Montag, 14. Dezember 2009

Fotografische Feldforschung

© Fabian Biasio

Zürich.- Die "Sofabilder" sind ebenso verschieden wie die Menschen - und vielleicht gerade deshalb so aussagekräftig: Die Familienporträts, die Fabian Biasio in Varanasi, der heiligen Stadt am Ganges in Indien, fotografiert hat, verstehen sich als Versuch einer nicht repräsentativen, religions- und kastenübergreifenden fotografischen Forschungsarbeit: Wie äußern sich die verschiedenen Arten von Frömmigkeit der einzelnen Religionsgruppen? Welche Unterschiede sind erkennbar? Was zählt mehr, die Größe des Hausaltars, die Größe der Kinderschar oder die Größe des Fernsehers? Zu sehen sind die Fotografien bis 27. Juni 2010 im Museum der Kulturen in Zürich. Fabian Biasio, Jahrgang 1975, ist Freelance-Fotograf; er lebt und arbeitet in Luzern und Zürich, fotografiert digital und analog und erzählt mit seinen Bildern vom Leben im Todestrakt ebenso wie vom Krieg. Oder eben davon, wie sich Menschen selbst darstellen.

Fabian Biasio zum Entstehen der Ausstellung: "Als ich eines Tages im indischen Take-Away Restaurant "Sivas" in Zürich ass, staunte ich über die vielen Altäre: Hinduistische Gottheiten schauen auf die Gäste herab. An der Wand hängt ein gewobener Teppich mit islamischen Symbolen sowie ein silbernes Abbild der Kaaba in Mekka, der heiligsten muslimischen Pilgerstätte; auf einem Regal thront ein mit duftenden Blumen geschmückter, satter Buddha; in einer Ecke – umringt von brennenden Kerzen – faltet eine gütig dreinblickende Madonna die Hände.

Die Hintergründe beschreiben die Ausstellungsmacher so: "Der Laizismus, die Trennung von Staat und Religion, zählt zu den wesentlichsten Grundsätzen des indischen Staates und ist in seiner Verfassung verankert. Seit Jahrhunderten leben Anhänger verschiedener Glaubensrichtungen zumeist friedlich nebeneinander. Dennoch kommt es manchmal zu religiös motivierten Auseinandersetzungen. Größere Unruhen traten 2002 in Gujarat auf, als 59 Hindu-Aktivisten in einem Zug verbrannt wurden. Infolge der daraufhin eskalierenden Gewalt kamen etwa 2000 Menschen um, hauptsächlich Moslems. Die politische Situation in Kaschmir kostete seit 1989 aufgrund der Aktivitäten islamistischer Terroristen bis heute schätzungsweise 30 000 Zivilpersonen das Leben. Im März 2006 starben bei einem Doppelanschlag auf den Bahnhof und einen Tempel in der Stadt Varanasi 20 Menschen."

Varanasi gilt als Stadt des Gottes Shiva Vishwanath ("Oberster Herr der Welt") und als eine der heiligsten Stätten des Hinduismus. Seit mehr als 2500 Jahren pilgern Gläubige in die Stadt, einem Zentrum traditioneller hinduistischer Kultur und Wissenschaft.

Biasio: "Mich interessiert das Leben der verschiedenen Kulturen dieser religiös aufgeladenen Stadt. Als Fotograf möchte ich wissen, wie hinter den Fenstern und Mauern der Häuser Varanasis gelebt wird. Die Fotokamera ist ein Türöffner: Erstaunlicherweise hat dieser Apparat praktisch rund um den Erdball eine magische Anziehung. Die meisten Leute möchten fotografiert werden, sie lieben die Anteilnahme. Sie sind für den Bruchteil einer Sekunde, solange der Verschluss der Kamera offen steht, im Zentrum der Welt. Ich realisiere Familienbilder ("Sofabilder" im Jargon der Schweizer Illustrierten) in den Häusern und Stuben der Stadtbewohner – Hindus, Moslems, Christen – Reiche und Arme, Familien und Alleinstehende, Junge und Alte.

Beachtung verdient in diesem Zusammenhang das heute noch fest in der indischen Gesellschaft verankerte Kastensystem. Selbst indische Muslime haben ein ausgeprägtes Bewusstsein ihrer Kastenzugehörigkeit bewahrt. Der Islam lehnt Kasten und Kastensystem zwar grundsätzlich ab. Deshalb konvertierten viele Mitglieder der niedrigsten Kasten zum Islam, in der Hoffnung, der tiefen Hierarchiestufe, in die hinein sie geboren worden sind, zu entfliehen. Doch oft ist die uralte Ordnung der Kasten stärker als muslimisches Gesellschaftsverständnis.

Für die Hierarchie zwischen verschiedenen Kasten spielen die Vorstellungen von Reinheit und Unreinheit eine grosse Rolle. Als besonders rein gelten die Brahmanen, die Priesterkaste. Die reinen Kasten sind bestrebt, sich möglichst von den unreinen Kasten fernzuhalten. Aus diesem Grund wird heute noch auf dem Land Unberührbaren der Zugang zu Tempeln verwehrt. Das Zusammenleben in Städten folgt jedoch anderen Regeln. Der Alltag macht eine stete räumliche Trennung fast unmöglich. Für das gemeinsame Essen in Betriebskantinen beispielsweise sind Kriterien wie dasjenige der rituellen Reinheit völlig irrelevant. Trennung findet man in Städten eher, wie überall in der Welt, nach wirtschaftlichem Status: Wer reich ist, geht mit Reichen in die Schule; wer arm ist, lebt in Armenvierteln, besucht schlechtere Schulen und bekommt dann die elenden Jobs.

"Ich sehe meine Familienporträts, die jeweils mit einem Kurzinterview ergänzt wurden, als Versuch einer nicht repräsentativen, religions- und kastenübergreifenden Forschungsarbeit", sagt Biasio. © Fabian Biasio, November 2009

Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 10 – 13, 14 – 17 Uhr,
Samstag 14 - 17 Uhr, Sonntag 11 – 17 Uhr

Weiterführende Links
Fabian Biasio
Bericht zum Thema Bilder im Krieg von Fabian Biasio

Sofabilder aus Varanasi
Fotografien von Fabian Biasio
4. Dezember 2009 bis 27. Juni 2010
Völkerkundemuseum der Universität Zürich
Pelikanstrasse 40
CH - 8003 Zürich
0041 (0)1 634 90 11
musethno@vmz.unizh.ch
http://www.musethno.unizh.ch

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.