Donnerstag, 24. Februar 2011

dies & das und der Kampf ums Basler Theater

3land.- Das Volk sagte Nein und das Theater Basel meldet: In einer Woche nach dem Entscheid sind die ersten 5.233 Solidaritätsbekundungen mittels eines Offenen Briefes eingegangen. Und "täglich gehen weitere Briefe per Post und email am Theater Basel ein." Das Nein bei der Volksabstimmung zur Theatersubvention im Kanton Basel-Landschaft dürfe aber nicht zu Kurzschlusshandlungen mit langfristigen negativen Auswirkungen für das Theater und die Region führen. So beurteilt der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt die gegenwärtige Lage. Der Regierungsrat hat deshalb beschlossen, zweistufig vorzugehen. Als Erstes soll eine finanzielle Sofortmassnahme ergriffen werden, als Zweites muss – gemäss Beschluss des Großen Rates – der Subventionsvertrag mit dem Theater neu verhandelt werden. Eine solche Sofortmassnahme wäre für die Spielzeit 2011/12 eine einjährige Subvention, um den laufenden Betrieb zu sichern. Der Regierungsrat wird dem Grossen Rat noch vor den Fasnachtsferien einen entsprechenden Ratschlag unterbreiten. Und derweil heißt es in einer weiteren Pressemitteilung: "Die SVP Basel-Stadt sagt Nein zu zusätzlichen Theater-Millionen von Basel-Stadt".


Persönliches

Neuer Direktor fürs Naturama Aargau: der Nachfolger von Herbert Bühl heißt Dr. Peter Jann. Er ist Biologe und hat an der Forschungsabteilung des zoologischen Museums der Universität Zürich promoviert. Als Geschäftsführer des Lernzentrums für Biowissenschaften (Life Science Learning Centre ETH und Universität Zürich) konnte er in den letzten sechs Jahren grosse Erfahrungen im Aufbau, in der Führung und in der Weiterentwicklung dieser Institution sammeln. Zusätzlich hat er sich in Nachdiplomstudien in Betriebswirtschaft, Umweltbewusstem Management wie auch in Weiterbildungen zu den Themen Umweltpädagogik, Wirtschaftsorganisation, Personalführung und Museumspraxis optimal für die kommende Tätigkeit im Naturama vorbereitet. Dr. Peter Jann wird seine Stelle am 1. Juni 2011 mit einem 80-Prozent-Pensum antreten.


Ausstellungen

Das Spielzeugmuseum, Dorf- und Rebbaumuseum Riehen zeigt die Kehrseite in Kabinettstücke 28: Die Botschaften auf Schachtelböden sind im Kabinettli des Spielzeugmuseums Riehen zu entdecken bis am 7. März – täglich ausser Dienstag 11 – 17 Uhr.
www.spielzeugmuseumriehen.ch

Das Aargauer Naturama eröffnet Donnerstag, 3. März eine Sonderausstellung, sie läuft bis 12. Februar 2012. Die Ausstellung setzt sich mit allen Facetten der Haustierhaltung, von süss bis hässlich, von artig bis abartig und von geliebt bis verstossen auseinander. Sie ist pinky, farbig, interaktiv, witzig, informativ, überraschend, sinnlich und vor allem auch sinnvoll, mit Bild, Text, Objekten, Audiovision und vielen lebenden Tieren.
www.naturama.ch

Die Freiburger Museen melden: Di, 1. März, 12.30 bis 13 Uhr: Genau betrachtet Kurzführung im Augustinermuseum. Diplomrestaurator Kai Miethe gibt im Augustinermuseum Einblicke in seine Arbeit.

Do, 3. März, 12.30 Uhr: „Bitterer Maniok“, Führung im Naturmuseum Bei einer Führung durch die Sonderausstellung „Bitterer Maniok - Indianische Kulturen der Amazonasregion“ dreht sich alles um die Korbflechtkünstler am Amazonas.

