Mittwoch, 12. Mai 2010

Bleierne Zeiten


Abbildung: Ugo Rondinone, The twenty-third hour of the poem, 2010 Abguss aus Wachs, Courtesy Galerie Eva Presenhuber, Zürich Foto: Stefan Altenburger Photography, Zürich, © the artist

Aarau.- Das Aargauer Kunsthaus präsentiert die bisher umfassendste Einzel- ausstellung des international bekannten Schweizer Künstlers Ugo Rondinone. Mit seinem Werk nimmt er die Ausstellungsräume gänzlich in Besitz, verwandelt sie in atmosphärische Bühnenbilder und verführerische Universen. Anlässlich der Vernissage wird der amerikanische Poet John Giorno mit einer Performance auftreten.

Der Künstler Ugo Rondinone (*1963) zählt zu den national und international bekanntesten, zeitgenössischen Schweizer Kunstschaffenden. Während ihm namhafte Institutionen weltweit grosse Ausstellungen gewidmet haben, war hierzulande seit elf Jahren keine Einzelschau mehr zu sehen. Die Ausstellung Ugo Rondinone - Die Nacht aus Blei schliesst nun diese Lücke: Das Aargauer Kunsthaus ist 2010 Austragungsort einer umfassenden Einzelausstellung mit grossformatigen skulpturalen Werken, Gemälden sowie Sound- und Videoarbeiten. Gezeigt werden eine Auswahl von Werken aus den letzten Jahren sowie neue Arbeiten und ortsspezifische Installationen, die eigens für das Aargauer Kunsthaus entstanden sind.

Der in New York lebende Künstler Ugo Rondinone arbeitet mit verschiedenen Medien wie Skulptur, Malerei, Klang- und Rauminstallation und Collage, wobei eine grosse Nähe zur Poesie sein ganzes Schaffen durchdringt. Die Auseinandersetzung mit räumlichen Aspekten und das Verhältnis zu Vergänglichkeit und Zeit stehen im Mittelpunkt der Schau im Aargauer Kunsthaus. In der Ausstellung präsentiert er seine Werke nicht isoliert, sondern als räumliche Gesamtbilder, als atmosphärische Bühnenbilder und verführerischen Traumlandschaften, in denen alles möglich scheint.

Der im Ausstellungstitel zitierte Roman Die Nacht aus Blei (1956) von Hans Henny Jahnn diente als Inspirationsquelle für die Ausstellung. Das Buch erzählt von einem Mann, der in einer "bleiernen" Winternacht durch eine Stadt irrt und dabei sich selber als jungen Menschen begegnet. Psychologische und metaphysische Ebenen überlagern sich, die Trennung von Vergangenheit und Gegenwart wird aufgehoben. Angelehnt an diese Erzählung oszillieren Ugo Rondinones Installationen zwischen traumähnlichen Landschaften und kulissenhaften Szenerien.

Der Dualität von Tag und Nacht entsprechend, erstreckt sich die Ausstellung über zwei Museumsetagen, wobei im Untergeschoss ausschliesslich schwarze Arbeiten präsentiert werden. So etwa die zwölfteilige Maskenserie (MOONRISE, 2004), die raumfüllende, minimalistische X-Skulptur (Lessness, 2003) oder eine von Rondinones psychologisch eindringlichen Klanginstallationen. In den grosszügigen Erdgeschossräumen präsentiert der Künstler sorgfältig inszenierte Settings überlebensgrosser Skulpturen, etwa einer Nachbildung eines uralten Olivenbaums oder eines Kamins sowie grossformatiger Malerei. Dem gegenüber stehen kleinformatige Werke von grösster Fragilität, wie Abgüsse von Mandarinen, zarte Tagebuch-Zeichnungen oder auf die Museumswand geschriebene Gedichte.

Der rote Faden durch die gesamte Ausstellung ist die Gegenüberstellung des Spirituellen und Poetischen mit dem Gewöhnlichen und Alltäglichen. Die Ausstellung Die Nacht aus Blei vereint über sechzig Werke.

Ugo Rondinone nimmt nicht nur die einzelnen Ausstellungsräume gänzlich in Besitz; mit einer grossen Arbeit an der Fassade des Aargauer Kunsthauses greift er auch in die Architektur ein und vereinnahmt das gesamte Museum. Er bemalt die Glasfront mit einer weissen Backsteinstruktur - das Museum wird buchstäblich "zugemauert". Diese Geste ist bezeichnend für den Künstler, sucht er in seinem Werk doch immer wieder die Abgrenzung zur Aussenwelt und schafft eine Distanz zum Alltäglichen - einen Schutzraum für die Kunst.

Die Ausstellung ist in Kooperation mit dem Museo de Arte Contemporáneo de Castilla y León, Spanien entstanden.

