Mittwoch, 2. Dezember 2009

Misanthropische Uraufführung

Matias Faldbakken, Foto: Simon Skreddernes, Quelle: Blumenbar Verlag

Basel.- Final Girl, die Skandinavische Misanthropie I-III, ist die erste der Premieren,die das Theater Basel im Dezember anbietet. Mit drei Romanen verübt der norwegische Künstler und Autor Matias Faldbakken politisch unkorrekte Anschläge auf das Herz der europäischen Zivilisation. In "The Cocka Hola Company" kämpft Simpel mit subversiven Aktionen gegen die Faszinationskultur und den Anstand, den Design-Wahnsinn und die Konsensgesellschaft. Finanziert wird er dabei durch das pornografische Familienunternehmen DESIREVOLUTION.

Die Helden dieser Trilogie sind nicht zurückhaltend, wenn sie gegen diese beste aller Welten, diese heillose Religion des Kapitalismus rebellieren. Und Faldbakken entwirft
für sie satirische, lustvolle, wortgewaltige Geschichten und Tiraden.
"The Cocka Hola Company" und "Macht und Rebel" wurden bereits mehrfach an
grossen Theatern inszeniert. Zusammen mit dem neuen dritten Teil "Unfun" konnten
wir diese Uraufführung der Kult-Trilogie an das Theater Basel holen.

Macht heisst einer der Helden des zweiten Romans und er ist Meister konterrevolutionärer Marketingstrategien. Zusammen mit dem entschiedenen Underdog Rebel versetzt er der kritischen Subkultur einen harten Schlag. Die beiden brechen mit allen Regeln: Ethik ist die Grenze des Verlierers! Was noch? Gewalt? "Unfun" kündet vom Ende der Spassgesellschaft. Lucy, Anarchistin und Nachfahrin eines durch und durch barbarischen afrikanischen Stammes, schleust ein Gelächter nach Mitteleuropa ein, das in finsteres Grauen umschlägt …
Premieren

Final Girl
Skandinavische Misanthropie I-III
Inkl. The Cocka Hola Company, Macht & Rebel, Unfun
Nach Matias Faldbakken
Uraufführung
Regie: Marie Bues
Bühne und Kostüme: Sebastian Hannak
Video: Lisa Böffgen
Dramaturgie: Martina Grohmann
Mit: Nicole Coulibaly, Hanna Eichel, Tony Panza, Dirk Glodde, Bastian Heidenreich, Claudia Jahn, Benjamin Kempf, Astrid Meyerfeldt u.a.
Premiere am 12. Dezember 2009, 19.30 Uhr — Kleine Bühne
Weitere Termine: Mo 14.12., Mo 21.12., Mo 28.12., jeweils um 19.30 Uhr
mehr

La Grande-Duchesse de Gérolstein
Operette in drei Akten von Jacques Offenbach
Libretto von Henri Meilhac und Ludovic Halévy
In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Musikalische Leitung: Hervé Niquet
Regie: Christoph Marthaler
Bühne: Anna Viebrock
Kostüme: Sarah Schittek
Chor: Henryk Polus
Dramaturgie: Brigitte Heusinger
Mit: Carina Braunschmidt, Jeanine De Bique, Solenn’ Lavanant-Linke, Anne Sofie von Otter, Agata Wilewska, Karl-Heinz Brandt, Raphael Clamer, Bendix Dethleffsen, Christoph Homberger, Ueli Jäggi, Jürg Kienberger, Norman Reinhardt, Rolf Romei u.a., dem Chor des Theater Basel und dem Kammerorchester Basel

