Montag, 18. Juli 2011

«Junge Kunst» aus der Sammlung

Bild: Tobias Madison, Yes I Can! (with Vittorio Brodmann) / RB, 2009 Kunsthaus Zürich, Vereinigung Zürcher Kunstfreunde, Gruppe Junge Kunst © Tobias Madison

Zürich.- Die Ausstellung «Junge Kunst» des Kunsthauses Zürich präsentiert vom 16. September bis 27. November eine Auswahl der Erwerbungen der Gruppe Junge Kunst von den Anfängen bis heute und ist als Geschichte in mehreren Kapiteln konzipiert. Im Kabinett werden in drei wechselnden Präsentationen neueste Ankäufe der letzten Jahre gezeigt und im Erdgeschossraum durch Erwerbungen seit 1970 von Armleder bis Wekua ergänzt.

Die Gruppe Junge Kunst gehört zur Vereinigung Zürcher Kunstfreunde (VZK), dem Gönnerverein des Kunsthauses, und kauft seit 1970 zeitgenössische Kunst an, die sie dem Kunsthaus als Dauerleihgabe überlässt. So ist eine eindrückliche Sammlung von Skulpturen, Videos, Installationen, Malereien, Fotografien und Zeichnungen entstanden, die nun in einer Ausstellung gezeigt wird. Die Präsentation mit dem Titel «Junge Kunst» ist als Geschichte in mehreren Kapiteln konzipiert und wird von Performances und anderen Veranstaltungen begleitet. Kuratorin Mirjam Varadinis ist selber Mitglied der Gruppe Junge Kunst.

Arbeiten von Donald Judd, John Armleder, Martin Kippenberger, Pipilotti Rist, Hans-Peter Feldmann und Andreas Gursky gehören ebenso zu den Erwerbungen wie Werke von Olafur Eliasson, Francis Alÿs, Mai-Thu Perret, Lutz/Guggisberg und Andro Wekua. Viele der Werke, die schon früh gekauft wurden, sind heute weltberühmt – wie beispielsweise die schwarzen Gummiskulpturen und die bekannte Fotoserie «Stiller Nachmittag» von Fischli/Weiss.
Ende 2008 hat sich die Gruppe Junge Kunst neu formiert und seither u.a. wichtige Arbeiten von Keren Cytter, Lucy Skaer, Latifa Echakhch, Tobias Madison, Mark Manders, Pauline Boudry/Renate Lorenz und Stefan Burger gekauft. Auch Haris Epaminonda, deren Ausstellung auf 2012 verschoben werden musste, ist vertreten. Ihre Fotografien, «Untitled (#3)/ (#11)/ (#34)/ (#35)/ (#49)» entstanden 2008 und werden nun zum ersten Mal in einem Museum ausgestellt.

Mit einem jährlichen Ankaufsetat von CHF 70.000.–, der aus den Mitgliedsbeiträgen der VZK gespiesen wird, kauft die Gruppe seit 1970 regelmässig Werke und stellt sie dem Kunsthaus als Dauerleihgaben zur Verfügung. So ist eine eindrückliche Sammlung von Werken entstanden, die die Bestände des Kunsthauses substantiell erweitert und ihr neue Impulse verleiht.Über die Aktivitäten des Gönnervereins informiert die Website www.kunstfreunde-zuerich.ch.

Öffnungszeiten: Sa/So/Di 10–18 Uhr, Mi/Do/Fr 10–20 Uhr, montags geschlossen.
Eintritt: CHF 14.–/11 reduziert. (Änderungen vorbehalten). Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre gratis. Schulen und Gruppen werden um Voranmeldung gebeten.

Vorverkauf: SBB RailAway-Kombi: Ermässigung auf Anreise und Eintritt: am Bahnhof oder beim Rail Service 0900 300 300 (CHF 1.19/Min. ab Festnetz), www.sbb.ch. Magasins Fnac: Verkaufsstellen CH: Rives, Balexert, Lausanne, Fribourg, Pathé Kino Basel, www.fnac.ch; F: Carrefour, Géant, Magasins U, 0 892 68 36 22 (0.34 €/min), www.fnac.com; BE: www.fnac.be.

Kunsthaus Zürich,
Heimplatz 1,
H–8001 Zürich
Tel. +41 (0)44 253 84 84,
www.kunsthaus.ch

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.