Donnerstag, 26. August 2010

dies & das & Talenteschmieden

3land.- Im Opernstudio «OperAvenir» des Theater Basel erhalten talentierte junge Sängerinnen und Sänger eine zukunftsorientierte und anspruchsvolle Zusatzausbildung zum Operndarsteller. Begleitet und gefördert werden sie dabei von der Theaterleitung, dem Studienleiter und seiner musikalischen Abteilung, dem Operndirektor und der Dramaturgie. Die Mitglieder des Opernstudios sind für eine Saison fest in den Produktionsalltag des Theaters eingebunden, wobei auf die Mitwirkung an Bühnenproduktionen besonderer Wert gelegt wird. In dieser Spielzeit wird dies unter anderem bei «Parsifal», «Pique Dame» und «Le Nozze di Figaro» der Fall sein, ausserdem werden sich die Nachwuchskünstlerinnen und -künstler im Januar 2011 an einem eigens für sie konzipierten Musiktheaterabend präsentieren.

Präsentationskonzert des Opernstudios «OperAvenir» 2010/2011 ist am 20. September 2010, 20.15 Uhr, Kleine Bühne. Mit: Laurence Guillod (Sopran), Rena Harms (Sopran), Christopher Bolduc (Bariton), Alexey Birkus (Bass), David Cowan/Rolando Garza (Klavier). Moderation: Operndirektor Dietmar Schwarz.Informationen an der Billettkasse unter 061/295 11 33 und unter www.theater-basel.ch


Kulturförderung

Die Stadt Freiburg fördert im Jahr 2011 unter anderem Kulturprojekte mit den Schwerpunkten „Kulturelle Bildung“, „Interkulturelle Kunst und Kultur“ sowie „Theater und Tanz“. Dafür stehen insgesamt 120.000 Euro zur Verfügung.

Kunst- und Kulturschaffende, Kunst- und Kultureinrichtungen sowie sonstige in Freiburg tätige Gruppierungen und Vereine beziehungsweise professionelle Akteure und Gruppen aus dem freien Theater und dem freien Tanz können ab sofort Anträge stellen – für herausragende Einzelprojekte im Jahr 2011 ebenso wie für eine zwei- oder dreijährige Konzeptionsförderung.

Die Anträge müssen den Förderrichtlinien entsprechen und sind auf den im Internet verfügbaren Formularen zu stellen. Spätestens am Freitag, 22. Oktober 2010, müssen sie im Kulturamt, Münsterplatz 30, 79098 Freiburg, vorliegen. Für jeden Schwerpunkt gibt es gesonderte Förderrichtlinien. Sie können im Internet unter www.freiburg.de/kulturamt


Persönliches

Eung Kwang Lee, Ensemblemitglied der Oper am Theater Basel, hat den ersten Preis beim Concours Ernst Haefliger gewonnen. Der Concours Ernst Haefliger ist der erste internationale Gesangswettbewerb der Schweiz, der sich zur Aufgabe gemacht hat, jungen Schweizern oder in der Schweiz tätigen Opernsängern, eine Plattform für weitere Karriereschritte zu bieten.

Eung Kwang Lee wurde 1981 in Sued-Korea (Kim-Cheon) geboren. Nach seinem Studium an der Seoul National University schloss 2005 kam er nach Deutschland, um seine Ausbildung an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin bei Prof. Anneliese Fried mit Diplom ab. Zahlreiche Wettbewerbe und Auszeichnungen, zuletzt darunter 2010 den 2. Preis des Seoul Internationalen Gesangswettbewerb in Seoul, 2008 den 1. Preis sowie den Special-Prize des Internationalen Gesangswettbewerbs Riccardo Zandonai in Riva del Garda, 2007 gewann er den 2. Preis und den Kritikerpreis des Ferruccio Tagliavini Internationalen Gesangswettbewerbs in Graz, 2006 den 1. Preis des Alexander Girardi Internationalen Gesangswettbewerbs in Coburg. Weiterhin er ist Preisträger beim Internationalen Gesangswettbewerb Francisco Viñas in Barcelona, Leyla Gencer in Istanbul und Maria Callas in Athen. 2007 debütierte er am Seoul Art Center Opera Theater (Korea National Opera) als Marcello in «La Boheme».

