basel ab, das aus meist professionellen Musikern aus der Region besteht und von Fridolin Uhlenhut geleitet wird. Am Samstag, den 26. Dezember wird das Orchester um 18 Uhr Sinfonien und Konzerte von Albinoni, Haydn, Vivaldi und Tartini spielen. Solistin ist die international engagierte Geigerin Malwina Sosnowski, die in diesem Jahr unter anderem mit dem Deutschen Kammerorchester in der Philharmonie Berlin, mit dem Berner Kammerorchester in Bern und anderen bekannten Orchestern aufgetreten ist. Am Neujahrstag, den 1. Januar 2010 wird das Kulturjahr in Weil am Rhein wieder eröffnet mit dem Festlichen Neujahrskonzert in der Ötlinger St. Gallus-Kirche. Das Kulturamt der Stadt hat dazu das international renommierte Dorian Consort und die Geigerin Sophie Speyer eingeladen, die Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Wilhelm Friedemann Bach und seinem Vater Johann Sebastian Bach sowie Georg Philipp Telemann spielen.

Reservierungen beim Städtischen Kulturamt Weil am Rhein, Telefon +49 7621
704 412. Die Abendkasse öffnet ab 16 Uhr.


Mambo! Jeudi 31 décembre 2009 – 20h30 avec l'orchestre philharmonique du Strasbourg, Palais de la musique et des congrès de Strasbourg – Salle Erasme
Prix des billets : de 30 € à 55 € - concert sans réduction
Renseignements et réservations 03 69 06 37 06

Faiçal Karoui direction
Gilda Solve chanteuse
Fabien Ruiz_Odile Dodard_Mathilde Ferry_Florence Mathoux_Lucie Rouits, claquettes
Richard Ominetti et Yves Mangin conception décor et lumières
Arnaud Houpert sonorisation
Steve Détaille régisseur musical
www.philharmonique-strasbourg.com


Anfang Januar - Veranstaltungsprogramm im Basler Sudhaus
Sa. 02.01. 2010, 22 Uhr
Fire & Desire 2010
Party. DJs D. Hazelnut & The Flamingo Crew
Disco, Love, Madness & Tropical Heat.
Free Entry!

Fr. 08.01, 23Uhr
Plug'n'Play Vol.III
Party. DJ Data Becker & Special Guest
Bits'n'Bleeps live Electro Trash Beats'n'Breaks
http://www.plugnplay.ch

Sa. 09.01, 21.00 Uhr (Türe)
Red Nights,
Konzert & Party. Live: Apparatschik (Berlin). Anschliessend DJ Dawaj
Taiga Tunes & Sowjet Grooves (Folk-Rock / Rock / Polka / Ska)

Leitung Kulturbüro Sudhaus
Burgweg 15
4058 Basel
www.sudhaus.ch, Tel. 061 6814410

Tanz

Schieß doch, Kaufhaus! heißt das Tanzprojekt nach der Groteske von Martin Heckmanns, das im Freiburg am Sonntag, 10.1.2010, 20 Uhr, Kleines Haus Premiere hat. Ständig reden, immer an sein, kein Sendeschluss mehr. Die Figuren in Martin Heckmanns Groteske »Schieß doch, Kaufhaus!« wissen um ihre Lage, aber können sie diese noch ändern? Sie schmeißen ihre (Sprach-)Körper in den Kampf, solange sie noch welche haben. Doch um die grundsätzliche Ablehnung des Projekts Weltkommunikation mitzuteilen, muss man schon wieder mit der Welt kommunizieren und verwickelt sich immer tiefer in Widersprüche. Heckmanns preisgekrönter Text ist Grundlage für einen neuen pvc-Abend aus Tanz, Sprache und Schlagwerk.

Choreographie: Graham Smith / Regie: Tom Schneider / Bühne: Tom Schneider, Moritz Jüdes / Kostüme: Franziska Jacobsen / Musik: Christian Dierstein / Dramaturgie: Inga Schonlau
Mit: Monica Gillette, Kate Harman, Angelika Thiele; Christian Dierstein, Tommy Noonan, Graham Smith


Weitere Vorstellungen im Januar, jeweils um 20 Uhr: Mittwoch, 13.1.2010, Sonntag, 17.1.2010

Theater Freiburg
Bertoldstraße 46
79098 Freiburg
www.theater.freiburg.de

Theater

Das Silvesterprogramm in Schauspielhaus Zürich:
TRIUMPH DER LIEBE IM PFAUEN Der französische Autor Pierre Carlet de Marivaux schickt in seiner verspielten, sprachverliebten, aber auch irrwitzigen Rokoko-Komödie „Triumph der Liebe“ seine Figuren unbarmherzig durch die Hölle der Erfahrung durch Empfindung. Das Schauspielhaus Zürich zeigt Barbara Freys Inszenierung, eine „quicklebendige, zwischen hochkomisch und tief tragisch oszillierende Aufführung“ (NZZ) um 16 Uhr und um 20 Uhr auf der Pfauenbühne.