Die Mezzosopranistin Anne Sofie von Otter kehrt ans Theater Basel zurück. Als Titelfigur der offenbachschen Operette hat sie ein Problem: Sie langweilt sich. Und damit haben ihre Minister ein Problem, denn es besteht die Gefahr, dass sie sich an Regierungsgeschäften beteiligen und das klammheimliche Schattenkabinett seine Macht verlieren könnte. Das muss verhindert und sie anderweitig beschäftigt werden. Zwei Ablenkungsstrategien sollen Abhilfe schaffen: Es soll ein Krieg geführt und ein Heiratskandidat gefunden werden. So trifft ein Operettenkrieg auf eine Operettenverkuppelung und das unter einem marthalerischen Regieblick in einem viebrockschen Bühnenraum.
Premiere am 20. Dezember 2009, 19.00 Uhr — Grosse Bühne
Weitere Termine: Di 22.12., Di 29.12. / Sa 16.1., Mo 18.1., Mi 20.1., jeweils um 20.00 Uhr. Do
31.12. / So 3.1., So 24.1., jeweils um 19.00 Uhr

Wiederaufnahme
Der Messias
Eine Weihnachtsfarce von Patrick Barlow
Der Messias kommt. Wieder.
Regie: Nikola Weisse
Bühne: Andreas Tschui
Kostüme: Kathrin Gurth
Musik: Händel und Christoph Marthaler
Mit: André Jung, Marie Jung, Michael Wittenborn
Vor zwanzig Jahren in der Komödie des Theater Basel: Nikola Weisse inszenierte das neue Stück von Patrick Barlow. In den Hauptrollen: André Jung und Michael Wittenborn. Und "Der Messias" war geboren. Seitdem erreichte ER Kultstatus und war zu Gast am Schauspielhaus Hamburg, am Schauspielhaus Zürich, in Köln und zuletzt an den Münchner Kammerspielen. Zum Jubiläum kommt ER nach Hause, an den Ort, an dem alles begann. Und noch immer versuchen sich die in der Zwischenzeit etwas gereiften Schauspieler – im Stück Mitglieder einer glücklosen Theatertruppe – an der Weihnachtsgeschichte. Bewaffnet mit ein paar erbärmlichen Requisiten, Händels "Messias" vom Kassettenrekorder, einer gehörigen Portion Charme und der stimmlichen Unterstützung von Frau Timm, machen sie sich daran, die Geschichte der Geschichten zu erzählen. Doch Frau Timm kommt viel zu spät (sie ist die Einzige, die jünger geworden ist) und alles Weitere geht auch immer noch schief. Was der Geschichte selbst aber gar nicht schadet.
Comeback am 9. Dezember 2009, 20.00 Uhr — Schauspielhaus
Weitere Termine: Mo 14.12., Mo 28.12., jeweils um 20.00 Uhr, So 27.12. um 19.00 Uhr
Kleine Bühne

Süffisant – bisweilen frivol
Ein Liederabend mit Maya Boog
Mit Werken von Schönberg, Satie, Britten, von Zemlinsky, u.a.
Mit: Maya Boog (Sopran), David Cowan (Klavier)
Das Überbrettl, 1901 in Berlin gegründet, war das erste Kabarett Deutschlands. Man
wollte mehr als die üblichen Tingeltangel-Klubs bieten und zeigen, dass süffisante,
bisweilen frivole Abendunterhaltung einem musikalischen Qualitätsanspruch nicht
entgegen steht. Maya Boog und David Cowan lassen diese Zeit wieder aufleben, u.
a. mit Werken des damaligen musikalischen Leiters des Überbrettel, dem jungen
Arnold Schönberg und von Alexander von Zemlinsky, Benjamin Britten und Erik
Satie.
4.12.2009, 20.15 Uhr — Kleine Bühne

Der kleine Nussknacker
Eine Produktion der Ballettschule des Theater Basel
Direktor: Richard Wherlock
Leitung: Amanda Bennett
Texte/Moderation: Kurt Aeschbacher
Musik: Peter I. Tschaikowsky
Mit der Ballettschule des Theater Basel
Die jüngeren sowie älteren Schüler und Schülerinnen der Ballettschule tanzen das
bekannte Ballett "Der Nussknacker", die Weihnachtsgeschichte von Marie und
ihrem Nussknacker, in einer gekürzten Version. Der beliebte Moderator Kurt
Aeschbacher führt als Erzähler durch den einstündigen Abend.
17./ 19./22.12.2009, 19.00 Uhr. 20.12.2009, 15.00 und 18.00 Uhr — Kleine Bühne