Eung Kwang Lee war am Theater Basel zuletzt unter anderem als Marcello in «La Bohème», Sharpless in «Madama Butterfly», Figaro in «Le nozze die Figaro» sowie als Alexander Petrowitsch Gorjantschikow in «Aus einem Totenhaus» zu erleben und avancierte schnell zum Basler Publikumsliebling.


Musik

Das Kino Monti in Frick hat Rene Picard eingeladen. Er bietet: Eine Hommage an Frank Sinatra - Mein Dankeschoen an das Leben! Das Konzert Mi 22. Sept. 20. Uhr, Billette kosten Fr. 20.00

fricks monti - restaurant bar kino kulturbuehne
Kaistenbergstrasse 5 / CH-5070 Frick (AG)
Fon +41 62 871 04 44
info@fricks-monti.ch
http://www.fricks-monti.ch

Zum zweiten Mal vergibt der Rockförderverein der Region Basel (RFV) den Förderpreis BusinessSupport für Plattenlabels, Musikmanagements oder Booking Agenturen aus der Region Basel. Anträge nimmt der RFV noch bis zum 9. September 2010 entge- gen. Die Übergabe des BusinessSupport 2010 findet anlässlich der Verleihung des 2. Basler Pop-Preis’ am 17. November 2010 im Basler Club Die Kuppel statt. Der mit 12.000 Franken dotierte Förderpreis ist erstmals im Herbst 2009 anlässlich des 15. Geburtstags des RFV von einer unabhängigen Fachjury vergeben worden. Die Teilnahmebedingungen finden sich auf der Website des RFV: www.rfv.ch/cms/front_content.php?idcat=97

Arthur Horváth & Band gastieren am Samstag, 11. September 2010, 21.00 Uhr im Café Verkehrt, 79730 Murg (Oberhof). "Als würde Bryan Adams Reinhard Mey singen", so beschreiben Horváths Fans seine Musik. Lieder die durchweg Ohrwurmqualität haben, eine rockige bis soulige Stimme und Texte mit Grips, das sind die Zutaten eines Arthur Horváth-Konzertes. Zur Begleitband gehören: Francky Guetatra (Paris) am Saxophon freuen. Am Klavier wird Walther Uhling in die Tasten greifen. Matthias Ebbinghaus übernimmt das Cajon und die Percussions.

Vorverkauf: 12 / erm. 9 Euro, Abendkasse: 14 / erm. 11 Euro. Ermäßigter Eintritt für Schüler, Studenten, Azubis, Rentner, Vereinsmitglieder und Mitglieder der Kulturvereinigung Urschrei.

Vorverkaufskarten gibt es bei:
Buch & Café am Andelsbach, Laufenburg, 07763-21155
Buchhandlung schwarz auf weiss, Bad Säckingen, 07761-95353
Buchhandlung Bücherstübli, Waldshut, 07751-1816
Friseur Ines Frommherz, Görwihl, 07754-258
Weltlädeli, Murg, 07763-1515
www.hkkb.de



Tanz

Die Tanzkooperation zwischen Heidelberg und Freiburg geht zunächst weiter, aber auf neuer vertraglicher und künstlerischer Grundlage, wie das Freiburger Kulturamt mitteilt.