ENDZEITSALON & PARTY IM SCHIFFBAU Im Schiffbau steht um 22 Uhr der „Endzeitsalon" auf dem Programm. Zum Jahresende ein Abend voll Melancholie mit allen Seufzern und Tränen des Vergangenen und des Kommenden, ein wehmütiges, erheiterndes, schaurig-schönes Ereignis. Dazu eine wärmende Suppe und Alkoholisches aller Härtegrade.
Im Anschluss an den Endzeitsalon wird gefeiert: Silvesterparty im Schiffbau! DJ Miguel Abrantes Ostrowski legt bis in die frühen Morgenstunden auf.

31. Dezember 2009
16.00 Uhr TRIUMPH DER LIEBE – Pfauen
20.00 Uhr TRIUMPH DER LIEBE – Pfauen
22.00 Uhr ENDZEITSALON – Schiffbau/ Box (ausverkauft)
24.00 Uhr SILVESTERPARTY – Schiffbau/ Box

Vorverkauf
Tel. 044 258 77 77
theaterkasse@schauspielhaus.ch
www.schauspielhaus.ch


Theaterstück zu Marilyn Monroe im Bürgersaal Rheinfelden: Am 10. Januar startet das Kulturamt Rheinfelden sein Kulturprogramm 2010 mit einer Inszenierung der Frankfurter Regisseurin Brigitte Linde unter dem Titel „Marilyn. Eine öffentliche Nervenprobe“.
Eine Kostprobe aus der Arbeitshölle mit MM, im Kampf um die Probenhoheit, geben Sabine Fischmann als hochkomplizierte, aber glamouröse Diva, Pianist Thorsten Larbig als die berüchtigte Paula Strasberg (MMs Coach) und Birgitta Linde in Vertretung von Billy Wilder, John Huston und allen anderen entnervten Regisseuren.

Beginn am Sonntag, 10. Januar ist bereits um 19 Uhr. Vorverkauf ist im Bürgerbüro, in den Buchhandlungen Schätzle und Merkel und allen Verkaufsstellen von www.reservix.de.
Informationen unter: 07623 95 238.

Zirkus

Dienstag, 26. Januar 2010, gastiert um 20 Uhrim Konzerthaus Freiburg der Chinesische Nationalcircus. Er komplettiert mit der neuen Artistikproduktion "TAO" nach den Erfolgen der Produktionen „BUDDHA“ und „KONFUZIUS“ die Troika der 3 spirituellen Säulen in der Gesellschaft und Geschichte Chinas.
Es erwarten die Zuschauer akrobatische Geschichten um Harmonie, tänzerische Bewegungen um Spontaneität und die Energie der Relativität, die sich in der Strahlkraft und natürlichen Güte des Bewusstseins der Ausnahmekünstler widerspiegeln. Die bewährten Tugenden der Vorgängerprogramme werden dem Publikum in einem neuen Gewand und erweitert mit neuen akrobatischen Schwierigkeitsgraden präsentiert.

Mitglieder des China Forums Freiburg können ihre Karten per Mail über christine.strecker@fwtm.freiburg.de bestellen.
Preise für die verschiedenen Kategorien: 45,50 € / 40,50€ / 35,50 € / 30,50 € (Angaben bereits ohne VVK-Gebühr.)

Abendkasse im Konzerthaus Freiburg
Konrad-Adenauer-Platz 1
Tel. 0761 / 38 81-552
Eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn


dies & das

Am Sonntag, 27. Dezember 2009 laden die Migros Basel mit dem Kulturprozent und das Sportamt Basel-Stadt die Bevölkerung von Basel und Umgebung zum zweiten Mal "gratis uffs Glattyys" ein. Auf den beiden Kunsteisbahnen Eglisee und Margarethen dürfen Gross und Klein von 10 bis 19 Uhr kostenlos Pirouetten drehen, Eishockey spielen oder ganz einfach genüsslich ihre Runden laufen. Der Eintritt ist frei, samt Miete der Schlittschuhe solange Vorrat (Abgabe nur gegen einen gültigen Ausweis). Die regionalen Eissportvereine bieten ein attraktives Rahmenprogramm; verschiedene Aktivitäten auf dem Eis laden zur Entdeckung ein. Es wird dringend empfohlen, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen, da das Parkplatzangebot bei beiden Kunsteisbahnen klein ist. Alle weiteren Informationen sind erhältlich unter www.sport.bs.ch.

Zum Vormerken

Das Kunsthaus Baselland lädt Sie 2010 zu folgenden Highlights einzuladen: Lorna Macintyre, Laurent Montaron, Pascale Grau (21.1.-21.3.2010), Agnieszka Brzezanska, Keren Cytter, Karin Suter (15.5.-4.7.2010), Sun Xun, Yang Fudong, Mireille Gros (8.8.-3.10.2010)

Kunsthaus Baselland
St. Jakob-Strasse 170
CH-4132 Muttenz / Basel, Schweiz
+41 61 312 83 88
http://www.kunsthausbaselland.ch
office@kunsthausbaselland.ch

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.