Fr, 4. März, 7.15 Uhr, Museum für Neue Kunst Dr. Jochen Ludwig erläutert am Freitag, 4. März, um 7.15 Uhr, im Museum für Neue Kunst Susanne Kühns Werk „Katja mit Hund“ aus dem Jahr 2009 für Frühaufsteher.

Fr, 4. März, 12.30 Uhr, Eine Führung durch die Sonderausstellung „Freiburg baroque - Johann Christian Wentzinger und seine Zeit“ wird am Freitag, 4. März, um 12.30 Uhr im Museum für Stadtgeschichte angeboten.

So, 6. März, 11 Uhr: Am Sonntag, 6. März, 11 Uhr, lädt das Archäologische Museum zur Sonntagsmatinee „Archäologie - Musik - Aperitif“ ins Colombischlössle ein.

So, 6. März, 19 Uhr:Ein Konzert mit Werken von Scarlatti, Hespos und Xenakis im Augustinermuseum statt. Es spielen „Parnassi Musici“ (Margaret MacDuffie und Matthias Fischer, Barockviolinen) und Wolfgang Güttler, Kontrabass. Karten sind ab sofort an der Kasse des Augustinermuseums erhältlich.


Junge Welt

Die TheaterFalle holt das Zürcher Theaterkollektiv Zwärgfäll mit dem wunderbar schrullig inszenierten, unsichtbaren Freund Gmöffel für Klein und Groß am Sonntag, 27. Februar 2011, nach Basel. Gmöffel lässt die Fantasien von Kindern erblühen und diejenigen von Erwachsenen wiederaufleben. Rasant, lustig und poetisch.

Verein Medien- und TheaterFalle
Dornacherstr. 192
CH-4053 Basel
+41 61 383 05 20 (Zentrale)
www.theaterfalle.ch
www.medienfalle.ch


Liebe ist kein beständiges Gefühl. Aus heftiger Verliebtheit, die wie ein Blitz einschlägt, kann sich mit der Zeit eine innige Verbundenheit oder ein abgestumpftes Zusammensein entwickeln. Also hat das Literaturhaus Basel einen Schreibwettbewerb für Jugendliche zwischen 17 und 25 Jahren lanciert. Sie können zu allen Facetten von „Liebe, Lust & Leiden“ einen Text einreichen (Einsendeschluss: 11. März). Die Teilnahmebedingungen und alle weiteren Informationen finden Sie auf dem Flyer im Anhang, sowie unter www.literaturhaus-basel.ch.


Kleinkunst

Mit "Gupf - mp1, mp2, mpfree" zeigen am Samstag, den 26. und Sonntag den 27. Februar (jeweils um 20 Uhr) zwei Absolventen der Tessiner Scuola Teatro Dimitri im Kesselhaus Weil am Rhein die Premiere eines Stückes, das selber Ergebnis eines "Performance-Labors" ist. Eine Farm, eine "Katzenschinderei" und ein elektrisches Kofferharmophon als Ausgangspunkt einer dramaturgischen Reise zu tieferen Wahrnehmungen des Seins. "Zwei Menschen zwischen Hunden, Katzen und Mais…..".

Der Eintritt kostet Euro 14,-und 7,-, Reservierungen nimmt das Freie Theater Tempus fugit unter der Nummer 07621 / 1675476 oder der Mailadresse ticket@fugit.de an. Weitere Informationen unter www.fugit.de.


Literatur

Der Reiseschriftsteller Andreas Altmann wird am 10. März im Rahmen der Veranstaltungsreihe Kultur auf der Scheune seine neue Lesung "Best of..." aus fast all seinen Büchern hier auf dem Brunnmatthof Albbruck halten. Im Anschluss findet vom 11. - 13. März seine Schreibwerkstatt statt.