Nachtcafé
Burlesque & Rock’n’Roll
Weihnachtsparty mit Live-Musik
presented by Horst (K6)
Live-Musik: "King Louie Combo" (CH)
Mit den Burlesque Queens "Dardy Candy Cat", "LouLou BonBon" und "Skully Bone" von "Les Rebelles" sowie Künstlern des Theater Basel. Vorhang auf für eine Weihnachtsparty der besonders sinnlichen Art! Unter dem Stern der 50er-Jahre präsentieren wir Varieté, Rock’n’Roll und natürlich: Burlesque, die anmutige Vorgängerin des Striptease!
19.12.2009, 23.00 Uhr — Nachtcafé

Klosterberg 6
Crazy Horst
Clubabend
2./9./16.12.2009, 21.00 Uhr — Klosterberg 6

L’Afrique et le Réduit
Hotelbar-Monologe
Von Sebastian Fust und Izy Kusche
Mit: Inga Eickemeier und Bastian Heidenreich
Regie: Petra Barcal und Susanne Heising
Bühne: Marianna Meyer
Kostüme: Ladina Bosshard
Nach einer durchzechten Nacht findet ein junger Schauspieler auf einem Flohmarkt eine Kiste mit 8mm-Filmen: Urlaubsaufnahmen eines Pärchens in Afrika und eine Pornosammlung. Je länger er diese Filme schaut, desto mehr erkennt er von sich selbst darin wieder. Seine Ehe, seine Affäre, sein Leben, das Theater. Wo will das alles mit ihm hin, wo bleibt der rettende Zufall? Ein Schauspieler auf der Reise in seinen eigenen dunklen Kontinent, das innere Afrika, lustvoll-tragische Hardcore- Realität. Eine junge Dramatikerin steht kurz vor dem grossen Durchbruch. Ein Theater hat sie eingeladen, weil es ihr neues Stück herausbringen will. Vorher muss nur noch ein Gremium über die Finanzierung entscheiden. In einem skurrilen Hotel wartet sie darauf. Je länger diese Wartezeit dauert, desto stärker breitet sich Zweifel aus, allmählich packt sie der blanke Horror. Das langweilige Wer-mit-wem in der Szene, die Intrigen, die Selbstdarstellung, der ganze Schmutz halt, denkt sie … bis sie Ameisen in ihrem Hotel entdeckt …3./9.12.2009, 21.00 Uhr — Klosterberg 6

Albertinchens Traum – ein Versuch mit der Einsamkeit
Regie: Elisabeth Caesar
Albertinchen wurde verlassen. Nun will sie sich mit ihrer Situation konfrontieren: Sie heiratet die Einsamkeit. Ein Theaterabend für eine Frau mit Orange und eine Kamera.
10.12.2009, 21.00 Uhr — Klosterberg 6

Eine Soldatenweihnacht
Eine Bilderbuchgeschichte
Regie: Susanne Heising
Trockene Stiefel, Zigaretten aus Zeitungspapier und eine kräftige Zwiebelsuppe;
manchmal reichen Kleinigkeiten zum Glücklichsein. Ein Klosterberg-Abend wie er im
(Bilder-)Buche steht.
17.12.2009, 21.00 Uhr — Klosterberg 6

