Donnerstag, 10. März 2011

dies & das und eine Rampe

3land.- Die 8. Ausgabe der „Freiburger Rampe – der Bandwettbewerb“ im Jazzhaus Freiburg ist über die Bühne - und selten waren sich Zuschauer und Jury in ihrem Urteil über die drei Siegerbands so einig. 1.Platz: Viertel Vor Vier; 2.Platz: Gree; 3.Platz: Hr. & Fr. Pilsschorle. Als Gewinner des Sachpreises „Promo-Paket“ der Jazz & Rock Schulen Freiburg wurde die Band „Viertel Vor Vier“ ausgewählt. Die Vergabe der Auftrittsmöglichkeiten auf dem Zelt-Musik-Festival und im Jazzhaus Freiburg sind noch offen.


Ausstellungen

Das Vitra Design Museum in Weil am Rhein beschäftigt sich in der nächsten Ausstellung ab 26. März mit "Zoom. Italienisches Design und die Fotografie von Aldo und Marirosa Ballo".

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts erlangte das italienische Design weltweite Anerkennung. Maßgeblichen Anteil an diesem Erfolg hatten die Mailänder Fotografen Aldo Ballo und Marirosa Toscani Ballo - kaum ein Klassiker dieser Ära, der nicht auf ihrer Fotobühne stand. Mit höchster Präzision stellen die Aufnahmen der Ballos Schönheit und Funktion der Objekte heraus und formulieren zugleich deren Botschaft. Auf diese Weise prägten die Ballos unsere heutige Auffassung vom italienischen Design und den Mythos, der darum entstanden ist. So dokumentiert das Archiv des Studio Ballo heute nicht nur einen bedeutenden Teil der italienischen Designgeschichte, sondern ist selbst deren fester Bestandteil. Mit herausragenden Möbeln, Leuchten und Geräten, mit zahlreichen Büchern, Zeitschriften und Postern und einer Vielzahl von Fotografien aus dem Ballo-Archiv zeigt die Ausstellung eine neue Lesart italienischer Designgeschichte. In ihr geht es um Interpretation und Einfühlung, Zeichen der Zeit und deren Überlieferung in die Zukunft und um die Protagonisten einer legendären Designepoche - von Albini, Aulenti, Bellini und Castiglioni über Colombo, Mendini, Pesce und Ponti bis zu Sarfatti, Sottsass und Superstudio.

Zoom. Italienisches Design und die Fotografie von Aldo und Marirosa Ballo
26. März – 03. Oktober 2011
http://tiny.cc/w28g2


"In Your Face Book" heißt eine Ausstellung von Jonas Baumann aka Joachim Sputnik, die im Showroom Basel vom 26. März bis 29. April 2011 zu sehen ist. Unter dem Pseudonym 'Joachim Sputnik' hat Jonas Baumann über 50 Portraits von Facebook-Profilbildern gemalt. Diese Bilder veröffentlichte er im Vorfeld der Ausstellung auf Facebook und markierte darauf die jeweils portraitierten Personen. Die Markierungen erlauben uns den direkten Vergleich zwischen Original und Abbild und veranschaulichen damit auch den gewählten freien Umgang des Illustrators mit den digitalen Vorbildern.
Losgelöst von ihrer Verknüpfung zu Facebook und zur digitalen Umgebung, konfrontieren uns die Bilder auf einmal mit konkreter Malerei. In einem neuen Umfeld präsentiert, entstehen dabei neue Images von Personen. Und andererseits werden die Mechanismen der digitalen Selbstrepräsentation ausgehebelt und schonungslos offen gelegt.

