Mittwoch, 23. Mai 2012

Deftig Barock

Cindy Sherman: Untitled (# 465), 2008. Farbfotografie, 163,8 x 147,3 cm; Edition 3/6; Courtesy Sammlung Goetz. Foto Courtesy of the artist, Metro Pictures und Sprüth Magers Berlin London. © Cindy Sherman
Zürich.- Schon vor ihrer Berufung als Direktorin der Kunst-Biennale von Venedig 2011 arbeitete Bice Curiger am Konzept einer Ausstellung, die zeitgenössischen Gemälden, Skulpturen, Filmen und Installationen Kunst aus dem 17. Jh. gegenüberstellt. Die ab Juni im Kunsthaus Zürich gezeigte Präsentation betont das «Deftige», denn Curiger wählt das Thema der Vitalität, des Existenziellen, die in der Literatur über den Barock immer wieder zitierte Lebensnähe! Mit «Deftig Barock» soll der Begriff des Barock herausgelöst werden aus der stilgeschichtlichen Betonung.

Das Ausstellungskonzept bricht mit vielen Clichés: es geht nicht um Pomp, Schnörkel und Gold, sondern um «Manifeste des prekär Vitalen» – um verlorene, projizierte, gelebte, wiedererkannte, «bedrohte» Vitalität, in welcher der Tod omnipräsent ist, wie es im Untertitel anklingt.

Die Gegenüberstellung von Alten Meistern mit der Gegenwart birgt Versuchungen, denen sich die Kuratorin bewusst entzieht. Curiger verzichtet auf platte Analogien, Formvergleiche, Motivgegenüberstellungen oder das Beschwören sogenannter ewiger Werte. Ihre Selektion proklamiert keinen «Neobarocken Stil». Die Künstlerinnen und Künstler lassen sich nicht mit dem gängigen «Barock-Etikett» behaften: Maurizio Cattelan, Robert Crumb, Nathalie Djurberg, Urs Fischer, Tobias Madison, Paul McCarthy, Boris Mikhailov, Marilyn Minter, Albert Oehlen, Cindy Sherman, Jürgen Teller, Diana Thater, Ryan Trecartin, Oscar Tuazon, die alle neue oder neuere Werke in der Ausstellung zeigen.

Aus dem 17. Jh. sind Werke ausgewählt, die den Betrachter heute mit einer auffälligen Direktheit ansprechen. Die Leihgaben kommen aus bedeutenden Museen, wie dem Prado in Madrid, der National Gallery in London, dem Kunsthistorischen Museum in Wien u.a. Einige Überraschungen sind aus privaten Sammlungen zu erwarten. Der Schwerpunkt liegt bei niederländischen, italienischen und spanischen Meistern: Pieter Aertsen und Monsù Desiderio, Dirck van Baburen, Adriaen Brouwer, Gerard von Honthorst, Johann Liss, Alessandro Magnasco, Bartolomeo Passerotti, Mattia Preti, José de Ribera, P.P. Rubens, Jan Steen, Abraham Teniers, David Teniers d.J., Simon Vouet, Jusepe de Ribera, Francisco de Zurbarán und vielen anderen.

Die Gegenüberstellung der Kunst des Barock mit ausgewählten Werken zeitgenössischer Künstlerinnen und Künstler basiert am ehesten auf einer (am Film orientierten) Montagetechnik. Die beiden unterschiedlichen aber affinen Realitäten sollen sich gegenseitig befruchten, aufladen und den Blick des Betrachters auffrischen.

Alte Meister werden nicht wild mit der Gegenwartskunst gemischt. Jede Zeit behält ihren Entfaltungsraum. Doch kann der Besucher auf die Impulse der Gegenwartskunst vertrauen, um neue Fragestellungen an die historischen Werke herantragen. Dieser auch die Konventionen der allgemein üblichen Altmeisterpräsentation herausfordernde Ansatz legitimiert Bice Curiger als «Nicht-Barockspezialistin» ein solches Projekt anzugehen. Und wie bei ihren Aus- stellungen üblich, rollt sie Geschichte nicht von der Vergangenheit her auf, sondern blickt aus der Gegenwart darauf zurück – auf das Bäuerische, die Derbheit, Religiosität und Sinnlichkeit, das Groteske, die Burleske und die Virilität – ein Spektrum von Subthemen, zu dem sie die Werke der Ausstellung in Gruppen inszeniert.

Zum Thema «Deftig Barock» bereitet die Kunstvermittlung des Kunsthauses eine Sommerwerkstatt vor. Das Angebot von Workshops, Führungen und Exkursionen richtet sich an alle Generationen und wird im April veröffentlicht.

Der Katalog zur Ausstellung erscheint im Snoeck Verlag, Köln. Als deutsche und englische Ausgabe wird er ab Juni am Kunsthaus-Shop und im Buchhandel erhältlich sein. Neben zahlreichen Abbildungen der Werke, die in der Ausstellung gezeigt werden sowie Referenzabbildungen, werden Beiträge von Bice Curiger, Raoul Vaneigem, Elfriede Jelinek, Eileen Myles, sowie von einer Gesprächsrunde mit Nike Bätzner, Michael Glasmeier, Tristan Weddigen und Victoria von Flemming präsentiert, sowie ein extensives Glossar zum «deftigen Barock».


Öffnungszeiten: Sa/So/Di 10 – 18 Uhr, Mi bis Fr 10 – 20 Uhr, Montag geschlossen

Deftig Barock
1. Juni bis 2. September 2012
Kunsthaus Zürich
Heimplatz 1
CH - 8001 Zürich
0041 (0)44 25384-84
info@kunsthaus.ch
http://www.kunsthaus.ch

Keine Kommentare:

Impressum

Herausgeberin und inhaltlich Verantwortliche gemäß § 5 TMG: Petra Gabriel, Im Leimenacker 12, 79725 Laufenburg
Telefon: 0152/01789342, info(at)petra-gabriel.de, redaktion(at)3land.info
www.3land.info, www.petra-gabriel.de
Copyright © 2004-2014 für alle Seiten by Gabriel Publishing

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle können wir keine Haftung für die Inhalte externer Links übernehmen. Bei unseren externen Links handelt es sich um eine subjektive Auswahl von Verweisen auf andere Internetseiten. Für den Inhalt dieser Seiten sind die jeweiligen Betreiber / Verfasser selbst verantwortlich und haftbar. Von etwaigen illegalen, persönlichkeitsverletzenden, moralisch oder ethisch anstößigen Inhalten distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit.