Dienstag, 7. Juni 2011

Louise Bourgeois

Louise Bourgeois, Maman, 1999, Bronze mit Silbernitratpatina, Edelstahl und Marmor, 927,1 x 891,5 x 1023,6 cm, Privatsammlung, Courtesy Cheim & Read, Foto: © Louise Bourgeois Trust, ©2011, ProLitteris, Zürich, Fotomontage vor der Fondation Beyeler Riehen/Basel

Riehen.- Louise Bourgeois (1911–2010) war eine der bedeutendsten und einflussreichsten Künstlerpersönlichkeiten unserer Zeit. Am 25. Dezember 2011 hätte sie ihren 100. Geburtstag gefeiert. Die Fondation Beyeler zeigt aus diesem Anlass eine Ausstellung mit einer konzentrierten Auswahl aus ihrem Werk. Als Höhepunkt präsentiert sie im Vorfeld der Ausstellung ihre berühmte und grösste Spinnenskulptur Maman (1999) auf dem Bundesplatz in Bern, dem Bürkliplatz in Zürich sowie in Genf. Danach wird Maman während der Ausstellungsdauer im Berower Park der Fondation Beyeler in Riehen / Basel zu sehen sein.

Louise Bourgeois’ Skulptur «Maman» on tour
Die ebenso faszinierende wie bedrohliche monumentale Bronzeplastik einer Spinne mit dem Titel «Maman» (927,1 x 891,5 x 1023,6 cm) von Louise Bourgeois ist ein Schlüsselwerk zum Verständnis ihrer Kunst: Einerseits ist das Werk eine Hommage an ihre Mutter, die in Paris als Restauratorin von Tapisserien arbeitete, und so, wie die Spinnen, immer wieder Gewebe erneuerte. Andererseits ist die Spinne für Louise Bourgeois ein übergeordnetes Symbol für die unendliche Geschichte des Lebens, dessen Prinzip es ist, sich immer wieder zu erneuern: das ist ebenso tröstlich wie auch bedrohlich, denn es gibt keine Möglichkeit, diesem ewigen Zyklus zu entkommen. Louise Bourgeois‘ Maman ist damit ein grossartiges Denkmal für die Existenz des Wandels.

Nach eindrucksvollen Präsentationen in und vor der Tate Modern, London, (2000/2007) und im «Jardin des Tuileries» in Paris (2007/2008), dem Guggenheim Museum in Bilbao (seit 2001) und dem State Hermitage Museum in St. Petersburg (2001), wird Maman erstmals in der Schweiz zu sehen sein. Bereits der Aufbau der Spinnenskulptur ist eindrücklich, an allen Standorten entwickelte sich die Skulptur jeweils zu einem Publikumsliebling, die viele Menschen anzog.

Die Ausstellung in der Fondation Beyeler
Die Fondation Beyeler präsentiert zudem zum 100. Geburtstag von Louise Bourgeois eine Ausstellung, die mit rund zwanzig Exponaten, darunter Skulpturen aus allen Jahrzehnten, eine hochkarätige Auswahl aus ihrem Werk zeigen wird und zentrale Themen ihres Schaffens behandelt: Ihre Auseinandersetzung mit anderen Künstlern, die Verarbeitung ihrer Lebensgeschichte und die Umsetzung von Emotionen in Kunstobjekte, vor allem in ihre legendären „Cells“. In der Ausstellung ist Passage Dangereux (1997) zu sehen, die grösste Cell, die Louise Bourgeois je geschaffen hat. Neben Werken und Werkserien aus bedeutenden Museen und Privatsammlungen, etwa das Werk The Insomnia Drawings (1994–1995), enthält die Ausstellung neuere Arbeiten – darunter der späte Zyklus A l’infini (2008) –, die noch nie öffentlich zu sehen waren. Ihnen werden Werkgruppen von Künstlern aus der Sammlung Beyeler gegenübergestellt, die sie persönlich kannte und zu denen sie eine besondere Beziehung hatte, wie Fernand Léger, Francis Bacon und Alberto Giacometti.

Die Ausstellung wurde noch mit der Künstlerin († 31. Mai 2010) geplant und entstand in enger Zusammenarbeit mit dem Louise Bourgeois-Studio und wird von Ulf Küster kuratiert, Kurator der Fondation Beyeler.

Öffnungszeiten der Fondation Beyeler: Täglich 10.00–18.00 Uhr, mittwochs bis 20.00 Uhr

Louise Bourgeois’ Skulptur «Maman» on tour
Bern, Bundesplatz, 24. Mai bis 7. Juni 2011
Zürich, Bürkliplatz, 10. Juni bis Ende Juli 2011

Louise Bourgeois «A l’infini»
Hommage zum 100. Geburtstag
Fondation Beyeler, 3. September 2011 bis 8. Januar 2012

Fondation Beyeler
Beyeler Museum AG
Baselstrasse 77
CH-4125 Riehen
www.fondationbeyeler.ch

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.