ShowroomBasel
Vogesenplatz 1
4056 BASEL
+41 61 313 40 56
www.showroombasel.ch
info@showroombasel.ch


Kleinkunst/Kabarett

Helfried kommt mit der grossen Helfried-Gala live ins Monti in Frick: Ein schmaechtiges Maennchen mit braunem Langeweileranzug, ueberkorrektem Scheitel und schnarrender Stimme stakst auf die Buehne: Helfried! Die bis ins kleinste Detail ausgearbeitete Kunstfigur des oesterreichischen Komikers Christian Hoelbling sorgt in der deutschsprachigen Kleinkunstszene fuer Furore. Helfried ist nicht nur auf vielen Kabarettbühnen und Festivals in Oesterreich, Deutschland und der Schweiz zu Gast, sondern auch in vielen Fernsehsendungen.
Mi 23. Maerz 20:15. Fr. 28.00
www.helfried.net

fricks monti - restaurant bar kino kulturbuehne
Kaistenbergstrasse 5 / CH-5070 Frick (AG)
Fon +41 62 871 04 44
info@fricks-monti.ch
www.fricks-monti.ch



Lesungen/Literatur

Lesung mit Dieter Bachmann Montag, 21. März 2011, 18.00 Uhr in der Fondation Beyeler in Riehen - eine Veranstaltung im Rahmen der Ausstellung «SEGANTINI» mit dem Schweizer Publizist und Schriftsteller Dieter Bachmann zu seinem jüngsten Werk «Unter Tieren»

Dieter Bachmann arbeitete nach seinem Studium in Zürich und seiner Dissertation über «Essay und Essayismus» (Kohlhammer, 1969) bei Emil Staiger als freier Autor, Journalist, Redakteur und Herausgeber. Es folgten Anstellungen bei der «Weltwoche» dem «Tages Anzeiger Magazin» und dem Schauspielhaus Zürich.

Sein jüngstes 2010 im Limmat Verlag erschienenes und inzwischen in Deutschland mehrfach ausgezeichnetes Buch «Unter Tieren» behandelt auf philosophische und sarkastische Weise das Verhältnis von Mensch und Tier. Dies ist auch eines der wichtigsten Themen in der Malerei von Giovanni Segantini. Bachmann, der als Autor im Ausstellungskatalog einen Aufsatz zum «Höhenflug» des Künstlers verfasst hat, wird in der Lesung seine Einsichten mit den Darstellungen von Segantinis Verhältnis zur Kreatur in Verbindung bringen.
Preis: Die Veranstaltung ist im reduzierten Museumseintritt von CHF 17.– inbegriffen.

www.fondationbeyeler.ch, Fondation Beyeler, Beyeler Museum AG, Baselstrasse 77, CH-4125 Riehen


Musik

Originalklang made in France, das versprechen die Musiciens du Louvre. Das von Marc Minkowski gegründete und geleitete Barockorchester gastiert am 1. April, 19.30 Uhr, im Stadtcasino Basel im AMG-Konzert mit zwei Sinfonien von Mozart: der «Haffner» Sinfonie und der so genannten «kleinen» g-Moll-Sinfonie. Ausserdem im Konzert: Schuberts Schauspielmusik zu «Rosamunde».

Vorverkauf: Billettkasse im Stadtcasino, Steinenberg 14, 4051 Basel
Tel. +41 (0)61 273 73 73 und über www.konzerte-basel.ch

Nach dem Erfolg der ersten Veranstaltungen im Mai und Oktober letzten Jahres gibt die in Freiburg lebende Sängerin Susanna Stauber am Sonntag, den 03. April 2011 um 18.00 Uhr ein weiteres Solokonzert: "Von Bach bis zu den Beatles - III". Der Liederabend findet im Dominikanerkloster, Ludwigstr. 35, Freiburg-Herdern statt. Die Sopranistin singt Werke von der Barockzeit bis zur Moderne.

Susanna Stauber und Pianist Wolfgang Hoyer präsentieren Lieder voller Leidenschaft wie 'Dido's Lament' von Henry Purcell, das berühmte 'Vilja-Lied' von Franz Léhar, Volkslieder von J. Brahms, sowie 'Das Wunderkind' von Friedrich Hollaender und berühmte Chansons wie 'Non, je ne regriette rien' von Charles Dumont (E. Piaf) und 'Du bist neurotisch' von Georg Kreisler.... und last but not least die Beatles-Bearbeitungen von Wolfgang Hoyer.

