Mittwoch, 11. Januar 2012

So oder so ist das Leben

Schwimmunterricht im Seebad Wollishofen, Zürich 1943

Zürich.- Das Landesmuseum Zürich präsentiert vom 11. Januar bis 22. April 2012 eine umfassende Ausstellung zum Thema Schweizer Pressefotografie von 1940 bis heute. Die gezeigte Auswahl speist sich dabei hauptsächlich aus dem Archivmaterial der beiden ehemaligen Pressebildagenturen «Presse Diffusion Lausanne» und «Actualité Suisse Lausanne». Das Archiv, das 2006 dem Schweizerischen Nationalmuseum übergeben wurde, umfasst mehrere Millionen Negative, Papierabzüge und Diapositive aus der Zeit zwischen 1940 und 2000. Die Ausstellung ermöglicht zum ersten Mal einen Einblick in diese reichen Bildbestände.

Die Vielfalt und Bandbreite der abgelichteten Themen, aber auch die ästhetische Qualität der ausgestellten Fotos sind beachtlich. Zu sehen sind beeindruckende, sorgfältig komponierte Reportagen aus der Blütezeit der illustrierten Wochenpresse der 1940er und 1950er Jahre, eine Bilderchronik aus dem Blickwinkel der Schweizer Pressefotografie seit 1940 sowie Bilder von Menschen – von der Torfstecherin über die Sportlegende bis hin zum Bundesrat.

Zu erfahren ist auch, wie die frühen wöchentlich erscheinenden Fotoreportagen mit der zunehmenden Bebilderung der Tagespresse ab den 1960er Jahren vom Einzelbild abgelöst werden, zunächst Schwarzweiss, dann vermehrt in Farbe. Neue Drucktechniken und Methoden der telefonischen Bildübertragung liessen es nun zu, dass brandaktuelle Bilder in immer grösserem Umfang Eingang in die Tagespresse fanden. Die illustrierte Wochenpresse verlor damit an Bedeutung und breit angelegte Fotoreportagen traten in den Hintergrund. So widerspiegelt sich auch in der Pressefotografie der Wandel der schweizerischen Presselandschaft, die sich ihren Platz neben neuen Medien – Radio, Fernsehen, Internet – suchen musste.

Der Bogen des inhaltlichen und formalen Wandels der Pressefotografie wird somit über die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts bis hin zum aktuellen Bildjournalismus gespannt. In einem weiteren Teil der Ausstellung wird dargestellt, wie illustrierte Presseberichte im «analogen Zeitalter» hergestellt wurden, von der Dunkelkammer über die Auswahl durch Agentur und Redaktion bis zum fertigen Presseartikel. Im Kontrast dazu wird in einer interaktiven Medieninstallation die schnelllebige digitale Welt einer modernen Bildagentur vorgeführt.

Zur Ausstellung erscheint eine reich bebilderte Publikation, die neben mehreren Artikeln zu Grundsatzfragen der Pressefotografie eine grosszügigeBildstrecke enthält, die chronologisch durch den schweizerischen Alltag führt. Sie zeigt das Angebot der Agenturen «Presse Diffusion Lausanne» und «Actualité Suisse Lausanne» in ihrer ganzen Breite und führt vor Augen, welch grosse Schätze in Zukunft noch gehoben werden können.

Publikation zur Ausstellung: «C’est la vie. Pressefotografie seit 1940.» Hrsg. Schweizerisches Nationalmuseum / Limmat Verlag, ca. 90 Seiten, ISBN 978-3-905875-32-4. Erhältlich im Museumsshop oder zu bestellen über buchbestellung@snm.admin.ch

Öffnungszeiten: Di bis So 10.00 - 17.00 Uhr, Donnerstag 10.00 - 19.00 Uhr, feiertags geöffnet


C’est la vie. Pressebilder seit 1940
11. Januar bis 22. April 2012
Schweizerisches Landesmuseum
Museumstrasse 2
CH - 8021 Zürich
0041 (0)44 218 65 11
kanzlei@slm.admin.ch
www.landesmuseum.ch

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.