Weitere Informationen:

Ugo Rondinone, 1962 geboren in Brunnen, besuchte von 1985 bis 1990 die Meisterklasse von Ernst Caramelle an der Hochschule für angewandte Kunst in Wien. Seit Ende der 1990er-Jahre lebt er in New York. Seit 1985 nimmt Ugo Rondinone an internationalen Einzel- und Gruppenausstellungen teil, darunter: Museo de Arte Contemporáneo de Castilla y Léon, Léon (2009); Sculpture Center, New York (2008); Hamburger Bahnhof, Berlin (2008); Palais de Tokyo, Paris (2007); Kunstmuseum Wolfsburg, Wolfsburg (2007); Whitechapel Gallery, London (2006); Witte de With – Center for Contemporary Art, Rotterdam (2006); Museum of Contemporary Art, Chicago (2005), Australian Centre for Contemporary Art, Melbourne (2004); Musée des Beaux-Arts du Canada, Ottawa (2004); Centre Georges Pompidou, Paris (2003); Museum für neue Kunst/ZKM, Karlsruhe (2002); Swiss Institute, New York (2002); Museum of Modern Art, New York (2002); Kunsthalle Wien, Wien (2002); Palazzo delle Esposizioni, Rom (2001); P.S.1. Contemporary Art Center, New York (2000); Kunsthaus Glarus (1999). 1996 vertrat Ugo Rondinone die Eidgenossenschaft an der Biennale von São Paolo. 2007 war er an der 52. Biennale von Venedig mit einer aussergewöhnlichen Installation in der Kirche San Staë präsent (in Zusammenarbeit mit Urs Fischer). Für sein Schaffen wurde Ugo Rondinone mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

Anlässlich der Ausstellungseröffnung, am Mittwoch 12. Mai 2010, wird der bekannte Poet John Giorno eine Performance zeigen. Der charismatische Künstler führt eigene Texte auf - eine kurzweilige Sprachperformance voller Poesie und Charme. Der Amerikaner John Giorno (*1936) gilt als Begründer der Performance Poetry und ist eine der Schlüsselfiguren der New Yorker Beat Generation. Er wurde bekannt durch seine Rolle als Schlafender in Andy Warhols legendärem Experimentalfilm Sleep (1963). Im Jahr 1965 gründete er die Künstlergemeinschaft und Plattenfirma "Giorno Poetry System", die Dichtung und moderne Kommunikationstechnologien verband. Eine seiner legendärsten Aktionen war Dial-A-Poem (1968), bei dem täglich wechselnde Gedichte auf Anrufbeantwortern abgefragt werden konnten. Dieser Einsatz moderner Technologien hatte grossen Einfluss auf spätere Entwicklungen wie Spoken Word und Slam Poetry. Neben einer Vielzahl von LP's ist von John Giorno zuletzt die Gedichtsammlung Subduing Demons in America: Selected Poems 1962-2007 (2008) erschienen.

Katalog Zur Ausstellung erscheint die umfangreiche Monografie Ugo Rondinone - Die Nacht aus Blei. Die Publikation (D/E) enthält einen grossen Bildteil sowie Texte von Klaus Biesenbach, Augustin Pérez Rubio, Beatrix Ruf und Madeleine Schuppli. Hrsg. vom Aargauer Kunsthaus und Museo de Arte Contemporáneo de Castilla y León. JRP|Ringier, Zürich, 2010. ISBN 978-3-03764-127-9 (Erhältlich ab 13. Juni 2010)

Künstleredition Zur Ausstellung erscheint eine Edition: still.life.(candle), Bronze bemalt. Auflage 20 Exemplare, CHF 3'500.- (CHF 3'200.- für Mitglieder Kunstverein; CHF 3'000.- für Gönner Kunstverein)

Vernissage
Mittwoch, 12. Mai 2010, 18 Uhr
Es sprechen Madeleine Schuppli, Direktorin Aargauer Kunsthaus und Peter
Bühlmann, Präsident der Geschäftsleitung, Neue Aargauer Bank.
Anschliessend Performance vom John Giorno. Apéro im Foyer. Ab 20 Uhr
Grillparty mit Musik auf dem Kunsthaus-Dach, Künstlergespräch

Dienstag, 18. Mai 2010, 18 Uhr
Ugo Rondinone im Gespräch mit Madeleine Schuppli, Direktorin Aargauer
Kunsthaus und Ausstellungskuratorin. Anschliessend Apéro im Foyer.
Die Ausstellung ist durchgehend bis Veranstaltungsbeginn geöffnet.
Buchvernissage Katalog Ugo Rondinone

Sonntag, 13. Juni 2010, ab 10 Uhr
Ab 10 Uhr Brunch im Kunsthaus Café. Anschliessend Apéro riche im Foyer.
Detailinformationen zu dieser Veranstaltung ab Mai auf www.aargauerkunsthaus.ch. Für die Teilnahme an der Buchvernissage wird um Anmeldung gebeten bei Doris
Huber, Tel. +41 (0)62 835 23 30, E-Mail: doris.huber@ag.ch

Führungen
Donnerstag, 18.30 Uhr
20.5. mit Madeleine Schuppli, 3.6. mit Madeleine Schuppli, 10.6. mit Nadja
Baldini, 24.6. mit Stephan Kunz, 15.7. mit Katrin Weilenmann,
22.7. mit Astrid Näff, 29.7. mit Astrid Näff,
Sonntag, 11 Uhr
16.5. mit Astrid Näff, 23.5. mit Astrid Näff, 30.5. mit Nadja Baldini,
6.6. mit Nadja Baldini, 20.6. mit Nadja Baldini, 27.6. mit Astrid Näff,
4.7. mit Nadja Baldini, 11.7. mit Nicole Rampa, 18.7. mit Astrid Näff,
25.7. mit Astrid Näff, 1.8. mit Astrid Näff

Öffnungszeiten: Dienstag – Sonntag 10–17 Uhr, Donnerstag 10–20 Uhr
Öffnungszeiten Feiertage: Täglich geöffnet 10 - 17 Uhr.

Aargauer Kunsthaus, Aarau
Ugo Rondinone
Die Nacht aus Blei
13. Mai - 1. August 2010
http://www.aargauerkunsthaus.ch/

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.