Freitag, 23. März 2012

Russisches Programm

Basel.- Ein Russisches Programm bei den AMG World Orchestras: Mikhail Pletnev und das Russische Nationalorchester garantieren am Sonntag, 25. März 2012, 18.00 Uhr, im Musiksaal des Stadtcasinos Basel eine eindringliche Aufführung von Alexander Skrjabins selten gespielter 1. Sinfonie. Der Pianist und Rachmaninoff-Kenner Nikolai Lugansky spielt Sergej Rachmaninoffs 3. Klavierkonzert. Mit dabei sind die Knabenkantorei Basel, sowie die Mezzosopranistin Svetlana Ignatovitch und der Tenor Maxim Aksenov.

Mikhail Pletnev gehört zu den grossen Musikern unserer Zeit. Als Pianist errang er im Alter von 21 Jahren beim Tschaikowsky-Wettbewerb die Goldmedaille. Seine Aufnahmen und Live-Auftritte zeigen ihn als aussergewöhnlichen Pianisten mit breitem Repertoire. Als feinfühligen Mozart-Spieler wie als tiefgründigen Tschaikowsky-Interpreten. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion gründete Mikhail Pletnev 1990 das Russian National Orchestra und verwirklichte damit seinen Traum eines vom Staat unabhängigen Orchesters. Seither hat sich das RNO unter Pletnevs künstlerischen Leitung zu einem der weltweit führenden Orchester entwickelt. Obwohl Pletnev seine Dirigenten-Karriere hauptsächlich mit dem RNO verfolgt, gastiert er bei Orchestern wie dem Concertgebouw Orchester Amsterdam, dem London Symphony Orchestra oder dem Los Angeles Philharmonic. Mikhail Pletnev ist auch als Komponist tätig. Zu seinen Werken zählen Musik für Orchester mit und ohne Soloinstrument und Kammermusik. 1998 wurde sein Violakonzert mit dem Solisten Yuri Bashmet in Moskau uraufgeführt.

Der russische Pianist Nikolai Lugansky (* 1972) gewann als Student von Tatiana Nikolejewa 22-jährig den Moskauer Tschaikowsky-Wettbewerb. Seine Lehrerin bezeichnete ihn als «den nächsten» in der Tradition grosser russischer Klaviervirtuosen vom Format eines Neuhaus, Gilels oder Richter. Kein Wunder, dass Lugansky immer wieder mit seinem grossen Vorbild verglichen wird: Sergej Rachmaninoff. Über 30 Klavierkonzerte von Bach bis Rachmaninoff führt Lugansky in seinem Repertoire. Ausserdem ist er ein versierter und gesuchter Kammermusiker und spielt regelmässig mit einem festen Zirkel aus Freunden und Kollegen.
Die russische Mezzosopranistin Svetlana Ignatovich studierte in St. Petersburg, Mailand und Basel. Sie besuchte Meisterkurse u. a. bei Renata Scotto und Bruno Cagli. Seit 2008 ist sie festes Ensemblemitglied des Theater Basel. Von der Zeitschrift «Opernwelt» wurde sie zur «Nachwuchssängerin des Jahres 2010» gewählt.

Der russische Tenor Maxim Aksenov studierte in Novosibirsk und am Konservatorium Khazan. Als Hermann in «Pique Dame» tourte er mit dem Mariinski Theater unter Valery Gergiev durch die Vereinigten Staaten, die Schweiz, Japan und Südkorea. Er sang an Häusern wie der Oper Leipzig, der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf oder der Wiener Staatsoper.
Die Knabenkantorei Basel kann auf eine über 80-jährige Geschichte zurückblicken. Tourneen, Festivals und Auftritte etwa in Mahlers 3. Sinfonie mit dem Oslo Philharmonic Orchestra unter Mariss Jansons oder mit dem Cleveland Orchestra unter Franz Welser Möst gehören zu den Höhepunkten. Ebenfalls wirken Solisten der Knabenkantorei in Opernaufführungen des Theater Basel mit. Zuletzt in «Parsifal», «Wozzeck» und «Carmen».

Alexander Skrjabin ist eine Ausnahmeerscheinung. Er hatte eine Obsession für Philosophie und Mystizismus, sinnierte über Farbenklavier und Gesamtkunstwerke und trieb als Komponist die Musik weit voran. Seine 1. Sinfonie in E-Dur, geschrieben 1900, verlangt Vokalsolisten, sowie einen Chor. Nach dem Vorbild von Beethovens 9. Sinfonie intonieren im Finale des rund 50-minütigen Werks Chor und Solisten in einer monumentalen Fuge ein Lob auf die Kunst: «Ruhm der Kunst, ewigen Ruhm».

Schon das erste Thema lässt erahnen: hier bahnt sich Grosses an. Sergej Rachmaninoffs 3. Klavierkonzert beginnt wie uralter Kirchengesang. Daraufhin aber biegen sich die Tasten unter den Fingern des spielenden Virtuosen. Herausgefordert wird, wer das
d-Moll-Konzert spielen und auch wer es hören möchte. Rachmaninoff selbst, der es für seine erste US-Tournee 1909 schrieb, übte auf der Überfahrt im Schiff. Das einzigartige Werk markiert den Gipfelund Endpunkt des romantischen Klavierkonzerts.

AMG «World Orchestras»
Sonntag, 25. März 2012, 18.00 Uhr, Musiksaal, Stadtcasino Basel
Russisches Nationalorchester
Mikhail Pletnev, Leitung
Nikolai Lugansky, Klavier
Svetlana Ignatovich, Mezzosopran
Maxim Aksenov, Tenor
Knabenkantorei Basel
Sergej Rachmaninoff: Klavierkonzert Nr. 3 d-Moll, op. 30
Alexander Skrjabin: Sinfonie Nr. 1 E-Dur, op. 26

Vorverkauf: Konzertgesellschaft Tickets, Steinenberg 14 (Stadtcasino), 4051 Basel, Tel. +41 (0)61 273 73 73, und über www.konzerte-basel.ch

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.