Gästehaus Brunnmatthof
Marion Dimer
Waldshuter Gass 9
79774 Albbruck-Unteralpfen
Tel.: +49 (0) 7755 / 919731
info@brunnmatthof.de
www.brunnmatthof.de

Die nächsten beiden Veranstaltungen des Basler Literaturhauses: Mittwoch, 2. März, 20 Uhr, Literatur aus Island – mit Guðrún Eva Mínervudóttir und Eiríkur Örn Norðdahl, Moderation und Übersetzung: Halldór Guðmundsson, Lesung: Doris Wolters
Als Ausblick auf den Buchmessenschwerpunkt im Oktober präsentiert der Direktor des Gastlandauftritts „Sagenhaftes Island“, Halldór Guðmundsson, zwei Stimmen der jüngeren Generation. Eintritt 17.-/12.- CHF

Donnerstag, 3. März, 19 Uhr, Liebe, Lust & Leiden, Anna Mitgutsch, Wenn Du wiederkommst, Moderation: Bettina Spoerri (Literaturwissenschaftlerin)
In der Reihe, die verschiedene Facetten von „Liebe, Lust & Leiden“ beleuchtet, stellt Anna Mitgutsch ihren grossen Roman über Liebe und Trauer vor.Eintritt 17.-/12.- CHF.

Literaturhaus Basel, Barfüssergasse 3; , Vorverkauf durch alle Ticketino-Vorverkaufsstellen (www.ticketino.com), wie etwa das Kulturhaus Bider & Tanner, Aeschenvorstadt 2, CH-4010 Basel, Tel: 061 206 99 96, ticket@biderundtanner.ch

Und das Literaturhaus Zürich bietet am Montag, 28.02., 20 Uhr an: Michael Hagner (Wissenschaftshistoriker, ETH Zürich) liest aus «Der Hauslehrer. Die Geschichte eines Kriminalfalls. Erziehung, Sexualität und Medien um 1900.» (Suhrkamp Verlag 2010). Das Gespräch mit dem Autor führt Guido Kalberer (Tages Anzeiger).
Kartenreservation 044 254 50 00, http://tinyurl.com/4o9mjz4


Musik

Zum Konzert der regionalen Preisträger des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ am Sonntag, 27 Februar, 17 Uhr, im Burghof Lörrach laden Bürgerstiftung und Städtische Musikschule Lörrach gemeinsam mit den Sparkassen der Region als langjährige Hauptsponsoren des Wettbewerbs ein. Der Eintritt ist frei.
www.burghof.com


dies & das

Das Magazin bringt seine Salongespräche in Kooperation mit der Fondation Beyeler nach Riehen/Basel. Gestartet wird die Gesprächsreihe am Mittwoch, 2. März, 19 Uhr in der Fondation Beyeler. Ulf Küster, Kurator der Fondation Beyeler, unterhält sich anlässlich der aktuellen Segantini-Ausstellung mit dem bekannten Schweizer Künstler Not Vital. Not Vital lebt und arbeitet an verschiedenen Orten in der Welt, derzeit hauptsächlich in Peking. Er kehrt jedoch regelmässig in seine Heimat, das Unterengadin, zurück. Das zweite Salongespräch wird im Juni 2011 anlässlich der Art Basel durchgeführt. Die Gesprächsreihe wird 2011 insgesamt vier Veranstaltungen rund um das Thema Kunst umfassen, die alle in der Fondation Beyeler stattfinden werden.
www.fondationbeyeler.ch


Zum Vormerken

Circularts Kultur – & Eventmanagement, präsentiert im Rahmen der Nada Brahma Konzertreihe, den Multi Percussionisten Christian Auer, am Freitag den 01.04. um 20 Uhr, in der St. Ursula Kirche (Rathausgasse 50) in Freiburg, sowie am Samstag den 2.4., um 20 Uhr, im Gewölbekeller des Alten Rathaus in Efringen-Kirchen.
Vorverkauf ist bei allen bekannten Reservix Vorverkaufstellen, z.B. beim BZ-Karten-Service der Badischen Zeitung. Weitere Informationen: www.circularts.com

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.