Im Herbst 2003 vereinbarten der Eigenbetrieb Theater Freiburg und das Theater Heidelberg die Gründung einer gemeinsamen Tanzsparte für beide Theater, um diese Sparte trotz der bestehenden Finanznöte an beiden Theatern mit hoher Qualität dauerhaft zu sichern. In der Zwischenzeit haben sich beide Theater, aber auch die Tanzszene in Baden-Württemberg weiterentwickelt. Um beiden Theatern neue Handlungsspielräume für eine zukunftsfähige Gestaltung der Sparte Tanz zu erschließen, die auch den künstlerischen Interessen und Vorstellungen der beiden Intendanten Rechnung tragen, haben sich der Eigenbetrieb Theater Freiburg und das Theater Heidelberg sowie deren Rechtsträger einmütig darauf verständigt, ab der Spielzeit 2011/2012 die Kooperation in der Sparte Tanz freier und flexibler zu gestalten und die bisherigen festen vertraglichen Regelungen zunächst ruhen zu lassen. Beide Theater erhalten somit die Möglichkeit, innerhalb der nächsten drei Jahre neue künstlerische und organisatorische Ansätze in der Sparte Tanz erproben zu können. Erst danach soll abschließend über die Kooperation zwischen den beiden Theatern Freiburg und Heidelberg entschieden werden.


Theater

Am Sonntag, den 5. September 2010, feiert ab 17.00 Uhr, das Schauspiel des Theater Basel im Schauspielhaus seine Saisoneröffnung, die unter dem Motto „Nach Eden“ steht.

An diesem Sonntagnachmittag im Tanztee „five o’clock“ frisiert Carina Braunschmidt die Gäste im hauseigenen Frisiersalon. Chantal Le Moign legt französisches Liedgut auf. Bastian Heidenreich verwandelt sich zum Tanzbären. Die Dramaturgie besetzt die Reservebank und lässt sich gern zum Tanzen auffordern. Wem das alles noch nicht genug ist, der kann sich in der Urlaubsecke die schönsten Urlaubsfotos des Ensembles zeigen lassen. Zu all dem legt ein DJ fesche Tanzrhythmen auf. Ein Tanzkurs gehört dazu und ist inklusive. Und: Zum Tanztee „five o’clock“ gibt es eine öffentliche Teeverkostung - und auch eine Café-Bar.

Kinder sind wie immer herzlich willkommen und werden vom Ensemble entsprechend beschäftigt.

Nach dem Tanztee „five o’clock“ geht es um 21.00 Uhr im Klosterberg 6 weiter. Dort ist die Wiederaufnahme des erfolgreichen Abends „Die neun Wahrheiten des John Lennon“ mit Hanna Eichel, Bastian Heidenreich und Benjamin Kempf zu sehen.



dies & das


Am kommenden Samstag, 28. August, findet in der Basler Innenstadt die vierte Sportnacht statt. 75 Sportarten warten darauf, von den Besucherinnen und Besuchern aktiv entdeckt zu werden. Eines der Highlights ist in diesem Jahr eine 40m Bob-Bahn auf dem Barfüsserplatz.
Alle weiteren Informationen zum Anlass, Beschriebe der Sportarten und Fotos des
vergangenen Jahrs finden Sie auf der Website www.sportnachtbasel.ch

Die Skulpturengruppe aus Carrara-Mamor an der Basler St. Jakobs-Strasse ist gereinigt und ausgebessert und sieht fast aus wie neu.
Um das Denkmal an seiner prominenten Lage zu schützen, war es bereits im 19. Jahrhundert mit einem Zaun umgeben. In der Hoffnung, dass ein neuer Zaun einen Respektabstand zum Denkmal schafft, hat der Projektleitende Basler Architekt Felix Schuster diesen in einer moderneren Formensprache neu entworfen. Auf dem Zaun sitzt ein Spruch in metallenen Lettern: "'Ich sehe in einen Rosengarten'. Ritter Burkhard Münch". Dabei soll es sich um die provozierende Aussage handeln, die der Unterhändler Münch angesichts der gefallenen Eidgenossen geäussert habe, als er 1444 das Schlachtfeld bei St. Jakob auf dem Pferd betrat. Einer der tödlich verwundeten Eidgenossen soll ihn daraufhin der Sage nach mit einem Steinwurf und den Worten "Friss eine Deiner Rosen!" getötet haben.

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.