Mittwoch, 21. März 2012

Über Ankömmlinge

Von Asylbewerbern hergestelltes Spielzeug
Rheinfelden/Baden.- Die neue Ausstellung im Stadtmuseum Rheinfelden „Angekommen. Zuwanderung nach Rheinfelden“ beschäftigt sich mit mit den Neubürgern in der Stadt. Angekommen in Rheinfelden (Baden) sind in den Anfangsjahren vor allem Bau- und Industriearbeiter, später fanden Flüchtlinge, Gastarbeiter oder Aussiedler am Rhein eine neue Heimat. Gemeinsam mit einer Arbeitsgruppe aus Zeitzeugen und Interessierten hat sich das Stadtmuseum auf die Suche nach Spuren der Zuwanderung begeben. Die Ausstellung präsentiert Geschichten vom Abschiednehmen und vom Ankommen, Erinnerungen an Verlorenes und Zeichen des Neubeginns. Viele die in Rheinfelden ankamen, hatten nicht mehr als einen Koffer bei sich: Einen Koffer voller Verzweiflung, Angst, Hoffnung, Zuversicht und Mut.

„Die erste Zuwanderung war um 1900 im Zuge des Baus des alten Wasserkraftwerks, nach dem zweiten Weltkrieg kamen Vertriebene und Flüchtlinge“, erklärt Dr. Sabine Diezinger, Leiterin des Stadtarchivs. „In den 1950er bis 1970er Jahren kamen dann Gastarbeiter und später folgten die Aussiedler und Spätaussiedler. Und bis in die heutige Zeit kommen natürlich auch Asylbewerber nach Rheinfelden.“

Das Stadtmuseum bleibt aufgrund des Aufbaus der Ausstellung am Samstag, den 24. März, ausnahmsweise geschlossen. Die Ausstellung eröffnet dann am Sonntag, den 25. März, um 11.15 Uhr mit einer Vernissage im Haus Salmegg in der Rheinbrückstraße 8. Die Vernissage wird von der Musikgruppe Grastuno Bal musikalisch umrahmt. „Die Musik von Gastruno Bal spiegelt die kulturelle Vielfalt der Ausstellung wider“, so Sabine Diezinger.

Das Stadtmuseum befindet sich im Dachgeschoss des Hauses Salmegg an der alten Rheinbrücke,  Rheinbrückstr. 8. Mit einer stadtgeschichtlichen Sammlung und wechselnden Präsentationen erhält der Besucher einen Überblick über die Entwicklung der Stadt Rheinfelden (Baden) und der heutigen Ortsteile. Das Stadtmuseum sichert unterschiedliche Objekte und Exponate aus der  Vergangenheit und versteht sich zusammen mit dem Stadtarchiv als Ansprechpartner bei historischen Fragen und Anlässen, die die Stadt Rheinfelden (Baden) und ihre Ortsteile betreffen.

Die bestehende stadtgeschichtliche Sammlung wird ständig ergänzt; meistens durch Schenkungen von Privatpersonen, seltener auch durch Ankauf von Gegenständen, Möbelstücken, Fotos, Unterlagen etc., die für die Geschichte der Stadt Rheinfelden (Baden) von Bedeutung sind.

Der Eintritt beträgt 2 Euro, bis 16 Jahre oder mit dem Oberrheinischen Museums-Pass ist der Eintritt frei.

Öffnungszeiten: samstags, sonntags und feiertags von 12.00 bis 17.00 Uhr.



„Angekommen. Zuwanderung nach Rheinfelden"
25. März bis zum 29. Juli

Rheinbrückstraße 8
Rheinfelden (Baden)

Te.: +49 (0)7623 718357

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.