Finalmente Secondo
Ein Abend mit Bettini-Linguini und Basso Salerno
Regie: Christian Vetsch
Mit: Andrea Bettini und Basso Salerno
Am Akkordeon begleitet von: Basso Salerno
Endlich!!! Nach sechs Versuchen im N8café zwischen Eierclown und Italomacho findet Bettini-Linguini seine Mitte. "Finalmente Secondo" erzählt die Geschichte eines Mannes, der am Ende eines langen Assimilierungstunnels endlich seine Identität entdeckt. 18 Jahre Italiener, dann 14 Jahre Schweizer, seit seinem 32. Lebensjahr Doppelbürger! Begleiten Sie Bettini-Linguini auf seiner emotionalen Achterbahnfahrt durch Sprachen und Mentalitäten zu seinem wahren ICH.
19.12.2009, 21.00 Uhr — Klosterberg 6

Schnauze Schätzchen! Ich muss zielen!
2. Folge der Krimi-Reihe
Von den Machern von "Novela"
Eine komische Lesung mit Andrea Bettini und Nikola Weisse.
Musik: Beat Frei.
Ed Hardie ist wieder im Einsatz. Auch zur Adventszeit jagt der Privatdetektiv der Unterdrückten und Gepeinigten wieder Verbrecher und falsche Weihnachtsmänner.
21.12.2009, 21.00 Uhr — Klosterberg 6

Sonderveranstaltungen

Hughie
by Eugene O’Neill – a one man show
With: Bob Meyer
Production: Bob Meyer Production, Chicago
Eric Smith, a small time hustler, is complaining to the hotel’s night clerk, Charlie
Hughes, how his luck has gone bad since the death of Hughie, Hughes’ predecessor.
2.12.2009, 20.00 Uhr — Schauspielhaus

The Glue
Kin’de Lele — A-Capella Konzert
5.12.2009, 20.00 Uhr — Schauspielhaus

* * * SPLENDID * * *
Expertengespräch
im Anschluss an "Die Geschichte meiner Einschätzung … Wir holen ins Theater hinein, was häufig aussen vor bleibt. Wir öffnen die Hintertüren. Wir treten in den Dialog. Und lassen uns in Frage stellen. Beim Expertengespräch laden wir jeweils zwei BaslerInnen in die Vorstellung ein, um in einem anschliessenden Gespräch zu erfahren, was sie von unseren Arbeiten denken.
7.12.2009, 22.00 Uhr — Kleine Bühne

Tanz-Party mit Pat’s Big Band
Tolle Musik, ungezwungenes Ambiente für alle Tanzbegeisterten.
11.12.2009, 20.30 Uhr — Foyer Grosse Bühne

Publikumsgespräch
im Anschluss an "Jekyll & Hyde"
18.12.2009, 21.45 Uhr — Kleine Bühne

Redensarten
Textperformance von Nicole Coulibaly
im Anschluss an "Die Kahle Sängerin"
19.12.2009, 21.00 Uhr — Foyer Schauspielhaus

Geschenktauschaktion
Moderation: Tom Ryser
Bringen Sie ein Geschenk mit, das Sie nicht haben wollen und tauschen Sie es
gegen etwas, was Sie nicht brauchen!
19.12.2009, 21.30 Uhr — Foyer Grosse Bühne

Silvesterparty
Feiern! Tanzen! Mitternachtsprogramm — Eintritt frei!
Moderation: Andrea Bettini und Tom Ryser
31.12.2009, 21.30 – 04.00 Uhr — Foyer Grosse Bühne

Öffnungszeiten und Informationen:
Billettkasse: Telefon +41/(0)61-295 11 33
Öffnungszeiten der Billettkasse beim Theaterplatz:
Montag - Freitag: 10 - 13 Uhr und 15.30 - 18.45 Uhr
Samstag: 10 - 18.45 Uhr
Tel. Vorverkauf und Reservierungen unter Telefon +41/(0)61-295 11 33
Montag - Samstag: 10.00-18.45 Uhr
Theater Basel, Postfach, CH-4010 Basel
Die Spielorte:
Grosse Bühne, Kleine Bühne, Nachtcafé, Theaterstrasse 7, 4051 Basel
Schauspielhaus, Steinentorstrasse 7, 4051 Basel
www.theater-basel.ch

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.