Der Eintritt ist frei, eine Spende wird erbeten, Einlass ab 17.45 Uhr.



Theater

Das Zürcher sogar-Theater hat eine Erstaufführung im Programm: 13.3.-17.3.2011: Much love, du Schuft! Veza & Elias Canetti - Briefe an Georges:
Georg Canetti, Arzt in Frankreich, jüngster Bruder von Elias und Schwager von Veza Canetti, war Ruhepol in der Beziehung und Ehe der beiden. Ihm teilen Veza und Elias meist unabhängig voneinander in Briefform ihre Sorgen, Bedürfnisse, Schwierigkeiten mit, lassen ihn an ihrem Wiener Alltag teilhaben, beschreiben ihm die politische Situation in Österreich, das Aufkommen des Nationalsozialismus, ihre Ängste vor Verfolgung. Später dann, während der Kriegsjahre und der ersten Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg ist England Schauplatz ihrer Beschreibungen.

Nach dem Buch von Karen Lauer und Kristian Wachinger, für die Bühne bearbeitet von Helmut Peschina, künstlerische begleitet von Hansjörg Betschart
Mit: Graziella Rossi und Helmut Vogel
Musik: Olga Neuwirth
Produktion: sogar theater

Infos und Reservierung: http://tiny.cc/xjfky

Die Freiburger Immoralisten melden Zusatztermine ihres Stücks "Abraham Lincoln geht ist Theater" von Larry Tremblay. 1865 wurde Abraham Lincoln im Fords Theatre in Washington von einem wildgewordenen Schauspieler auf offener Bühne erschossen.
2011: Ein verrückter Regisseur und zwei abgehalfterte Fernsehkomiker, Stan Laurel und Oliver Hardy, proben an einem Theaterstück über Lincolns Ermordung. Was dabei herauskommt ist ein Spiel um Identitäten, vor allem aber ein herrlich komischer, unterhaltsamer und spannender Theaterabend.

Zusatztermine:
11./12./13./14. März, jeweils 20 Uhr

Karten unter www.immoralisten.de, BZ-Ticket und Buchhandlung Schwanhäuser
Theater der Immoralisten, Ferd.- Weiß- Straße 9-11/ 79106 Freiburg


Messen

Baselworld, 24. - 31. März 2011: Ende März glitzert und glänzt es in Basel wieder so richtig, wenn die führende Messe der Uhren- und Schmuckindustrie sich hier einrichtet. Während acht Tagen informiert sich das Fachpublikum aus der ganzen Welt über die neuesten Trends der Branche und Basel geniesst den Hauch von Internationalität, der durch die ganze Stadt weht...
www.baselworld.com/


Vorträge


Auf Einladung von Radio Dreyeckland, des 'Eine Welt Forum Freiburg' und 'jos fritz buchhandlung' referiert Bernard Schmid, Paris über die Revolutionen in Nordafrika: Freitag 18. März, 20 Uhr - Grethergelände, Bewegungsraum, Adlerstr. 12, 79098 Freiburg

Die meisten BeobachterInnen hat der Aufbruch und die Revolten in Tunesien, Ägyten und anderen nordafrikanischen Ländern überrascht. Welche Akteure befinden sich auf der Straße? Warum kam es zu dem länderübergreifenden Aufbegehren gegen die korrupten und autoritären Regimes? Welche Perspektive haben die Revolutionen?

Bernard Schmid, Jurist & Journalist, lebt und arbeitet in Paris. Er publizierte u.a.: "Algerien - Frontstaat im globalen Krieg?" und "Das koloniale Algerien". Zur Zeit arbeitet er an dem Buch "Frankreich in Afrika".

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.